Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Hungern...und kein Ende

Hungern...und kein Ende

9. Mai 2008 um 20:23

Hallo zusammen.
Ich kann einfach nicht mehr.Bin total am Ende.
Ich denke nur noch ans abnehmen.Ich erinnere mich noch genau an den tag,wo ich zu mir sagte:Hey,nimm ab,dann sorgen sie sich um dich.
Und dann fing alles an.Ich hört auf zu essen,nahm rasch 15kg ab,fühlte mich eine Zeit lang gut,bis mich Lehrer darauf ansprachen.es gab ärger und stress.
Sie schickten mich zu einer Psychologin (Therapie).Ich bin drei male hingegangen und dann nie wieder.Meine Eltern haben die Termine immer in den Kalender geschrieben und ich hab sie mit Tippex weggemacht und einen anderen nicht wahren termin drübergeschrieben.Klassenfeier,grillen etc.
Dann flog das natürlich auf,aber dann durfte ich nicht mehr kommen.Zu meinem Glück.Dachte ich.
Angefangen hat es eig so,dass meine Eltern mich total fertig gemacht haben.Ich habe noch nie ein lob von meinen eltern gehört,immer nur negatives.Mein vater spioniert mir nach,kommt ins badezimmer wenn ich dusche oder mich umziehe,durchsucht mein Zimmer,liest mein tagebuch...Mir hat immer die nötoge Liebe gefehlt.Dann irgebndwann habe ich es meinen eltern gesagt,dass sie mich unfair behandeln und sie haben mich nur ausgelacht.
Gestern war eine freundin bei mir und ich habe vergessen,mit dem hund gassi zu gehn.Mein vater hat mich so fertig gemacht,er hat mich als faules ... beschimpft und als weiter.Bis ich geweint habe.Dann ging er immer mal für 10sek aus dem raum und ich dachte,jetzt hört er auf,aber er kam mindestens 4 male wieder und hat weiter gemacht.ich saß auf dem sofa und habe so geweint,und er hat mich eiunfgach weiter fertig gemacht.Meine Mama kam dann auch dazu,aber sie hat mich auch nur beschimpft.
Meine Freundin hat angefangen zu weinen.So schlimm war das.Dann bin ich in die schule gelaufen,um einfach nur etwas vertrautes um mich zu haben.Gestern habe ich die ganze zeit darüber nachgedacht,wie es wäre,tot zu sein.ich will mich als umbringen,aber ich kann es nicht.
Meine eltern behandeln mich so scheiße.Sie lassen mir viel freiraum,aber sie zeigen mir nicht,dass sie mich lieben.Ich kann einfach nicht mehr.Ich hab solche angst vor meinem vater,vor meiner mutter.Ich weiß nicht mehr weiter..Was soll ich nur tun?Ich fühle mich so kaputt.So leer.Ich habe immer das gefühl,dass mich keiner versteht.

lg

Mehr lesen

10. Mai 2008 um 0:04

Hallo
deine Zeilen gehen mir grad sehr nahe.
Du hast das Wort nicht ausgeschrieben, aber ich entnehme deinen Sätzen, dass du an Magersucht leidest.

Was ist der genaue Grund, dass du die Psychologin nicht mehr aufsuchen möchtest? Gerade die Psychologin könnte dir die Hilfe sein, die du brauchst. Deiner Psychologin kannst du alles erzählen. Dort kannst du so sein und so reden, wie du bist und wie du fühlst.
Warum darfst du dort jetzt nicht mehr hinkommen? Weil du die Termine nicht wahrgenommen hast?

Darf ich dich fragen, wie alt du bist? Da du zu Hause wohnst, nehme ich an, dass du wohl noch sehr jung bist.

Mit deinem Hungern versuchst du vielleicht unterbewusst deinen Eltern klar zu machen, dass du dich ungerecht behandelt und ungeliebt fühlst. Wenn du 15 kg abgenommen hast, dann fällt das ja irgendwann auf und die Eltern beginnen sich dann Sorgen zu machen. Für viele Mädchen ist das die Hoffnung, dass die Eltern besorgter, einfühlsamer werden und warhnehmen.
Auf jeden Fall muss dir professionell geholfen werden! Und du musst dir helfen lassen!

Hey, und lass die Gedanken mit dem Umbringen schön bleiben! Irgendwo in dir steckt bestimmt ganz viel Lebenswillen!

Es gibt auch Menschen, die dich verstehen. Ich selbst verstehe dich sehr gut. Könntest du dir vorstellen, in eine Klinik für Essstörungen zu gehen? Dort würdest du sofort ganz viele Mädchen mit ähnlichen Problemen kennenlernen.

Hast du vielleicht eine gute Hausärztin /Arzt, mit dem du darüber sprechen kannst?

Ich wünsche mir für dich wirklich, dass du den Mut findest, dir helfen zu lassen.

lg





Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2008 um 8:35
In Antwort auf rio_12103356

Hallo
deine Zeilen gehen mir grad sehr nahe.
Du hast das Wort nicht ausgeschrieben, aber ich entnehme deinen Sätzen, dass du an Magersucht leidest.

Was ist der genaue Grund, dass du die Psychologin nicht mehr aufsuchen möchtest? Gerade die Psychologin könnte dir die Hilfe sein, die du brauchst. Deiner Psychologin kannst du alles erzählen. Dort kannst du so sein und so reden, wie du bist und wie du fühlst.
Warum darfst du dort jetzt nicht mehr hinkommen? Weil du die Termine nicht wahrgenommen hast?

Darf ich dich fragen, wie alt du bist? Da du zu Hause wohnst, nehme ich an, dass du wohl noch sehr jung bist.

Mit deinem Hungern versuchst du vielleicht unterbewusst deinen Eltern klar zu machen, dass du dich ungerecht behandelt und ungeliebt fühlst. Wenn du 15 kg abgenommen hast, dann fällt das ja irgendwann auf und die Eltern beginnen sich dann Sorgen zu machen. Für viele Mädchen ist das die Hoffnung, dass die Eltern besorgter, einfühlsamer werden und warhnehmen.
Auf jeden Fall muss dir professionell geholfen werden! Und du musst dir helfen lassen!

Hey, und lass die Gedanken mit dem Umbringen schön bleiben! Irgendwo in dir steckt bestimmt ganz viel Lebenswillen!

Es gibt auch Menschen, die dich verstehen. Ich selbst verstehe dich sehr gut. Könntest du dir vorstellen, in eine Klinik für Essstörungen zu gehen? Dort würdest du sofort ganz viele Mädchen mit ähnlichen Problemen kennenlernen.

Hast du vielleicht eine gute Hausärztin /Arzt, mit dem du darüber sprechen kannst?

Ich wünsche mir für dich wirklich, dass du den Mut findest, dir helfen zu lassen.

lg





Hey
Dankeschön für deinen Beitrag.Ich bin 16.
Ich habe die Termine einfach nicht mehr wahrgenommen,weil Ich so das gefühl hatte,dass die Psychologin mir etwas wegnehmen will.Und außerdem kennnen meine Eltern die psychologin auch noch persönlich,so hatte ich noch weniger Vertrauen zu ihr.
Eine Klinik ist sicher nicht nötig,da ich ja noch keinen BMI von 13 oder 14 habe.Ich habe in letzer Zeit 4 kg wieder zugenommen,aber trotzdem drehen sich meine Gedanken täglich nur übers Essen,Kalorien..Mein erster Gedanke war ebene,soll ich heute Müsli essen oder nicht.
Ich kann mich einfach nicht überwinden,zu einem Arzt zu gehen,weil alle wollen mir was wegnehmene...So das Gefühl zu haben,etwas können zu können,was andere nicht können,ist so toll.
Meine Eltern loben mich ja nie.Sie sagen nie,boah hast du das gut gemacht.Sie sagen so oftu bist zu dumm,du kannst gar nichts..
Das verletzt mich total..


lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2008 um 12:13
In Antwort auf blumenkind16

Hey
Dankeschön für deinen Beitrag.Ich bin 16.
Ich habe die Termine einfach nicht mehr wahrgenommen,weil Ich so das gefühl hatte,dass die Psychologin mir etwas wegnehmen will.Und außerdem kennnen meine Eltern die psychologin auch noch persönlich,so hatte ich noch weniger Vertrauen zu ihr.
Eine Klinik ist sicher nicht nötig,da ich ja noch keinen BMI von 13 oder 14 habe.Ich habe in letzer Zeit 4 kg wieder zugenommen,aber trotzdem drehen sich meine Gedanken täglich nur übers Essen,Kalorien..Mein erster Gedanke war ebene,soll ich heute Müsli essen oder nicht.
Ich kann mich einfach nicht überwinden,zu einem Arzt zu gehen,weil alle wollen mir was wegnehmene...So das Gefühl zu haben,etwas können zu können,was andere nicht können,ist so toll.
Meine Eltern loben mich ja nie.Sie sagen nie,boah hast du das gut gemacht.Sie sagen so oftu bist zu dumm,du kannst gar nichts..
Das verletzt mich total..


lg

Es geht
nicht darum, um der BMI 13 oder 14 ist. Selbst übergewichtige Menschen leiden an Esstörungen - die Krankheit richtet sich nicht nach dem BMI, sondern jede Störung des Essverhaltens macht krank.

Ich kann gut verstehen, was du mit dem "wegnehmen" meinst. Man fühlt sich besonders, weil man es schafft zu hungern, was andere nicht können.
Du musst verstehen lernen, dass das verschwendete Energie ist. Wenn du die ganze Energie in etwas anderes legen würdest, die du für Hungern verwendest - dann könntest du Berge versetzen.

Überleg doch mal, was du gut kannst. Ich weiss, dass in dir sicher viele Sachen stecken, die lobenswert sind. Es fällt nur schwer selbst daran zu glauben, wenn man keine Bestätigung von aussen bekommt. Du musst dir immer sagen, dass du in erster Linie mal an dich selbst glaubst.

Eine Psychologin will dir nichts wegnehmen. In der Therapie werden Dinge besprochen, um zu verstehen, warum und wieso man so reagiert. Dann hast du dort den Vorteil, dass du wirklich alles sagen kannst, was du willst. Natürlich wäre es sehr ratsam, eine Psychologin unabhängig von den Eltern zu haben.

Meines Wissens gibt es psychologische Jugendberatungsstellen, die müssten im Telefonbuch stehen. Dort kannst du dich hinwenden.

Wegnehmen will dir niemand etwas, sondern du sollst es selbst ablegen und erkennen, dass das der falsche Weg ist.

Und ich bin schon der Meinung, dass eine Klinik mit Gleichgesinnten gut wäre. Du findest die gleichen Probleme dort... und du wirst feststellen, dass du nicht allein bist. Und du lernst dich selber wieder mehr wertzuschätzen. Das geht nicht von heute auf morgen, aber es lohnt sich, glaub mir.
Esstörungen sind einfach zu gefährlich. Ich habe die schlimmsten Begleiterkrankungen gesehen.

Es gibt Familientherapien. Man könnte dir in einer Jugendberatungsstelle sicherlich einige Hilfen anbieten und das Verhältnis zu deinen Eltern kann überprüft werden - vielleicht werden deine Eltern die Sache dann mal ganz anders sehen.

Ich kann dir nur inständig empfehlen, dir die Möglichkeiten durch den Kopf gehen zu lassen. Es kann die Beratungsstelle sein, es kann eine nette Frauenärztin sein...

Du kannst mal im Internet ein wenig suchen - google mal ein bißchen zum Thema Hilfe bei Esstörungen.

Sei es dir wert!

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Mai 2008 um 12:49

Lerne dich selber mehr zu lieben
ich kenne das wovon du sprichst.
ich konnte es meinen eltern auch nie recht machen. habe mich nach irgendeinem zeichen von liebe gesehnt, dabei war das einzige was sie wollten, dass ich gute leistungen vollbringe. und wenn ich das mal nicht geschafft hatte, dann war die hölle los vor allem bei meiner mutter.
war auch fast zehn jahre magersüchtig und am ende bulimisch. es war eigentlich eine mischung aus beiden. eine mischung aus verzicht und das tage oder wochen lang, bis der heißhunger da war und dann habe ich alles was da war genommen und reingestopft. danach habe ich mich dann immer schlcht gefühlt und dann alles wieder erbrochen um mich wieder sprichwörtlich leichter zu fühlen und wieder die kontrolle über mich zu erlangen. so konnte ich auch meine gefühle kontrollieren. dass ich beispilesweise nicht mehr weine oder traurig bin. weil mich das essen in dem moment wieder glücklich gemacht hat, genauso wie die erleichterung es jederzeit wieder loswerden zu können. und eine zeit lang konnte ich so jedem vormachen, dass mir das alles nichts ausmachen würde und ich den erwartungen der anderern entspreche. ich denke, dass deine eltern dich wirklich nicht verstehen. da für sie halt nur ihre wahrheit existiert und sie dich einfach nicht ernst nehmen, wenn du sagst, dass sie dir keine liebe geben oder ezigen. dass sie in ihrer eigenen welt leben und ihr versagen auch nicht ernst haben wollen.
glaube mir, es lohnt sich nicht, es deinen eltern recht machen zu wollen, genauso wenig wie ihrer liebe hinterherzulaufen. oder zu denken, dass sie sich sorgen machen wenn du abgemagert bist, dass sie sich dann mehr um dich kümmern und dir vll dann liebe schenken.
ich kann dir nur raten aus deinem zuhause rauszugehen. es gibt betreute wohngruppen. aber dazu müsstest du dich beim jugendamt informieren. ein therapeut kann dir da sehr hilfreich sein. war damals bei einer jugendtherapeutin, die einiges für mich geregelt hatte und mir auch jederzeit mit rat und tat zur seite stand, welche schritte ich gehen sollte um von daheim wegzukommen. bei mir war es allerdings auch noch so, dass mein vater alkoholiker ist und so die häusliche situation auch teilweise mit schlägen und anderen formen von gewalt noch unerträglicher war.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2008 um 13:12
In Antwort auf rio_12103356

Es geht
nicht darum, um der BMI 13 oder 14 ist. Selbst übergewichtige Menschen leiden an Esstörungen - die Krankheit richtet sich nicht nach dem BMI, sondern jede Störung des Essverhaltens macht krank.

Ich kann gut verstehen, was du mit dem "wegnehmen" meinst. Man fühlt sich besonders, weil man es schafft zu hungern, was andere nicht können.
Du musst verstehen lernen, dass das verschwendete Energie ist. Wenn du die ganze Energie in etwas anderes legen würdest, die du für Hungern verwendest - dann könntest du Berge versetzen.

Überleg doch mal, was du gut kannst. Ich weiss, dass in dir sicher viele Sachen stecken, die lobenswert sind. Es fällt nur schwer selbst daran zu glauben, wenn man keine Bestätigung von aussen bekommt. Du musst dir immer sagen, dass du in erster Linie mal an dich selbst glaubst.

Eine Psychologin will dir nichts wegnehmen. In der Therapie werden Dinge besprochen, um zu verstehen, warum und wieso man so reagiert. Dann hast du dort den Vorteil, dass du wirklich alles sagen kannst, was du willst. Natürlich wäre es sehr ratsam, eine Psychologin unabhängig von den Eltern zu haben.

Meines Wissens gibt es psychologische Jugendberatungsstellen, die müssten im Telefonbuch stehen. Dort kannst du dich hinwenden.

Wegnehmen will dir niemand etwas, sondern du sollst es selbst ablegen und erkennen, dass das der falsche Weg ist.

Und ich bin schon der Meinung, dass eine Klinik mit Gleichgesinnten gut wäre. Du findest die gleichen Probleme dort... und du wirst feststellen, dass du nicht allein bist. Und du lernst dich selber wieder mehr wertzuschätzen. Das geht nicht von heute auf morgen, aber es lohnt sich, glaub mir.
Esstörungen sind einfach zu gefährlich. Ich habe die schlimmsten Begleiterkrankungen gesehen.

Es gibt Familientherapien. Man könnte dir in einer Jugendberatungsstelle sicherlich einige Hilfen anbieten und das Verhältnis zu deinen Eltern kann überprüft werden - vielleicht werden deine Eltern die Sache dann mal ganz anders sehen.

Ich kann dir nur inständig empfehlen, dir die Möglichkeiten durch den Kopf gehen zu lassen. Es kann die Beratungsstelle sein, es kann eine nette Frauenärztin sein...

Du kannst mal im Internet ein wenig suchen - google mal ein bißchen zum Thema Hilfe bei Esstörungen.

Sei es dir wert!

lg

Danke...
...für die antworten.Ich werde mir mögliche Sachen mal durch den Kopf gehen lassen.

Natürlich kann ich auch sachen gut,zeichnen z.b,aber irgendwie will ich,dass meine eltern stolz auf mich sind,aber wenn ich ihnen dann mal ein bild zeige oder so,sagen sie nur:,,Du solltest dich in der Schule mal so anstrgengen wie bei deinen Bildern."

Naja.Ich werde mir auf jedenfall mal etwas überlegen.Vllt sollte ich wirklich zu einer JUgendtherapeutin gehen.Ich werde mal nachdenken.=)

Vielen lieben dank

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen