Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Im Alter von 15 Monat an plötzlichem Kindstod gestorben

Letzte Nachricht: 8. April 2015 um 12:37
J
jenni_12146834
14.04.14 um 11:44

Hallo vor genau 15 Tagen am 30.03.2014 ist mein geliebter Sohn am plötzlichen Kindstod verstorben. Heute nun ist seine Beerdigung und ich weiß noch nicht wie ich es durchstehen soll...
Als ich am 29.03. um halb zehn ins Bett ging, war alles normal, habe ihn noch einmal zugedeckt und bin dann auch schlafen gegangen. gegen halb 12 wollte mein Freund dann auch ins Bett und ist noch mal bei Finni rein um nachzusehen, ob er noch zugedeckt ist. Dort lag er nun und hat nicht mehr geatmet. Sofort holte er ihn aus dem Bett, legte ihn auf den Boden und versuchte in wiederzu beleben. Durch sein schreien wachte ich schlagartig auf und sah was los ist. Ich rief sofort den Notarzt und machte dann weiter, da mein Freund schon völlig außer Atem war. Seine Augen waren so leer und er wohl auch schon Tod. Der Notarzt kam sofort und machte dann auch weiter. Wir haben in der Zeit im Wohnzimmer warten müssen. Ich hatte immer auf ein schreien gehofft. Nach einer halben Stunde kam nun der Notarzt zu uns und teilte mit, dass er meinem Sohn nicht mehr helfen konnte. Die Obduktion ergab bis jetzt noch nichts. Sie vermuten einen plötzlichen Kindstod. Aber das noch im Alter von 15 Monaten???? Mein kleiner Schatz hat schon so vieles durchgemacht und überstanden im Leben und dann das????
Er war ein Frühchen, geboren in der 36. Woche mit 2,5 kg. Kurze Zeit nach der Geburt entwickelte sich eine Neugeboreneninfektion und daraufhin viel eine Lunge zusammen. Wir kämpften also 14 Tage um sein Leben. Danach entwickelte er sich prima und man merkte nach 3 Monaten nichts mehr von einer Frühgeburt. Dann ging es los mit einer Bronchitis und RS-Infektion. 2013 waren wir insgesamt 4 Mal in stationärer Behandlung, da mein Schatzi dann nie essen und trinken wollte. Seine Bronchitis wurde richtig chronisch. es gab kaum eine Woche wo er mal gesund war. Ich habe immer mit voller hingabe mein Bestes versucht, um ihm zu helfen. Seid langem war es vor seinem Tod die erste Woche, wo er mal richtig gesund war und dann das........

Mehr lesen

K
kianna_600481
21.04.14 um 23:52


Oh Gott, du Arme
Tut mir echt richtig Leid! Sieh nach vorne mit deinem Freund, so grausam es ist, so etwas passiert. Zusammen schafft ihr das sicher!
Fühl dich gedrückt!!!

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
E
enric_12901053
08.04.15 um 12:37

Sie ist mit nur 20 Monaten von uns gegangen
Hallo Du,

Kindstod ist was schlimmes. Meine Nichte die ich 2x in der Woche regelmäßig sah, durfte nur 20 Monate werden. Sahra ist am 7.12.2014 am morgen von uns gegangen!!!!!
Meine Schwester hatte um 8.00 Uhr schon mit Sahras jüngeren Geschwisterkind einen Termin beim Kinderarzt....dort wurde sie von ihren Mann angerufen, der die schreckliche Mitteilung per Tel. machte!!!
Meine Schwester macht sich so einen Vowurf, dass sie bevor sie zum Arzt fuhr - nicht ins Kinderzimmer schaute
Sahra war sehr Mama bezogen, von daher hat sie meinen Schwager geben, sobald sie weg sei - nach dem Kind zusehen!!! Was er auch tat.....
Wir dachten auch immer das nur Säuglinder davon betroffen seien....
Jetzt sind es schon 4. monate und meine Schwester Igelt sich immer mehr ein. Ich hole sie schon regelmßig ab um mit ihr Sahras Grab zu besuchen, was ihr auch sehr gut tut!!!!
Mein Schwager kann sie bis heute aus irgendeinen grund auch immer, noch nicht besuchen


Kindstod ist das schlimmste was Eltern widerfahren kann


Meine Tochter jetzt 13j.
habe ich Mai 2003 am späten Abend leblos gekrampft/blauangelaufen noch leicht röchelnd im Bett vorgefunden.... Ich nahm sie raus, versuchte sie zu wecken, was mir nicht wirklich gelungen war. Sie atmete wieder regelmäßig wurde aber nicht wach...
Franzi lag 1. Woche im Krankenhaus und dort sagte man mir, dass das ein Fieberkrampf gewesen sei und sie fast verstorben sei....
Möglicherweise ist das die Ursache eines Kindstod sagte man mir!!!
Wir hatten mit ihr sehr viel Glück.... denke das solche dinge vererblich sind...

Wir besuchen Sahra fast jede Woche und wir haben immer das gefühl, ob sie neben uns stehe....


Gefällt mir

Anzeige