Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Ist das eine Vergewaltigung? Trage ich die Schuld? HILFE

20. September 2018 um 10:12

Hallo liebes Forum, 

seit zwei Wochen suchen mich 24/7, die folgend geschilderten, Erinnerungen und sehr schlechte Gefühle heim, die mir nicht nur ein psychisch sondern auch physisch erdrückendes Gefühl verschaffen. 

Als ich frisch 13 war hatte ich einen 17-18 jährigen türkischen Bekannten, der sich nach kürzester Zeit (ca. einer Woche) meinen Freund nannte.
Ich war natürlich hin und weg.. ein viel älterer Junge, will mein Freund sein - von wegen: nun bin ich endlich erwachsen.
Ich hatte keinerlei sexuelle Erfahrung, was ich für dieses Alter auch normal finde. Ich hatte auch kein Bedürfnis irgendwelche Erfahrungen zu sammeln, mir war nicht bewusst, dass eine ,,Beziehung'' zwangsläufig auch sexuelle Interaktion bedeutet.
Er wusste jedoch ganz genau was er wollte und hat mich kurzerhand zu sich eingeladen. Ich als naive 13 jährige, dachte mir nicht viel dabei und ging zu ihm nach Hause. Hätte ich gewusst was mich dort erwartet, wäre ich niemals hingegangen. 
Er hat eine Matratze vor dem Fernseher vorbereitet und Pizza bestellt, nun gut..  ich dachte mir dummerweise nichts dabei, auf einmal zog er seine Hose aus und drückte meinen Kopf nach unten.. und hielt ihn auch unten.. ich hatte nicht die Möglichkeit irgendetwas zu sagen, erstens weil er meinen Kopf gewaltsam festhielt und zweitens weil ich so überrumpelt war. 
Er kam dann in meinen Mund und zwang mich alles runterzuschlucken. 
Ich bin im Anschluss direkt nach Hause gefahren und habe auch mit keinem darüber geredet. Ich habe mich unglaublich schlecht, dreckig, benutzt und ausgelaugt gefühlt. Habe einige Tage nichts gegessen, war total verwirrt. 
Ich schätze, das ist der ausschlaggebender Punkt, meine erste sexuelle Erfahrung hat mir gezeigt, dass sich Männer das nehmen was sie wollen und man nichts dagegen machen kann, man sollte es lieber über sich ergehen lassen. Ich weiß mittlerweile das es falsch ist.

Ich stimmte nach dieser Erfahrung einem zweiten Treffen zu, dachte mir nun gut vielleicht hilft es ja darüber zu reden, dachte es wäre eine einmalige Erfahrung, ,,das würde ja nicht jedesmal passieren''..
Ich ging zu ihm und finde mich ca zwei Stunden später wieder, wie er über mich herfällt und versucht in mich einzudringen. Ich weinte bitterlich und wollte einfach nur noch nach Hause. Er hielt meine Hände fest, jedoch gelang es ihm nicht in mich einzudringen, da ich verkrampft und verängstigt war. Danach weinte ich stundenlang. 
Anschließend brach ich den Kontakt ab, habe nie mit jemandem darüber geredet. 
Wollte es verdrängen und habe es auch größtenteils geschafft. Es hat mein Sexualleben, bis heute geprägt. Ich kann nicht mehr Nein sagen, wenn ich es nicht will, ich fühl mich wie eine benutzbare Puppe, die das ertragen muss was mit ihr gemacht wird auch wenn sie es nicht will.

Der Kontakt war weg. BIS vor genau einem Jahr. Mittlerweile sind 6 Jahre vergangen.  Ich habe mich mit einer Freundin getroffen, die mir ihren neuen Freund vorstellen wollte. ZUFÄLLIGERWEISE (?) hat der Freund eben genau diesen alten Bekannten mitgeschleppt. Ich hätte sofort gehen sollen und ich weiß auch nicht was mich trieb oder was psychologisch genau geschehen ist, dass ich ihm vertraut habe und eben nicht gegangen bin. Meine Freundin wusste ja auch nicht Bescheid. Ich dachte ich wäre stärker als ich es war. Er sollte mich anschließend nach Hause fahren, da keine Busse mehr fuhren. DAS TAT ER ABER NICHT. Er fuhr zu sich, meinte komm doch kurz mit hoch, wir könnten ja noch ein wenig quatschen. Ich gelähmt wie sonst was, nickte einfach nur und ging ihm nach. Oben angekommen, haben wir etwas geredet. Da es spät war, habe ich mich auf die Couch gelegt, da er mich nicht mehr zu mir fahren wollte und ich warten musste bis der nächste Bus kam. Kurz eingenickt merke ich wie er mich anfässt. Ich sage ,,NEIN - ich will das nicht, ich habe einen Freund den ich liebe'' - er lässt nicht ab und sagt ,, Ich hatte dich schon zuvor, deswegen ist es doch egal.'' 
Ich fühle mich atemlos, ich falle in dieses Raster zurück ,,lass ihn machen, dann bist du hier ganz schnell wieder weg..'', fange bitterlich an zu weinen. Ihn schreckt das nicht ab. Nicht einmal meine Periode! Anschließend habe ich die ganze Nacht geweint und eine echt schwierige Zeit gehabt. 

Das ist jetzt ein Jahr her. Ich habe meinem Freund alles erzählt, er steht 100% hinter mir. Ich habe auch schon einige Therapieerstgespräche hinter mir, jedoch vertraue ich den  Therapeuten nicht. Es belastet mich extrem, ich habe ständig das Gefühl, dass ich schuld trage, ich hätte mich besser wehren können, nicht so naiv sein sollen. ( WARUM WAR ICH SO NAIV?) Ich habe das Gefühl, dass mich alleinig die Schuld trifft. Ich schäme mich so. 
Ich weiß nicht mehr weiter. Ich fühle mich so dreckig und benutzt. Die Erinnerungsfetzen kommen immer wieder hoch. 
Trage ich die Schuld? Würdet ihr das Vergewaltigung nennen, obwohl ich nicht nein gesagt habe ? Was sagt ihr dazu? Wie soll ich weiter vorgehen?

 

Mehr lesen