Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Ich habe ein psyschiches Problem

Letzte Nachricht: 22. Oktober 2015 um 22:53
M
markku_11945595
21.10.15 um 17:28

Hallo liebe Community.

Dafür was ich jetzt schreibe, werden mich sehr viele Menschen verurteilen. Ich möchte im Vorhinein schon mal hinzufügen, dass ich weiß, dass ich krank bin und Hilfe brauche und habe mich deswegen schonmal an das Diakonische Werk gewendet... Trotzdem suche ich hier auch nochmal nach Hilfe...

Vor ca. 6 Jahren, also mit einem Alter von 13 Jahren wurde ich vergewaltigt. Letztendlich habe ich mich aber nie jemanden anvertraut bzw. sogar versucht diese Tatsache zu verdrängen. Seit dem bin ich ein Einzelgänger, ich schaffe es kaum Freundschaften aufzubauen, ecke oftmals an, und habe nun nie wirklich eine Beziehung gehabt die gute gelaufen ist, da ich sehr große Probleme mit dem Vertrauen habe.

Laut der Dame hat sich nun aufgrund des allgemeinen psychischen Drucks in meinem Gehirn ein Ventil entwickelt.. Dieses Ventil zwischen "schreiendem Kind" und schlauer Studentin, die weiß was richtig und was falsch ist, hat sich ein suchthaftes Klauen entwickelt.
Ich habe das Geld nie benötigt, und auch nie gebraucht. Ich habe es einfach angespart und habe mich gut gefühlt. Dies aber dann auch nur für eine sehr sehr kurze Zeit, bis ich mich für meinen Verhalten geschämt habe. Und zwar so sehr, dass ich mich selbst noch weniger leiden konnte als zuvor.

Ich habe nun die Freundin des Vaters meines ersten richtigen Freundes mehrfach bestohlen. Insgesamt 200 Euro auf 10 Monate verteilt. Ich habe auch das immer wieder verdrängt.

Mir war natürlich klar dass das irgendwann rauskommt, und die Dame meinte auch, dass mein Unterbewusstsein sogar wollte dass es rauskommt, damit ich endlich diese Blockade löse.

Nun kam es heute hart auf hart, sie hatten mich getestet und mich natürlich erwischt.
Ich durfte mir anhören was ich für ein schlechter Mensch bin, und wieviel kriminelle Energie doch in mir steckt - und da gebe ich ihnen Recht.. Ich kann es selbst noch nicht fassen, wie ich so etwas tun konnte...

Ich habe mich natürlich so oft es geht entschuldigt und ihr auch das komplette Geld zurück gegeben und gesagt das ich ein Problem habe. Das wollten sie aber nicht wissen, und haben mich rausgeschmissen und meinten ich werde dieses Haus nie wieder betreten.

Mein Freund, der erste Mensch dem ich seit 6 Jahren wieder vertraut habe, weiß als einziger von der Vergewaltigung und auch dass ich manchmal Depressionen habe. Doch auch er wirkt total kühl und möchte nicht wirklich mehr was von mir wissen. Wir wollen Freitag reden und hatte mir auch zugesprochen dass jeder Mensch doch Fehler hätte. Doch trotz allem meint er dass dies keine Basis mehr für eine Beziehung ist... Obwohl ich dass doch nie wollte und gerade selbst wieder daran kaputt gehe...

Auch mit dem Vater habe ich nochmals geredet und er meinte, dass es das wichtigste wäre, wenn ich das nun in den Griff kriege, was monate und Wochen dauern kann, und man anschließend vielleicht nochmal schauen kann wie es weiter geht...

Ich hoffe dass ich jemanden finde, der mir Tipps geben kann, und mir helfen kann, den Menschen klar zu machen, dass ich das niemals bei klarem Verstand tun würde...

Ich habe einfach Angst meinen Freund zu verlieren, weil er ein wirklich bedeutsamer Lebensbegleiter für mich ist. Ich brauche ihn...

Nächste Woche habe ich Geburtstag und würde dann endlich gerne ein Leben starten, ohne Selbstzweifel und ohne das Gefühl nichts wert zu sein...

Und natürlich wünsche ich mir so sehr, dass mein Freund mich bei diesem Vorhaben unterstützt...

Ich bin einfach nur ratlos und möchte was ändern, und brauche wirklich Hilfe... :'(

Danke für jede Antwort...

Mehr lesen

J
jesus_12687023
22.10.15 um 22:53

Die andern haben Dich beklaut - Du darfst Dich wehren.
Es ist gut verstehbar, dass Du Dir das geholt hast, was andere Dir verweigert haben. Das ist nicht einfach ein "Klauen" - es ist ein Zeichen, mit dem Du Dich mutig zu Wort gemeldet hast. Du brauchst Dich nun ja gewiss nicht zu schämenn, dass Du eine riesige Wut hast. Es ist ja ein anderer,der Dir Leides angetan hat. Deine Wut, ja, das ist das Beste, was Du hast. Du darfst herausschreien, was Dir andere antaten. Du darfst Dir nehmen, was Dir verweigert wurde. Ich finde es stark, dass Du Dich wehrst. Da gibt es nichts zu fürchten. Und Deinenn Freund darfst Du nun wirklich bitten, auf Deiner Seite zu stehen und für Dich und mit Dir zu kämpfen. Hast Du auch schon gespürt, dass das Spaß macht?
Ich bin ein älterer Papa und habe schon neun Enkelkinder. Und Therapeut bin ich auch. Ich spüre, dass Du das schaffen wirst und finde es toll, dass Du Dich äusserst und wie Du Dich äusserst.
Ist es nicht so?

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?