Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Ich kann nicht mehr

Ich kann nicht mehr

26. Januar 2011 um 20:22

Hallo an alle,
ich bin zwar jemand, der nicht unmittelbar betroffen ist, also ich habe keine Vergewaltigung erfahren, aber ich brauche trotzdem mal Rat/Hilfe. Ich will versuchen es kurz zu machen die Geschichte an sich ist eigentlich ellenlang und zieht sich mittlerweile über 10 Jahre durch mein Leben. Ende 1997 habe ich mich von meinem damaligen Mann und Vater meiner 4 Kinder getrennt. Die Älteste war damals 12, der Jüngste 2. Ich war die ganzen Jahre eigentlich alleinerziehend, da er so gut wie nie Zu Hause war. Die Trennung verlief zwar ohne nennenswerten Streit, dafür war mein Ex aber ständig verschwunden, so dass sich alle Anwaltsdinge ewig in die Länge zogen. Ende 2000 habe ich dann wieder einen neuen Mann kennengelernt, bei dem ziemlich schnell klar war, dass ihn auch meine Kinder mochten. Sie hingen quasi wie die Kletten an ihm. Wir waren gerade mal 3 Monate zusammen, als meine Älteste einen Selbstmordversuch beging. Mal ganz davon abgesehen, wie schlimm es für alle war und wie sehr es uns alle durcheinandergeworfen hat, war eigentlich vorher schon eine Tendenz dazu zu sehen, die alle viel zu sehr unterschätzt hatten.
Sie hat damals überall erzählt, dass sie vergewaltigt worden ist. Ich bin mit ihr damals regelmäßig zur Psychologin gegangen und habe dieser eigentlich auch vertraut in ihrem Urteil. Meine Tochter wollte/konnte damals nicht sagen, wer es war, machte aber so Andeutungen, wie es wäre ein Freund gewesen. Nach ihrem Selbstmordversuch musste ich mit Entsetzen feststellen, dass sie schon über ein Jahr eine Lügengeschichte nach der anderen ihren Freunden und Bekannten und auch Familie und der Psychologin aufgetischt hatte. Sie waren so schlimm, dass ich froh sein konnte, dass ich meine anderen Kinder zu dem damaligen Zeitpunkt behalten konnte ( ich war beim Jugendamt damals Tagesmutter und die Eltern machten allesamt sehr positive Aussagen über mich) Eine Woche lag sie im Krankenhaus (ohne Behandlung) danach wurde sie von einer Stunde zur nächsten plötzlich in eine geschlossene Abteilung für Drogensüchtige verlegt. Gleichzeitig wurde mir das Sorgerecht entzogen und nur noch ein Besuchsrecht gelassen.
Nach langen Kämpfen habe ich sie dort herausbekommen und zumindest in ein Heim unterbringen können. Das Heim war eines der besten für solche Fälle. An ein Zurück nach Hause war nicht mehr zu denken. Mein Ex war damals, vor ihrem Selbstmordversuch für ca. 1 Jahr von der Bildfläche verschwunden, tauchte genau um die Zeit kurz auf um dann wieder zu verschwinden
Noch bevor sie damals ins Heim kam gab es einen merkwürdigen Brief, der zwar an sie gerichtet war, aber den Absender ihres Vaters trug, der damals wegen hoher Geldbußen im Gefängnis saß. Im Brief standen Morddrohungen gegen Sie auf übelste Weise. Auf den ersten Blick war es seine Schrift, aber eben nur auf den ersten. Unsere Schriften ähnelten sich sehr und so verdächtigte man mich (ich hatte den Brief zur Polizei gebracht). Nach 8h übelstem verhör mussten sie mich gehen lassen, da eine Schriftprobe zeigte, dass auch ich den Brief nicht geschrieben hatte. Alles weitere bekam ich nicht mehr mit, da ich ja mit dem entzogenen Sorgerecht auch kein Recht mehr auf Antworten hatte.
Sie kam dann ins Heim und lebte sich auch recht gut ein. Die ersten 6 Wochen dürfte es keinen Kontakt geben, danach aller 14 Tage. Bei einem dieser Treffen sagte sie eines Tages zu mir, dass es ihr Vater gewesen wäre. Da ich der Meinung bin, dass solche Männer angezeigt werden müssen überlegte ich mit ihr gemeinsam, ob sie es machen wollte. Kurze Zeit später haben wir das auch gemacht. Sie hat mich dann aber quasi an die Wand laufen lassen, indem sie mich der Lüge bezichtigte und meinte ich hätte sie dazu gezwungen. Der Kontakt zu meinem Ex brach dadurch vollkommen ab. Etwa ein Jahr später folgende Situation: Sie war noch immer im Heim, durfte aber bereits allein zur Schule gehen (damals 18Jahre). Nimmt einen Weg durch ein Wäldchen, der überhaupt nicht der eigentliche Schulweg ist und wird von der Polizei zurückgebracht mit dem Verdacht auf Vergewaltigung. Am Hals waren Strangulationsmale, wie von einem Tuch. Viel hab ich davon auch nicht erfahren, nur eine mitfühlende Polizeibeamtin hat mir bei der Vernehmung gesagt, dass nichts nachgewiesen werden kann, da bei der anschließenden Untersuchung meiner Tochter keine weiteren Merkmale einer Vergewaltigung festzustellen seien und die Würgemale auf eine eigene, mutwillige Verletzung hinweisen würden. Eine Vernehmung meiner Tochter war auch bei dem 8.Versuch nicht möglich, da sie sofort immer umgekippt ist und für Minuten ohnmächtig war. So sind Therapeut und Polizei wohl übereingekommen nichts zu unternehmen.
Das alles ist jetzt etwa 8 Jahre her. Meine Tochter hat sich seitdem uns gegenüber nie wieder dazu geäußert, nur immer wieder Andeutungen gemacht. Freunden und Bekannten erzählt sie aber durchaus, was ihr Vater gemacht hat. Mir macht diese Situation extrem zu schaffen, zumal auch die Geschwister endlich eine Antwort wollen. Sie möchten für sich selbst wissen, wie sie zu ihrem Vater stehen sollen, zumal er sich vor kurzem das erste Mal seit damals wieder gemeldet hat.
Da zu Weihnachten auch zwischen den Geschwistern wieder alles hochgekocht ist und ich mittlerweile eigentlich nur noch auf dem Zahnfleisch laufe habe ich ihr einen Brief geschrieben und gebeten doch mal sich mit uns zusammen zu setzen. Das lehnt sie nach wie vor ab, bekräftigt aber gleichzeitig ihren Missbrauchsvorwurf, jetzt sogar noch konkreter nämlich so ab 3 Jahre. Mir fehlen nach diesem Brief erst einmal die Worte. Ich habe auch niemandem dem ich mich anvertrauen kann. Mein heutiger Mann ist zur Zeit beruflich so stark eingespannt, den kann und will ich nicht damit belasten, aber ich weiß auch, dass ich daran so langsam kaputtgehe. Im Raum steht auch immer noch ihre Diagnose vom damaligen Therapeuten: Borderline. Wenn das stimmt, dann gehört er erst recht hinter Gitter andrerseits hab ich mir den Kopf zermartert, wann die Übergriffe gewesen sein sollten. Ich war quasi immer bei den Kindern, mein Ex fast nur außer Haus. Arbeit-kurz was essen-wieder weg zu Freunden. Wenn er dann wiederkam, war es nach 21.00Uhr und die Kinder im Bett. Alle haben in einem Zimmer geschlafen . Ach verdammt, ich weiß wirklich nicht mehr weiter Wer bis hierhin durchgehalten hat mit Lesen Vielen Dank.

Mehr lesen

26. Januar 2011 um 21:02

Hallo
Du hast es bis jetzt sehr schwer im leben gehabt.
Deine tochter wollte sichert niemanden etwas sagen. Sie hat sich so sehr geschaemt.
Man muss ihr zeit lassen.
Sie muss von sich alleine kommen und kontakt mit euch aufnehmen.
Auf jeden fall wuensche ich euch allen nur das beste fuer die zukunft.

Marian

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2011 um 7:12

Re:"Heftig"
Lieben Dank für deine Antwort.
Deine Frage hat schon was - eigentlich trau ich es ihm nicht zu. Anrerseits hat man nicht schon oft genug von Männern gehört, die vergewaltigt haben, denen man es nicht zugetraut hätte?

Meine Tochter kann sehr viel erfinden. Sie ist eine extrem gute Schreiberin und hat bereits viele kleine, beeindruckende Geschichten geschrieben. Sie macht sich sehr viel zu eigen und kann es dann extrem gut rüberbringen. Z.B. ihre dauernden Krankheiten - die gehen von "einfachen" Sachen wie Heiserkeit bis hin zu angeblicher Leukämie. Sie spielt das dann so excellent, dass man erst relativ spät merkt, dass sie in Wirklichkeit gar nicht krank ist.
Sie braucht auch schon immer sehr viel Aufmerksamkeit, wenn sie da ist muss sich alles um sie drehen, ansonsten zieht sie sich sofort zurück. Bei 5 Kindern (mein Mann hat einen Sohn mit in dei Ehe gebracht) und mittlerweile auch Enkelkindern ist das gar nicht so einfach.
Ihre beiden Schwestern meinen das selbe wie du. Sie können es sich nicht vorstellen, zumal die Mädels alle in einem Zimmer geschlafen haben.

Mein Ex weiß es natürlich, da ja kurzzeitig eine Ermittlung gegen ihn lief deshalb, aber auf Grund mangelnder Beweise eingestellt wurde. Da er danach den Kontakt zu uns abbrach und wir auch über 500km weg gezogen sind haben wir 8 Jahr absolut gar keinen Kontakt gehabt,
Ich habe jetzt losen Mailkontakt mit ihm seit ein paar Wochen und taste mich da vorsichtig ran. Eine deutliche Antwort hat es allerdings bisher nicht gegeben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2011 um 7:16
In Antwort auf discovery1982

Hallo
Du hast es bis jetzt sehr schwer im leben gehabt.
Deine tochter wollte sichert niemanden etwas sagen. Sie hat sich so sehr geschaemt.
Man muss ihr zeit lassen.
Sie muss von sich alleine kommen und kontakt mit euch aufnehmen.
Auf jeden fall wuensche ich euch allen nur das beste fuer die zukunft.

Marian

Re:"Hallo"
Danke für deine Antwort,
sicherlich hast du recht mit dem Zeit lassen - aber wie lange denn noch? Sind 10 Jahr nicht genug Zeit?
Es ist sicherlich schlimm für sie, wenn es denn alles so stimmt. Nur haben nicht auch die, die es unmittelbar betrifft ein Recht auf wieder normales Leben?
Gerade meinen anderen Kindern würde ich es wünschen, denn die haben lange genug gelitten ....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2011 um 7:49

Hallo
Danke für deine Antwort.
Deine Gedanken sind gut und du hast in allen Punkten recht. Den Gedanke, dass sie den falschen beschuldigt habe ich schon seit Anbeginn, aber ich weiß nicht, wie ich ihr das einmal näherbringen soll. Damals hatten all ihre Freundinnen bereits einen festen Freund und natürlich auch Sex. Da sich die Treffen oft bei mir abspielten, habe ich so das Eine oder andere mitbekommen, denn die Mädels haben sich ja darüber ausgetauscht. Nur meine Tochter konnte nicht mitreden.
Ich habe den Verdacht, dass sie dann irgendwann mit einem Mann (sie hat sich damals nur etwa 10 Jahre ältere "Jungs" als Freunde gesucht ) auch erleben wollte, was die Mädels da erzählten und hat dann aber doch Panik bekommen, nur hat derjenige dann nicht aufgehört.

Aber das sind eben nur Vermutungen. Zu einem Therapeuten geht sie schon lange nicht mehr. Sie hat zwei Jahre Psychologie studiert und ist nun der Meinung das reicht. Sie streitet jeden Verdacht auf Borderline ab, doch viele Anzeichen deuten daruf hin, zumal sie sich auch lange Zeit geritzt hat.
Woher das kommt - man sagt ja oft, das die Wurzeln dazu in der Kindheit liegen, aber ich weiß nicht wo.
Von ihrer Seite kommt dann immer solche Bemerkungen wie: Ich hatte ja eigentlich eine schöne Kindheit ... aber ... und den Rest lässt sie offen.

Was meinen Ex betrifft, so haben wir kaum noch Kontakt. Damals, als die Anzeige gegen ihn lief und dann wieder fallen gelassen wurde, hat er jeglichen Kontakt abgebrochen.
Mir war das recht so. Vor ein paar Wochen habe ich notgedrungen den Kontakt gesucht, weil wir eine Unterschrift von ihm brauchen.
Was mich betrifft würde ich liebend gern einen Schlussstrich ziehen, aber selbst wenn mal für Wochen Ruhe einzieht, kommt garantiert eines der Kinder und meint, dass die Große sie angeschrieben hätte und wieder damit angefangen hat.
Deshalb hatte ich sie auch gebten, sich doch mal mit uns hinzusetzen und das ein für alle mal zu klären - aber das lehnt sie nach wie vor ab.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen

Natural Deo

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen