Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Kann die Situation nicht mehr einschätzen...

Kann die Situation nicht mehr einschätzen...

17. Mai 2018 um 19:00 Letzte Antwort: 18. Mai 2018 um 6:54

Ich befinde mich momentan in einer Situation, die ich selbst gar nicht mehr zuordnen kann und ich weiß auch nicht, wie ich mich verhalten soll. Ich bin 20 Jahre alt und habe Borderline (Persönlichkeitsstörung). Vor einer Weile bin ich mit meinem Freund (29) zusammen gekommen, dem ich vorher auch sagte, dass ich starke psychische Probleme und Stimmungsschwankungen habe und sehr anstrengend bin, damit er weiß, worauf er sich einlässt. Er sagte, dass er auf mich aufpassen wird... Wir sind ziemlich schnell zusammengezogen und nach ein paar Monaten... naja... die Kurzfassung: Ich war betrunken, wir haben uns wegen einer Kleinigkeit gestritten, der Streit ging vielleicht zwei Minuten lang, es war mitten in der Nacht. Ich sagte ihm vor Wut, dass er gehen soll, er hat ohne zu zögern seine Sachen gepackt, während ich reglos auf der Couch saß und zugeschaut habe. Danach ist er gegangen, ein paar Minuten später ist er nochmal zurückgekommen, um mir zu sagen, dass ich mir nichts antun soll, ich habe geweint und ihm gesagt, dass ich ihn liebe und er ist wieder gegangen.

Im Nachhinein hat er mir gesagt, dass er darauf gewartet hat, dass ich ihm sage, dass er bei mir bleiben soll. Er ist zu sich gefahren (600 km weiter weg) und hat meine Nummer blockiert. Da ich so schon psychisch sehr instabil war und starke Verlustängste habe, habe ich einen Nervenzusammenbruch bekommen und musste ins Krankenhaus, wo ich starke Beruhigungsmittel bekommen habe. Ich musste so lange ruhiggestellt werden, bis er sich wieder gemeldet hat, was er erst einige Tage später getan hat, obwohl er wusste, dass ich in der Klinik zusammengebrochen bin. Ich habe mich bei ihm entschuldigt und ihm versichert, dass ich stationär in die Klinik gehen werde, um mich zu bessern und diese Stimmungsschwankungen in den Griff zu bekommen, ich dabei aber seine Unterstützung brauchen könnte. Er sagte, dass alles meine Schuld ist und ich mich erstmal bessern soll, er mich aber vielleicht besuchen kommt. Ihm ging es auch nicht so gut

​Ich habe meine Enttäuschung ein paar Tage lang unterdrückt, bis ich irgendwann ausgerastet bin, weil er nicht für mich da ist, obwohl ich ja eigentlich selbst daran Schuld bin. Er hat mich wieder blockiert. Ich kann einfach nicht mehr um ihn kämpfen, ich liebe ihn, aber ich bin einfach fertig. Ich habe jetzt einen Mann kennengelernt, der für mich da ist und mich wieder zum lachen bringt.. Ich weiß nicht, ob ich weiter um meinen Ex-Freund kämpfen, mich auf den neuen Typen einlassen oder mich in der Psychiatrie einfach auf mich selbst konzentrieren soll. Meine Familie sagt, ich soll die Nummer meines Ex einfach löschen, weil er mich "im Stich gelassen" hat, aber ich war ja auch mies zu ihm... Ich hab keine Ahnung, was ich gerade tun soll... Ich bin total überfordert

Mehr lesen

17. Mai 2018 um 19:55
In Antwort auf emptynothing0

Ich befinde mich momentan in einer Situation, die ich selbst gar nicht mehr zuordnen kann und ich weiß auch nicht, wie ich mich verhalten soll. Ich bin 20 Jahre alt und habe Borderline (Persönlichkeitsstörung). Vor einer Weile bin ich mit meinem Freund (29) zusammen gekommen, dem ich vorher auch sagte, dass ich starke psychische Probleme und Stimmungsschwankungen habe und sehr anstrengend bin, damit er weiß, worauf er sich einlässt. Er sagte, dass er auf mich aufpassen wird... Wir sind ziemlich schnell zusammengezogen und nach ein paar Monaten... naja... die Kurzfassung: Ich war betrunken, wir haben uns wegen einer Kleinigkeit gestritten, der Streit ging vielleicht zwei Minuten lang, es war mitten in der Nacht. Ich sagte ihm vor Wut, dass er gehen soll, er hat ohne zu zögern seine Sachen gepackt, während ich reglos auf der Couch saß und zugeschaut habe. Danach ist er gegangen, ein paar Minuten später ist er nochmal zurückgekommen, um mir zu sagen, dass ich mir nichts antun soll, ich habe geweint und ihm gesagt, dass ich ihn liebe und er ist wieder gegangen.

Im Nachhinein hat er mir gesagt, dass er darauf gewartet hat, dass ich ihm sage, dass er bei mir bleiben soll. Er ist zu sich gefahren (600 km weiter weg) und hat meine Nummer blockiert. Da ich so schon psychisch sehr instabil war und starke Verlustängste habe, habe ich einen Nervenzusammenbruch bekommen und musste ins Krankenhaus, wo ich starke Beruhigungsmittel bekommen habe. Ich musste so lange ruhiggestellt werden, bis er sich wieder gemeldet hat, was er erst einige Tage später getan hat, obwohl er wusste, dass ich in der Klinik zusammengebrochen bin. Ich habe mich bei ihm entschuldigt und ihm versichert, dass ich stationär in die Klinik gehen werde, um mich zu bessern und diese Stimmungsschwankungen in den Griff zu bekommen, ich dabei aber seine Unterstützung brauchen könnte. Er sagte, dass alles meine Schuld ist und ich mich erstmal bessern soll, er mich aber vielleicht besuchen kommt. Ihm ging es auch nicht so gut

​Ich habe meine Enttäuschung ein paar Tage lang unterdrückt, bis ich irgendwann ausgerastet bin, weil er nicht für mich da ist, obwohl ich ja eigentlich selbst daran Schuld bin. Er hat mich wieder blockiert. Ich kann einfach nicht mehr um ihn kämpfen, ich liebe ihn, aber ich bin einfach fertig. Ich habe jetzt einen Mann kennengelernt, der für mich da ist und mich wieder zum lachen bringt.. Ich weiß nicht, ob ich weiter um meinen Ex-Freund kämpfen, mich auf den neuen Typen einlassen oder mich in der Psychiatrie einfach auf mich selbst konzentrieren soll. Meine Familie sagt, ich soll die Nummer meines Ex einfach löschen, weil er mich "im Stich gelassen" hat, aber ich war ja auch mies zu ihm... Ich hab keine Ahnung, was ich gerade tun soll... Ich bin total überfordert

Hallo, 
oh man das ist eine krasse Geschichte.. aber ich kann es vollkommen nachvollziehen, da es mir auch so ging bevor ich in die Klinik gegangen bin.
Für die Familie, freunde und natürlich gerade für den Partner ist sowas immer scher und wahrscheinlich wusste er einfach selber nicht mehr weiter und ihm ging es schlicht dich so zu erleben, da hat er keine bessere lösung gefunden erstmal von dir Abstand zu nehmen. 
Zu dem neuen Mann, es ist schön dass du jdm kennengelernt hast mit dem du glückliche Zeiten hast, jedoch denke ich ist es wirklich erstmal wichtig dass du dich um dich selbst kümmerst und in die Klinik gehst. Es wird dir bestimmt sehr gut tun und du erfährst vllt auch die Gründe für deine Probleme und kannst daran arbeiten...
Ich wünsche dir alles Gute und hoffe dass du in der Klinik an dir arbeiten kannst und es dir bald besser geht. 
Lg 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Mai 2018 um 6:54
In Antwort auf emptynothing0

Ich befinde mich momentan in einer Situation, die ich selbst gar nicht mehr zuordnen kann und ich weiß auch nicht, wie ich mich verhalten soll. Ich bin 20 Jahre alt und habe Borderline (Persönlichkeitsstörung). Vor einer Weile bin ich mit meinem Freund (29) zusammen gekommen, dem ich vorher auch sagte, dass ich starke psychische Probleme und Stimmungsschwankungen habe und sehr anstrengend bin, damit er weiß, worauf er sich einlässt. Er sagte, dass er auf mich aufpassen wird... Wir sind ziemlich schnell zusammengezogen und nach ein paar Monaten... naja... die Kurzfassung: Ich war betrunken, wir haben uns wegen einer Kleinigkeit gestritten, der Streit ging vielleicht zwei Minuten lang, es war mitten in der Nacht. Ich sagte ihm vor Wut, dass er gehen soll, er hat ohne zu zögern seine Sachen gepackt, während ich reglos auf der Couch saß und zugeschaut habe. Danach ist er gegangen, ein paar Minuten später ist er nochmal zurückgekommen, um mir zu sagen, dass ich mir nichts antun soll, ich habe geweint und ihm gesagt, dass ich ihn liebe und er ist wieder gegangen.

Im Nachhinein hat er mir gesagt, dass er darauf gewartet hat, dass ich ihm sage, dass er bei mir bleiben soll. Er ist zu sich gefahren (600 km weiter weg) und hat meine Nummer blockiert. Da ich so schon psychisch sehr instabil war und starke Verlustängste habe, habe ich einen Nervenzusammenbruch bekommen und musste ins Krankenhaus, wo ich starke Beruhigungsmittel bekommen habe. Ich musste so lange ruhiggestellt werden, bis er sich wieder gemeldet hat, was er erst einige Tage später getan hat, obwohl er wusste, dass ich in der Klinik zusammengebrochen bin. Ich habe mich bei ihm entschuldigt und ihm versichert, dass ich stationär in die Klinik gehen werde, um mich zu bessern und diese Stimmungsschwankungen in den Griff zu bekommen, ich dabei aber seine Unterstützung brauchen könnte. Er sagte, dass alles meine Schuld ist und ich mich erstmal bessern soll, er mich aber vielleicht besuchen kommt. Ihm ging es auch nicht so gut

​Ich habe meine Enttäuschung ein paar Tage lang unterdrückt, bis ich irgendwann ausgerastet bin, weil er nicht für mich da ist, obwohl ich ja eigentlich selbst daran Schuld bin. Er hat mich wieder blockiert. Ich kann einfach nicht mehr um ihn kämpfen, ich liebe ihn, aber ich bin einfach fertig. Ich habe jetzt einen Mann kennengelernt, der für mich da ist und mich wieder zum lachen bringt.. Ich weiß nicht, ob ich weiter um meinen Ex-Freund kämpfen, mich auf den neuen Typen einlassen oder mich in der Psychiatrie einfach auf mich selbst konzentrieren soll. Meine Familie sagt, ich soll die Nummer meines Ex einfach löschen, weil er mich "im Stich gelassen" hat, aber ich war ja auch mies zu ihm... Ich hab keine Ahnung, was ich gerade tun soll... Ich bin total überfordert

Vergiss deinen ex. Er kommt mit deiner Erkrankung nicht klar. Schau nach vorne.  Gute Besserung 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram