Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Ich habe alles verloren...

Ich habe alles verloren...

8. März 2011 um 0:20

hallo liebe forengemeinde !
ich hoffe hier hilfe zu finden, weil ich wirklich nichts mehr mit mir anfangen kann, es wird mir einfach alles zu viel....

Es fing an dass ich vor ein paar jahren meinen vater verloren habe. meine mum hat einen neuen geheiratet, ich kann diesen mann einfach nicht als vater oder nicht mal als partner meiner mutter akzeptieren, sie küssen zu sehen ist fürchterlich, außerdem ist er vom charakter her sehr schwierig und oftmals nervig.
Jetzt habe ich auch noch meinen freund verloren, dh die beziehung ist auseinandergebrochen, er war immer meine große stütze und immer für mich da.
dann zu meiner (besten?) freundin. wir haben viel zusammen erlebt, doch ich habe langsam das gefühl, dass sie sich immer weiter von mir distanziert. ich versuche mich so normal wie möglich zu verhalten, ich bin niemand der szenen macht oder auf streit raus ist, ich schätze meine freunde und behandle sie auch dementsprechend, nie würde ich auf die idee kommen ein schlechtes wort über sie zu verlieren. meine "beste" freundin war nicht für mich da als meine beziehung in dir brüche ging, es kamen nur eiskalte kommentare wie dass sie nichts mehr davon hören will. ich habe weder darum gebeten zu mir zu kommen und etwas mit mir zu machen noch habe ich sie vollgeheult, ich war einfach bitter enttäuscht, ich war immer für sie da, egal was war.
langsam glaube ich, dass ich meine freunde alle verloren habe, bis auf ein paar einzelne, ich kann mir aber nicht erklären warum. vielleicht bin ich zu nett???
dann gibt es da noch das mädel aus meiner klasse, dass sich an meine beste freundin ranhängt und ich das gefühl habe sie mir diese ausspannen möchte. langsam halte ich es nicht mehr aus neben den zwein im unterricht zu sitzen !!!
hintenrum lästert meine freundin was die andere ja für eine ... sei und wie nervig sie sei, aber vorneherum einen auf best friends machen und viel mit ihr unternehmen. -.-
wenn es mir nicht gut geht war normalerweise immer mein freund für mich da, da der nun aber weg ist, weiß ich auch nicht weiter. zu meiner familie will ich nicht, ich bin einfach nur nich genervt von dieser neuen, tollen happy patchwork family.
im sommer werde ich allen anschein nach nach münchen ziehen, worauf ich mich wirklich freue, ich hoffe dort ein neues leben beginnen zu können und (fast) alles hier einfach zurückzulassen. aber ich habe auch angst davor

ich will einfach dass die schule so schnell wie möglich vorbei ist und ich niemanden von hier wiedersehen muss !!!

sorry für den verwirrenden text, bin einfach durch den wind gerade vllt findet jemand aufmunternde worte...und vorschläge

danke im vorraus !!! LG

Mehr lesen

8. März 2011 um 13:09

Reden, reden, reden
hi,

das ist der kreislauf des lebens. wer geboren wird, wird auch sterben. ist leider so. bei dir scheint so einiges in die brüche gegangen zu sein. hast du mal über eine therapie oder beratungsgespräche nachgedacht? manchmal kann allein die möglichkeit, jemandem sein herz ausschütten zu können, wunder wirken. und die therapeuten haben schweigepflicht es ist nicht gut, so viel last und ballast mit sich selbst rumzuschleppen. das tut der seele ganz und gar nicht gut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen