Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Hormonproblem/depressionen?

Hormonproblem/depressionen?

26. November 2005 um 13:45 Letzte Antwort: 26. November 2005 um 17:15

Hallo,

ich bin neu hier und komme gleich mit einem Problem hierher:

Seit ca. 6 Monaten fühle ich mich überhaupt nicht gut. Angefangen hat es damit, dass ich mich eine Woche vor meiner Periode ganz komisch fühlte. Alles fühlte sich "unwirklich" an und ich war leicht panisch. Ich konnte mich für nichts mehr so richtig begeistern und alles fühlte sich irgendwie so fremd an (wie durch einen Schleier). Komisch. Hinzu kamen Rückenschmerzen (hatte das schonmal...aber dazu später). Außerdem habe ich beinahe zwanghaft nach dem Wort "Leben" gesucht, wenn ich irgendwelche Bücher gelesen habe, was ich mir bis heute nicht erklären kann. Ach ja, meine Periode kam auch eine Woche zu früh, also schon 21 Tage nach der vorigen. Daher dachte ich an einen Gestagenmangel!?
Okay, 2 Wochen später bin ich dann zum Heilpraktiker gegangen. Der hat mir dann den Rücken "eingerenkt" (Blockade in der Halswirbelsäule...hatte ich schon desöfteren) und mir Selen verschrieben. Das Selen habe ich früher schon mal genommen und es hat mir auch geholfen. Soll einen wohl ausgeglichener usw. machen und das Gelbkörperhormon (wie ich vermutet hatte!) produzieren sowie die Leber von Schadstoffen/Stress entgiften (Leber und Halswirbelsäule hängen irgendwie zusammen). Bis 1000 mcg könnte ich das Selen problemlos nehmen, meinte er. Nach 2 Wochen Einnahme von 800 mcg täglich konnte ich dann nachts nicht mehr schlafen, hatte Herzrasen und sowas wie Albträume. Ich dachte die ganze Zeit, dass ich "alleine auf der Welt wäre und alle anderen nur ausgedacht". Also eine Panikattacke. Zurückzuführen wäre das evtl. darauf, dass man sich während einer Depression so fühlt, als wenn alles weiter weg ist, eben "surreal". Daraufhin habe ich das Selen natürlich erstmal abgesetzt. Dann setzten die Depressionen wieder ein (die sich am Anfang der Selen-Einnahme ja verbessert hatten), ich fühlte mich antriebslos, ängstlich und sogar etwas aggressiv. Vor 4 Wochen habe ich wieder mit der Einnahme von Selen begonnen habe. Und natürlich setzten auch jetzt wieder nach 2 Wochen 600 mcg die Panikattacken usw. ein. Außerdem hatte ich starke Kopfschmerzen, Durchfall und ein extremes Gefühl von Ruhelosigkeit. Das "Schlimme" ist ja, dass mir das Selen hilft, die Blockade in der Halswirbelsäule wegzukriegen, sodass ich normal Luft kriege (was sich natürlich durch sowas verschlechtert). Außerdem fühle ich mich (wenn ich die richtige Dosis gefunden habe), auch ziemlich gut und irgendwie "befreit".
Meine Frage ist nun: Was denkt ihr, was hinter meinen Problemen steckt? Gibt es eine andere Lösung als das Selen? Es hilft ja, in richtigen Dosierungen, wie gesagt gegen die Depressionen und Rückenschmerzen. Ob ich mal einen Hormonstatus machen soll (wg. Gelbkörperhormon usw.)? Was meint ihr?

Hoffe, das war jetzt nicht allzu verwirrend geschrieben.

Danke schon mal im voraus!

Julia

Mehr lesen

26. November 2005 um 17:15

Ein paar Anregungen.
Hallo heavenlyjules,

ich kann Dir keine (Fern-)Diagnose Deiner Erkrankung machen, möchte Dir aber ein paar Anregungen machen, von denen ich glaube, dass sie hilfreich sein könnten.

Weißt Du, die Depression ist eine ernstzunehmende Erkrankung der Seele und kann mit der Dauer auf den gesamten Körper zurückwirken. Deshalb solltest Du sie auf jeden Fall medizinisch/therapeutisch behandeln lassen. Die Stimmung eines Menschen gibt nämlich die Kraft an, die diesem zur Verfügung steht. Mit anderen Worten, wenn Du depressiv bist, dann signalisiert Dir Dein Körper, daß er nicht mehr kann und eine Pause benötigt. Wird die Depression chronisch, muß sie unbedingt behandelt werden, weil sie zu Antriebslosigkeit, Schlafstörungen, Essstörungen bis hin zu Wahnvorstellungen führen kann. Spätestens dann läuft gar nichts mehr.

Zu deiner bisherigen Behandlung: Selen ist trotz seiner Giftigkeit ein essentielles Spurenelement mit sehr geringer therapeutischer Breite: Selen spielt etwa eine wichtige Rolle bei der Produktion bestimmter Schilddrüsenhormone. Langfristig in hoher Dosis eingenommen, kann Selen Vergiftungserscheinungen auslösen. Was eine hohe Dosis ist, entscheidet dabei nicht Dein Heilpraktiker und auch nicht Du, sondern einzig und allein Dein Körper. Offenbar hast Du die Warnsignale Deines Körpers schon wahrgenommen, sonst hättest Du nicht hier geschrieben.

Ic würde vorschlagen, dass Du Deine Depression behandeln lässt. Oft werden anfangs leichte Psychopharmaka verschrieben, die stimmungsaufhellend sind.

Gute Besserung und viel Glück.

Gefällt mir
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook