Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Ich kann nicht mehr

Ich kann nicht mehr

28. November 2013 um 16:10

Hallo
Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen.
Ich hab ständig psychische Probleme.
Damals hatte ich herzrasen und mir war es immer schummrig.
Deshalb war ich oft beim Arzt.
Dann war es eine zeit lang besser.
Jetzt geht es wieder los.
Ich habe 2 kinder (1 und 3 jahre) und gehe halbtags arbeiten.
Im Moment kommt wieder viel zusammen. Meine Tochter ist im Kindergarten etwas schwierig geworden. Dabei ist sie eigentlich total unproblematisch.
Ich mache mir vorwürfe deswegen.
Ich versuche endlich wieder Freundschaften aufzubauen. Es gelingt mir nicht.
Immer wenn ich jemanden treffe melden sie sich hinterher nicht mehr.
Ich habe meine frühere beste freundin 2 mal getroffen.
Wir hatten wirklich Spaß.
Ich war so froh wieder Kontakt zu ihr zu haben.
Jetzt meldet sie sich nicht mehr wenn ich ihr schreibe oder wenn nur ganz zögerlich und kurz angebunden.
Ich bin total enttäuscht.
Ich arbeite seit august wieder. Vorher war ich in Elternzeit.
Anfangs lief es gut und jetzt hab ich das Gefühl meine kollegen reden schlecht über mich.
Meine chefin ignoriert mich.
mein vertrag endet im märz und ich habe von einer kollegin gehört dass der vertrag nicht verlängert wird. Statt dessen bekommen andere Teilzeitkräfte mehr stunden!!!
Wenn wir teamgespräch haben schaffe ich es kaum vor dem team zu sprechen. Ich stammel dann nur noch vor mich hin und ich glaube die kollegen lachen über mich.
Ich träume ständig vor mich hin und kann gesprächen nicht folgen.
ich bin ständig in meinen gedanken gefangen und lebe kaum im hier und jetzt. Ich schaffe es nachmittags kaum noch mit meinen kindern zu spielen. Es langweilt mich so und ich träum nur vor mich hin.
dann bin ich mit allem überfordert irgendwie. Mit dem Haushalt, der Arbeit etc.
ich bin im moment so reizbar und genervt.
Das schlimmste ist dass ich kaum noch was essen kann.
Ich muss mir alles reinzwängen. Selbst Joghurt bekomme ich nicht runter. Das habe ich phasenweise öfter.
Ich fühle mich dabei schlapp. Ich hab kopfschmerzen und mir ist es die ganze zeit übel.
ich tu alles für meine kinder aber ich werde ihnen im moment nicht gerecht. Auch der arbeit werde ich nicht mehr gerecht.
Ich bin ziemlich perfektioniert. Ich halte es nicht aus wenn zb etwas rumliegt. Ich muss immer aufräumen.
mir ist alles zu viel und ich kann nicht mehr

Ich möchte nicht zum psychologen.
Wie schaffe ich selbst aus diesem tief??
Oft geht es mir ja auch sehr gut. Ich hab schließlich 2 gesunde kinder und einen tollen mann.
aber dann immer diese tiefs und stimmungsschwankungen...
was kann ich tun???

Mehr lesen

28. November 2013 um 17:13

Einfach mal fünfe grade sein lassen.
Auch auf die gefahr hin, daß ich Dir jetzt mehr schade als helfe aber es juckt mir in den fingern Dir vor allem den Tip zu geben, endlich auf diesen scheiß perfektionismus zu verzichten.
MUT ZUR LÜCKE !!! sollte eine deutsche tugend werden !!! Lass einfach mal was liegen, leg ein Tuch über das dreckige geschirr und lass es einfach mal stinken. Mach die küchentür zu und lass Dich massieren. Lass Dir vor allem nicht einreden, daß Du immer nur zu funktionieren hast. Was Du nicht schaffst, bleibt eben einfach mal liegen. Und wenn es Deinen Mann stört, wenn nicht alles tacko ist, dann sag Ihm, er kann es ja noch besser machen, wenn er es denn unbedingt braucht, daß alles steril und "perfekt" aussieht.
Sicherlich musst Du auch Deine Kinder auf den richtigen weg bringen aber vergiss niemals, daß Du auch für Dich selbst da sein musst und nicht immer nur für andere. Dein mann und Deine Kinder sind toll, also werden die auch mal alleine klar kommen. Und spielen sollten Kinder schon alleine können. Ich staune immer wieder, wie unselbständig kinder heutzutage spielen. Ohne anleitung kommen die anscheinend gar nicht mehr klar. Is ja auch kein wunder, wenn sie schon mit zwei jahren in den kindergarten abgeschoben werden, wo sie ständig beschäftigt werden, ohne selbst zu lernen, wie man lange weile überbrückt.

Eventuell bist Du selbst schon ein Opfer dieser Art von Erziehung.

So und jetrzt mache ich mich hier mal richtig zum feindbild Nr. 1 :
Die Emanzipation der Frau mag notwendig gewesen sein aber der Spagat zwischen beruf und Kindererziehung ist Bullshit. Dafür haben Frauen keine Synapsen in ihrer Evolution gebildet. Deshalb sollten Frauen bzw. Mütter solange im Mutterschutz bleiben, bis Ihre Kinder erwachsen sind. Aber nee, das geht ja nicht, weil Teile aus euren eigenen reihen ja jetzt auch noch für die Frauenquote in Führungspositionen sind und euch ( die Mütter ) noch mehr unter Druck setzen.
Ich weiß, das klingt für Frauen sehr provokant und eventuell hast Du mich auch schon verflucht aber im grunde wollte ich Dir helfen, indem ich Dir einige Aspekte aus unserer Gesellschaft nochmal vor Augen halte, die einen imensen Druck auf Frauen ausüben und meiner Meinung nach kann mann bzw. Frau da nur verzweifeln, wenn sie versucht allen anforderungen gerecht zu werden.
Karriere bzw. Beruf und Kindeserziehung unter einen Hut zu bekommen is von Natur aus nicht vorgesehen.
Der Mann geht auf die Jagt und die Frau hütet das Heim, so sind wir gepolt, ob wir das nun wollen oder nicht, das is Natur.
Versuch also nicht alles zu schaffen, was die gesellschaft Dir einzureden versucht. Und selbst wenn es einige bis viele Frauen doch schaffen, dann nur, weil sie im Detail eben doch eine andere lebenssituation haben und eventuell auf ein hausmädchen ( bald bestimmt auch hausbübchen ) zurückgreifen können.Vieleicht hilft auch die Oma mehr und vieleicht lassen die eben auch einfach mal "fünfe grade sein".
Mit den besten Wünschen ...... lemminger

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen