Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / In der Erziehung auf das Bauchgefühl hören

In der Erziehung auf das Bauchgefühl hören

8. Januar 2016 um 23:55

Systemisch betrachtet...
Intuition und Bauchgefühl

Hier ein Auszug aus meinem neuen Blog! Ich würde mich über Meinungen und Anregungen sehr freuen!

Die Intuition steht für den unmittelbaren Handlungsimpuls in einer Situation. Man ist sich noch gar nicht bewusst, wie man reagieren möchte oder sollte, oder was man sagen könnte, und doch verhält und fühlt man sich auf eine ganz bestimmte Art und Weise und dies intuitiv.

Ebenso, zunächst unbewusst, hat das Bauchgefühl einen Einfluss auf unser Fühlen und Handeln. Nur ist dieses Gefühl nicht unbedingt ein Plötzliches und kommt auch nicht wie die Intuition daher, wie eine Eingebung.
Ein bestimmtes Bauchgefühl hat man, vor, in oder nach, persönlich bedeutsamen Situationen oder auch im Bezug auf andere Menschen oder Tiere.

Mulmige Gefühle sind nicht immer leicht zu deuten. Woher weiß man, ob beispielsweise eine gefühlte Angst eine berechtigte Angst vor Gefahr ist, oder sich aus alten Verhaltensmustern und mangelndem Selbstvertrauen speist?

Hier hilft ein tiefes nachforschen in sich selbst. Der Versuch sich selbst, aufrichtig und mit den vielen Bedingungen der Außenwelt, die eigene Geschichte zu erzählen.
Einen stimmige Erklärung für die eigenen Empfindungen, Beziehungsmuster und Lebensgestaltungsversuche zu finden.
Hier kann ein einfühlsamer Gesprächspartner viel erreichen und gut unterstützen. Eine/r, der/die ohne zu werten, dem Erzählenden einfach lange und verständnisvoll zuhört.

Das Bauchgefühl verrät einem, ob man kongruent mit sich selbst ist. Das bedeutet, ob das eigene Verhalten zu der Inneren Stimme und den dazugehörigen Gefühlen passt und persönliche Wertevorstellungen erfüllt sind.
Ein schlechtes Bauchgefühl zeigt an, dass auf einer Ebene etwas nicht stimmt und der Mensch im Inneren einen Konflikt austrägt.
Das Bauchgefühl entfaltet sich nicht nur aus den Bedingungen der konkreten Situation oder dem, was bewusst wahrgenommen werden kann oder bewusst verankert ist, heraus.
Das Bauchgefühl hat direkten Zugriff auch auf alles Unbewusste (oder Unterbewusste) eines Menschen, allen Erfahrungen und Erlebnissen (auch frühkindlichen) und allen vermittelten Einstellungen (Weltanschauung, Kultur...) und allen Rollenzuschreibungen in denen er sich befindet.

Da das Unterbewusste viel mehr abspeichern kann, als das Bewusstsein, ist es auch so Interessant, woher unser inneres Gefühl für bestimmte Menschen kommt.
Ob dies nun enge Bezugspersonen oder flüchtige Bekanntschaften sind ist nicht wichtig, denn in allen Fällen registriert unser Körper, unsere Sinne und Wahrnehmung hierüber, unzählige Informationen über den anderen.
Wie er (oder sie) steht, woher er kommt, wie er spricht, was er sagt, wie er sich bewegt, wie er über andere spricht, wie er sich kleidet, in welcher Situationen, in welchen Rollen die Begegnung stattfindet, in wieweit dieser Kontakt Anerkennung verschaffen kann bzw. andere Bedürfnisse erfüllen kann, .
Gleichzeitig spiegeln sich diese Informationen im eigenen individuellen Horizont und sind schon dementsprechend vom Auftreten des Gegenübers beeinflusst.

Mit diesen Grundgedanken entwickele ich Thesen über die Beziehung und Erziehung von Kindern.
Kinder können früh Lernen, ihr Bauchgefühl ernstzunehmen und innezuhalten wenn sich etwas komisch anfühlt. Idealerweise haben sie eine einfühlsame Bezugsperson, die das Kind bedingungslos liebt, anerkennt und wertfrei zuhört.
Bei moralischen Fragestellungen sind Geschichten und Vergleiche hilfreich, um Kindern die Möglichkeit zu geben ihr Bauchgefühl bewusst wahrzunehmen, zu benennen und Wörter für die Gefühle zu lernen.

In der Erziehung ist mein einziger Rat (Ich stelle lieber Fragen oder biete Perspektivenwechsel an, als Ratschläge zu verteilen!):
Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl!
Wenn Sie sich unsicher sind, befragen Sie Ihr Bauchgefühl und versuchen in Worte zu fassen, was es Ihnen sagen will.

Ich freue mich über eine Diskussion zu dem Thema!
g

Mehr lesen

18. Januar 2016 um 22:34

Bauch
Kinder leben anfangs nur und allein nach ihrem Bauchgefühl. Das Bauchgefühl ist wichtig, aber es über die Vernunft zu stellen, halte ich nicht für richtig.

Und Kinder sollte man auf gar keinen Fall nur nach Bauchgefühl erziehen, sonst machen wir absolut dieselben Fehler wie unsere Eltern. Die Erziehung unsere Eltern steckt in uns drin und die kommt auch wieder raus, wenn man nicht vernünftig ist, samt Fehler!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Januar 2016 um 18:20
In Antwort auf annafroehlich

Bauch
Kinder leben anfangs nur und allein nach ihrem Bauchgefühl. Das Bauchgefühl ist wichtig, aber es über die Vernunft zu stellen, halte ich nicht für richtig.

Und Kinder sollte man auf gar keinen Fall nur nach Bauchgefühl erziehen, sonst machen wir absolut dieselben Fehler wie unsere Eltern. Die Erziehung unsere Eltern steckt in uns drin und die kommt auch wieder raus, wenn man nicht vernünftig ist, samt Fehler!

Emotional dunkle Zeit
Wir sollten lernen den Verstand als das zu benutzen, was er ist: Ein Werkzeug.

Aber viel zu oft haben wir ihn zum Meister über unser ganzes Leben gemacht. Das Ergebnis sehen wir auf den Straßen und in den U-Bahnen, S-Bahnen und Bussen dieses Landes: emotionalose, leere Hüllen von Menschen. Ich denke wir leben in einer schwierigen Zeit, was Emotionen angeht. Viele Menschen haben kein gutes Verhältnis zu ihren Emotionen und meinen nur nach Verstand handeln zu können, ohne zu realisieren, dass sie jeden Tag durch Emotionen, Bauchgefühl etc. unbewusst gesteuert werden.

Ich denke es ist wichtig künftige Generationen anders zu erziehen, um uns aus diesem emotionalen Dilemma, in dem wir uns momentan befinden zu befreien. Es kann und wird sich ändern. Von daher halte ich deine Beitrag für sehr gelungen. Danke dafür.

LG Mehi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Selbst in die psychiatrie
Von: juste_12467824
neu
19. Januar 2016 um 17:11
Ich komme nicht weiter, und fühle mich überfordert
Von: bryn_12078035
neu
19. Januar 2016 um 10:55
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook