Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Ich bin am Ende

Letzte Nachricht: 10. Februar 2015 um 1:35
A
an0N_1206815899z
30.01.15 um 20:22

Hallo,
ich bin mir nicht ganz so sicher wie ich anfangen soll. habe schon ein paar mal was geschrieben und dann doch wieder gelöscht. naja, hier versuch nummer 5 .
ich bin 22 und lebensmüde.
mir gehts schon seit langen zemlich mies. stecke grade mitten in der scheidung (ich will die scheidung!), bin berufsunfähig geschrieben worden, habe keine freunde, eine sehr schwierige nachbarschaft und schaffe einfach nichts mehr. ich habe keinen richtigen tagesablauf mehr. alles was mr mal irgendwie spaß gemacht hat, ist irgendwie öde und sinnlos.
ich fühle absolut null lebensfreude momentan und sehne mich nach dem ende. aber da ist noch ein winzig kleiner teil in mir der noch irgendwie weiter machen will.
habe schon seit meiner frühen kindheit psychische krankheiten aufgrund einer beschissenen familie. da war gewalt an der tagesordnung. das geht mir einfach nicht aus meinem kopf. immer wieder sehe ich innerlich das was damals alles geschehen ist.
meine mutter hat sich kurz nach meinem 15 geburtstag umgebracht und ich habe sie damals gefunden. das bild geht mir auch nicht aus dem kopf. ich denke momentan viel darüber nach, ob sie ihren frieden hat. ob das vielleicht manchmal doch der richtige weg ist.
normalerweise bin ich ein ordentlicher mensch. aber momentan bekomme ich nichts in meiner wohnung geregelt. oder auch termine nehme ich gar nicht mehr wahr.
im november habe ich den kontakt zu allen meinen freunden gebrochen. jede art von sozialem kontakt überfordert mich extrem. ich habe nur noch zu meinem großen bruder kontakt. ihm kann ich mich aber absolut nicht anvertrauen. er hat selber schon zu viele sorgen.
ich fühle mich innerlich total tot. höre nur noch traurige musik und starre die meiste zeit vor mich hin.
bin total verzweifelt... will einfach nur ruhe.
ich würde in eine klinik gehen, aber das problem ist, dass ich einen hund habe und nicht weiss wohin mit meinem hund. ich habe versucht mir hier beim örtlichen tierschutz deswegen hilfe zu holen, wurde aber ziemlich barsch abgewiesen. deren meinung ist, dass ich mir kein tier hätte holen sollen. das es mir aber damals als ich die kleine zu mir holte, echt gut ging, interessiert niemanden so recht. eine tierpansion wäre für die zeit echt zu teuer, da ich ja sicherlich einige zeit dann in der klinik wäre und der preis pro tag hier bei 19 liegt.
ich weiss einfach nicht mehr weiter
und danke fürs lesen

Mehr lesen

A
an0N_1234834299z
31.01.15 um 17:47

Hallo liebe rhiolane
Ohjee da ist ja einiges los bei dir...erstmal fühl dich von mir ganz feste gedrückt. Was die örtlichen Tierschutz von sich gegeben haben ist ja richtig unverschämt, man darf Menschen nicht verurteilen wenn man sie gar nicht kennt. Lass dich nicht von denen ärgern, vielleicht hatten die an dem Tag besonders Stress gehabt oder sind einfach nur Menschen mit schlechten Charakter...
Ich hatte selber schon Phasen gehabt wo ich nur einen kleinen Schritt davor war mich umzubringen. Ich war einfach verzweifelt, sah keine Lösung mehr und war sehr sehr einsam. Um ehrlich zu sein fühle ich mich jetzt immer nocb einsam...deswegen möchte ich gerne für dich da sein und dir zuhören...
Zu den Problem mit deinem Hund (Wie heißt er/sie denn? Welche Rasse? Alter? ich liebe Hunde einfach): Hast du schon an einer Tagesklinik gedacht? Dann muss du nur schauen wo dein Hund für ein paar Stunden untergebracht werden kannst oder vielleicht darf er sogar mit. Das wäre toll.
Damals in meiner Tagesklinik war auch der Hund einer Mitpatientin immer da gewesen. Der war so süß und hat uns allen sehr gut getan

Liebe Grüße

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
A
an0N_1206815899z
10.02.15 um 1:35
In Antwort auf an0N_1234834299z

Hallo liebe rhiolane
Ohjee da ist ja einiges los bei dir...erstmal fühl dich von mir ganz feste gedrückt. Was die örtlichen Tierschutz von sich gegeben haben ist ja richtig unverschämt, man darf Menschen nicht verurteilen wenn man sie gar nicht kennt. Lass dich nicht von denen ärgern, vielleicht hatten die an dem Tag besonders Stress gehabt oder sind einfach nur Menschen mit schlechten Charakter...
Ich hatte selber schon Phasen gehabt wo ich nur einen kleinen Schritt davor war mich umzubringen. Ich war einfach verzweifelt, sah keine Lösung mehr und war sehr sehr einsam. Um ehrlich zu sein fühle ich mich jetzt immer nocb einsam...deswegen möchte ich gerne für dich da sein und dir zuhören...
Zu den Problem mit deinem Hund (Wie heißt er/sie denn? Welche Rasse? Alter? ich liebe Hunde einfach): Hast du schon an einer Tagesklinik gedacht? Dann muss du nur schauen wo dein Hund für ein paar Stunden untergebracht werden kannst oder vielleicht darf er sogar mit. Das wäre toll.
Damals in meiner Tagesklinik war auch der Hund einer Mitpatientin immer da gewesen. Der war so süß und hat uns allen sehr gut getan

Liebe Grüße

Huhu goldenbirdcage,

danke für deine liebe antwort erstmal
meine hündin ist ein mix aus französische bulldogge und bobtail, von mir auch liebevoll frangliche bobdogge genannt . mia ist noch ziemich jung. 7 monate.
ich werde demnächst stationär in behandlung gehen. tagesklinik ist leider nicht möglich.
habe mittlerweile stunden damit verbracht für mia in der zeit eine schöne pension zu finden. vielleicht habe ich auch schon was. fahre am mittwoch mit mia zum beschnuppern dahin
ich hoffe es geht alles gut :/
ich füge auch mal einn foto der kleinen mit bei

Gefällt mir

Anzeige
Anzeige