Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Innere Unruhe ... interessantes Thema !

Innere Unruhe ... interessantes Thema !

30. April 2005 um 17:25

ich finde dieses Thema "innere Unruhe" sehr interessant. Ich bin selber darann betroffen- aus heiterem Himmel kam im Urlaub dieses Herzklopfen. Wochen zuvor hatte ich schon Stress, eigentlich schon Monate davor Stress, Dinge die andere vielleicht gar nicht so erheblich belasten würden belasten mich teilweise schon sehr. Streit mit meiner Mutter oder Schwetser geht bei mir schon sehr tief und läßt mcih nicht mehr los.

Wie gesagt, im Urlaub ging es los, Unruhe- Herzklopfen. Das machtemcih noch unruhiger und ich bekam richtig Angst ! Angst was es ist, weil es plötzlich kam als eigentlich alles wieder gut war. Alles war erledigt, dass erste mal seit über 6 Monaten gab es kein Thema das mich belastete und dann kam das!

Es wurde so schlimm, die ungewissheit was es war, dass ich richtig Angst un Panik bekam. Ich dachte nur noch an das warum und kam nicht drauf, steigerte mich rein und hatte schon Angst vor der Angst und dachte ich werde verrückt. Jetzt habe ich einfach mal über meinen Stress nachgedacht. Kann es nicht gut sein, dass Menschen Stress aufunterschiedliche weise aufnehmen und verarbeiten? Und dass es Menschen wie mich gibt, die nicht gut mit Stress umgehen können und nach genügend Stress körperlich reagieren?

Sprich also Angst aufgrund von Stress! Was denkt Ihr?

Mehr lesen

2. Mai 2005 um 9:44

INNERE UNRUHE
hallo
innere Unruhe kann verschiedene Gründe habe, es können Ängste sein, aber auch wenn man für zu vieles offen ist, es ist verschieden... und wahrscheinlich gibt es noch mehr Gründe. Man muss selber in sich rein hören, dann wenn man allein ist, wenn Ruhe ist, wenn man nicht unter Druck steht...einfach wenn man Zeit hat und einen nichts ablenkt...auch dafür sorgen das einen nichts ablenkt.
Bei mir selber kommt die innere Unruhe auch aus einem anderen Grund, wenn ich allein bin kann ich mich sehr gut auf mich konzentrieren, ich brauch regelrecht Möglichkeiten des alleinseins. Wenn ich unter anderen Leuten bin, dann verändert sich das, dann bekomme ich stark die Wellen der anderen mit, und zwar ohne das sie es aussprechen, es reichen auch ihre Gedanken und das beeinflusst mein denken...und je nach dem kommt bei mir dann Unruhe ...oder Vertrauen auf, in dem selben Moment ist mir dies nicht einmal in Worten gleich klar, eher erst das es noch Gefühle sind, oder Gedanken wo ich denke die sind doch nicht von mir, dies ist nicht immer leicht einzuordnen...nur wenn man darauf achtet auch regelmässige Zeit und Ruhe für sich allein zu haben... das ist eine andere Form oder Art wo innere Unruhe entstehen kann. Schreiben ist auch eine gute Methode um auf den Grund seiner inneren Unruhe zu kommen, ich meine das spontane Schreiben indem man Denkkontrollen für sich ausschaltet und alles was rauss will auch rauss lässt...dies aber für sich allein...und es dann weglegen und nach ein paar Tagen nochmals lesen, dann kann man sich auch anders sehen, als in dem Moment wo man es geschrieben hat.
Grüss dich und machs gut R.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2005 um 17:49
In Antwort auf renalutz

INNERE UNRUHE
hallo
innere Unruhe kann verschiedene Gründe habe, es können Ängste sein, aber auch wenn man für zu vieles offen ist, es ist verschieden... und wahrscheinlich gibt es noch mehr Gründe. Man muss selber in sich rein hören, dann wenn man allein ist, wenn Ruhe ist, wenn man nicht unter Druck steht...einfach wenn man Zeit hat und einen nichts ablenkt...auch dafür sorgen das einen nichts ablenkt.
Bei mir selber kommt die innere Unruhe auch aus einem anderen Grund, wenn ich allein bin kann ich mich sehr gut auf mich konzentrieren, ich brauch regelrecht Möglichkeiten des alleinseins. Wenn ich unter anderen Leuten bin, dann verändert sich das, dann bekomme ich stark die Wellen der anderen mit, und zwar ohne das sie es aussprechen, es reichen auch ihre Gedanken und das beeinflusst mein denken...und je nach dem kommt bei mir dann Unruhe ...oder Vertrauen auf, in dem selben Moment ist mir dies nicht einmal in Worten gleich klar, eher erst das es noch Gefühle sind, oder Gedanken wo ich denke die sind doch nicht von mir, dies ist nicht immer leicht einzuordnen...nur wenn man darauf achtet auch regelmässige Zeit und Ruhe für sich allein zu haben... das ist eine andere Form oder Art wo innere Unruhe entstehen kann. Schreiben ist auch eine gute Methode um auf den Grund seiner inneren Unruhe zu kommen, ich meine das spontane Schreiben indem man Denkkontrollen für sich ausschaltet und alles was rauss will auch rauss lässt...dies aber für sich allein...und es dann weglegen und nach ein paar Tagen nochmals lesen, dann kann man sich auch anders sehen, als in dem Moment wo man es geschrieben hat.
Grüss dich und machs gut R.

Hyperventiliert!
ein freund von mir hat das auch. ..es geht so weit dass er vor angst sich nicht mehr steuern kann und hyperventiliert und dann der notdienst ihn beatmen muss

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2005 um 12:48

Koennte von mir kommen...
Hallo Sommerblume,
man, wenn ich mir deine Texte durchlese denke ich mir, das haette auch ich verfassen koennen. Bei mir ist es fast identisch. Ich hatte eine wirklich schlimme Kindheit mit vielen Aengsten, dann eine schlechte Ehe und als ich endlich von allen die mir wehtaten entfernt war und endlich zur Ruhe kam, schlag es vor 4 Jahren bei mir, von einer Sekunde zur anderen zu! Es war Panik pur aber ohne Unterbrechung. Das ging eine Woche so. Ich schlief so gut wie garnicht noch hab ich gegessen. Dann nach 3 Tagen bekam ich eine Depression aufgrund der anhaltenden Panikattacken. Ich war bereit alles zu beenden. Freunde machten sich Sorgen ohne Ende und brachten mich zum Arzt. Naja, ich verbrachte die naechsten 9 Wochen in einer Klinik in der ich anfing Antidepressiva einzunehmen. Aber um eine lange Geschichte kurz zumachen. Ja, Stress kann bei manchen Menschen solche Auswirkungen haben!! Ich lebe seit 4 Jahren damit. Einige male hatte ich schon Einbrueche ABER jedesmal nachdem ich ne Menge Stress und Sorgen hatte. Ich hasse diese Krankheit aber so wie du, denkt jeder von mir ich sei SO stark und belastbar! Doch innerlich bin ich noch das kleine Maedchen das nie die Anerkennung bekommen hat und staendig Angst vor der Mutter oder Stiefvater hatte. Ich dachte ich stecke das einfach in ne Schublade und lebe mein Leben. Jetzt bin ich endlich weg von den Menschen die mir wehtaten. Bin selber Mutter von einem 8jaehrigen Jungen und versuche ihm das Leben zu geben das ich nie hatte. Gerade fuer ihn will ich stark sein und verhindern das er jemals Gruende hat in so ein Loch zu fallen. Ich mache das anders was meine Mutter verkorkst hat. Aber wie gesagt. Ich versteh dich total und hoffe und weis, nachdem was ich von dir gelesen habe, das du es schaffst damit zuleben. Glaube mir es wird besser. Du musst wirklich eisern bleiben und hole dir mal Lesematerial ueber Panikattacken. Da sind oft hilfreiche Tips drin in Bezug auf was du waehrend der Angst tun sollst. Mir hat das auch geholfen und obwohl ich eigentlich garnicht religioes bin. Gott verteilt nichts an uns was wir nicht ertragen koennten. Irgendwie hat mir dieser Satz schon oft geholfen einen klaren Kopf zu bewahren.
Ich wuensche dir alles Gute und bleib stark.
Wenn du willst kannst du mir ja mal schreiben! ilse31@hotmail.com
LG
klnrengel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2005 um 1:57
In Antwort auf nasrin_12844430

Hyperventiliert!
ein freund von mir hat das auch. ..es geht so weit dass er vor angst sich nicht mehr steuern kann und hyperventiliert und dann der notdienst ihn beatmen muss

Ein notdienst beatmet bei hypervetilation?
was ist das denn für ein zeug? seit wann muss man bei hyperventilation beatmen? und was für ein notdienst? also im rettungsdienst wird sowas zumindest nicht gemacht, wäre ja wohl total unprofessioneller schwachsinn! andernfalls würde ich mir gedanken machen, wie qualifiziert die mitarbeiter sind...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Mai 2005 um 9:55
In Antwort auf else_12255777

Koennte von mir kommen...
Hallo Sommerblume,
man, wenn ich mir deine Texte durchlese denke ich mir, das haette auch ich verfassen koennen. Bei mir ist es fast identisch. Ich hatte eine wirklich schlimme Kindheit mit vielen Aengsten, dann eine schlechte Ehe und als ich endlich von allen die mir wehtaten entfernt war und endlich zur Ruhe kam, schlag es vor 4 Jahren bei mir, von einer Sekunde zur anderen zu! Es war Panik pur aber ohne Unterbrechung. Das ging eine Woche so. Ich schlief so gut wie garnicht noch hab ich gegessen. Dann nach 3 Tagen bekam ich eine Depression aufgrund der anhaltenden Panikattacken. Ich war bereit alles zu beenden. Freunde machten sich Sorgen ohne Ende und brachten mich zum Arzt. Naja, ich verbrachte die naechsten 9 Wochen in einer Klinik in der ich anfing Antidepressiva einzunehmen. Aber um eine lange Geschichte kurz zumachen. Ja, Stress kann bei manchen Menschen solche Auswirkungen haben!! Ich lebe seit 4 Jahren damit. Einige male hatte ich schon Einbrueche ABER jedesmal nachdem ich ne Menge Stress und Sorgen hatte. Ich hasse diese Krankheit aber so wie du, denkt jeder von mir ich sei SO stark und belastbar! Doch innerlich bin ich noch das kleine Maedchen das nie die Anerkennung bekommen hat und staendig Angst vor der Mutter oder Stiefvater hatte. Ich dachte ich stecke das einfach in ne Schublade und lebe mein Leben. Jetzt bin ich endlich weg von den Menschen die mir wehtaten. Bin selber Mutter von einem 8jaehrigen Jungen und versuche ihm das Leben zu geben das ich nie hatte. Gerade fuer ihn will ich stark sein und verhindern das er jemals Gruende hat in so ein Loch zu fallen. Ich mache das anders was meine Mutter verkorkst hat. Aber wie gesagt. Ich versteh dich total und hoffe und weis, nachdem was ich von dir gelesen habe, das du es schaffst damit zuleben. Glaube mir es wird besser. Du musst wirklich eisern bleiben und hole dir mal Lesematerial ueber Panikattacken. Da sind oft hilfreiche Tips drin in Bezug auf was du waehrend der Angst tun sollst. Mir hat das auch geholfen und obwohl ich eigentlich garnicht religioes bin. Gott verteilt nichts an uns was wir nicht ertragen koennten. Irgendwie hat mir dieser Satz schon oft geholfen einen klaren Kopf zu bewahren.
Ich wuensche dir alles Gute und bleib stark.
Wenn du willst kannst du mir ja mal schreiben! ilse31@hotmail.com
LG
klnrengel

Engel
ich habe dir geschrieben- an deine private Adresse.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Mai 2005 um 22:00

Mir ging es auch so
Ich bin Mutter von 5 Kindern,und die älteste ist 6 !!!!!!!!!!!Ich dachte immer ich hab alles voll im Griff,aber vor 3 Monaten fing es bei mir an.Ich hab mich über Dinge geärgert,wo andere gelacht haben.Ich hatte auch ständig das Gefühl,nur noch heulen zu müssen(und hab es auch getan).Dann Herzklopfen,Konzentrationsschwierigkeiten usw.Als mich meine älteste Tochter dann gefragt hat,warum ich immer so traurig bin,war klar das ich etwas tun musste,also ging ich zu meinem Hausarzt,und hab mich mal so richtig "ausgekotzt".Er meinte,das ich den ganzen Stress(Umzug,Schulanmeldung,Kindergartenummeldung usw.erst jetzt verarbeite,wo mein Körper zu Ruhe kommen sollte.Er hat mir ein Pflanzlichen Simmungsaufheller (Johanniskraut)verschrieben,und nach 5 Tagen war ich wieder die "Alte".Jetzt brauch ich das nicht mehr,aber ich kann es nur empfehlen,ist besser als sich kaputtzumachen,und am Ende noch zu was chemisches zu schlucken

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. März 2008 um 22:23

Hallo ihr!!!
Es freut mich zu wissen, das ich nicht die einzig kranke Person auf dieser Welt bin. Mir geht es ziemlich misserabel!!! Ich leide auch an innerer Unruhe, bin hyperaktiv, rededrang und das schon seit mehreren Jahren. Bin schon in ärztlciher Untersuchung, aber innerlich Unruhig und hyperaktiv bin ich trotzdem noch, vielleich rede ich nicht mehr so viel und werde nicht schnell böse, aber so wirklich helfen diese Medikamente nicht. Was kann ich dagegen tun, soll ich mit Sport anfangen, neue Freudschaften schliessen, habe momentan keine Freunde!!! Da ich von alten sehr enttäuscht gewesen bin, wollte ich dan keine mehr. Wenn ich etwas Unternehmen tu ich dies alleine. Meine Schwegerin sagt du hast kein Ausgleich und bist mit deinem Leben unzufrieden. Ich Lebe mit meinen alten Eltern zusammen, die sind jetzt auch nicht da, zur Zeit Lebe ich alleine. Bitte hilft mir weiter, ich will raus aus dieser Krankheit. Was kann ich dagegen unternehmen, ich bin verzweifelt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2008 um 10:53

Hallo
Was kann man gegen innere unruhe tun? ich bin serh unruhig kann nicht sitzen zittere imme.r was kann man tun?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen