Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Ich mache meinen Freund fertig, will das aber nicht mehr!! Was soll ich tun?

Ich mache meinen Freund fertig, will das aber nicht mehr!! Was soll ich tun?

27. Juni 2009 um 17:48

Ich bin nun seit fast 1,5 Jahren mit meinem Freund zusammen.
Am Anfang war alles in Ordnung.
Dann habe ich angefangen, ihm ständig Vorwürfe zu machen, ihn zu beileidigen etc. Teilweise wegen Kleinigkeiten, z.B. fand ich seine Wohnung zu unordentlich, oder er machte mir nicht genügend Komplimente oder er interessierte sich nicht dafür was ich erzählte uvm.
Manchmal diskutierte ich mit ihm stundenlang, vor allem Nachts

Dann sehe ich wieder ein, dass es nicht in Ordnung ist, ihn so respektlos zu behandeln.
Im Grunde genommen ist er echt ein super lieber Freund, er macht viel für mich, er ruft mich jeden Tag an, schreibt mir sms...An manchen Tage denke ich dann wieder "was für in toller Mann, ich liebe ihn doch alles"

Gestern habe ich ihm einen Brief geschrieben, in dem ich mich für alles entschuldigt habe und gesagt habe, ich will mein gereiztes Verhalten ändern.
Dann habe ich ihn heute wieder gesehn und habe ihn nur fertig gemcht, war agressiv....

Ich weiß nicht was ich machen soll, ich bin schon seit einem Jahr in Therapie, meine Psychologin sagt immer ich soll mich doch trennen, aber irgendwie will ich das nicht.

was kann ich tun?

Liebe Grüße
Vali

Mehr lesen

28. Juni 2009 um 12:55

So ein Quatsch....
Also was die Psychotante da gesagt hat, würde ich ignorieren.

Wie schon geschrieben wurde, ist es besser der wahren Ur-sache auf den Grund zu gehen. Zu Fragen, warum du so reagfierst, wie du reagierst. Dein Freund jedenfalls scheint damit nichts zu tun zu haben.

In solchen Fällen wie bnei dir kommt mir immer der Wiederholungszwang nach Freud in den Sinn.

Der Zwang sagt verkürzt aus: Ein traumatisches Erlebnis zu wiederholen, mit der eigetnlichen Absicht das Trauma zu verarbeiten, allerdings schlägt das meistens fehl. (in deinem falle, dass du mit den reaktionen deinen Freund verjagst, obwohl du eigentlich diese Reaktionen bewältigen willst, was aber, wie du ja schreibst nicht klappt).

Nach diesem Ansatz wäre z.B. zu fragen: Habe ich (irgend)eine Trennung (aujch von Mutter oder Vater) noch nicht richtig verarbeitet?, so dass ich immer wieder Situationen herstelle in denen ich eventuell meinen Freund verliere, um eigentlich etwas vergangenes zu verarbeiten?

Viel glück bei der Suche.

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

28. Juni 2009 um 22:10
In Antwort auf ciline_11892084

So ein Quatsch....
Also was die Psychotante da gesagt hat, würde ich ignorieren.

Wie schon geschrieben wurde, ist es besser der wahren Ur-sache auf den Grund zu gehen. Zu Fragen, warum du so reagfierst, wie du reagierst. Dein Freund jedenfalls scheint damit nichts zu tun zu haben.

In solchen Fällen wie bnei dir kommt mir immer der Wiederholungszwang nach Freud in den Sinn.

Der Zwang sagt verkürzt aus: Ein traumatisches Erlebnis zu wiederholen, mit der eigetnlichen Absicht das Trauma zu verarbeiten, allerdings schlägt das meistens fehl. (in deinem falle, dass du mit den reaktionen deinen Freund verjagst, obwohl du eigentlich diese Reaktionen bewältigen willst, was aber, wie du ja schreibst nicht klappt).

Nach diesem Ansatz wäre z.B. zu fragen: Habe ich (irgend)eine Trennung (aujch von Mutter oder Vater) noch nicht richtig verarbeitet?, so dass ich immer wieder Situationen herstelle in denen ich eventuell meinen Freund verliere, um eigentlich etwas vergangenes zu verarbeiten?

Viel glück bei der Suche.

Manchmal bin ich mir da echt nicht sicher
Vielen Dank für deine Antwort.

Du hast recht, es ging in meiner Vergangenheit oft um Verlust von den Eltern.

Und das mit dem Zwang stimmt auch, das ist mir noch gar nicht lange bewusst-Es ist wie ein innerer Zwang dass ich, nachdem ich einige Zeit gut mit meinem Freund auskam, einen Streit bzw Vorwürfe anzetteln "muss"? um mich, klingt seltsam, zu befreien...

Ich überlege mir seit ner Weile echt, den Psycholgen zu wechseln, weil ich selber das Gefühl habe, dass es mir wichtiger wäre mal richtig an der Ursache zu forschen und da anzusetzen....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juni 2009 um 22:16

Ja, die liebe Projektion...
Wir haben schon oft darüber geredet. Er hat auch schon oft gesagt, dass es ihn belastet, wenn wir etwas später darüber geredet haben (nachdem ich mich wieder abgeregt hatte) Aber er hat(te) meistens die Hoffnung dass ich mich ändere.

Mein Problem ist mittlerweile nur, dass mir richtig bewusst geworden ist, dass es so nicht läuft mit meinem Verhalten und vor allem, dass er so nicht wirklich glücklich ist....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juni 2009 um 10:25
In Antwort auf ferun_12382023

Manchmal bin ich mir da echt nicht sicher
Vielen Dank für deine Antwort.

Du hast recht, es ging in meiner Vergangenheit oft um Verlust von den Eltern.

Und das mit dem Zwang stimmt auch, das ist mir noch gar nicht lange bewusst-Es ist wie ein innerer Zwang dass ich, nachdem ich einige Zeit gut mit meinem Freund auskam, einen Streit bzw Vorwürfe anzetteln "muss"? um mich, klingt seltsam, zu befreien...

Ich überlege mir seit ner Weile echt, den Psycholgen zu wechseln, weil ich selber das Gefühl habe, dass es mir wichtiger wäre mal richtig an der Ursache zu forschen und da anzusetzen....

Befreiung..
Da wäre dann zu Fragen, wovon du dich denn da befreien wolltest? Ging es um Druck? um bestimmte Gefühle die raus mussten?

Man kann ja auch ständig Sachen in sich hineinfressen und irgendwann dann muss man es aber rauslassen. So hört sich das für mich gerade an (aber man kann da ja auch viel hineininterpretieren). Deshalb meine Fragen oben.

Was den Psychologen anbelangt: Frag den doch mal, ob er denn nicht mal mit dir auf Ursachenforschung gehen will. Ich selber könnte mir vorstellen, dass Psychologen gar nicht mehr Ursachenforschung betreiben, weil viele Leute einfach gar nicht den Grund wissen wollen und deshalb nur an der Symptomatik herumdoktern, du aber bist da anders.

Wenn du den Psychologen wechseln solltest, dann am besten jemanden der Psychoanalytiker ist, diese Leute suchen nach den Gründen. Die Therapie dauert da zwar meist länger, weil man den Grund eben nicht so leicht herausfindet, dafür aber kann man auch damit rechnen, das die Therapie, die ja dann ganz genau auf die Ursache(n) zugeschnitten sind, auch wirklich hilft.

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Warum ist meine Freundin so gefühlskalt ?
Von: najib_11913703
neu
29. Juni 2009 um 1:24
Noch mehr Inspiration?
pinterest