Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Ich halte es in meiner Familie nicht mehr aus

Ich halte es in meiner Familie nicht mehr aus

2. Juli 2012 um 16:02

Hallo ihr Lieben ,

wie oben schon im Titel erwähnt halte ich es in meiner Familie nicht mehr aus .... Aber nun erkläre ich euch die Situation mal von Anfang an.
Also ich (20) und meine Schwester (17) wohnen beide noch daheim, ich gehe in der Nähe studieren (1. Semester) und meine Schwester macht ihr Abi und war gerade für ein Jahr im Ausland. Meine Eltern leben zusammen und wir haben gemeinsam ein großes, schönes Haus auf dem Land und unsere Zimmer wurden gerade komplett frisch renoviert. Damit ich zur Uni fahren kann bekomme ich ein Auto kostenfrei von meinem Vater gestellt, was aber nicht mein eigenes ist. Ich habe auch einen Freund der ein eigenes Auto hat und mit dem ich seit über einem Jahr glücklich zusammen bin, er schläft nahezu jeden Tag bei mir da die Situation bei ihm daheim (er wohnt noch daheim in einer sehr sehr kleinen Wohnung) nicht einfach ist.
Wenn ich dass so lese dann denkt man ja es wäre alles Friede,Freude, Eierkuchen, ist es nach außen hin auch, doch jetzt gucken wir mal hinter die Fassade.
Früher war die Ehe meiner Eltern glücklich und harmonisch, bis ich ca 13 Jahre alt war also in die Pubertät kam. Seit dem komme ich mit meiner Mutter nicht mehr wirklich klar, niemand in der Familie. Sie ist von jetzt auf gleich unausstehlich geworden. Oft komme ich nach Hause und sie heult weil ihr der ganze Haushalt zu viel ist, dabei ist es bei uns nur dann sauber wenn wir Gäste haben und sonst nicht, da meine Mutter es nicht schafft das große Haus allein sauber zu halten (obwohl sie nicht berufstätig ist). Das Bad wird dann alle 2 Wochen geputzt und dementsprechend sieht es auch aus. Ich würde sagen meine Mutter heult 2 mal die Woche, oft auch öfter, oft schon wenn Sie nur eine Stunde im Haushalt arbeitet und irgendetwas nicht klappt. Mein Vater hat noch nie im Haushalt geholfen, schon zu Beginn der Ehe nicht, wenn Reperaturarbeiten anfallen schon, sonst nicht. Er ist berufstätig, hat eine eigene Firma und ist relativ viel eingespannt, aber ein sehr glücklicher und unternehmensfreudiger Mensch. Meine Mutter hingegen ist sehr unglücklich und motzt immer rum und sagt auch oft dass sie meinen Freund doof findet oder sagt ich solle ausziehen oder sie hätte keinen Bock mit uns in Urlaub zu fahren. Oder jetzt haben wir ja gerade für bestimmt 40000 euro renoviert und als wir gefragt habe wie sie ihr renoviertes Zimmer findet sagt sie dann "scheiße". Mit ihrem Verhalten zieht sie die ganze Familienatmosphäre total runter. Mein Vater ist jetzt auch oft schlecht gelaunt, und ich distanziere mich immer mehr von meiner Mutter, gehe gar nicht mehr zu ihr wenn sie heult weil das einfach schon Standart ist. Ist sie vielleicht psychisch krank?
Es gibt aber auch wieder die anderen Tage an denen sie supergut gelaunt ist sagt ich solle herkommen und mir die Hand halten will und mich lieb hat, dies kann ich dann aber nicht erwidern weil ich einfach die schlechten Momente die so extrem überwiegen nicht vergessen kann. Oft habe ich sogar Angst nach Hause zu kommen weil ich denke meine Mutter könnte sich irgendwo erhängt haben
Mein freund mag meine mutter nicht, da sie halt so eine negative stimmung verursacht und er das nicht verstehen kann weil seine familie nicht viel geld hat und alle trotzdem super glücklich sind.
Zwischen meinem Vater und meiner Mutter gibt es fast nur noch streit und sie sagt immer er wäre so ein ... und der blödeste Mann den Sie sich vorstellen kann ( ich mag natürlich nicht wenn sie das sagt weil ich meinen vater liebe ) oft habe ich ihr gesagt dass sie sich doch endlich scheiden lassen soll und meine schwester ist derselben ansicht und sie waren auch schon kurz davor, aber immer dann tut meiner mutter alles so unendlich leid und sie ist für ca 3 monate wieder normal wie es früher auch war aber dann geht alles wieder von vorne los. Das Problem ist sicherlich das meine Eltern abhängig voneinander sind denn meiner mutter gehört das haus, welches sie allein aber nicht halten kann und mein Vater ist halt der großverdiener mit eigener Firma und müsste meiner mutter dann die hälfte abgeben.
Ich will am liebsten ausziehen aber da ich noch am studieren bin ist das nicht leicht, da ich in kein studentenwohnheim will weil ich sonst ja keinen besuch mehr von meinem freund haben kann, er ist momentan mein größter halt, der wird bald wahrscheinlich arbeitslos da die firma wo er arbeitet pleite geht kann also im moment auch nicht ausziehen. und alleine kann ich mir keine 2-zimmer wohnung leisten da ich nichtmal bafög bekomme.
Habe 400 euro im monat an taschengeld und einen 300-euro-job und dann nochmal 170 euro kindergeld... reicht das? hier kostet eine kleine wohnung kalt meistens schon 350 euro
gerade heult meine mutter wieder und liegt im bett, obwohl sie den ganzen tag mit meinem vater unterwegs war und eben gekocht hat und dann den ca 10 qm großen flur geputzt hat.
Ich halte diese Stimmung hier einfach nicht mehr aus, ich lebe gerne und habe spaß daran.

Mehr lesen

2. Juli 2012 um 20:36

Eine häufig zu findene Situation, ist aber lösbar : )
Um erst mal die Situation zu analysieren. Da du viel Informationen gebracht hast können wir/ und müssen wir auch viel beachten:

These: es scheint auf den ersten Blick also erst mal so als ob deine Mutter nie im jetzt gelebt hat und nun solangsam aufwacht und die Realität erkennt.

Was mein ich mit Realität: Deine mutter hat wie viele andere Mütter auch so wie auch meine sich zu viel um Andere gekümmert, war immer für die Familie da und hat ihre eigenen Interessen in den Hintergrund gestellt aber immer in der Hoffnung irgendwann mal ihre Träume zu realisieren. Jetzt da sie merkt es gibt nichts mehr zu erziehen (ihr seit 17 bzw. 20 zieht bald aus) hat sie Angst vor der Realität, die sie gerade erkennt. Sie hat angst davor weiterhin abhängig zu sein, Angst davor alleine zu sein mit dem haus, da ihr mann ja sich distanziert wegen ihr ( was ein teufelskreislauf ist). Sie schiebt die gesamte Schul IMMER auf sich selbst, lässt aber ihre daraus folgenden Depressionen natürlich an ihrer Umwelt aus, was falsch rüberkommt und noch mehr Distanz erzeugt, was sie aber gerade überhaupt nicht will. Hinzu kann eine Eifersucht auf die beiden Töchter (also du und deine schwester) kommen, die Eifersucht das ihr anfangt zu leben und das leben genießen wollt und auch könnt, was sie vilelleicht bisher nie in ihrem gesamten Leben richtig konnte. Sie realisiert jetzt das sie vllt den falschen gheiratet hat, bisher konnte sie sich ablenken mit Familientätigkeiten, die aber nun in eurem alter wegfallen, viele frauen heiraten Menschen die vllt gar nicht so zu ihnen passen oder in denen sie vllt gar nicht so verliebt sind, die aber große Sicherheit bringen, wie du schon erwähnt hast.

Mal eine Frage. hat deine Mutter ein Hobby? Wie dominant, also bestimmend ist dein vater?

Es sieht für mich danach aus als ob deine Mutter mal für ein par wochen ind en Urlaub muss, und zwar alleine, um sich slebst zu finden, um herauszufinden was sie will

Sie muss unbedingt von der dauerhaften Pflicht entbunden werden für immer nur für die Sauberkeit des hauses zuständig zu sein.

ich würde zudem raten (da das nur eine Theorie ist) , dass die gesamte Familie mal zur Famileinberatung geht und vllt die Auslöser gesucht werden, die zum teil auch in der Kindheit liegen können

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen