Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Ich brauche einen Rat...

Ich brauche einen Rat...

11. Januar 2017 um 8:23 Letzte Antwort: 14. Januar 2017 um 9:40

Hallo liebes Forum.. Um euch erstmal meine Lage erklären zu können, ich bin eine 20 Jahre alte Schülerin aus Luxemburg. Ich bin echt verzweifelt, weswegen ich mir nach Hilfe online suche, da mir hier niemand zuhört... Um erst einmal auf den Punkt zu kommen: Ich wusste schon immer dass ich nicht wie die Anderen war, schon damals in der Grundschule nicht, dies führte dazu dass ich nie wirklich Freunde hatte. Das störte mich jedoch nie da ich es immer bevorzugte allein in meiner Ecke zu hocken und meiner Fantasie durch Zeichnen freien Lauf zu lassen. Die Konsequenzen jedoch warn Mobbing und Einsamkeit und früh entwickelte ich schon diese Abscheu und Abneigung Menschen gegenüber. Schlimmer wurde es jedoch als meine Mutter sich das Leben nahm. Ich war seitdem immer alleine.  Ich dachte ich könnte es ändern als ich dann aufs Gymnasium kam, dem war aber nicht so. Ich rutschte nur noch mehr ab, ich hatte in der Grundschule schon Schwierigkeiten aber seit dem Gymnasium wirde es immer nur schlimmer. Egal wie sehr ich mich angestrengt habe, egal wie viel ich lernte: Am Tag das Klausuren schien das alles... Vergessen zu sein. Die zwei Freunde die ich hatte fühlten sich von mir vernachlässigt, weil ich nicht so gerne unter Menschen war und dementsprechend zuhause war oder mich nicht bei ihnen meldete, auch wenn ich sie geliebt habe; diese ständige Übelkeit begann, daraus folgten vermehrte Fehlstunden in der Schule und natürlich die Vorurteile und Missverständnisse der Anderen mir gegenüber. Ich war sehr schnell die Verrückte, wurde geschlagen, bedroht, links liegen gelassen. Den Lehrern war es egal, meinten ich sei faul und müsse erwachsen werden, versuchten mich in ne Psychiatrie zu stecken und mein Vater glaubt mir auch nicht. Ich habe Angst, ich weiss nicht weiter. Vor 2 Jahren hat man bei mir eine Autistische Störung diagnostiziert, auch wenn ich geschockt war, war ich froh dass es einen Grund für meinen Zustand gab. Jedoch besserte sich nie was, Hilfe bekomme ich keine... Ich bin immernoch die Faule, Verrückte die lieber den ganzen Tag im Zimmer hockt und ihr Leben "nicht auf die Reihe kriegt"... Ich hocke zur Zeit in der 11 klasse... Einer der höchsten hier in Luxemburg obwohl ich jedes Jahr 2 mal machen musste, bin ich stolz auf meine Leistung... Es ist schwer und ich komme nur mühsam voran. Dieses Jahr jedoch werde ich nicht mehr schaffen, die Übelkeit und die Schmerzen reissen mich total nieder und es geht nicht mehr. Durch den ganzen Stress folgten immer mehr Krankenhausaufenthalte (Hoher Blutdruck, Atemnot, Übelkeit und schmerzen). In der Schule bin ich zwar anwesend aber kriege irgendwie garnichts mehr mit... Was soll ich jetzt nur tun...

Mehr lesen

11. Januar 2017 um 12:25

Sei stolz auf das was du bisher geleistet hast! Lass dich nicht von Rückschlägen und anderen runter ziehen. Das Leben kann schon für einen Jugendlichen bei dem "alles nach Plan läuft" schwierig sein. Du hast einen der schlimmsten SchicksalSchläge hinter dir und du versuchst dich weiter durchzubeissen. Auch wenn du deine Kraft nicht siehst, sie ist enorm. Verzweiflung gehört dazu. 
Waa für Schmerzen sind das denn? Womöglich sind die Schmerzen eher aufgrund deiner Psyche? 
Du musst herausfinden was dich glücklich macht. Es ist egal was andere denken. Wenn du kein geselliger Mensch bist, ist das völlig okay! 
Später als Erwachsener begreift man oft erst, dass nur man selbst sich glücklich machen kann. 
Versuche dich deinen Freunden anzuvertrauen, wenn du das möchtest. Erkläre Ihnen, dass du nicht der aktive Mensch bist. Vielleicht können Sie dir helfen, wenn du das magst.

Ansonsten könnte dir vielleicht ein Verhaltenstherapie helfen? Der Stress sollte dich nicht auffressen und du scheinst etwas zu brauchen um den Stress in deinem Körper positiv umwandeln zu können. 

1 LikesGefällt mir
11. Januar 2017 um 14:10
In Antwort auf sfsp

Sei stolz auf das was du bisher geleistet hast! Lass dich nicht von Rückschlägen und anderen runter ziehen. Das Leben kann schon für einen Jugendlichen bei dem "alles nach Plan läuft" schwierig sein. Du hast einen der schlimmsten SchicksalSchläge hinter dir und du versuchst dich weiter durchzubeissen. Auch wenn du deine Kraft nicht siehst, sie ist enorm. Verzweiflung gehört dazu. 
Waa für Schmerzen sind das denn? Womöglich sind die Schmerzen eher aufgrund deiner Psyche? 
Du musst herausfinden was dich glücklich macht. Es ist egal was andere denken. Wenn du kein geselliger Mensch bist, ist das völlig okay! 
Später als Erwachsener begreift man oft erst, dass nur man selbst sich glücklich machen kann. 
Versuche dich deinen Freunden anzuvertrauen, wenn du das möchtest. Erkläre Ihnen, dass du nicht der aktive Mensch bist. Vielleicht können Sie dir helfen, wenn du das magst.

Ansonsten könnte dir vielleicht ein Verhaltenstherapie helfen? Der Stress sollte dich nicht auffressen und du scheinst etwas zu brauchen um den Stress in deinem Körper positiv umwandeln zu können. 

Erstmal vielen Dank für die aufmunternden Worte und dafür dass du dir diesen langen Text überhaupt durchgelesen hast.

Ja die Schmerzen kommen aufgrund meiner schlechten psyschichen Verfassung. Es sind Schmerzen jedlicher Art: Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen (eher Migräneartig), Magenschmerzen. Auch der bei mir zu hohe Blutdruck ist wohl psyschich bedingt.

Verhaltenstherapie wurde versucht aber abgebrochen nachdem ich aus dem Krankenhaus kam, es brachte mir nichts.. Zur Zeit bin ich ja immernoch in Behandlung, wir wollten sogar zum Zentrum für Autisten, aber da bekomme ich nur Hilfe wenn ich bei denen ne Therapie mitmache.

Klingt ja erstmal gut, aber das Haken ist, bis ich da mitmachen kann, vergeht ne Wartezeit von etwa einem Jahr und die Therapie zieht sich auch über Jahre, dann ist meine Schule so oder so hin..

Gefällt mir
11. Januar 2017 um 14:13

Vielen Dank 

Gefällt mir
14. Januar 2017 um 9:40

Hallo . Samanta ! 
Es gibt sehr viele hier und auch in der "dunkelziffer" ist fiel Höher die es betreffen..
Du bist nicht alleine. Genau diesen Weg musste ich auch gehen . 
Ich waren für mein Geburtsjahrgang sehr Schwacher Nachwuchs .
So war ich immer in der Grundschule schon , kleiner wie die anderen . Dann kam das Frustessen. 
Der schlimmste Erfahrung mußte ich auf einem Spielplatz in meiner Heimatstadt erleben ... ...Und das mit 5 Jahren. Das hat mein Leben komplett geändert.verändert .
Und das ist bis Heute geblieben ... Ich spielte alleine und es kam ein Mann und Mißbrauchte mich . Als ich 8-9 Jahre alt war bemerkte ich das sich was ändert bei mir .
Das fing Verhaltensstörungen , Angstzuständen. Panik Attacken. Schlafstörungen . Der Spätere Druck in der Wirtschaft gab mir den Rest . Der war so hoch , das ich nicht mehr Leben wollte . So sitze ich oft einfach so da und fange bitterlich an zu Weinen . Mit der Angst ,das er selbst jetzt widerkommt obwohl das schon 45 JAHRE HER IST ::::
Seit ich ein kleine Junge war fand ich Mädchenwäsche sehr Interessant zum tragen . Das fing an mit Mädchenslips. Ich wußte ds ich lieber ein Mädchen,eine Frau sein wollte /möchte !!!
Und das ist bis heute so...Jahre lang habe ich mich versteckt ,konnnte mit niemandem darüber Reden . Weil ich wußte ,spürte das es keinen Interessierte ...Denen wars egal... Da findet man keinen Frieden mehr . Das Schmerzt und brennt in meiner Seele ....
Dazu kommt auch noch das ich eine Niere bald brauche . Bald steht wohl die Dialsye berin mir an Mit vielen Tabletten über den Tag . Wir sind ein einer Wathsapp Gruppe Panik und Angst schon zu 3. !!! 

Mit besten Grüßen samurei66

Gefällt mir