Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Ich habe mich zum zweiten Mal innerhalb kürzester Zeit geschnitten und schäme mich.

Ich habe mich zum zweiten Mal innerhalb kürzester Zeit geschnitten und schäme mich.

3. September um 2:13

Hallo, ich hoffe ich kann mit euch über ein sehr schwieriges Thema sprechen.
Ich habe so Angst.
Früher habe ich mich geritzt aber nicht schlimm. ich hatte davon kaum Narben.
Seit den letzten vier Wochen geht es mir sehr schlecht. Meine Therapeutin zieht um und ich bin Mutter von Zwillingen geworden, alleinerziehend ich habe es nicht geschafft.
Aus Verantwortung habe ich entschieden dass die Kinder in einer Pflegefamilie leben wo sie gesund groß werden und ein schönes Leben bekommen.
Mir tut das alles total weh. Außerdem habe ich ständig Schuldgefühle und Dissoziationen, ein Trauma weil ich vor noch nicht allzu langer Zeit vergewaltigt wurde.
Vorletzte Woche habe ich mich geschnitten aber das war noch nicht so schlimm wie jetzt. Ich bin mit meinen Wunden zum Arzt.
Jetzt habe ich mich wieder geschnitten und heftige Wunden davon. Ich schäme mich und habe Angst nochmal zu meiner Ärztin zu gehen. Ich bin so oft die letzte Zeit da gewesen. Bitte gebt mir Mut. LG Jana

Mehr lesen

3. September um 7:38

Du musst dich nicht schämen. Wenn ein Lungenpatient hustet, dann muss er sich auch nicht schämen. Wenn ein Patient mit Knieproblemen humpelt, dann muss er sich auch nicht schämen. Und wenn mit der Seele eines Patienten was nicht in Ordnung ist, dann gibt es da auch keinen Grund sich zu schämen. Du hast verantwortlich für deine Kinder gehandelt. Das ehrt dich. Das ist schön und gut. Jetzt aber brauchst du Hilfe, weil du krank geworden bist. Und diese Hilfe musst du dir auch holen. Wenn du jetzt häufiger zum Arzt gehst, dann weil es nötig ist. Da gibt es nichts zu schämen. Wenn du öfters kommst, wird deine Ärztin erkennen, dass das bisherige  Maß an Behandlung noch nicht ausreicht, oder dass eine ganz andere Art der Behandlung nötig ist. Sollte sich herausstellen, dass deine Ärztin dir nicht helfen kann, musst du weitersuchen. Außerdem gibt es zusätzlich viele Hilfsangebote. Schau doch mal auf der Seite von Frauen-gegen-Gewalt.de. Dort findest du viele Hilfsangebote - auch anonym. Und für Gespräche gibt es auch bei Caritas und Diankonie gute Angebote von Menschen, die dir weiterhelfen können. Bleib nicht alleine mit deiner Not. Kümmere dich gut um dich selbst und hole dir Hilfe. Du hast, wie gesagt keinen Grund dich zu schämen. Wer für die Kinder einen schönen Platz sucht und sich um die eigene kranke Seele kümmert, darf sich freuen über sich selbst. Du hast gut gehandelt. Alles Gute dir.

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

3. September um 8:56

niemand muss sich der Symptome einer Krankheit schämen!

Aber Du solltest die Zeichen ernst nehmen. Wenn Deine Therapeutin nicht mehr da ist und Du Dich gerade in einer wirklich aktuten Phase befindest, geh in die Notaufnahme des nächsten Krankenhauses. Diese Option steht Dir mit schlimmen seelischen Schmerzen genauso offen wie jedem mit schlimmen körperlichen Schmerzen.

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

3. Oktober um 0:38

Ich kann dich sehr gut verstehen mir geht es nicht anders.
Schämmen musst du dich nicht. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Oktober um 11:58
In Antwort auf user26884

Hallo, ich hoffe ich kann mit euch über ein sehr schwieriges Thema sprechen. 
Ich habe so Angst. 
Früher habe ich mich geritzt aber nicht schlimm. ich hatte davon kaum Narben. 
Seit den letzten vier Wochen geht es mir sehr schlecht. Meine Therapeutin zieht um und ich bin Mutter von Zwillingen geworden, alleinerziehend ich habe es nicht geschafft. 
Aus Verantwortung habe ich entschieden dass die Kinder in einer Pflegefamilie leben wo sie gesund groß werden und ein schönes Leben bekommen. 
Mir tut das alles total weh. Außerdem habe ich ständig Schuldgefühle und Dissoziationen, ein Trauma weil ich vor noch nicht allzu langer Zeit vergewaltigt wurde. 
Vorletzte Woche habe ich mich geschnitten aber das war noch nicht so schlimm wie jetzt. Ich bin mit meinen Wunden zum Arzt. 
Jetzt habe ich mich wieder geschnitten und heftige Wunden davon. Ich schäme mich und habe Angst nochmal zu meiner Ärztin zu gehen. Ich bin so oft die letzte Zeit da gewesen. Bitte gebt mir Mut. LG Jana 

Hallo Jana

Schäm dich nicht, vor niemandem. Deine Psyche ist krank geworden, das kann passieren, ganz besonders bei dem was du erlebt hast! Du hast mein volles Mitgefühl.
Geh zur Ärztin, und wenn es dir wieder so schlecht geht, dann geh zur Not in eine stationäre. Hast du schon einen neuen Therapeuten?

Manche Menschen müssen jeden Tag zum Arzt, so what?
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Oktober um 17:09
In Antwort auf user26884

Hallo, ich hoffe ich kann mit euch über ein sehr schwieriges Thema sprechen. 
Ich habe so Angst. 
Früher habe ich mich geritzt aber nicht schlimm. ich hatte davon kaum Narben. 
Seit den letzten vier Wochen geht es mir sehr schlecht. Meine Therapeutin zieht um und ich bin Mutter von Zwillingen geworden, alleinerziehend ich habe es nicht geschafft. 
Aus Verantwortung habe ich entschieden dass die Kinder in einer Pflegefamilie leben wo sie gesund groß werden und ein schönes Leben bekommen. 
Mir tut das alles total weh. Außerdem habe ich ständig Schuldgefühle und Dissoziationen, ein Trauma weil ich vor noch nicht allzu langer Zeit vergewaltigt wurde. 
Vorletzte Woche habe ich mich geschnitten aber das war noch nicht so schlimm wie jetzt. Ich bin mit meinen Wunden zum Arzt. 
Jetzt habe ich mich wieder geschnitten und heftige Wunden davon. Ich schäme mich und habe Angst nochmal zu meiner Ärztin zu gehen. Ich bin so oft die letzte Zeit da gewesen. Bitte gebt mir Mut. LG Jana 

Hallo liebes, ich habe auch eine ritzer Vergangenheit hinter mir und was soll ich sagen all das was du erlebt hast ist schlimm und auch ich hätte unter diesen Umständen wieder angefangen.... Schäm dich nicht du hörst dich sehr stark an auch wenn du es selber nicht weißt, tu dir selber einen Gefallen und geh zum Arzt! Du hast verdient Hilfe zu erhalten ❤️

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Oktober um 9:26
In Antwort auf user26884

Hallo, ich hoffe ich kann mit euch über ein sehr schwieriges Thema sprechen. 
Ich habe so Angst. 
Früher habe ich mich geritzt aber nicht schlimm. ich hatte davon kaum Narben. 
Seit den letzten vier Wochen geht es mir sehr schlecht. Meine Therapeutin zieht um und ich bin Mutter von Zwillingen geworden, alleinerziehend ich habe es nicht geschafft. 
Aus Verantwortung habe ich entschieden dass die Kinder in einer Pflegefamilie leben wo sie gesund groß werden und ein schönes Leben bekommen. 
Mir tut das alles total weh. Außerdem habe ich ständig Schuldgefühle und Dissoziationen, ein Trauma weil ich vor noch nicht allzu langer Zeit vergewaltigt wurde. 
Vorletzte Woche habe ich mich geschnitten aber das war noch nicht so schlimm wie jetzt. Ich bin mit meinen Wunden zum Arzt. 
Jetzt habe ich mich wieder geschnitten und heftige Wunden davon. Ich schäme mich und habe Angst nochmal zu meiner Ärztin zu gehen. Ich bin so oft die letzte Zeit da gewesen. Bitte gebt mir Mut. LG Jana 

Liebe Jana ! Niemand muss sich wegen einer Erkrankung schämen. Man sucht sich das nicht aus, aber wenn man realisiert, dass ein Problem besteht ist zu überlegen, wie man es am besten anpackt. Du schreibst von einem Trauma. Sicher weißt Du, dass es bei psychologischen Psychotherapeuten Weiterbildungen und Zertifizierungen in Traumatherapie gibt. Ich würde Dir empfehlen, Dir so jemanden zu suchen. Dass Deine Therapeutin umzieht könnte ein Zeichen sein, dass Du Dir jemand Neuen suchst, um eine Behandlung zu beginnen.
Du könntest ja auch mal mit Deiner Ärztin darüber sprechen. Ehrlichkeit finde ich hier wichtig. Je nachdem, wie schlecht es Dir geht könnte auch ein stationärer Aufenthalt angebracht sein. Da wäre die Betreuung natürlich auch intensiver als ein Termin pro Woche oder alle zwei Wochen.
Ich wünsche Dir alles alles Gute für die Zukunft !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen