Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Ich hasse mich für mein Verhalten und verstehe mich selbst nicht mehr!

Letzte Nachricht: 22. Juni 2012 um 15:22
T
tondra_12313826
22.06.12 um 7:22

Ich schäme mich so, hier zu schreiben, weil es mir eigentlich so gut geht!! Habe eine wundervolle Tochter und einen wunderbaren Mann!! Bauen gerade ein Haus- und das bricht mir gerade das Genick. Das Haus wird im ehemaligen Garten meiner Eltern gebaut. Im Moment wohnen wir noch im Elternhaus mit meinem Vater zusammen. Meine Mutter ist vor einigen Jahren ausgezogen. Ich liebe mein Elternhaus. Ich fühle mich hier so wohl und geborgen und hatte als Kind schon Panik davor, irgendwann ausziehen zu müssen. Das Haus meiner Eltern ist riesengroß. Leider schwer teilbar, zumindest nicht mit einfachen Mitteln. So war es unumgänglich, dass sich für meinem Mann und mich was anderes auftun muss, eine Lösung her muss. Nun haben wir einen Teil des sehr großen Grundstücks gekauft und hineingebaut. Und ich finde es ganz schrecklich! Ich finde es ein riesiges Haus und alles ist plötzlich so eng. Und: mein Vater sitz alleine in unserem riesigen Elternhaus. Hinten rum habe ich erfahren, dass er sich bei meiner einen Schwester beschwert hat, dass jetzt alle seine Kinder selber ein Haus bauen und das große Haus nun leer steht! Ich ärgere mich so sehr über mich selber, dass ich nie klipp und klar gesagt habe, dass ich gerne eine Lösung finden würde, das große Haus wie auch immer zu teilen und zu bewohnen Ich hatte aber immer das Gefühl dazu kein Recht zu haben Zudem ist mein Vater so schwierig und hat auch immer gesagt, es wäre nicht möglich das Haus so zu trennen ohne dass der Flair des Hauses kaputt geht Nun sitze ich hier noch in unserem Elternhaus- draußen wird das neue Haus gebaut und mir ist nur noch übel. Ich will das alles nicht! Ich will hier bleiben! Will unser Elternhaus erhalten!! Ich will aber auf der anderen Seite nicht, dass dieses Thema mein Leben ruiniert! Will mich um meine Tochter voll kümmern und nur endlich diese latente Übelkeit los werden!! Ich bin grade so gefangen, dass ich da nicht raus komme!! Ich könnte ständig heulen, kann kaum was essen und trinke dann abends zu viel und meinen Kummer zu vergessen und schlafen zu können Und ich will meinem Mann keinen Kummer bereiten! Wieso bin ich so? Wieso bin ich nicht einfach ganz normal und kann mich freuen und alles nicht so ernst nehmen?? Ich fühle mich schuldig, hier alles zerstört zu haben. Ich will so gerne in diesem Haus bleiben. Ich hasse mich für mein Verhalten und für das was ich getan und nicht getan habe! Morgen fahre ich zu einer Familienaufstellung. Ich muss irgendetwas tun muss raus aus diesem Loch Ich kann nicht mehr! Ich hoffe so sehr, dass mir jemand helfen kann und ich in mein normales Leben zurück finde. Diese permanente Übelkeit kotzt mich im wahrsten Sinne des Wortes so an! Mein Problem ist im Grunde soooo lächerlich! Es geht mir doch sooo gut!! Was passiert da mit mir?? Habe noch so viel vor in meinem Leben und bin so in mir gefangen!! Ich hasse mich dafür!

Mehr lesen

S
sorcha_12463047
22.06.12 um 11:56

Hey
.. ich kenne dich zwar nicht.. aber so wie du schreibst glaub ich bist du ein sehr sensibler Mensch... und ich kenn das... es kann alles perfekt sein doch man hasst sich selbst dafür weil man gewisse Sachen einfach nicht für schön empfinden kann. bzw es nicht so empfinden kann wie andere es grade empfinden, weil alles so "wunderbar" läuft und scheint... dann setzt man automatisch ne schutzmaske auf, indem sich dahinter die trauer befindet, aber um den anderen zu zeigen dass es dir "gut geht" ... ich glaub du bist sehr gutmütig.. und möchtest keinen mit deinen derzeitigen Gefühlen "belästigen" .. und ich find grad DAS ist das wichtigste, du hast einen Mann der dir genauso zuhören wird... ich würde einfach mit ihm über deine Situation sprechen... über deine Lage... es ist immer besser zu reden und gemeinsam eine Lösung zu finden.. bei mir sind es meist so phasen.. die vergehn aber auch wieder.. dauern ein wenig ... hab auch generell bisschen mit Depressionen zu leiden... und bei mir is sowas nichts mehr neues... Du willst deinen Mann keinen Kummer bereiten? ich glaub du bereitest ihn erst dann Kummer wenn du nicht mit ihn redest.. und er dich dann so sieht... bitte ihn, dich zu verstehen, gemeinsam eine lösung zu finden, vielleicht mal eine Auszeit zu nehmen... und finger weg vom alkohol... es ist keine lösung! aber ich versteh dich extrem gut.. glaubs mir

GGLG

Gefällt mir

S
sorcha_12463047
22.06.12 um 12:05

PS:
ps: die Auszeit bitte nicht falsch verstehen... eine Auszeit im Sinne von: mal wegfahren und sich zusammen ein gemütliches Wochenende zu machen oder so ...

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

T
tondra_12313826
22.06.12 um 14:20
In Antwort auf sorcha_12463047

Hey
.. ich kenne dich zwar nicht.. aber so wie du schreibst glaub ich bist du ein sehr sensibler Mensch... und ich kenn das... es kann alles perfekt sein doch man hasst sich selbst dafür weil man gewisse Sachen einfach nicht für schön empfinden kann. bzw es nicht so empfinden kann wie andere es grade empfinden, weil alles so "wunderbar" läuft und scheint... dann setzt man automatisch ne schutzmaske auf, indem sich dahinter die trauer befindet, aber um den anderen zu zeigen dass es dir "gut geht" ... ich glaub du bist sehr gutmütig.. und möchtest keinen mit deinen derzeitigen Gefühlen "belästigen" .. und ich find grad DAS ist das wichtigste, du hast einen Mann der dir genauso zuhören wird... ich würde einfach mit ihm über deine Situation sprechen... über deine Lage... es ist immer besser zu reden und gemeinsam eine Lösung zu finden.. bei mir sind es meist so phasen.. die vergehn aber auch wieder.. dauern ein wenig ... hab auch generell bisschen mit Depressionen zu leiden... und bei mir is sowas nichts mehr neues... Du willst deinen Mann keinen Kummer bereiten? ich glaub du bereitest ihn erst dann Kummer wenn du nicht mit ihn redest.. und er dich dann so sieht... bitte ihn, dich zu verstehen, gemeinsam eine lösung zu finden, vielleicht mal eine Auszeit zu nehmen... und finger weg vom alkohol... es ist keine lösung! aber ich versteh dich extrem gut.. glaubs mir

GGLG

Danke für Deine Antwort!
Gott sei Dank habe ich diesen Schritt schon gemacht: ich habe schon vor ein paar Tagen mit meinem Mann gesprochen. Auch mein Vater und meine große Schwester wissen Bescheid. Ich bin halt jetzt genau in der Situation, vor der ich mich schon als Kind gefürchtet habe: ausziehen müssen. Es ist total irrational was da grade abläuft! Ich bin eine erwachsene Frau! Es haut mich fast um, dass mich dieser bevorstehende Umzug so aus der Fassung bringt! Am schlimmsten finde ich diese andauernde Übelkeit- ununterbrochen- seit drei Tagen ist mir nur schlecht! Es ist nichts körperliches, das weiß ich- aber trotzdem habe ich das Gefühl mich jeden Augenblick übergeben zu müssen! Was ich natürlich nicht tue... dafür habe ich, wenn ich dann mal eine Kleinigkeit gegessen habe sofort Durchfall! Das kann doch nicht sein! Ich kenne diesen Zustand vor früher... da konnte ich gar nix damit anfangen... alle dachten, ich wäre magersüchtig! Dabei war es "bloß" eine Angststörung, Panikattacke- ach was weiß ich was das eigentlich ist! Oh Mann! Ich fühle mich so besch,,,! Morgen fahre ich zu dieser Frau, die Familienaufstellungen macht. Vielleicht sollte ich mich dann schon mal nach einem handfesten Psychologen umschauen! Ich fürchte, ich brauche Hilfe. Und zwar dringend. Kann doch nicht meinem Mann ständig was vorjammern!! Und ich muss doch für meine Tochter körperlich fit sein!! Oje! Wie beneide ich ich grade jeden glücklichen Menschen, dem es gut geht! Dabei schäme ich mich wirklich, weil ich habe in meinem Leben noch nicht einen Schicksalsschlag hinnehmen und verarbeiten müssen! Eigentlich geht es mir so gut! Und ich kann trotzdem nicht aus einer Haut! Wie schaffst Du es aus Deinen Depressionen immer wieder heraus zu kommen? Und weswegen hast Du Kummer? Das musst Du natürlich nicht beantworten!! Nur wenn Dir danach ist!

Gefällt mir

S
sorcha_12463047
22.06.12 um 15:22
In Antwort auf tondra_12313826

Danke für Deine Antwort!
Gott sei Dank habe ich diesen Schritt schon gemacht: ich habe schon vor ein paar Tagen mit meinem Mann gesprochen. Auch mein Vater und meine große Schwester wissen Bescheid. Ich bin halt jetzt genau in der Situation, vor der ich mich schon als Kind gefürchtet habe: ausziehen müssen. Es ist total irrational was da grade abläuft! Ich bin eine erwachsene Frau! Es haut mich fast um, dass mich dieser bevorstehende Umzug so aus der Fassung bringt! Am schlimmsten finde ich diese andauernde Übelkeit- ununterbrochen- seit drei Tagen ist mir nur schlecht! Es ist nichts körperliches, das weiß ich- aber trotzdem habe ich das Gefühl mich jeden Augenblick übergeben zu müssen! Was ich natürlich nicht tue... dafür habe ich, wenn ich dann mal eine Kleinigkeit gegessen habe sofort Durchfall! Das kann doch nicht sein! Ich kenne diesen Zustand vor früher... da konnte ich gar nix damit anfangen... alle dachten, ich wäre magersüchtig! Dabei war es "bloß" eine Angststörung, Panikattacke- ach was weiß ich was das eigentlich ist! Oh Mann! Ich fühle mich so besch,,,! Morgen fahre ich zu dieser Frau, die Familienaufstellungen macht. Vielleicht sollte ich mich dann schon mal nach einem handfesten Psychologen umschauen! Ich fürchte, ich brauche Hilfe. Und zwar dringend. Kann doch nicht meinem Mann ständig was vorjammern!! Und ich muss doch für meine Tochter körperlich fit sein!! Oje! Wie beneide ich ich grade jeden glücklichen Menschen, dem es gut geht! Dabei schäme ich mich wirklich, weil ich habe in meinem Leben noch nicht einen Schicksalsschlag hinnehmen und verarbeiten müssen! Eigentlich geht es mir so gut! Und ich kann trotzdem nicht aus einer Haut! Wie schaffst Du es aus Deinen Depressionen immer wieder heraus zu kommen? Und weswegen hast Du Kummer? Das musst Du natürlich nicht beantworten!! Nur wenn Dir danach ist!

Hey
das mit der Hilfe: ich sags dir ganz ehrlich... ich habe auch seit meinem 8. Lebensjahr weg nur mehr negative Erfahrungen in meinem leben gemacht.. Schicksalsschläge etc etc... Leute sind mir weggestorben, Dad ließ sich früh scheiden, sehr dramatischen schweren Autounfall (damals hatte ich meinen besten Freund dabei verloren, ich hab als einzige überlebt) etc etc etc etc... einfach kein glück.. ich sags dir ganz ehrlich, meine Einstellung nun ist: ich bereue gar nichts... bin 22 Jahre alt.. und kann mit 40 Jährige mitreden allein von den Erfahrungen bzw von der Reife.. und das macht mich stolz... denn hätte ich dies alles nicht gehabt, würde ich jetzt nicht so sein wie ich jetzt bin... sag mir nichts von panikattacken.. ich kenn das seeehr seehr gut... und deshalb nochmal zurück zur HILFE. Jeder Mensch bräuchte auf gewisser Art und weise einen psychologen. es muss nicht gleich ein psychiater sein - denn der schiebt dir antidepressiva unter - und das ist nicht der sinn der sache dass es wen mit Chemie innerlich besser geht.. im Gegenteil! ... du solltest dir einen guten Psychologen aussuchen, der dir wirklich zuhört, tipps gibt, vorallem soll er oder sie wie ein enger Freund sein! ... das ist mal die HILFE nummer 1! . Depressionen.. ja die hab ich schon sehr oft... Depressionen können von heut auf morgen kommen, liebeskummer allein ist schon eine depression, Depressionen sind sogar vererblich! ... Natürlich laufe ich nicht wegen jeder Depression zum Arzt bzw psychologe.. und ich will auch nicht dass der psychologe mich ein leben lang begleitet... der begleitet dich so weit.. bist du wieder auf eigenen beinen stehen kannst und das leben + den (akzeptierten!!!) depressionen (krankheiten etc) ALLEINE in griff bekommst... ich könnt da jetzt stundenlang reden was ich dagegen mache... weil jedem was anderes hilft.. jeder muss für sich selbst einen weg finden wie es leichter ist mit depressionen umzugehen.. und da hilft dir der psychologe um genau dies rauszufinden.. der sinn ist nicht eine depression für immer und ewig zu vertuschen - verstecken... sondern mit derer umzugehen! ... Übelkeit? Durchfall? panikattacken? Herzklopfen? Hyperventilieren? ---> Psychosomatische Erkrankungen.... 1. Zeichen: Mental gehts dir schlecht, das Unterbewusstsein schreit..--> wo setzts als erstes an? beim Körper... Ich hatte schon mal 2 Wochen lang nur Fieber, und NEIN es war keine Grippe!!!... ich find den schritt den du machst schon mal sehr gut! der nächste schritt ist: such dir einen psychologen! und wie zuvor erwähnt: er soll dir nahe sein! also bitte keine Tussi die dir nur zuhört und währenddessen auf die Uhr schaut, und somit die Kohle verdient .. Du kannst dir sogar vom Hausarzt eine Therapie verschreiben lassen. dann zahlt man glaub ich (in Österreich) nur die Hälfte, bzw man bekommt es danach von der Krankenkasse zurückerstattet... einen Tip von mir: versuch öfters am Tag richtig tief durch zu atmen!! mit geschlossenen augen... 5 min Relax.. damit das Hirn fest Sauerstoff bekommt... hilft mir meistens bei Schwindelattacken... Kopfweh und anderen psychosom. Erkrankungen... ich wünsch dir wirklich das beste und alles alles Gute!
LG Giulia

Gefällt mir