Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Ich verwirre mich mittlerweile selbst..

Letzte Nachricht: 8. August 2011 um 18:09
P
psyche_11963580
08.08.11 um 13:11

Eigentlich schreibe ich hier nur rein um mich evtl. bestätigen zu lassen, dass ich nicht der einzige Mensch auf diesem Planeten bin, der sich selbst verwirren kann kurz ein paar Eckdaten zu mir:

Mit 13/14 fing ich an mich zu ritzen. Meine beste Freundin hatte mich damals irgendwie auf diesen Trip gebracht. Alles ging dann in rauchen und kiffen über. Mein Hausarzt meinte damals schon zu meinen Eltern, dass ich Anzeichen für Depressionen hätte und in Therapie soll. Wollte ich aber nicht.. Mit 16 und mit meinem 1. Freund konnte ich das jedoch beenden. Nach 2 Jahren Beziehung betrog er mich mit meiner besten Freundin und ich hatte lange an der Sache zu knabbern. Mit 18/19 hatte ich meinen 2. Freund. Wir waren 3 Jahre zusammen. Er war sehr schnell aggressiv und konnte mich gut unterdrücken und ich war ihm widerlich hörig. In dieser Zeit ist meine Mutter an Krebs gestorben. In dieser Zeit litt ich stark an Angstzuständen und Panikattacken. Menschenmassen beförderten mich in dieser Zeit häufig in die Bewusstlosigkeit. Jeden Tag brauchte ich 2-3 Stunden Schlaf nach der Berufsschule. Durch schnüffeln fand ich dann raus, dass er mich seit 3 Monaten mit einer Affäre betrügt und noch mit mehreren betrogen hat. Nur durch dumme Träume und ein Bauchgefühl habe ich es gemacht und überhaupt mitbekommen und mich Gott sei Dank endlich trennen können. Ich ging in Therapie, hauptsächlich weil ich unterbewusst sehr unter dem Verlust meiner Mutter litt und für meinen Vater die Ersatzfrau gespielt habe. Während der Ausbildung habe ich alles was im Haushalt anfiel übernommen, mich um die Finanzen etc. gekümmert. Ich wurde wieder depressiv. Meine Therapeuten war wirklich super und ich bekam das alles schnell in den Griff, konnte mir alles von der Seele reden. Meine Angstzustände und Panikattacken, ständige Nackenschmerzen waren Ausdruck der Last die auf meinen Schultern lag, das ständige schlafen verhalf mir aus der Situation zu flüchten und mich wohlzufühlen.. 2-3 Monate später kam ich mit meinem jetzigen Freund zusammen. Wir kennen uns seit dem Kindergarten, waren in einer Grundschulklasse, auf einer Schule und hatten über die Jahre immer mal Kontakt. Mittlerweile sind wir 1 Jahr und 9 Monate zusammen, alles läuft problemlos! Er ist ganz anders als die beiden davor. Sehr lieb, betüddelt mich wo es nur geht, sensibel, zuvorkommend bei ihm hatte ich auch den 1. Nervenzusammenbruch seitdem meine Mutter starb. Wir haben 2 Stunden lang zusammen geheult, halb geschrien und uns ausgetauscht.. sein Papa starb als wir in der 4. Klasse waren. Nun gut.. vor einem Monat war eine Freundin bei mir und er bei sich. Als ich sie nachts Heim fuhr, hatte ich wieder dieses Bauchgefühl und bin bei ihm vorbei gefahren. Hatte noch überlegt ob ich reingehe, bin ich aber nicht. Am nächsten Tag war ich bei ihm. Er schaute fern, ich war am Netbook und schnüffelte -.- Ich hasse es, aber ich wurde fündig. Das 1. Mal. Er hatte in der Zeit in der meine Freundin bei mir war, 2 Flaschen Wein geleert und ihn schrieb eine alte Freundin von der er meinte, es wäre nie was gewesen über Facebook eine Nachricht. Getextet, hin und her.. sie fragte nach mir, er schwärmte von mir, blablablaiwann fragte sie, wie eigentlich der Sex bei den beiden damals war. PENG! Ein Schlag in die Brust. Er meinte, die sollten mal am Tele drüber reden. GROSSARTIG! Ich hab das Netbook weggeworfen und bin das 1. Mal in meinem Leben richtig ausgeraste, habe die Nr. verlangt und ihn angeschissen. Er hat mir daraufhin beteuert, dass er wohl zu ihr meinte, der Sex war schlecht und er trinkt mit ihr keinen Wein ohne mich blablabla. Ich rief an, sie ging ran.. war unterwegs und verstand mich kaum. SMS gewechselt. Ich stellte ihr offene Fragen. Sie bestätigte alles, er hätte auch erzählt er will mich heiraten blabla und sie hätte sich wegen einem anderen Kerl ausgeheult blablabla. Gut. Er hat sie dann überall blockiert und die Nr. gelöscht. Ich brauchte erstmal ein paar Tage um mich abzuregen, fing wieder an zu ritzen.. seit Jahren wieder. Toll. Er hat nichts gemerkt. Seitdem läuft es wieder genauso gut und harmonisch wie vorher. Wir unternehmen viel, er hängt nach wie vor an mir wie Kaugummi und alles ist gut. Arbeitstechnisch läuft es auch super, ich wurde in meiner neuen Firma übernommen, kann meine neue und 1. Wohnung weiter behalten und ja. Dann ertappe ich mich jetzt aber dabei, dass ich abends das letzte was ich am Tag gegessen habe absichtlich erbreche. Ich hasse brechen, aber danach geht es mir besser. Das mache ich auch nur ab und an unter der Woche wenn er noch nicht da ist. Ich weiß nicht warum, eigentlich bin ich sehr zufrieden mit mir und steige auch auf keine Waage oder bin Schlankheitsfanatikerin. Ich weiß nicht warum das so ist. Und seit gestern habe ich wieder heftige Depri-Attacken, Angstzustände. Grundlos. Und ich verstehe es nicht. Ich verstehe mich selbst nicht. Keiner glaubt mir das wenn ich sowas erzähle, weil meine Freunde mich immer als lautes, hibbeliges, permantent lachendes Etwas beschreiben würden. Und so will ich auch sein, ich spiele das auch keinem vor, aber dann bekomme ich immer diesen Tick, meist abends und dann drehen sich meine Gedanken bis zum Vormittag im Kreis und ich weiß nicht mehr wer ich bin. Kennt das vielleicht jemand? Bin ich immer noch depressiv, entwickle ich jetzt auf einmal eine Essstörung und wieso das alles überhaupt, wenn ich mich doch gerade über rein garnichts beschweren kann!?

Mehr lesen

M
mahala_12291483
08.08.11 um 13:56

harte Geschichte .....
Erstmal, es macht mich echt traurig, wenn ich so etwas lese.

Du musst dich ablenken, undzwar dringend !!!
Ich glaube nicht, dass du eine Essstörung hast, aber irgendwie bist du unzufrieden mit dir selber, denke ich. Aber wieso ?

Bitte auf jeden Fall deinen Freund zu Hilfe. Er muss das unbedingt mit dir durchstehen. Genau dann, wenn du so schlechte Phasen hast, musst du ihn bitten bei dir zu sein. Und schäm dich nicht dafür. Das schlimmste , das du machen kannst, ist, alles zu verheimlichen, und alles in dich hineinzufressen.

Gefällt mir

P
psyche_11963580
08.08.11 um 14:12

Hmm
Aber ablenken von was? Mich belastet nichts offensichtliches, das ist ja eben das Problem Wir unternehmen richtig viel am Wochenende, machen immer schöne Ausflüge etc. und unter der Woche kommt er auch meist 1-2 Std. nachdem ich von der Arbeit daheim bin. Erzählen will ich ihm das mit dem ritzen und brechen nicht, weil ich weiß er ist selbst jemand der nicht wirklich darüber redet wenn ihn was bedrückt und ich glaube nicht dass er dazu wirklich was sagen oder mir helfen kann. Ich würde einfach nur gern wissen warum das aufeinmal so ist.. warum ich jetzt, wo ich offensichtlich glücklich bin, so rumspinne und bei meinen beiden Ex-Freunden wo ich sehr offensichtlich unglücklich war und richtig erniedrigt wurde, sowas nicht passiert ist

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

S
selver_11957295
08.08.11 um 18:09

Hallo Linchen,
dein Beschwerdebild ist unklar. Es könnte sein, dass sich erneut eine depressive Phase anbahnt, dieses Mal begleitet von psychogenem Erbrechen. Ich halte es momentan nicht für Bulimie. Die genaue Diagnose kann aber nur nach näherer Befragung ein Facharzt für Psychiatrie stellen. Eine rückkehrende depressive Phase könnte völlig unabhängig von belastenden äußeren Umständen auftreten.

LG Nus

Gefällt mir