Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Irgendwo habe ich mich verloren...HILFE GEBRAUCHT!!!

Irgendwo habe ich mich verloren...HILFE GEBRAUCHT!!!

17. Oktober 2008 um 20:06

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll...
naja, also ich bin knapp 22, habe gerade mein Studium abgeschlossen und bin nun im Beruf. Ich hatte bzw. habe immer große Ziele. Ich wollte immer raus aus den kleinkarierten Bahnen. Also bin ich bis jetzt eigentlich immer umgezogen auf der Suche nach was Neuem und auf der Suche nach dem einen Ort, der mich glücklich macht. Tja, also sitze ich mittlerweile in Budapest, allein ohne Eltern und schaffe es irgendwie mein Leben zu regeln. Ich habe Freunde, gehe regelmäßig aus und weiß, dass mein Umfeld mich mag. Es läuft eigentlich alles gut. Aber ich weiß, dass es mich irgendwann nicht mehr halten kann und ich wieder anfange mein eigentliches Ziel zu verfolgen und dafür zu kämpfen. Denn immer wenn ich weiß, dass etwas Neues auf mich zukommt, reiße ich alles alte ab und fiebere dem Unbekannten entgegen. Ich bin irgendwie rastlos. Ich weiß, dass ich später mal viel erreichen will, ich meine das nicht unbedingt finanziell, sondern eher so, dass ich ausgewogen bin, jemanden habe der mich liebt und meine innere Stärke irgendwann mal richtig einsetzen kann. Ich habe ein festes Bild von mir in ein paar Jahren im Kopf und das ist auch exakt das, was ich sein und werden möchte. In der Hinsicht gibt es für mich keine Alternative, weil ich glaube, dass es das ist, was mich auf Dauer glücklich machen kann....aber ich weiß nicht wie, weil ich mich im Augenblick nicht definieren kann.
Das Problem ist, dass mir für alles buchstäblich die Worte fehlen. Ich habe eigentlich nichts zu beklagen, aber ich bin todunglücklich. Ich war an so vielen Orten, aber habe "meinen Ort" noch nicht erreicht. Ich bin so verwirrt und gefangen.
Vielleicht kennt ihr das ja. Man ist auf einer Party, trinkt ein paar Gläschen x-beliebigen Alkohol, ist gut drauf und alles ist super. Bei mir kommt es dann immer an einen Punkt, an dem die gute Laune ganz plötzlich verlfiegt und ich alles ganz klar sehe. Ich werde dann extrem depressiv und mich schüttelt es fast, weil ich dann die Wahrheit plötzlich sehe. Ich muss dann weinen und schreien, weil mich das alles so packt und mich fast umhaut.
ich will das aber nicht mehr, diese Traurigkeit ohne eine Ahnung zu haben was es ist.
Ich bin ein sehr emotionaler Mensch und lebe jegliches Gefühl eigentlich immer aus, sei es Trauer, Hass oder Freude. Aber das kann ich nicht mehr, wenn ich irgendwas wie Glück fühle stelle ich es in Frage, und zwar so lange, bis es nicht mehr existiert.
Das sind so seltsame Gegensätze, aber es ist ja nicht so dass ich das mit Absicht mache. Ich will ja glücklich sein, aber irgendwo habe ich die Fähigkeit dazu verloren. Das macht mich dann noch lethargischer und ich verkrieche mich zuhause. Ich weine dann nicht, ich bin dann einfach leer, solange bis mich meine "gesellschaftlichen Verpflichtungen" dazu bewegen, den ganzen Dreck zu überspielen und einfach weiterzumachen.
Hinzu kommt, dass ich kaum noch jemanden traue, ich hänge hinter alles und jeden ein Fragezeichen und glaube, dass ganz generell die Meisten ständig lügen. Ich weiß, das ist nicht wirklich so, aber es fällt mir nur schwer, diesen Gedanken abzuschütteln.
Ich weiß nicht mehr was ich glauben soll und will so einfach nicht weitermachen, irgendwas muss sich ändern und ich will endlich wieder "Ja" sagen können.
Vielleicht kennt hier jemand das Gefühl und kann mir ein paar Zeilen dazu schreiben...

Danke fürs "Roman" lesen


Sarah

Mehr lesen

18. Oktober 2008 um 0:11

Irgendwie
klingt all das nach manischer Depression, oder zumindest einer ähnlichen Form davon... Ganz ehrlich: lass dir dringend einen Termin bei einem Therapeuten geben (informiere dich aber vorher im Internet, da gibt es so eine staatliche Vereinigung, die Adressen aller definitiv fachlich guter und vertrauenswürdiger Ärzte listet). Machst du ganz normal per Anruf, und die Kosten für eine Therapie übernimmt deine Krankenkasse. Denke wenigstens darüber nach, nach bloßen Stimmungsschwankungen klingt das bei dir nicht. Und aus so etwas kommt man allein so gut wie nie raus.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2008 um 9:57
In Antwort auf mallt_12773517

Irgendwie
klingt all das nach manischer Depression, oder zumindest einer ähnlichen Form davon... Ganz ehrlich: lass dir dringend einen Termin bei einem Therapeuten geben (informiere dich aber vorher im Internet, da gibt es so eine staatliche Vereinigung, die Adressen aller definitiv fachlich guter und vertrauenswürdiger Ärzte listet). Machst du ganz normal per Anruf, und die Kosten für eine Therapie übernimmt deine Krankenkasse. Denke wenigstens darüber nach, nach bloßen Stimmungsschwankungen klingt das bei dir nicht. Und aus so etwas kommt man allein so gut wie nie raus.

Therapie
Nachdem ich das geschrieben hab, is mir auch irgendwie aufgefallen, dass es wohl das beste ist, professionelle Hilfe aufzususchen. Alleine geht es wohl nicht mehr und ich glaube es bringt auch nichts....danke für eure Gedanken...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2008 um 23:26

HILFE
Eine Antwort habe ich auch nicht für dich. Ich bin 50 Jahre und habe ein Kind allein groß erzogen. Eine Tochter. Du musst dir selbst erstmal klarwerden, über das was du selbst willst. Ansätze hast du schon selbst gegeben. Sätze dir selbst Ziele! Berufliche Perspektiven. Vergiss dich aber selbst nicht dabei. Und - vergiss deine Eltern nicht. Sie haben dir erst die Möglichkeit gegeben, dich selbst zu entwickeln. Hole dir auch dort Ratschläge.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2008 um 23:36
In Antwort auf nan_12078459

Therapie
Nachdem ich das geschrieben hab, is mir auch irgendwie aufgefallen, dass es wohl das beste ist, professionelle Hilfe aufzususchen. Alleine geht es wohl nicht mehr und ich glaube es bringt auch nichts....danke für eure Gedanken...

Therapie
Ich habe jetzt erst deine letzten Zeilen gelesen. Therapie ist ok. Du musst aber erstmal zu dir selbst finden.
Was will ich persönlich?
Was will ich beruflich?
Was will ich langfristig?
Weltuntergangsstimmung hilft dir nicht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober 2008 um 19:39

Danke...
...für deinen netten Beitrag. Ja, ich weiß nicht so recht wie ich das anstellen soll. Weißt du, ich weiß genau was mich glücklich machen könnte, aber das ist noch so weit weg, weil es ein, naja, fast unerreichbares Ziel ist und wahnsinnig viel Glück und Arbeit braucht...aber ich arbeite dran. Nur leider werden bis dahin noch Jahre vergehen und bis dahin muss ich irgendwie lernen, mit der jetzigen Situation glücklich oder annähernd zufrieden zu werden. Hört sich jetzt doof an, aber obwohl ich noch so jung bin, hab ich wie viele andere auch schon mega viel Schei--- einstecken müssen. Der Unterschied ist nur, dass andere irgendwann damit lernen umzugehen und es zu verdauen und ich hingegen alles, aber auch wirklich alles verdrängt habe und es erst jetzt zu Tage kam. Das war alles so viel auf einmal, dass ich gar nicht weiß, welchen Haufen ich zu erst begraben soll...naja, wie dem auch sei, ein kleines Fünkchen Optimismus schlummert irgendwo noch tief in mir und ich spüre, dass da noch was ist, was ich nutzen kann.
Auf jeden Fall danke für deine/eure Antworten schonmal...
Sarah

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Jaktation ??!
Von: xylina_12662543
neu
20. Oktober 2008 um 18:18
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen