Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Ich kündige- habe riesen Angst

Letzte Nachricht: 23. Mai 2007 um 19:25
P
pattie_12323495
11.01.04 um 13:01

Hallo Ihr Lieben,

nun ist es tatsächlich soweit, ich werde kündigen.
Es ist hart, aber ich kann einfach nicht mehr. Ich hatte meine Misere schon mal beschrieben, Mobbing, schlimmste Bedingungen, psyschiche Belastung ohne Ende, kann nicht mehr schlafen, bin einfach fix und fertig. Anfangs dachte ich, es liege nur an mir, aber einige Kollegen haben ebenfalls die gleichen Erfahrungen, wenn nicht noch schlimmmer...
Ich hab große Angst davor, welche Konsequenzen auf mich zukommen. Ich weiß, die wirtschaftliche lage ist nicht auf dem Höhepunkt, aber ich muss einfach etwas finden, um alles zahlen zu können.

Wenn alles klappt, werd ich mich frei fühlen das weiß ich.....bis dahin habe ich einfach panische Angst vor allem. Fast unmöglich zu bewältigen.

Drückt mir die Daumen!!!

Anjuna

Hat schon einmal Jemand so etwas durchgemacht??? Wie waren die Erfahrungen bei Euch?

Mehr lesen

V
vada_12683779
11.01.04 um 13:04

Hast du schon was anderes?
Mal ehrlich, ich würde meinen Job definitiv nicht hinschmeissen, wenn ich nix anderes fest habe.

parfum

Gefällt mir

J
jaana_11887320
11.01.04 um 13:44
In Antwort auf vada_12683779

Hast du schon was anderes?
Mal ehrlich, ich würde meinen Job definitiv nicht hinschmeissen, wenn ich nix anderes fest habe.

parfum

Sehe ich auch so!!
ich habe trotz guter qualifikationen ( ausbildung + studium + 10 jahre berufserfahrung) 8 monate gebraucht um was neues zu finden!!! es ist sehr schwer was neues zu finden, wenn man nicht gerade nur jobben will oder kann!

wenn es so schlimm ist, warum suchst du dann nicht schon lange nach was neuem?

liebe grüße

tigerle

Gefällt mir

L
lyric_12355544
11.01.04 um 15:17

Überlege es dir gut...
liebe anjuna,

in unserer branche sieht es sowas von duster aus... man kann froh sein, das man überhaupt einen job hat... jeder klammert sich an seinem schreibtisch fest, jobwechsel finden so gut wie überhaupt nicht statt...

ich würde nicht wechseln BEVOR ich nicht etwas neues hätte... bewirbst du dich auch ausreichend?

weißt du, das ist kein einfacher job den wir da haben... ich liege auch nächtelang wach, ich habe vor weihnachten 5 wochen lang 60 stunden gearbeitet - wochenenden nicht mitgezählt, die psychische belastung durch stress ist wirklich nicht zu verachten!

bei mir entsteht immer mehr der eindruck, das du etwas zarter besaitet bist und dir das "dicke fell" fehlt, was dich natürlich angreifbar macht und mobbing alle türen öffnet. ich bin in meinem letzten job auch gemobbt worden, bin aber massiv dagegen angegangen und habe nach den "mobbern" die agentur verlassen... auch ein weg!

ich wünsch dir was... und denk immer daran... beruf kommt von berufung
in diesem sinne
sephrenia

Gefällt mir

Anzeige
T
tal_12845668
12.01.04 um 3:12

Ich habe das hinter mir
aber ich hätte nie gewagt, selbst zu kündigen. Du bekommt weder Abfindung noch Arbeitslosengeld und wenn du dich irgendwo vorstellst und denen sagst, dass du gekündigt hast, wissen die Bescheid, oder die holen sich Infor bei deinem Ex-Arbeitgeber. Was da heute läuft ist unvorstellbar, und mobbing bzw. nicht-auskommen- mit kollegen gilt als absoluter Einstellungskiller, da zuckt jeder zurück. Überlege es dir wirklich gut, der Schuss kann ganz leicht nach hinten losgehen.

Es soll dir keine Angst machen, dich nur etwas aufrütteln, weil es mir so scheint, als siehst du nur die Befreihung und keinen Tag weiter.

Ich weiß ja nicht, in welcher Branche du bist, ich kann nur vom Bankgeschäft sprechen, und da ist es mafia-mäßig geworden in Sachen Personalspionage.

Gefällt mir

A
alanis_12681975
12.01.04 um 10:14

Hallo Anjuna
mein Tipp wäre:

- geh zum Doc und lass' Dich krank schreiben und ein Attest ausfüllen (Mobbing)
- gehe damit zum Arbeitsamt und melde Dich arbeitssuchend
- spreche mit denen im AA... Mobbing, Dein Wunsch auf einen neuen Job und frage sie, ob sie Dir Tipps geben können.

Ich weiß nicht, weiß nicht, ob die 3 Monatssperre auch besteht, wenn Du wegen Deiner (Mobbing-)Krankheit kündigst.
Aber auch so schlimm es ist, ich würde nicht kündigen ohne einen andere Job schon zu haben....!!!


LG
Pluster

Gefällt mir

P
pattie_12323495
12.01.04 um 17:46

Hey Ihr Lieben
erstmal lieben lieben Dank für die zahlreichen Antworten....

Heute hab ich es hinter mich gebracht und meine Ärztin war heftigst sauer....sie musste mich beruhigen und hat mir aufgrund der Mobbing Situation geraten, einen Psychater aufzusuchen da sie mir (kennt mich Jahre) anmerkt, wie sehr mich das kaputt gemacht hat.

An alle, die zweifeln: Ich bewerbe mich seit einem halben Jahr ununterbrochen. Habe einen der besten Abschlüsse, dennoch haut es nicht hin. Erts letzte Woche rief mich eine Firma an, die mir mitteilte mich gerne nehmen zu wollen, sie aber doch jemanden bevorzugen, der SOFORT eintreten kann und nicht wie ich erst kündigen müsse - zu hohes Risiko. Dabei hätte ich die Stelle so gerne angenommen.

Denke bin nicht die einzige auf Welt, die das durchmacht. Und wenn selbst der Körper nicht mehr mitspielt sollten doch alle Alarmzeichen auf Rot stehen oder sehe ich das falsch? Was auch immer passiert, ich spüre es ist gut so und ich weiß, dass ich endlich wieder richtig leben will und arbeiten (ohne ende) nur nich dort. Es war der Horror.

Für alle, die kein Verständnis haben: Ich kanns verstehen denn früher hab ich Menschen auch belächelt, die von soetwas redeten. Dacht immer, dass es nur "äußerliche" Krankheiten gibt und man zu schwach sei.

Für alle, die mich aufbauen: Danke ich weiß das zu schätzen. Im Ernst. Und ich kann nicht schwach sein, wenn ich das heute durchgezogen habe. Denn das war nicht einfach!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


Alles Gute an A L L E

Anjuna

Gefällt mir

Anzeige
J
joye_12265945
12.09.04 um 13:48

Ins kalte Wasser springen!
Es wird dir wohl nichts anderes übrig bleiben, um dich zu schützen.
Ich habe ähnliches hinter mir, bin auch einfach aus nem Job, von dem mein ganzes Umfeld meinte: der ist doch prima, du machst dich nicht kaputt und kriegt doch ordentlich Kohle dafür. Aber wenn du jeden Morgen nur mit größtem Widerwillen dich auf den Weg macht und nur daruf wartest, "...na wo würgen sie dir heute wieder eins rein!", das ist schon unterträglich. Ich habe mich dann vor gut 1 1/1 Jahren selbständig gemacht und kämpfe immer nicht mit besonders nächtlicher Angst: was in diesem "nicht abgesicherten Leben" noch so alles auf mich zu kommt. Ich weiß aber ganz gewiss, diese Entscheidung damals war richtig, heute verbringe ich nicht 8-10 Stunden am Tag mit Dingen die mich nicht nur nicht interessieren, sondern zu allem Überfluss auf Schritt und Tritt noch anfeinden.

Wie geht es dir ein halbes Jahr nach deinem Mailbeitrag?

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

L
lilia_12629207
12.09.04 um 17:51

Weglaufen
...ist ganz sicher nicht die lösung des problems ! das kann dir beim nächsten job wieder gleich ergehen, vorallem deshalb, weil du das ursprungsproblem, warum gemobbt wird nicht an die oberfläche holtst.dein arbeitgeber ist in der pflicht mobbing zu unterbinden bzw. mobbende kollegen zu ermahnen. auch der hausarzt kann weiterhelfen BEVOR einer vom mobben krank/arbeitsunfähig wird.
gruß von nemesis/dunkle-mondin.de

Gefällt mir

Anzeige
P
pattie_12323495
15.09.04 um 9:07

Alles hat sich geändert...
...hallo Zusammen, wie schön, dass tatsächlich ein halbes Jahr später Jemand auf meinen Thread zugreift.. folgendes habe ich schon unter "Studium&Beruf" niedergeschrieben, wie ihr seht hat sich die Suche -bis jetzt- gelohnt...


"Bei mir hat sich in den letzten Zeiten wieder alles geändert. In XXX war ich angestellt, bis ich aufgrund (ja wie mag man das jetzt nennen....) seelischer Belastung im Januar gekündigt habe. Meine Ärztin empfahl mir, aufzuhören, ich bekam Röschenflechte am ganzen Körper und war über einen Monat richtig krank. Mein Chef schrie mich an, machte persönliche Beleidigungen und drohte mir, auch bei den anderen Mitarbeitern war es der Fall, alleine war ich also nicht. Die Kollegen gingen mir, ungelogen, unter den Pullover, und am Ende dachte ich, ich sei stark genug, mein Körper aber hielt dagegen und hat sich total gewehrt...ich bin richtig depressiv geworden und hatte keine Lust mehr auf gar nichts, suhlte mich in Selbstmitleid und kam wieder raus.

Danach bekam ich eine Stelle in XXX. Für lau, aber immerhin, ich war untergebracht. Ich hatte das nicht wirklich alles verdaut und schon fing das nächste an - ich durfte den ganzen Tag, auch ungelogen, Post sammeln, frankieren, zur Post fahren und Brötchen schmieren und Kaffee kochen für den Vertrieb. Selten bekam ich eine sinnvolle Beschäftigung, ich kam mir vor als ob die Chefs dort wüßten wie die Lage auf dem Arbeitsmarkt sei...und sie das vollens ausgenutzt haben. Leider ging alles so flott, dass ich seit Mai eine Therapie machen muss, weil ich einfach nicht mehr konnte - ich habe Panikattacken bekommen, einfach so, konnte nicht mehr schlafen und bin schliesslich zusammengebrochen auf der Arbeit, im Nachhinein wusste ich nicht mal mehr, was ich in dem Moment gesagt oder getan habe....ätzend, wirklich.

Ich kündigte bei XXX, hatte mich vorab aber bei XXX beworben. Ich bekam den Job und war happy ohne Ende, dass trotz allem etwas geklappt hatte, was mir raushelfen konnte. Und seit August bin ich sogar für viel mehr Geld hier tätig und einfach glücklich. Die Leute sind total nett, ich komme mir nach drei Wochen schon so vor als ob ich ewig hier wäre. Hier schaut keiner blöd wenn man sich mal nen Kaffee holt..

Im Endeffekt ist alles klasse gelaufen, auch wenn es ein langer Weg war. Mir gehts wieder ganz gut dank Theraphie und ich bin nicht undankbar, dass alles so gekommen ist, im Gegenteil ich habe eine Menge gelernt. Auch im beruflichen Sinne bin ich oft über das "eigentliche" hinausgekommen und habe viel lernen dürfen.

Heutzutage glaube ich aber nicht, dass ich mich in den Zeiten noch einmal für den Job entscheiden würde, da die Chancen echt nicht gut sind und ich habe einfach nur Glück gehabt. Viele um mich herum sind arbeitslos oder gehen studieren, einfach so, weil sie sonst keine Chance sehen. Traurig.

Allen, die ewig suchen sei gesagt: Es wird vielleicht dauern aber man wird finden! Ganz bestimmt. Man muss nur dran bleiben.


LG Anjuna


Gefällt mir

P
pattie_12323495
15.09.04 um 10:24

hey
...das weißt du noch? habe einen neuen beitrag (ganz oben direkt unter meinem thread gemacht), mir gehts echt klasse hier...

Gefällt mir

Anzeige
P
pattie_12323495
15.09.04 um 10:34

Hallo liebe Temptress
..zur Zeit fühle ich mich sauwohl da, wo ich nun bin, ehrlich. Einfach unglaublich, aber ich glaube, ich habe das gefunden, wonach ich -zunächst- bleiben mag.

Meine Beiträge, wenn Du die verfolgt hast, sind wirklich bescheuert und Problemchen habe ich wirklich, weil einfach nie etwas glatt lief - ich bin sehr oft angeeckt hier, habe Fehler gemacht, mich an Tipps nicht gehalten usw....

Ich finde es klasse, dass Du mich kennst, dass Du mcih unter allen hier nicht vergessen hast und trotz meiner "Phasen" immernoch schreibst. Das ist wirklich ein schönes Gefühl.

Dein Tipp mag richtig sin, und wer weiß, ob ich das nicht in Angriff nehme. Ich muss aber erst einmal ein Jahr aus meinen Schulden raus, damit ich woanders hinkann....(kommt auch noch dazu). Ein Versuch IST es tatsächlich wert.

Wer weiß, wo ich lande, mit wem und ob alleine, ich mache meine Theraphie bis nächstes Jahr, arbeite solange bis ich meine Schulden getilgt habe und was dann ist ---- werd ich sehen.

DANKE DIR SEHR !!!!!!!

LG auch an Dich
Anjuna

Gefällt mir

P
polly_12439825
23.10.04 um 11:18

Mobbing-Kündigung
Hallo Anjuna,

ja, befinde mich seit geraumer Zeit selber in so einer Lage. Durch gute Beratung von Freunden und Fachleuten bin ich aber recht gut vorbereitet.
Das wichtigste zuerst:
statt kündigung ist es im eigenen interesse ratsam zunächst deinen hausarzt zu konsultieren. du beschreibst oben schon einige symptome, die ggfs. eine krankschreibung rechtfertigen. (erschöpfungszustände, krankheiten (?), depressonen,...?)
frage deinen Hausarzt ob er dir das Mobbing attestieren kann. dies ist möglich, wenn du mit deinem arzt drüber gesprochen hast oder auch schon aus diesem grund arbeitsunfähig geschrieben wurdest. wenn du diese bescheinigung hast, bekommst du beim arbeitsamt keine sperre auferlegt. (dies ist mir vom arbeitsamt köln (gleichstellungsbeauftragte) mitgeteilt worden.

es ist ebenfalls günstig direkt mit der gleichstellungsbeauftragten deiner arbeitsagentur und mit deinem arbeitsberater, -vermittler über die situation zu sprechen.

grundsätzlich gilt bei mobbing:
- alle vorfälle in einem mobbingtagebuch festhalten
- ggfs. nachträglich gedächtnisprotokolle bzw. zusammenfassungen erstellen.

- sich umgehend mit einer mobbingberatung in verbindung setzen. adressen (auch für andere bundesländer) erhält man über die mobbingline nrw, über örtliche krankenkassen und teilweise über kirchen. die mobbingline nrw findest du im internet.

- unbedingt eine mobbingberatung wahrnehmen. auch hier kannst du eine bestätigung bekommen, die du später beim arbeitsamt vorlegen kannst.

- wenn du aufgrund des mobbings körperlich und/oder psychisch (reaktive depressionen) durch mobbing stark angegriffen bist, kannst du dich auch länger krankschreiben lassen. außerdem kannst du über bzw. mit deinem arzt einen antrag auf eine psychosomatische kur/klinik stellen, dies kann im akuten fall sehr schnell gehen. ein klinik aufenthalt dauert vier bis sechs wochen. und es gibt kliniken die speziell auf die folgen von mobbing spezialisiert sind.

wenn es dir ganz schlecht geht, dann kann ich dir nur beratungsstellen vor ort empfehlen oder auch mal die telefonseelsorge. da sitzen sehr gute beraterInnen.

mir geht es gerade auch nicht super gut, aber es ist trotzdem wichtig nicht ganz aufzugeben. mir ist es zumindest wichtig auch weiterhin mein einkommen zu erhalten. und ich finde, darauf haben wir ein recht, wenn wir alles versucht haben um den konflikt zu beenden.

In diesem sinne wünsche ich dir viel kraft und glück.

Viele Grüße
Rosa


Gefällt mir

Anzeige
T
terrie_12269377
24.10.04 um 18:11

Hallo Anjuna
Mein Freund hat vor sechs Jahren ENDLICH in seiner Firma gekündigt und hat schwerstes Mobbing hinter sich gebracht 17 Jahre lang!!!!
Heute ist er in einer Rehamassnahme uns muss in eine psychotherapeutische Kur und fühlst sich leer und ausgelaugt ..Also KÜNDIGE bloss und schnell denn sonst wirst du zu einem nervlichen Wrack ..Flüchte und fang neu an dort wo du Freude und Spass hast ES KANN NUR BESSER WERDEN..Hab Vertrauen in dich selber ..alles Liebe und Gute von Isiss

Gefällt mir

B
blanch_12673008
23.05.07 um 19:25

Wow,ich will auch
Hallo Anjuna,

ich finde erstmal toll, das Du das durchziehen willst. Ich will auch unbedigt weg von meiner schlimmen Chefin, ich weiß nur nicht wie. Ich spare schon seit geraumer Zeit, um wenigstens finanziell auf meine Kündigung vorbereitet zu sein.
Was hat denn Dein Arbeitgeber daraufhin gesagt?Hast du es wirklich gemacht?
Du musstest doch die Kündigungsfrist einhalten (4 Wochen) oder? Hast Du etwas neues gefunden???Bitte antworte mir, wie es Dir ergangen ist.
Vielen Dank und liebe Grüße petmi

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige