Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Ich bin herrschsüchtig.. hilfe.. :..(

Ich bin herrschsüchtig.. hilfe.. :..(

9. November 2011 um 16:06

Hallo!

Ich habe ein Problem. Seit Jahren merke ich, dass ich ab und an für einige Monate/Wochen Freunde finde, sie aber früher oder später das Weite suchen. Nun habe ich einen neuen Freund, seit einigen Monaten, und es läuft nicht gerade gut. So viel wie in letzter Zeit habe ich lange nicht mehr geweint..

Wusste gar nicht unter welchem Titel ich mein Problem schildern sollte, aber grad kam von ihm eine sms in der stand, dass ich 'herrschsüchtig' wäre. Ich habe keine Ahnung ob es stimmt oder nicht. Vermutlich stimmt es sogar. Was soll ich machen? Eine Therapie (in der es aber um viele andere Probleme ging, aber nicht um Herrschsucht) ist in 2-3 Sitzungen vorbei - eine Verlängerung ist auch leider nicht mehr möglich. Ansonsten würde ich mich einfach sofort wieder in Therapie begeben, wenn das möglich wäre.

Ich habe schon ziemliche Angst davor was man mir hier alles an den Kopf werfen könnte.. aber keine Ahnung ob das nicht nur manipulativ gesagt ist, um Mitleid zu erzeugen.. so dass ihr netter zu mir seid?! Keine Ahnung. Ich zweifle total an mir selbst, an meiner Person, an meinen Gedanken, Motivationen.. und allem. Ich bin todunglücklich.. bau zur Zeit in vielerlei Hinsich Mist (lasse die Uni ein wenig schleifen, verhalte mich auch in Liebes-Dingen nicht unbedingt fair.. usw.) Von außen betrachtet bin ich ein unmöglicher Mensch. Dabei will ich eigentlich nur eine gute Freundin sein (meinem Freund, sowohl wie auch anderen.. auf rein freunfschaftlicher Ebene), aber ich bin und bleibe wohl kaum auszuhalten.

Okay.. zum Thema Herrschsucht: ich versuche wohl indirekt (und wahrscheinlich auch direkt) meinem Freund vorzuschreiben was er zu tun hat. Animiere ihn zum Arzt zu gehen, pünktlicher zur Arbeit zu gehen, mehr zu lesen, weniger vor'm PC zu sein (oder sich für PC-Spiele zu interessieren) oder weniger Interesse an Fussball zu haben, dafür sich mit mehr "wertvolleren" Dingen zu beschäftigen. Ich bin schrecklich. Ich verhalte mich wie eine Mutter. :..(

Ich kann mir nicht mehr helfen. Für ihn bin ich die erste Freundin (er ist 25 und hat davor bei seiner Mutter gelebt und hatte eine SozioPhobie) und ich war in einer 10jährigen Partnerschaft. Ich bin übrigens 29.

Meine Therapeutin meint, dass wir wohl einfach nicht zueinander passen. ?! .. oder wir ne Paartherapie machen sollen, aber es in dem frühen Stadium ungewöhnlich wäre. Ich habe Angst, dass wir beide einfach nur ein wenig verzweifelt sind und deswegen etwas erzwingen wollen, wo es einfach nicht so passt.

Das momentane Problem war: er sollte einen Arzt-Termin vorverschieben, hatte auch gemeint er würde das machen (das war am Sonntag) und heute war er tierisch genervt, dass ich ihn drauf angesprochen habe und ihn dazu bringen wollte, dass er es halt dann sofort hätte machen sollen. Es eskaliert auch jedes Mal so gewaltig mit ihm. Habe das Gefühl er ist noch etwas unreif.. und ist es noch gewöhnt bei Konflikten wie bei Mami die Tür zuzuknallen und so seinen Willen zu kriegen.. und will möglichst einfach in Ruhe gelassen werden. Und ich bin es wohl nach 10 Jahren Partnerschaft gewohnt, dass der Mann mehr auf mich hört.. sich was zu Herzen nimmt wenn ich was sage.. usw.

Woher soll ich wissen wo eine Grenze ist? Okay. Der Arzttermin betrifft ja eigentlich nur ihn. Aber trotzdem kann ich es nicht lassen und mische mich ein. Wie kann ich das abstellen? Zum Arzt ist er eh nur gegangen weil ich ihn gebeten habe. Ich habe keine Ahnung wie ich reagieren würde, wenn er in dem Ausmaß versuchen würde mir vorzuschreiben was ich zu tun habe.. (abnehmen z.B.). Wahrscheinlich würde ich damit besser klar kommen, als damit dass er mich ihn nicht 'pushen' lässt. Wahrscheinlich würde ich mich noch freuen, wenn mich auch jemand 'pushen' würde.

Es tut mir leid, dass alles etwas diffus erkläutert ist. Bin grad nur noch am weinen und es sieht ganz danach aus, als würden wir uns eh trennen und als wäre alles zu spät. Ich kann gerne später noch mehr erläutern, wenn es gewünscht sein sollte. Ich müsste eigentlich auch schon lange los.. ich musste es mir aber schon mal von der Seele schreiben. Ich danke jedem der sich das durchgelesen hat und mir evtl ein paar Zeilen dazu schreiben will.

Ich will sicher nicht das Opfer spielen. Mir ist klar dass ich ganz und gar nicht einfach bin. Vielleicht bräuchte ich einfach einen durch und durch devoten Mann? Eine Marionette, wie mein Freund mir vorwirft.. :..( ..aber lieber würde ich es schaffen selbst nicht mehr so schrecklich zu sein. Das Schlimmste daran aber ist: ich meine alles nur gut. (Ich weiß.. gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht.)

Falls mir jemand Strategien hätte, wie ich es schaffen könnte umzudenken.. wäre ich froh drum. (Oder sollte ich gar einfach nach nem anderen Kerl suchen, bei dem ich nicht mehr so das Gefühl habe, dass er es alleine nicht auf die Reihe bekommt sich vernünftig um sich zu kümmern?) Ich weiß auf jeden Fall schon, dass ich mich mehr auf meine Uni konzentrieren sollte.. und wenn ich da mehr Energie rein stecken würde, dann hätte ich weniger Zeit mir Sorgen um ihn zu machen. ..(Aber wenn ich höre wie er Abgemahnt wurde.. und er macht es immer noch nicht besser, sondern lässt alles schleifen.. dann kann ich gar nicht anders, als mich um ihn zu sorgen.. ..)

Gut.. es tut mir nochmals leid, dass es so lang wurde. Danke nochmals.

Viele liebe Grüße,
Leonie

Mehr lesen

9. November 2011 um 20:10

Energie
Alles halb so wild!
Du scheinst viel Energie zu haben, das ist toll! Meiner Meinung nach ist es ein guter Vorsatz, seinem Partner dadurch helfen zu wollen, dass man ihm ein wenig in den Arsch tritt.
Allerdings bewirkt man dadurch häufig, dass der andere sich in eine Rolle gedrängt fühlt, die ihm nicht entspricht. Vor allem als Mann fällt es einem oft nicht unbedingt leicht, sich zu viel von seiner Partnerin "helfen" zu lassen.

Dein Freund bekommt offenbar so einiges in seinem Leben nicht so recht auf die Reihe. Ob das schlimm ist oder nicht, ist vielleicht eine subjektive Meinung, aber Abmahnungen am Arbeitsplatz sollte man meiner Meinung nach nicht auf die leichte Schulter nehmen.
Wahrscheinlich tut das dein Freund auch nicht. Wenn er so souverän wäre, dass es ihm egal wäre, könnte er mit deiner Kritik gut umgehen. Er kann mit der Kritik aber offenbar garnicht umgehen; das hängt sicher mit seinen sozialen Defiziten zusammen. Aber das darfst du ihm so nicht sagen

Vielleicht hilft es etwas, an deiner Kommunikation zu arbeiten. Wenn man bei (gut gemeinten) Nachfragen das Wort "du" verwendest, wird das häufig als persönlicher Angriff gewertet. Besser ist beispielsweise, wenn du sagst "ich würde mir wünschen" oder "ich fände es gut, wenn". Übrigens hat eine Partnerschaft, in der man überhaupt nicht über Probleme reden kann, keine Basis. Wenn du dich bemühst, dich deinem Freund gegenüber diplomaitsch zu verhalten und deine Bemühungen trotzdem ins leere laufen, dann muss er vielleicht noch einiges lernen.


"Ich zweifle total an mir selbst, an meiner Person, an meinen Gedanken, Motivationen.. und allem."

Es ist vollkommen in Ordnung, wenn du tendentiell eher dominant bist und deine Energie in positive Bahnen lenken willst. Du brauchst dich nicht zu ändern, was dein grundlegendes Wesen anbelangt. Es ist toll, wenn du selbst eine Vorstellung davon hast, was deiner Meinung nach wichtig ist. Termine pünktlich wahrzunehmen halte ich für nicht unwichtig, auch wenn ich selbst damit durchaus manchmal Probleme habe. Zeitmanagement ist nicht meine Stärke, aber ich arbeite daran und habe mich schon enorm gebessert.

Die Gründe dafür, dass du an dir selbst Zweifelst, kenne ich nicht.
Das was du hier so schreibst hört sich meiner Meinung nach aber ganz vernünftig an, ich sehe bisher also keinen großen Anlass, dich selbst so in Frage zu stellen. Die Konfliktpunkte mit deinem Freund, die du hier erwähnt hast, sind durchaus berechtigt, wenn man Verantwortung für sein Leben übernehmen will. Häng dich bitte nicht an dem Wort "Herrschsüchtig" auf, das ist Unsinn.

Ich habe so meine Zweifel, ob das mit deinem Freund funktionieren kann. Wenn er noch etwas unreif ist, gibt es mehr als genug Punkte, bei denen du das Bedürfnis haben wirst, ihn ein wenig zu pushen. Das anzunhemen dürfte für ihn aber nicht so leicht sein.
Letztendlich stellt sich die Frage, welche Rolle du und dein Freund in eurer Partnerschaft habt bzw. gerne annehmen wollt. Vielleicht hilft es ein wenig, darüber mal offen zu reden.

Alles Gute!

Gefällt mir

9. November 2011 um 21:35

Zu unterschiedlich ...
ihr seid. Und zwar vom Reifegrad. Herrsüchtig würde ich das nicht nennen. Es klingt eher so als würde eine Mutter eine Beziehung mit ihrem Sohn führen.

Als ich 25 war, hatte ich auch viel am Computer gespielt und richtig viel Fussball gemacht (träumte gar vom Aufstieg) ... und heute tu ich so gut wie nichts mehr von dem. Warum? Nun es hat sich die einfache Erkenntnis durchgesetzt das man fürs Spielen nicht bezahlt wird und meine Zukunft nicht im Fussball liegt.

Zu der Erkenntnis bin ich nicht durch Ratschläge, Kritik oder Streit gekommen (obwohl es davon reichlich gab). Nur die Zeit und einige Selbstreflektion ließen sie entstehen. Und natürlich die sich etwas geänderten Lebensumstände.

Gefällt mir

9. November 2011 um 22:53

Danke!
Ich danke euch vielmals für eure Antworten! Ich bin so unglaublich dankbar so schnell schon so liebe Antworten erhalten zu haben.

Inzwischen hat er sich entschuldigt und wir wollen es noch mal versuchen, aber ich muss trotzdem noch viel an mir ändern. Oder, wenn es wieder schief laufen sollte, eben nach einem Partner suchen, dem ich meinen Aktionismus nicht aufdrängen muss.. sondern der sich über so viel Motivation freut.. und vielleicht mich im Gegenzug auch pusht.

Heute wurde er schon wieder ermahnt. Ich hoffe er nimmt das nun ernst. Wer sich selbst nicht ernst nimmt/seine Probleme, den kann ich wohl einfach selbst auch nicht ganz ernst nehmen bzw. gehe dann daran kaputt der Person helfen zu wollen, obwohl sie selbst keinen Grund für irgendeine Hilfe sieht.

Nachdem ich hier geschrieben hatte, hatte ich eine enorme innere Ruhe. Für mich hatte ich mit allem innerlich schon so weit abgeschloßen, dass ich nicht mehr das Gefühl hatte dass die Welt unter geht.

Dass ich so dominant bin, bleibt wohl trotzdem mein Problem. Und dass ich an vielem was zu beanstanden habe. Oder es bleibt mir nur übrig, nach den wenigen Menschen zu suchen, die mit einer so dominanten Person trotzdem klar kommen.

Vielen Dank für Eure Zeit und Mühe!

Gefällt mir

9. November 2011 um 22:58
In Antwort auf tran_12757454

Danke!
Ich danke euch vielmals für eure Antworten! Ich bin so unglaublich dankbar so schnell schon so liebe Antworten erhalten zu haben.

Inzwischen hat er sich entschuldigt und wir wollen es noch mal versuchen, aber ich muss trotzdem noch viel an mir ändern. Oder, wenn es wieder schief laufen sollte, eben nach einem Partner suchen, dem ich meinen Aktionismus nicht aufdrängen muss.. sondern der sich über so viel Motivation freut.. und vielleicht mich im Gegenzug auch pusht.

Heute wurde er schon wieder ermahnt. Ich hoffe er nimmt das nun ernst. Wer sich selbst nicht ernst nimmt/seine Probleme, den kann ich wohl einfach selbst auch nicht ganz ernst nehmen bzw. gehe dann daran kaputt der Person helfen zu wollen, obwohl sie selbst keinen Grund für irgendeine Hilfe sieht.

Nachdem ich hier geschrieben hatte, hatte ich eine enorme innere Ruhe. Für mich hatte ich mit allem innerlich schon so weit abgeschloßen, dass ich nicht mehr das Gefühl hatte dass die Welt unter geht.

Dass ich so dominant bin, bleibt wohl trotzdem mein Problem. Und dass ich an vielem was zu beanstanden habe. Oder es bleibt mir nur übrig, nach den wenigen Menschen zu suchen, die mit einer so dominanten Person trotzdem klar kommen.

Vielen Dank für Eure Zeit und Mühe!

P.s.:
@spaxxx:
Was ich noch vergessen hatte: zum Thema "Du" sagen usw.: Ich habe das Buch gelesen "Wenn die Giraffe mit dem Wolf tanzt" und das wird genau sowas erklärt. =) Wie man es schafft sinnvoll zu kommunizieren. Also leider liegt es nicht daran, dass ich ihm zu viele Vorwürfe machen würde. Ich interessiere mich privat auch ein wenig für Psychologie und bin sehr darauf bemüht mich ihm gegenüber korrekt auszudrücken. Er soll verstehen dass es mir nicht darum geht dass ER was falsch macht, sondern dass ICH mich sorge, wenn er so achtlos mit sich und seinem Leben umgeht. Aber vielen Dank für den Tipp! Ich habe mich sehr darüber gefreut.. und werde in Zukunft noch mehr drauf achten wie ich etwas formuliere.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen