Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Innerlich einsam.. Sehnsucht nach Liebe (Essstörung)

Innerlich einsam.. Sehnsucht nach Liebe (Essstörung)

18. Januar 2017 um 21:14 Letzte Antwort: 24. Januar 2017 um 1:01

Hallo
ich weiß nicht so recht was ich machen soll.. ich leide an einer Essstörung. War erst magersüchtig aber habe mich rechtzeitig in Therapie begeben sodass das Untergewicht nicht allzu niedrig wurde. Die Therapie habe ich aber dann wo es mir eigentlich soweit wieder gut ging abgebrochen... danach wollte ich weil ich zwei / drei Kilo zugenommen habe diese wieder abnehmen und seit dem ist es ein ständiger Wechsel zwischen Tagen wo ich zu viel esse und Tagen wo ich es schaffe weniger zu essen.
Grade geht es mir seelisch wieder eher sehr schlecht.. weil ich heute Abend wieder viel zu viel gegessen habe und dann mit Sicherheit wieder zunehme. Das hört sich jetzt nicht so wild an.. für mich ist es aber schrecklich und ich leide jedes Mal sehr darunter. Kann das auch niemandem sagen weil dann heißt es ach komm genieß es doch.. du brauchst dir doch keine Sorgen zu machen. (habe jetzt Normalgewicht) 
Mein eigentliches 'Problem dahinter kenne ich glaube ich.. und zwar ist es meine Mutter und dass ich mich nach Liebe von ihr sehne aber sie nicht in der Art bekomme wie ich es bräuchte. 
Meine Eltern haben sich scheiden lassen aber es war ein ewiger Prozess und ich hatte eigentlich meine ganze Jugend lang Angst mein Dach über dem Kopf und meine Familie irgendwie zu verlieren. Also dass eben alles zusammenbricht.
Es wurde bei uns nie so wirklich über Probleme gesprochen und ich habe weil ich meine Mama nicht belasten wollte mich auch nie so richtig geöffnet.
Das kann ich bis heute nicht.. ich kann mich auf keine Beziehung einlassen. Laufe immer wieder weg wenn es ernst wird und es gibt auch niemanden dem ich echt alles über mich erzählen könnte. 
Aktuell lebe ich jetzt mit meiner Mama zusammen und ich fühle mich irgendwie so abgestellt und mir fehlt einfach Liebe. Meine Mama verhält sich so oft einfach nur wie ein Kind. Sie schaut am liebsten Serien, spielt Spiele oder geht shoppen mit Geld dass sie eig nicht hat und macht alles ohne irgendeine Struktur. Ich komme mir so vor dass wenn sie Liebe braucht oder jemanden umarmen will dann bin ich recht oder wenn sie Lust hat etwas mit einer jüngeren Person so zu machen.. aber sonst so also einen Rücken auf den ich mich immer verlassen kann und wo ich immer zurück kommen kann das ist sie nicht und das fehlt mir so!!! 
Jemand der so von selbst und im Alltag irgendwie zeigt dass er mich liebt. Ich fühle mich innerlich irgendwie allein gelassen und ungeliebt. Habe auch schon ot versucht ihr meine Gefühle zu sagen.. dann kommt nur die Antwort wenn ich sage sie könnte ja auch mal fragen wie es mir geht oder so dann sagt sie "ja mich frägt ja auch keiner wie es mir geht."

 Ich denke dass hinter der Essstörung einfach so dieses Kompensieren von Liebe oder so steht.. kann das sein? Weil ich bin eigentlich ein sehr harmonie bedürftiger Mensch. Eine "Streit" Atmosphäre ist furchtbar für mich und ich habe eigentlich so viel Liebe in mir. 

Was kann ich denn tun?? Also primär halt gegen diese Sehnsucht nach Liebe von meiner Mama und dass ich eben glaube dass sich das in diesen Fressattacken iwie wiederspiegelt. 
Freue mich über Antworten! 

Mehr lesen

18. Januar 2017 um 22:45
In Antwort auf perry_12522153

Hallo
ich weiß nicht so recht was ich machen soll.. ich leide an einer Essstörung. War erst magersüchtig aber habe mich rechtzeitig in Therapie begeben sodass das Untergewicht nicht allzu niedrig wurde. Die Therapie habe ich aber dann wo es mir eigentlich soweit wieder gut ging abgebrochen... danach wollte ich weil ich zwei / drei Kilo zugenommen habe diese wieder abnehmen und seit dem ist es ein ständiger Wechsel zwischen Tagen wo ich zu viel esse und Tagen wo ich es schaffe weniger zu essen.
Grade geht es mir seelisch wieder eher sehr schlecht.. weil ich heute Abend wieder viel zu viel gegessen habe und dann mit Sicherheit wieder zunehme. Das hört sich jetzt nicht so wild an.. für mich ist es aber schrecklich und ich leide jedes Mal sehr darunter. Kann das auch niemandem sagen weil dann heißt es ach komm genieß es doch.. du brauchst dir doch keine Sorgen zu machen. (habe jetzt Normalgewicht) 
Mein eigentliches 'Problem dahinter kenne ich glaube ich.. und zwar ist es meine Mutter und dass ich mich nach Liebe von ihr sehne aber sie nicht in der Art bekomme wie ich es bräuchte. 
Meine Eltern haben sich scheiden lassen aber es war ein ewiger Prozess und ich hatte eigentlich meine ganze Jugend lang Angst mein Dach über dem Kopf und meine Familie irgendwie zu verlieren. Also dass eben alles zusammenbricht.
Es wurde bei uns nie so wirklich über Probleme gesprochen und ich habe weil ich meine Mama nicht belasten wollte mich auch nie so richtig geöffnet.
Das kann ich bis heute nicht.. ich kann mich auf keine Beziehung einlassen. Laufe immer wieder weg wenn es ernst wird und es gibt auch niemanden dem ich echt alles über mich erzählen könnte. 
Aktuell lebe ich jetzt mit meiner Mama zusammen und ich fühle mich irgendwie so abgestellt und mir fehlt einfach Liebe. Meine Mama verhält sich so oft einfach nur wie ein Kind. Sie schaut am liebsten Serien, spielt Spiele oder geht shoppen mit Geld dass sie eig nicht hat und macht alles ohne irgendeine Struktur. Ich komme mir so vor dass wenn sie Liebe braucht oder jemanden umarmen will dann bin ich recht oder wenn sie Lust hat etwas mit einer jüngeren Person so zu machen.. aber sonst so also einen Rücken auf den ich mich immer verlassen kann und wo ich immer zurück kommen kann das ist sie nicht und das fehlt mir so!!! 
Jemand der so von selbst und im Alltag irgendwie zeigt dass er mich liebt. Ich fühle mich innerlich irgendwie allein gelassen und ungeliebt. Habe auch schon ot versucht ihr meine Gefühle zu sagen.. dann kommt nur die Antwort wenn ich sage sie könnte ja auch mal fragen wie es mir geht oder so dann sagt sie "ja mich frägt ja auch keiner wie es mir geht."

 Ich denke dass hinter der Essstörung einfach so dieses Kompensieren von Liebe oder so steht.. kann das sein? Weil ich bin eigentlich ein sehr harmonie bedürftiger Mensch. Eine "Streit" Atmosphäre ist furchtbar für mich und ich habe eigentlich so viel Liebe in mir. 

Was kann ich denn tun?? Also primär halt gegen diese Sehnsucht nach Liebe von meiner Mama und dass ich eben glaube dass sich das in diesen Fressattacken iwie wiederspiegelt. 
Freue mich über Antworten! 

Du musst lernen dich von deiner Mutter abzukapseln. Es ist völlig verständlich, dass du um ihre Liebe bittest, vorallem wenn es dir zu wenig ist. Deine Mutter scheint leider selbst ein Problem zu haben. 
Du kannst allerdings in Bezug auf deine Mutter nicht viel ändern, da nur sie dafür verantwortlich ist. Und aufgrund ihrer ziemlich egoistischen Reaktion, wenn du es ansprichst, würde ich dir in deinem.derzeitigen Zustand nicht empfehlen mal Tacheles zu reden. Wenn du nicht mehr so labil bist, ist es allerdings dringend nötig!

Du kannst dein Problem nur versuchen für dich zu lösen. Psychologische Hilfe tut da sicher gut. Du musst lernen, dass DEIN Selbstwert nicht von deiner Mama abhängt. Du musst dich selbst lieben lernen. Sowie du bist! Dann kannst du auf Dauer glücklich werden und kannst z.b. fehlende Liebe von Zuhause besser kompensieren. 
Versuche nochmal mit einem Arzt zu sprechen. Auch wenn es schwer fällt. 
Du musst erstmal irgendwo anfangen um dann Stück für Stück weiterzukommen. Denn das alles ist ein Prozess. Etwas was sich Jahre lang aufgebaut hat, braucht Zeit um zu heilen bzw. Um einen Weg zu finden um damit klar zukommen.
Machmal scheitern Versuche, das gehört dazu. Wichtig ist, dass man sich nach der Traurigkeit immer wieder aufrappelt. Das ist auch die wahre Stärke. 

Vielleicht hilft dir Tagebuch schreiben um.deine Gefühle ausdrücken zu können? 

Ich wünsche dir alles gute!

1 LikesGefällt mir
18. Januar 2017 um 23:08

Hat deine Mama vielleicht die gleichen Probleme wie du (sich nicht öffnen können, Gefühlsthemen aus dem Weg gehen, sich alleine fühlen)? Sie scheint damit nur anders umzugehen. Sie lenkt sich ab durch Serien und Spiele. Versucht sich das Glücksgefühl über´s shoppen zu holen und zeigt sich lieber abweisend dir gegenüber, um damit den echten Gefühlen aus dem Weg zu gehen.


Fange vielleicht an über die Vergangheit zu sprechen, ohne Vorwürfe und tiefsten Gefühlen, sondern nur miteinander reden. Vielleicht könntest du den Anfang machen. Erzähl ihr, wie du die Trennung erlebt hast und wie du heute darüber denkst. Erzähle auch von schönen Zeiten. Du könntest sie fragen, wie sie eigentlich die Zeit erlebt hat.Oder wie es eigentlich vor der Trennungsphase mit euch war. Wie haben sich deine Eltern kennengelernt. Vermisst sie ihn noch und hatte sie genauso große Angst wie du. Alles im angemessenen Tempo und nichts überstürzen. Wenn es nicht sofort klappt, war es vielleicht auch einfach ein doofer Zeitpunkt.
Wenn du allein nicht an sie ran kommst, kann vielleicht jemand zwischen euch vermitteln? Also ein Gespräch zu dritt mit einer unabhängigen Person. Eventuell ein Verwandter oder jemand ganz Fremdes aus einer Beratungsstelle? Eventuell habt ihr beide das Problem offen über eure Gefühle zu sprechen und braucht einfach ein wenig Starthilfe.

Versuche über deinen Schatten zu springen und dich ein wenig zu öffnen. Vielleicht hilft es dir, aufzuschreiben wovor du eigentlich genau Angst hast, wenn du anderen von deinen Gedanken und Gefühlen erzählst. Dadurch solltest du merken, dass die Angst im Grunde kaum Argumente hat. Du hast bis hierhin deinen Weg als verschlossenen Menschen gemacht und fühlst dich jetzt einsam, allein und ohne Liebe. Warum nicht mal den anderen Weg probieren? Was soll schon passieren

Ich wünsche dir alles Gute.

2 LikesGefällt mir
20. Januar 2017 um 7:51

Hi.

Es ist nicht die Sehnsucht nach Liebe, gegen du was tun sollest. Das ist nur ein Symptom. So wie du es beschreibst, kann es durchaus sein, dass deine Mutter daran Schuld ist.  Vielleicht auch dein Vater. Den hast du kam erwähnt. Vielleicht hat et ein Loch hinterlassen. Ich habe damals bei meiner Angststörung eine tiefenpsychologische Therapie gemacht. Ich habe mir immer gesagt, was nützt es,wenn ich mich im Alltag wieder super zurechtfinde, aber die Ursache bleibt. Und es war mein Vater der Hauptverursacher, obwohl ich mich mit meiner Mutter als Teenager jeden Tag gezofft hatte und ich gar nicht mit IHR klar kam. 

Schlechte Idee ist es auf jeden Fall deine Mutter darauf anzusprechen. Du weißt nicht was raus kommt. Du musst dir immer im klaren sein, dass du mit allem klar kommst, was deine mutter antwortet. Es kann sein, dass sie sagt, es tut ihr leid und nimmt dich im arm. Aber woher weißt du, dass sie den Spieß nicht umdreht, dir Vorwürfe macht oder meint das du undankbar bist. Würdest du denn mit so einer Situation klarkommen. 

Ich wünsche dir viel Kraft und hoffe, dass du deinen Weg findest. Du bist ganz toll so wie du bist.

Gefällt mir
24. Januar 2017 um 1:01

Denke du brauchst erst mal ein eigenes leben, weg von deiner Mutter. Dann sollst du dich selber mögen und lieben (lernen). Erst dann wärest du "fertig" für eine beziehung.

Der Mensch wachst auf, wird erwachsen, und soll dann auch sein eigenes Leben führen. Das gillt umso starker wenn Klar ist das das Leben zudammen mit deiner Mutter dich nicht gut tut.
Das soll dein Ziel sein: slbsständig wohnen, nicht zu kurz in der Nähe deiner Mutter. Vielleicht mal ein echt ganz neues leben, nach eine andere stadt umziehen ....
Dir dort ein leben augbauen, dann kommt automatisch Ruhe in dir, wenn du ein echtes EIGENES Zuhause hast. Auch wenn das nur klein und einfach ist, da bist du zuhause.

In Kurzem: fange (endlich?) an mit deinem EIGENEN Leben. Mach was raus! IM Sinne geniesse es und werde wenigstens Zufrieden mit deinem Leben und dich selbst.

Denke dran, deine Mutter lebt wohl !!! ihr Leben, egal wie das aussieht, die macht wie sie will. Das musst du auch anfangen zu tun, zu lernen.

Viel Glück dabei!

1 LikesGefällt mir