Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Ich kann es einfach nicht glauben...

Ich kann es einfach nicht glauben...

24. Juli 2007 um 19:52

Ich weiß enfach nicht wie es weitergehen soll.Vor einem monat ist mein Freund gestorben. Ich verstehe es einfach nicht, er war erst 19 jahre alt. Aber wir haben schon zusammen gewohnt und alles erinnert mich an ihn. In der Zeit nach seinem Unfall haben mich Freunde-die ja auch mit ihm befreundet waren- sehr unterstützt. Aber langsam lässt das nach. Es finden wieder Partys und so statt und ich verstehe es einfach nicht, wie sie so schnell zur Tagesordung übergehen könen. Dadurch habe ich einfach das Gefühl, dass ich mit niemandem mehr reden kann,weil es mir eben scheint, dass sie es schon fast verarbeitet haben und ich will sie nciht zurückreißen bzw...wahrscheilich verstehen sie meine Gefühle nicht mehr so gut.
WIe soll ich nur damit klar kommen?? Ich fühl mich so allein!
Bitte sagt mir wir ihr diese schwere zeit überstanden habt!!
DANKE

Mehr lesen

25. Juli 2007 um 11:13

Es tut mir leid für dich
glaube mir, auch wenn für eure freunde wieder partys stattfinden, so hat das nichts mit den gefühlen für deinen verstorbenen freund zutun. jeder vermisst ihn und du weisst ja nicht, in wieviel einsamen minuten sie zuhause sitzen, weinen und über ihn nachdenken. mache ihnen keine vorwürfe. sie waren ja auch in der ersten schwersten zeit für dich da! selbstverständlich ist die jetzige zeit für dich am schwersten. trauere um ihn, weine und verarbeite die trauer. vielleicht willst du ja mal die wohnung etwas umdekorieren um nicht so viele trübe gedanken der erinnerung zu haben. aber mache dir eine ecke mit fotos, erinnerungsstücken, evtl. einer kerze. du musst ihn ja nicht "verdammen" aus der wohnung. du liebtest ihn ja und er war ein teil von dir. wenn es dir dann mal total scheiße geht, geh zu diesem platz und spreche oder weine dir alles von der seele. wenn du jemanden zum sprechen brauchst, schreib mich doch gerne an. ich wünsche dir alles erdenklich gute und viel kraft! liebe grüsse sendet dir heike

Gefällt mir

29. Juli 2007 um 22:08

Re
Salut,

ich kann sehr gut nachfühlen wie Du dich fühlst.
Du schreibst zwar nicht, wie lange ihr zusammen ward. Aber das ist auch nicht so wichtig. Er war für dich das Kostbarste.

Meinen Mann habe ich vor über drei Jahren durch einen Unfall verloren. Und du kannst mir glauben, dass ich noch sehr oft tief traurig bin.

Das wird nicht weggehen.

Mach den Freunden keine Vorwürfe. Denn tief in ihrem Inneren vermissen sie ihn auch.

Ich habe anfangs jede Nacht nicht geschlafen. Musste Medikamente nehmen, war akut suizid gefährdet und manchmal ist es auch heute noch so, als würde ich nicht mehr leben wollen.

Und das obwohl ich heute einen ganz lieben Partner habe.
Ich versuche so gut es geht, meine Trauer mir alleine auszumachen.
Das ist furchtbar. Wirklich.
Und in manchen Momenten kann ich einfach nicht mehr. Es ist so verdammt schwer loszulassen.

Ich habe ein paar sehr gute Bücher gelesen. Es war eine echt harte Zeit. Muss mir immer wieder sagen: Er kommt nie mehr wieder. Nie mehr.

So sehr ich gerne auch mal wieder mit ihm lachen würde, gemeinsam essen, etwas unternehmen.
Ich war 10 Jahre mit ihm zusammen. Er war der liebenswürdigste Mensch, den ich kennenlernen durfte. Freigiebig und wunderbar geduldig.
Manchmal erinnere ich mich an seine Schattenseiten.
Er war entsetzlich eifersüchtig.
Aber er war ein Juwel.

Diese schöne Erinnerung an ihn, gibt mir Kraft. Er hatte Werte und Ideale.
Das ist ein Grund um zu leben.

Falls Du alleine nicht zurecht kommst, geh zu Deinem Hausarzt.
Er wird Dich an einen Therapeuten verweisen.
Das war allerdings für mich nicht der richtige Weg.

Behalte Deinen Freund in guter Erinnerung.
Er wird allerdings nicht mehr wieder kommen.

Fühl Dich umarmt von einem Menschen, der das alles nur allzu gut verstehen kann.

Gruss

Ganesha

Gefällt mir

18. August 2007 um 16:47

Hallo,
ich weiß wie du dich fühlst. Ich habe so etwas
vor ganz langer Zeit mitgemacht. Mein 1. Freund starb auch an einem Unfall. Tod und Trauer ist in unserer Gesellschaft ein gemiedenes Thema, damit wollen und können viele nicht umgehen, sie haben es nicht gelernt und meinen es noch nicht mal böse. Nimm du dir deine Zeit für die Trauer. Alles andere kann ich dir aus eigener Erfahrung nicht raten. Wenn du deine Trauer nicht lebst und zur Tagesordnung übergehst wird sie dich einholen. (Bei mir kam das 7 Jahre später) Schau mal im Internet unter www.verwitwet.de,
da können sich alle!!! Menschen, die Trauer
haben hinwenden oder such dir eine Trauergruppe, die gibt es zwischenzeitlich an fast allen Orten.Erkläre deinen Freunden, dass du dich etwas zurückziehst, das hat nichts mit ihnen zu tun. Ich habe damals getrunken und den Clown gespielt, das war völlig daneben, kann ich niemand raten, es so zu tun. Versuche dich an kleinen Dingen zu freuen, höre Musik, die dich aufbaut, oder fange an zu malen, das tut sehr gut. Vielleicht kannst du dir auch ein Tier anschaffen. Und eines der besten Therapien ist schreiben. Schreibe dir alles von der Seele und weine, wenn immer es dir danach ist.Man kann nach so einem "Schlag" nicht gleich wieder tapfer sein.Du darfst lernen dich an kleinen Dingen wieder zu freuen. Mir hat damals ein lieber älterer Mann gesagt"
Freuen sie sich an einem singenden Vogel, einer blühenden Blume und an einem spielenden Kind" Seit über 30 Jahren begleiten mich diese Worte, denn das Leben hat die eine und andere Überraschung für mich bereit gehalten.
Ich möchte mich nun mit den folgenden Worten
von dir heute verabschieden
"Erinnerungen brauchen Zeit, aber mit der Zeit werden sie schön"
Liebe Grüße
Melike

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Long4Lashes

Teilen

Das könnte dir auch gefallen