Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Ich glaube ich drehe durch!

Ich glaube ich drehe durch!

8. Mai 2013 um 1:44

Hey.
ich bin 18 jahre alt.
ich habe eine harte kindheit durch. misshandlungen. drogenabhängige mutter. schwerbehinderter bruder, der vor meinen augen vergewaltigt wurde.
ich tu immer so, als wäre ich kalt und alles wäre gut..
und nun sitz ich hier. alleine in meiner wohnung.
mit einem messer, mit dem ich meine hand aufschneide..
und ich weine.. außer wenn ich meine hand anschaue.. dann muss ich lächeln. es fühlt sich gut an.. und das macht mir angst!!
ich weiß nicht was ich tun soll..
ich bin einsam und komme nicht klar. aber keiner würde mich verstehen.. sie würden mich wahrscheinlich einsperren..
alle denken ich bin die starke. keiner kennt mich wirklich..

Mehr lesen

23. Mai 2013 um 15:08

Hi
Es fällt wohl nicht nur mir schwer auf so einen Post zu antworten. Das wird wohl auch der Grund sein, warum er längere Zeit unbeantwortet geblieben ist. Ich denke es wird wohl den allermeisten schwer fallen, sich in deine Situation einzufühlen, insbesondere weil man durchaus das dahinterstehende Leid bemerkt und Sorge hat was falsch zu machen. Umso mehr wären viele Ansichten und Meinungen gefragt.

Ich lese aus deinem Post in erster Linie eine gewisse Angst und Sorge vor dir Selbst heraus. Du scheinst große Schwierigkeiten zu haben dein Verhalten nachzuvollziehen. Daraus ergibt sich vermutlich auch deine Sorge davor wie andere darauf reagieren könnten. Dabei wäre es, aufgrund deiner Vorgeschichte und deinen aktuellen Problemen, vermutlich nicht schlecht, wenn du dir Rat suchen würdest. Ich denke nicht, dass man dich direkt "einsperrt", vielmehr sehe ich in dieser Interpretation deine Angst vor Dingen in deinem Inneren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2013 um 22:09

Ich versteh dich
hey,
ich habe auch eine schwere kindheit hinter mir und habe mich auch selbst verletzt als ich in deinem Alter war. Als ich 17 war bin ich zu einer Psychiaterin gegangen, weil ich merkte, dass ich anfing, mich zu isolieren, nicht mehr zur Schule ging, etc... Sie meinte, dass es vielen Jugendlichen so geht und verschrieb mir ein Antidepressiva. Ich dachte erstmal, es würde nicht helfen, aber nach einer Weile habe ich gemerkt, dass ich ein inneres Gleichgewicht hatte und handeln musste, Schule fertig, Ausbildung, Führerschein.

Ich bin jetzt 23 und habe das Medikament vor ca 2 Monaten abgesetzt, weil ich zurzeit für meine Verhältnisse ein relativ konstantes Leben führe und jetzt geht es mir gut.
Ich rate dir wirklich einfach mal eine ärztin aufzusuchen und ihr das zu erklären. ich arbeite jetzt in der psychiatrischen krankenpflege und kann dir sagen, dass du nicht weg gesperrt wirst viel glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen