Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Ich kann einfach nicht mehr. Fühle mich ausgebrannt..

Ich kann einfach nicht mehr. Fühle mich ausgebrannt..

13. Januar 2016 um 9:58

Hallo. Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll, ich versuche einfach mal meine Situation zu beschreiben.

Ich mache zurzeit eine Ausbildung und bin bald fertig.
Früher habe ich wenig für die Schule getan, hab immer versucht so gerade durch zu kommen. Meine Unterlagen hatte ich nie wirklich geordnet. Alles habe ich auf den letzten Drücker gemacht..

Seit meiner jetzigen Ausbildung habe ich viele grundlegende Dinge geändert.
Zum Anfang der Ausbildung war ich total motiviert, habe alle Unterlagen super sortiert, hatte einen super Überblick, habe die Aufgaben mit viel Einsatz und Ehrgeiz gelöst, habe meine Aufgaben immer gut vorbereitet, etc.
Ich fahre täglich eine Stunde zur Arbeit und zurück, gehe nebenbei montags noch zur Therapie wegen meiner Zwangserkrankung (an diesem Tag bin ich erst um 9 Uhr abends zu Hause). Es war für mich in den 3 Jahren immer schwer für mich, meine Zwangserkrankung, die viel Zeit in Anspruch nimmt und meine schulischen Aufgaben zu vereinbaren, ich habe mir aber seeeehr viel Mühe gegeben, auch wenn ich dadurch wenig Zeit für mich hatte/habe.

Man muss dazu vllt sagen, dass mich anfangs jemand anders in der Praxis betreut hat. Seitdem mich jemand anders betreut, wird alles schlechter und schlechter.
Ich komme mit der Person nicht zurecht, sie setzt mich psychisch unter Druck. Am Anfang war noch alles in Ordnung und nun wird es immer schlimmer. Ich kann hier nicht alle Situationen beschreiben, aber sie kritisiert mich nur noch und lässt mich so klein fühlen, dass ich mich täglich frage, ob ich überhaupt den richtigen Beruf ausgewählt habe. Außerdem wird sie dabei teilweise unverschämt. Ich kann nichts mehr dazu lernen, weil ich mich in ihrer Gegenwart so angespannt fühle und dann lieber gar nichts mache, ihre Kritik auch nicht umsetzen kann. Ich kann mich nicht mehr entfalten. Ich muss dazu sagen, dass ich eh wenig Selbstbewusstsein habe und anfangs immer meine Zeit brauche, um aufzutauen. Das hat aber eigentlich schon gut geklappt. Sie lästert in meiner Gegenwart unauffällig mit ihrer Kollegin, gibt mir bei der Arbeit blöde Kommentare und unterstützt mich bei meinen Aufgaben gar nicht mehr. Sie stellt mir immer nur Fragen zu meinem Vorhaben, gibt mir aber kein richtiges Feedback dazu.


In der Schule bin ich ziemlich gut. Ich habe mich dafür in letzter Zeit sehr angestrengt, mir sehr viel Mühe gegeben. Theoretisch war also alles super. Ich war da aber auch sehr perfektionistisch.
Aber nun bin ich an einem Punkt angelangt, an dem ich nicht mehr kann. Ich quäle ich mich zur Arbeit und habe jeden Morgen aufs neue Angst.
Ich muss eigentlich eine schriftliche Aufgabe machen, aber ich kann mich einfach nicht aufraffen. Ich schaffe es nicht. Bis vor einiger Zeit habe ich mich immer sehr für die schriftlichen Dinge eingesetzt und mir fiel es nicht schwer. Ich habe mich sogar in der Woche, wo ich später zu Hause war, dran gesetzt. Mittlerweile schiebe ich alles auf das Wochenende hin, und noch nicht mal da schaffe ich es immer. Ich sitze gerade vor dem Computer, wo ich eigentlich auch die Aufgaben tippen müsste, aber ich schaffe es einfach nicht. Wo ist meine Motivation, mein Engagement hin? Dabei müsste ich eigentlich hochmotiviert sein, da ich die Ausbildung dieses Jahr geschafft habe. Ich fühle mich leer, überfordert und so, als müsse ich einfach nur funktionieren.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Vielen dank!

LG

Mehr lesen

15. Januar 2016 um 2:26

Geb nicht auf
Ich kenne das mit der motivation usw.
War in meiner Ausbildung auch nicht anders. Du musst am Ball bleiben, denn eine gute Ausbildung ist schon wichtig.
Habe mich so wie du auch immer durch die Schule "gemogelt".

Augen zu und durch, denk immer daran warum du das machst, um später Geld zu verdienen, um sich was leisten zu können und um Spass zu haben, ...

Und auch das mit der Kritik kenne ich nur zu gut, wurde von meinem Ausbilder immer angeschrien wenn was falsch lief etc. ich kann dir da nur sagen, dass die das nicht böse meinen, auch wenn das manchmal so rüber kommt. Du musst lernen mit sowas klar zu kommen.

Ich hoffe das hilft dir ein wenig

Lg
Sebastian

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2016 um 9:27

Geb dich nicht auf
Du siehst dich in einer Opferrolle. Dem ist aber gar nicht so.
Du hast mehrere Möglichkeiten:

Du hast Anspruch auf Urlaub, nimm Urlaub um dich neu zu fokussieren.

Deine Ausbilderin hat nicht nur für die berufliche Entwicklung sondern auch für die persöhnliche Entwicklung seines Azubis Sorge zu tragen. Dies ist sogar gesetzlich festgehalten. Du solltest, deine Ausbilderin darauf ansprechen, wenn du Probleme mit Ihr hast. Wenn das nix bringt, geh zum Chef.

Finde eine Mittelweg zwischen Aufwand und Nutzen.
Wenn du aktuell nicht mehr die Motivation hast, deine Unterlagen zu ordnen, dann ist das kein Weltuntergang.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2016 um 9:28

Lehrjahre sind keine Herrenjahre
abrer hast ja die Ausbildung geschafft. Sei stolz darauf oder doch nicht ?
Ganz oben schreibst Du z. Zeit unten schreibst hast Sie geschafft.
Therapie wegen Deiner Zwangserkrankung .

www.zwaenge.de

Informiere Dich dort einmal wegen eines anderen Therapeuten.
Kopf hoch das wird schon. !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Freundin leidet unter Depressionen
Von: lion_11968273
neu
15. Januar 2016 um 7:36
Ich weiß nicht mehr weiter
Von: halaba
neu
15. Januar 2016 um 7:17
Bindungsängste..
Von: lucyyhale
neu
15. Januar 2016 um 2:08
Zu viele probleme, auf einmal
Von: xaxnxixnx
neu
14. Januar 2016 um 23:24
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen