Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Interessieren sich Frauen nicht für Politik?

Interessieren sich Frauen nicht für Politik?

29. August 2012 um 15:05

Wenn man mal doch neugierig ein Profil anklickt und sieht man alel mmöglichen hobbies und Interessen, nur naturwissenschaften und Politik sind da seehr selten bei weiblichen Teilnehmern. Das wiederspiegelt sich ja auch in dem Forum Bereich dafür optimal wieder.


Grade aber Politik was ja in der schule mehr eins der Fächer sein sollte denen Mädchen eher liegt, find ich das mangelnde Interesse schon ein wenig ernüchternd.
Das führt dazu, dass meist nur karrieregeile Tusen wie die von der leyen, künast oder koch-mehrin nur da was zu sagen haben und genauso scheisse sind wie die meisten männlichen Kollegen.
So Mädels wie die Marina Weisband, die jetzt auch psychologie studiert und deswegen leider ne Pause nimmt waren für mich aber grade nach Ewigkeiten von politischer Enttäuschung die Hoffnung .

Man spricht doch immer von weiblicher Emanzipation, wieso keine Aufklärung und Befreiung auch mal auf politischer Ebene? Ich fände es prima wenn man in diesem Forum auch darüber mehr reden könnte, immerhin so nervig und ärgerlich das Thema auch sein kann, es bestimmt unser aller Leben und die Zukunft von uns und unseren Kindern. Ich halte da ein berechtigtes Interesse für jeden für angebracht.

Gibt es irgendwelche Forumtechnischen Gründen warum der Bereich so gemieden ist, oder haben die meisten Frauen wirklich kein Interesse an diesem Gebiet - und wenn ja wieso?

Mehr lesen

29. August 2012 um 15:54

Politik wird in der Schule behandelt -
und zwar unter dem Namen Gemeinschaftskunde. Es ist nicht so, dass es niemanden interessiert. Ich habe mich in diesem Fach mündlich prüfen lassen und mit einer Eins abgeschlossen. Es liegt sicher auch vielen anderen Mädchen. Man kann es nur nicht verallgemeinern und sagen, keiner interessiert sich dafür.
Die meisten haben sicher nie für GK gelernt oder bekommen von allem gar nichts mit.
Wir haben damals regelmäßig nach den Ferien die neusten politischen Themen durchgesprochen und da hast du Recht - die meisten wussten nicht, wovon überhaupt gesprochen wird und hatten dazu schlicht keine Meinung.
Ich schätze aber mal, dass das nur in der Jugend so ist und Politik spätestens mit der Vollendung des 18. Lebensjahres interessant wird, nämlich dann, wenn man selbst wählen kann.
In diesem Forum wählt man je eher das aus, was einen wirklich richtig interessiert. Und wer beschäftigt sich schon den ganzen Tag mit Politik? Es wird sicher welche geben, die sich dafür interessieren und auch das politische Geschehen mitverfolgen, aber manche sehen halt einfach nicht den Grund, dies im Internet anzugeben und geben lieber andere Hobbies an. Das hat viele Gründe.
Auch wenn die Wahlberechtigung erst in zwei Jahren für mich in Betracht kommt, interessiert es mich doch, was in der Welt geschieht. Es wird viele andere Jugendliche geben, die das nicht interessiert. Aber irgendwann kommt das Interesse von ganz allein. Auch wenn es bei jedem etwas anders ausgeprägt ist, jemand der ein geregeltes Einkommen hat und ein realistisches Bild von der Welt hat, wird irgendwann selbst mit entscheiden wollen, was in Deutschland passiert. Irgendwann möchte man ja seine eigenen Interessen auch äußern und dies kann man machen, wenn man einen Politiker hat, der ähnliche Ansichten vertritt und der sich zur Wahl stellt.
Gut, lange Rede, kurzer Sinn:
Irgendwann kommt das Interesse und es wird viele geben, die sich schon interessieren und es nur nicht hier angeben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2012 um 13:27

Ja aber wenn man bei einigen PArteien auch schon von
Frauenquoten liest, dann bedeutete es doch wohl dass es ein ziemlich auffälliges Ungleichgewicht gibt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2012 um 13:34

Das ist im kultur mix forum bereich in der tat so!
aber im Politik bereich scheint wirklich einfach nur tote hose zu sein^^

Das mit dem Einheitsbrei ist ja nicht neu sondern mindestens 15 Jahre scho so (bin erst 27 von früher hab ich dann doch wenig ahnung ) Ich nenne unsere Regierung auch schon seit längerem nur noch 5 Partei Junta

Aber es gibt ja auch Lösungsansätze dafür , eines nennt sich liquid democracy ^^ http://forum.gofeminin.de/forum/f329/__f676_f329-Wieso-wollt-ihr-keine-flussige-Demokratie.html#0r habe ich hier mal zu gepostet und kein einzige antwort bekommen, wüsste zu gern was ihr hier davon haltet?

Und ich darf dir wieder auch Hoffnung geben, Die Nerds in Hamburg haben vor paar wochen ein neues Transparenz gesetz in Rahmen der Informationsbeschaffungsgesetz e hinbekommen.
Es dürfen da keinerlei Geheimverträge mehr gemacht finden, also egal was die korrupten Politiker mit ihren Lobbisten im Hinterzimmer aushandeln, sie müssen es nun für jedermann öffentlich zugänglich machen , und sogar zum download anbieten
In Berlin hieß es da von den Piraten und Linken dass die das auch in der Form wohl auf die Beine kriegen werden bzw. nicht mehr weit von entfernt sind. Und in den anderen Bundesländern gibtz zumindest auch Bürgerinitiaven dafür , mal hoffen dass es sich durchsetzt.
Und man kann ja über die Piraten streiten wie man will, etwas gutes haben die genauso wie die grünen nach ihrer Entstehung geschafft, den gesellschaftlichen Konsenz dahin kippen dass Transparenz wie auch Umweltschutz ein wichtiges Thema ist. DU kannst jetzt als Partei dich schlecht hinstellen und sagen, eins davon wollen wir nicht !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2012 um 14:32

Wir leben nicht mehr im kalten Krieg
ich frage mich ernsthaft was für Informationen das sein sollen und warum es keine Instanz gibt die die Überwacher überwachen darf .

Wieviele Terroranschläge hatten wir denn hier seit der RAF vor 30 Jahren? Und erzähl mir nichts von sauerland bombern oder den rohrbomben an den Gleisen letzten Winter, war alles nur heiße Luft und polemischer Propaganda *würg*

Eine Regierung arbeiter für das Volk, sie sind unsere Angestellten und genießen verdammt viele Privilegien. Er hat kein Recht auch nur irgendetwas von seinen Arbeitgebern quasi geheim zu halten !! (na privates natürlich schon^^)

Das man gegen die dreisten Befugnisse unsere Ermittlungsbehörden sich nicht aufregen vermag ist die eine Sache, aber Militäreinsätze im Inneren dagegen was uns jetzt blüht, lassen instinktiv Erinnerungen aus dem finstersten Kapitel unseres Landes wach werden. Die Gleichschaltung von Exekutive und Militär hatte im Nazideutschland zu Denunziantentum und Überwachung geführt. Von der Verschmelzung der SS mit den Polizeiorganen bis zu den späteren Standgerichten: Die unseelige Verbindung brachte Staatsterror und Gewalt in die zivile Gesellschaft. Wem dieser Zusammenhang zu entfernt scheint, sei ein Besuch der Wehrmachtsaustellung empfohlen. Als Deutschland dann in den frühen Jahren der Republikgründung die ersten Soldaten rekrutierte, war das rigorose Verbot eines Einsatzes im Inneren der selbstverständliche Schluß aus der eigenen Vergangenheit.

Heute wissen wir, das der gesellschaftlicher Friede, das Vertrauen ins Gemeinwesen und der Schutz der Privatsphäre am besten vor Terroranschlägen schützen. Keiner der Überwachungsorgane in den geheimdienstlich so hochgerüsteten Vereinigten Staaten konnte 9/11 verhindern. Trotzdem hat sich die Doktrin der Überwachung in den konservativen Bereichen der westlichen Gesellschaften festgefressen. Die vom Gericht festgeschriebene Grenze der ungewöhnlichen Ausnahmesituationen katastrophischen Ausmaßes ist ein viel zu schwammiger Begriff und illustriert die Gefahr von Missbrauch in einem einfachen Planspiel.

Das Europaweit im Test befindliche INDECT Überwachungssystem generiert aus falschen Schlussfolgerungen und Kombinationen von Quellenüberwachung eine Terrorwarnung, die zu einem unmittelbaren Aufmarsch von bewaffneten Bundeswehreinheiten an neuralgischen Punkten in der Bundesrepublik führt. Hitzige Kundgebungen und darauf folgende Demonstrationen münden in katastrophale Szenarios an deren Ende auch eine gewalttätige Auseinandersetzungen mit dem Militär stehen könnte. Was nach einer schlecht inszenierten Katastrophensoap klingt, kann in der Realität schnell durch Fehlentscheidungen zu Bürgerkriegsähnlichen Situationen führen. Und wirkliche Terrorgefahr wächst besonders im Schatten verunsicherter Gesellschaften.
Zum Tode entschlossene Attentäter lassen sich auch nicht durch eine militärische Drohkulisse abschrecken, die übrigens dann auch immer in einem angeregten Alarmmodus bereit stehen müßte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2012 um 1:09

Emanzipation bedeutet nicht Missionierung
sondern Aufklärung und Befreiung =)

Und so weit ich weiß waren es in der Antike nicht so große Städte mit massiven Einwohnern in griechischen Städten. Da konnte man noch sich auf einem öffentlichen Platz treffen wie ne Art Gemeinde Versammlung und zusammen Politik machen oO Aber da bin ich wirklich nicht bewandert

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2012 um 1:12
In Antwort auf otto_12123868

Emanzipation bedeutet nicht Missionierung
sondern Aufklärung und Befreiung =)

Und so weit ich weiß waren es in der Antike nicht so große Städte mit massiven Einwohnern in griechischen Städten. Da konnte man noch sich auf einem öffentlichen Platz treffen wie ne Art Gemeinde Versammlung und zusammen Politik machen oO Aber da bin ich wirklich nicht bewandert

Ach und übrigends
ich würde ja gerne von dir im politik unterforum hören was die soa alles blauäugig vorkommt und was nicht im Piratenkontext, ich habe da auch Punkte mit denen ich nicht übereinstimme. Aber der Schwerpunkt und die Grundlage aus dem sich Nerds wie ich zu dem Parteizusammenschluss geführt haben ist halt Nachvollziehbarkeit und Transparenz in der Politik. Und Liquid Democracy ist da das Kernthema. Sollten sich die Piraten wie dieser Schlömerfuzzi davon distanzieren, wäre es für mich genauso ein Grund sie nicht zu wählen wie die andren Lobbisten Marionetten^^

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2012 um 9:57

Erstmal
ja die gründe gibt es. der durchschnitts- iq in diesem forum beträgt -75. und bevor ich mit dir über politik reden würde müsstest du sehr stark an deiner formulierung arbeiten,dein beitrag liest sich wie ein sonderschulaufsatz. also,sollte ich über politik oder sonstige intellektuelle dinge reden wollen würde ich andere foren bevorzugen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2012 um 14:30
In Antwort auf panaz_12862912

Erstmal
ja die gründe gibt es. der durchschnitts- iq in diesem forum beträgt -75. und bevor ich mit dir über politik reden würde müsstest du sehr stark an deiner formulierung arbeiten,dein beitrag liest sich wie ein sonderschulaufsatz. also,sollte ich über politik oder sonstige intellektuelle dinge reden wollen würde ich andere foren bevorzugen.

Ich achte nächstes mal gerne auf Rechtschreib und Grammatikfehler
wenn das die Basis für ein paar ordentlichen Diskussionen schafft. Wenn ich dein Beitrag lese schätz ich mal Groß und Kleinschreibung ist dafür nicht relevant oder? Man kanns ja nicht immer jeden Recht machen ^^
Aber Orthographie als Meßlatte für Intelligenz anzusehen halte ich übrigends für sehr gewagt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2012 um 13:38

Solche Männer wie du sind uninteressant.
Schön für deine Erkenntnis.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. September 2012 um 14:00

Du vertritts eine Meinung
derer sich sich sicher viele Menschen anschließen würden, wenn es ein realisistisches Durchführungskonzept gäbe. Und das gibt es nicht.

Es reicht nicht, Forderungen zu stellen und gleichzeitig in die Politik einzusteigen. Wäre das so einfach, hätten wir keine Probleme.

Politik ist zu sehr an irgendwelche Lobbyisten gekettet - glaubst du ernsthaft, das könnte man ändern?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper