Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Ich kann nicht mehr

Ich kann nicht mehr

5. Februar 2017 um 18:45 Letzte Antwort: 6. Februar 2017 um 16:51

Ich (W 19) kann nicht mehr. Ich dachte eigendlich der Tod meines Vaters (vor 2 Jahren) könnte ich ohne Probleme weg stecken, aber das kann ich nicht. Ich bin so wütend auf mich das ich ihn sterben haben lasse ohne mich zu verabschieden. Das ich nicht weiss ob ich ihm egal war oder ob er mich lieb hatte ( hab ihn vor 8 Jahren das letzte mal gesehen). Ich möchte am liebsten die ganzen Tag nur schreien und ausrasten. Ich stecke schon so lange in der Trauer fest und will das alles nicht mehr spüren. Ich hab schon hin und wieder gedacht einfach vom Dach zu springen, aber bis her weiss ich das ich so was nie tun würde schon allein wegen meiner Geschwistern. Ich hatte meine Gefühle früher ganz gut im Griff da hätte ich im Monat nur 2-3 Tage wo ich so down war. Mittlerweile bin ich aber jeden zweiten Tag down und ich werde immer zurück haltender... Sry für den Post ich hab einen Ort gebraucht wo ich das hin schreiben konnte da heute wieder so ein down Tag ist. Ich will die Trauer und Wut nicht mehr spüren mir wäre momentan alles lieber an Gefühlen.

Mehr lesen

5. Februar 2017 um 18:45

Ich (W 19) kann nicht mehr. Ich dachte eigendlich der Tod meines Vaters (vor 2 Jahren) könnte ich ohne Probleme weg stecken, aber das kann ich nicht. Ich bin so wütend auf mich das ich ihn sterben haben lasse ohne mich zu verabschieden. Das ich nicht weiss ob ich ihm egal war oder ob er mich lieb hatte ( hab ihn vor 8 Jahren das letzte mal gesehen). Ich möchte am liebsten die ganzen Tag nur schreien und ausrasten. Ich stecke schon so lange in der Trauer fest und will das alles nicht mehr spüren. Ich hab schon hin und wieder gedacht einfach vom Dach zu springen, aber bis her weiss ich das ich so was nie tun würde schon allein wegen meiner Geschwistern. Ich hatte meine Gefühle früher ganz gut im Griff da hätte ich im Monat nur 2-3 Tage wo ich so down war. Mittlerweile bin ich aber jeden zweiten Tag down und ich werde immer zurück haltender... Sry für den Post ich hab einen Ort gebraucht wo ich das hin schreiben konnte da heute wieder so ein down Tag ist. Ich will die Trauer und Wut nicht mehr spüren mir wäre momentan alles lieber an Gefühlen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Februar 2017 um 9:25

Ehm
Ich glaub nicht das ich das habe ich hatte das ja nicht immer und bin auch manchmal gut drauf

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Februar 2017 um 10:13

Hallo!

Als erstes finde ich es mehr als ungeschickt, wenn jemand mit einer "Diagnose" um sich wirft und nicht mehr 3 Worte für den Fragesteller übrig hat. Daher zweifle ich vor dem Hintergrund der fehlenden Empathie, stark an den psychologischen "Fähigkeiten" und damit auch an der "Ferndiagnose".

Ich bin kein Psychologe, aber höre Dir einfach zu.
Aus Deinen Sätzen entnehme ich, dass Du auf Dich selber wütend bis wegen verschiedener verpasster Gelegenheit, sei es dass Du nicht erfahren konntest, ob Dich Dein Vater liebt oder auch, dass Du Dich verabschieden konntest. Du gibst Dir offenbar unbewusst oder bewusst (?) die Schuld dafür. Die klassischen "Hätte ich nur ....." Sätze werden Dir im Kopf herumschwirren und gehen Dir seit Jahren nicht mehr aus dem Kopf. Du kannst es aber nicht mehr ändern und da Du ja wahrscheinlich nicht ahnen konntest, dass er diese Welt zu früh verlässt, konntest Du es auch "vorhersehen" und etwas besser machen.
Dass er mit Dir keinen Kontakt hatte lag ja auch an ihm und ist nicht Deine Schuld. Die Dinge sind nie nur die Schule eines Einzigen.

Und das ist jetzt der Punkt. Du gibst Dir dennoch die Schuld oder willst es rückgängig machen und der Gedanke lässt Dich nicht mehr los.
Ich weiß nicht, ob Du das alleine lösen kannst. Ich würde in dieser Situation Hilfe suchen. Und wenn es kein Schulpsychologe sein soll, dann gibt es auch Heilpraktiker der Psychologie, welche vielleicht etwas anders herangehen.

Egal wie, meistens ist es ein Frage der "Bewusstwerdung", warum und was Dir im Kopf herumschwirrt und Dich nicht mehr loslässt. Bei diesem Bewusstmachen kann nun jemand helfen, damit Du diese Schuldgefühle loslassen kannst umd weiß, dass die verpasste Gelegenheit nicht Deine Schuld ist. Vieles im Leben ist einfach Schicksal ohne, dass jemand bewusst daran eine Schuld trägt.

Vielleicht kommen Dir selber ein paar Gedanken dazu. Was ist bewusst was ist unbewusst und was ist wahr und was ist nur ein Gefühl.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Februar 2017 um 10:20

Liebe thebadside!

An Borderline glaube ich auch nicht. Hätte Dein Vater gewollt, dass Du vom Dach springst? Hätte Dein Vater gewollt, dass Du schreist und ausrastet? Auch das glaube ich nicht. Ich glaube eher, er hätte gewollt, dass Du Dein Leben lebst, glücklich bist/wirst und mit Deinen Geschwistern über das sprichst, was Dich bedrückt und bewegt.
  Als mein Vater verstarb, verabschiedete ich mich auch nicht, weil ich wusste, dass er an nichts glaubte, er wollte das auch nicht.
  Ob Du Deinem Vater egal warst oder ob er Dich geliebt hat, kann ich Dir leider nicht sagen, da ich weder Deinen Vater noch Dich kenne. Wenn Du aber an die Zeit zurückdenkst, als Dein Vater noch lebte, müsstest Du es eigentlich wissen. Manchmal, so schreibst Du selber, bist Du auch "gut drauf", und das ist es, worauf es ankommt. Welche Mutter, welcher Vater, von einigen Ausnahmen abgesehen, möchte schon, dass Ihr Kind "schlecht drauf" ist? Vermutlich keiner von beiden. Du zerstörst Dein eigenes Leben, wenn Du immer wieder dieselben Fragen stellst und Dir Vorwürfe machst.


Wünsche Dir alles Gute!

Liebe Grüße,

lib 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Februar 2017 um 13:54
In Antwort auf sandrah8611

Hallo!

Als erstes finde ich es mehr als ungeschickt, wenn jemand mit einer "Diagnose" um sich wirft und nicht mehr 3 Worte für den Fragesteller übrig hat. Daher zweifle ich vor dem Hintergrund der fehlenden Empathie, stark an den psychologischen "Fähigkeiten" und damit auch an der "Ferndiagnose".

Ich bin kein Psychologe, aber höre Dir einfach zu.
Aus Deinen Sätzen entnehme ich, dass Du auf Dich selber wütend bis wegen verschiedener verpasster Gelegenheit, sei es dass Du nicht erfahren konntest, ob Dich Dein Vater liebt oder auch, dass Du Dich verabschieden konntest. Du gibst Dir offenbar unbewusst oder bewusst (?) die Schuld dafür. Die klassischen "Hätte ich nur ....." Sätze werden Dir im Kopf herumschwirren und gehen Dir seit Jahren nicht mehr aus dem Kopf. Du kannst es aber nicht mehr ändern und da Du ja wahrscheinlich nicht ahnen konntest, dass er diese Welt zu früh verlässt, konntest Du es auch "vorhersehen" und etwas besser machen.
Dass er mit Dir keinen Kontakt hatte lag ja auch an ihm und ist nicht Deine Schuld. Die Dinge sind nie nur die Schule eines Einzigen.

Und das ist jetzt der Punkt. Du gibst Dir dennoch die Schuld oder willst es rückgängig machen und der Gedanke lässt Dich nicht mehr los.
Ich weiß nicht, ob Du das alleine lösen kannst. Ich würde in dieser Situation Hilfe suchen. Und wenn es kein Schulpsychologe sein soll, dann gibt es auch Heilpraktiker der Psychologie, welche vielleicht etwas anders herangehen.

Egal wie, meistens ist es ein Frage der "Bewusstwerdung", warum und was Dir im Kopf herumschwirrt und Dich nicht mehr loslässt. Bei diesem Bewusstmachen kann nun jemand helfen, damit Du diese Schuldgefühle loslassen kannst umd weiß, dass die verpasste Gelegenheit nicht Deine Schuld ist. Vieles im Leben ist einfach Schicksal ohne, dass jemand bewusst daran eine Schuld trägt.

Vielleicht kommen Dir selber ein paar Gedanken dazu. Was ist bewusst was ist unbewusst und was ist wahr und was ist nur ein Gefühl.

LG

Hi
Ja ich geben mir mit die schuld das ich so viele Sachen vergeigt habe. und das bin ich auch denn ich hätte mich ja auch melden können und so. Aber davon mal abgesehen ich weiss mittlerweile das ich Hilfe brauche und das ich das nicht allein schaffe daraus zu kommen. Ich weiss nur nicht wie ich mir helfen lassen kann ohne das jemand das erfährt. Bis auf ein Lehrer (der kennt aber nur das mein Vater verstorben ist) weiss niemand von einen Gefühlen und das ich damit mehr als überfordert bin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Februar 2017 um 13:57

....
was meinst du genau mit einem Mittel das der Arzt verschreibt? Anti deprissiva oder was? Ich hab es bisher nicht so war genommen das es so schlimm ist das ich da gegen was nehmen muss

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Februar 2017 um 16:51

Naja
und was sollen die Tabletten dann bewirken? Das ich nicht mehr nachdenke? oder das ich immer glücklich bin? Ich weiss das man bei psychischen Krankheiten nichts mit pflanzlichen Tabletten bewirken kann. Ich komm mir nur bei den Gedanken das ich gegen eine Sache die Nur in meinem Kopf ist Tabletten nehmen muss so dumm vor..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest