Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Ich wurde vergewaltigt

Ich wurde vergewaltigt

19. April 2014 um 3:34

Ich bin 20 Jahre alt. Ich wurde im November 2013 vergewaltigt. Da war ich noch 19. Ich habe es lange niemandem erzählt und tue es hier auch nur weil ich anonym bin. Aber ich brauche irgendjemandem mit dem ich darüber reden kann.

Ich war mit einer Freundin in einer Bar, habe 3 Bier getrunken und war angeheitert, aber nicht betrunken.
Um circa 2 Uhr ist die Freundin nach Hause gefahren, ich wollte aber noch zu meinem damaligen Freund der nur 15 Minuten Fußweg von der Bar entfernt wohnt. (Ich lebe in einer Großstadt)
Als ich bei ihm angekommen war, versuchte ich ihn zu erreichen, damit er mir die Tür öffnet. Er war aber eingeschlafen und nicht zu erreichen. Ich hab mich dann auf eine Bank vor seinem Haus gesetzt und es noch ein paar Mal versucht. Vier Jungs in meinem Alter kamen auf mich zu. Ich hab sie garnicht richtig bemerkt, war am sms schreiben und hab Musik gehört.
Dann haben sie mich angesprochen und gefragt was ich hier um die Uhrzeit alleine machen, ob sie mich heimbringen können usw.
an den Rest kann ich mich nur mehr verschwommen erinnern, bis auf einzelne sekundenlange Abschnitte.
Auf der Hinterbank eines Autos haben mich zwei von ihnen vergewaltigt. Hintereinander. Ich hab mir vorgestellt einfach nicht ich zu sein und habe die Augen zugemacht bis sie von mir abgelassen haben. und teils habe ich mir auch vorgestellt es ist mein freund und dafür schäme ich mich so, es wiedert mich im nachhinein richtig an. ich habe mich dann auch nicht mehr gewehrt. Ich war wie gelähmt. Bei einem Park haben sie mich dann rausgelassen und ich bin dort ewig gesessen, habe geraucht. und nicht geweint. und habe mir selber überlegt wie es wäre wenn ich mir einbilde dass das nie passiert ist. ich bin nachhause gegangen hab mich geduscht und die kleidung die ich anhatte weggeworfen. mir ging es eine zeit lang den umständen entsprechend gut. konnte auch vor freunden und familie relativ gut verstecken wie es mir ging. vor einem monat hatte ich ganz plötzlich einen flashback und bin zusammgebrochen. seitdem geht es mir sehr schlecht. ich hab weder lust meine freunde zu sehen, noch kann ich lernen. ich versuch so viel wie möglich zu schlafen um so wenig wie möglich daran denken zu müssen was passiert ist.
ich habe nur einer person davon erzählt, nämlich meinem damaligen freund. und auch nicht die ganze geschichte. 2tage nachdem es passiert ist hab ich ihm von jungs erzählt die mich belästigt haben, aber nichts von der vergewaltigung. ich hatte angst dass er mich eklig findet oder nicht so wie früher zu mir ist..
nach dem flashback habe ich ihm sehr betrunken die ganze geschichte erzählt. zuerst hat er mir nicht geglaubt. dann wurde er wütend und hat gemeint ich hätte ihn betrogen und war betrunken und hab das sicher nicht ganz unfreiwillig gemacht.
ich hab den kontakt zu ihm abgebrochen. aber seine reaktion macht mir angst es irgendjemandem anderen zu erzählen. ich will dass alles ist wie früher und es einfach peinlich.. ich will mit irgendjemandem darüber reden aber mit niemandem in meinem umfeld. wenn sich bei mir dadurch schon so viel geändert hat will ich zumindest dass mich alle gleich behandeln.

ist irgendjemand hier dem etwas ähnliches passiert ist?

Mehr lesen

19. April 2014 um 19:54


Ich kenne das ich habe bis jetzt mehre missbrauch und Vergewaltigungserfahrungen machen müssen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2014 um 21:51

Oje, das tut mir leid!
Ich finde es stark, dass du dich hier gemeldet hast, und natürlich findest du hier Menschen, mit denen du reden kannst.

Natürlich fühlst du dich jetzt sehr hoffnungslos. Verständlich. Du möchtest es ungeschehen machen und wünschst dir, du könntest aufwachen und der Alptraum wäre vorbei. Auch das ist sehr verständlich.

Sieh jetzt erst mal zu, dass du das tust was du jetzt im Moment am dringendsten brauchst. Rückzug ist sicher eine Möglichkeit mit dem akuten Problem umzugehen. Zieht sich diese Phase aber länger hin, dann musst du dir Hilfe suchen, sonst läufst du Gefahr daran zu zerbrechen.

Ich rate dir in dem Fall unbedingt zu einer Psychotherapie oder zu einer Beratung bei Weißer Ring, Wildwasser, etc. Du brauchst Unterstützung und sicheren Halt, um diese Phase zu überstehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2014 um 14:48

Kopf hoch
Ich finde es aber schon schade das dein Freund bzw. Ex-Freund dich da so hängen lässt und auch seine Reaktion find ich unter aller Sau. Als ob eine Frau sich freiwillig vergewaltigen lässt

Aber jemand neutrales zu suchen der dich aufbaut, finde ich eine gute Idee. Ich hab vor 5-7 Jahren auch mal 2 Chatfreundinnen kennengelernt die vergewaltigt wurden, zumindest konnte ich ihnen doch recht gut helfen. Also wenn männliche Hilfe für dich ok wäre, kannst dich gerne melden.

Aber therapeutische Hilfe würde ich dir trotzdem empfehlen.
Und mach dir keine Vorwürfe, und deine Reaktion bei der Vergewaltigung finde ich verständlich und nachvollziehbar das du es über dich ergehen hast lassen. Dazu rät ja auch die Polizei das man es besser über sich ergehen lassen sollte, da Täter sonst auch vor schlimmeren Dingen wie Mord nicht zurückschrecken.

Kopf hoch Helena

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2014 um 13:27

Vergewaltigung....
Nimm es mir nicht krumm aber....hast du dich gewehrt?Haben sie dir gedroht?Wenn nicht war es KEINE Vergewaltigung,jetzt mal aus der Sicht der jungen Männer...wenn eine Frau keine anzeichen von gegenwehr zeigt ,sie dir nicht drohen ,oder Gewalt anwenden ,du dich nicht dagegen äusserst wie sollen sie dann wissen dass du nicht damit einverstanden bist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2014 um 21:30

Hallo Helena,
Du hast Dir offenbar eine Postraumatische Belastungsstörung (PTBS) eingefangen. Das ist vollkommen normal, wenn einem so etwas Grauenhaftes passiert. Aber dafür gibt es Menschen, die einem helfen können. Google mal in Deiner Stadt nach "Traumazentrum" und erzähl den Ärzten dort, was passiert ist. Keine Angst, sie werden nicht von Dir verlangen über Sachen zu reden, über die Du nicht bereit bist zu reden, das ist einer der wesentlichen Grundsätze der Traumatherapie.

Dein Exfreund ist nicht schuld, sondern leider nur sehr eifersüchtig und offenbar auch etwas dumm, Du bist definitv überhaupt nicht schuld. Du hast Dich auch nicht geändert, Du hast jetzt nur verständlicherweise schreckliche Angst, die Du aber nicht zulassen kannst, weil sie Dein Leben zerstören würde, das ist Dein wichtigster Selbstschutz, und die Du leider deswegen so lange beiseite schiebst, bis Du sie nicht mehr spürst. Dadurch wirst Du aber irgendwann anfangen immer weniger zu spüren, bis Du kaum noch etwas spürst. Und auf die Art lässt Du es zu, dass Dir die Angst Dein Leben raubt.

Du musst mit jemandem reden, und zwar mit den richtigen Leuten.

Geh in eine Traumazentrale. Da geht vor allem darum, Dir Dein geraubtes Leben zurückzugeben. Niemand wird dort von Dir verlangen, etwas zu erzählen, was Du nicht erzählen willst oder kannst. Und niemand wird Dir deswegen Vorwürfe machen.

Liebe Grüße

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2014 um 21:37
In Antwort auf viorel_12910638

Hallo Helena,
Du hast Dir offenbar eine Postraumatische Belastungsstörung (PTBS) eingefangen. Das ist vollkommen normal, wenn einem so etwas Grauenhaftes passiert. Aber dafür gibt es Menschen, die einem helfen können. Google mal in Deiner Stadt nach "Traumazentrum" und erzähl den Ärzten dort, was passiert ist. Keine Angst, sie werden nicht von Dir verlangen über Sachen zu reden, über die Du nicht bereit bist zu reden, das ist einer der wesentlichen Grundsätze der Traumatherapie.

Dein Exfreund ist nicht schuld, sondern leider nur sehr eifersüchtig und offenbar auch etwas dumm, Du bist definitv überhaupt nicht schuld. Du hast Dich auch nicht geändert, Du hast jetzt nur verständlicherweise schreckliche Angst, die Du aber nicht zulassen kannst, weil sie Dein Leben zerstören würde, das ist Dein wichtigster Selbstschutz, und die Du leider deswegen so lange beiseite schiebst, bis Du sie nicht mehr spürst. Dadurch wirst Du aber irgendwann anfangen immer weniger zu spüren, bis Du kaum noch etwas spürst. Und auf die Art lässt Du es zu, dass Dir die Angst Dein Leben raubt.

Du musst mit jemandem reden, und zwar mit den richtigen Leuten.

Geh in eine Traumazentrale. Da geht vor allem darum, Dir Dein geraubtes Leben zurückzugeben. Niemand wird dort von Dir verlangen, etwas zu erzählen, was Du nicht erzählen willst oder kannst. Und niemand wird Dir deswegen Vorwürfe machen.

Liebe Grüße

Korrektur:
Du hast jetzt nur verständlicherweise schreckliche Angst, die Du aber nicht zulassen kannst, weil sie Dein Leben zerstören würde; das ist Dein wichtigster Selbstschutz, aber dadurch wirst Du die Angst solange beiseite schieben, bis Du sie nicht mehr spürst.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2014 um 22:03
In Antwort auf bianca_12923743

Vergewaltigung....
Nimm es mir nicht krumm aber....hast du dich gewehrt?Haben sie dir gedroht?Wenn nicht war es KEINE Vergewaltigung,jetzt mal aus der Sicht der jungen Männer...wenn eine Frau keine anzeichen von gegenwehr zeigt ,sie dir nicht drohen ,oder Gewalt anwenden ,du dich nicht dagegen äusserst wie sollen sie dann wissen dass du nicht damit einverstanden bist?


Gehts noch?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2015 um 22:53

Suche dir auf jeden Fall Hilfe
Ist zwar schon etwas älter dieser Beitrag aber vielleicht liest du es ja dennoch. Ich habe vor 15 Jahren ebenfalls eine unschöne Erfahrung in diesem Bereich gemacht. Die erste Zeit habe ich es runtergespielt. Der Herr der dies mit mir machte (ich kannte ihn) prahlte danach noch stolz darüber das er mich entjungfert hat. Und ich habe habe nie jemanden erzählt was wirklich wahr sondern alle die es mitbekamen im Glauben gelassen das dies gewöhnlicher sex war. Das ging auch lange gut. Ich habe es mir selbst eingeredet und es auch eine zeit lang geschafft das alles zu verdrängen. Doch im Laufe der Jahre bekam ich immer mehr psychische Probleme. Vor gut einem halben Jahr erst habe ich mit meinem Mann darüber geredet. Es ging nicht mehr. Auf einmal war alles wieder präsent. Er hat mir geholfen mir Hilfe zu holen. Jetzt werde ich bei einer Anlaufstelle betreut bis ich einen Platz bei einem Psychotherapeuten bekomme. Ich setzte mich mit dem ganzen nun auseinander. Das ist hart. Aber ich glaube ich hätte es schon eher machen sollen. Ich kann dir nur den Tipp geben dir Hilfe zu holen. Es wird nicht besser wenn die Zeit vergeht sofern man sich nicht behandeln lässt. Glaub mir ich weiß wovon ich rede. Ich wünsche dir viel Erfolg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest