Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Hoffnungslosigkeit

31. August um 13:06 Letzte Antwort: 8. September um 21:21

Hallo zusammen  

Also ich versuche einfach mal euch zu erklären, wie es mir geht und vllt. kennt das ja jemand und ihr könnt mir vllt. weiterhelfen oder wir können uns zumindest austauschen.  

Also ich leide schon sehr lange unter negativen Emotionen... In den vergangenen Jahren hatte ich leider auch immer mal wieder mit Suizid-Gedanken zu kämpfen, derzeit jedoch zum Glück nicht. Im Moment fühlt es sich für mich an als würde ich in einem schwarzen Loch festsitzen. Wisst ihr, dadurch dass ich diese Suizid-Gedanken hatte, weiß ich, dass es mr schlechter gehen kann als es mir jetzt geht. Also es geht mir jetzt besser als damals. Aber ich bin auch jetzt nicht glücklich. Also unglücklich zu sein ist für mich mittlerweile tatsächlich das kleinere Übel. Ich war früher glücklich. Aber ich bin es seit jahren nicht mehr und ich komme einfach nicht mehr in diesen Zustand... Alle meine Umstände haben sich unwiderruflich geändert. Alles, was mich früher glücklich gemacht hat ist jetzt weg oder es macht mich nicht mehr glücklich. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich weiß nicht was ich in meinem Leben tun soll alles erscheint mir so sinnlos. Und ich kann einfach nicht die Kraft aufbringen etwas zu tun, weil ich so sehr an dieses Unglück gewöhnt bin... Es wird immer wieder kommen ich werde nie wieder glücklich sein... 

Mehr lesen

31. August um 19:34
In Antwort auf shirin_21103110

Hallo zusammen  

Also ich versuche einfach mal euch zu erklären, wie es mir geht und vllt. kennt das ja jemand und ihr könnt mir vllt. weiterhelfen oder wir können uns zumindest austauschen.  

Also ich leide schon sehr lange unter negativen Emotionen... In den vergangenen Jahren hatte ich leider auch immer mal wieder mit Suizid-Gedanken zu kämpfen, derzeit jedoch zum Glück nicht. Im Moment fühlt es sich für mich an als würde ich in einem schwarzen Loch festsitzen. Wisst ihr, dadurch dass ich diese Suizid-Gedanken hatte, weiß ich, dass es mr schlechter gehen kann als es mir jetzt geht. Also es geht mir jetzt besser als damals. Aber ich bin auch jetzt nicht glücklich. Also unglücklich zu sein ist für mich mittlerweile tatsächlich das kleinere Übel. Ich war früher glücklich. Aber ich bin es seit jahren nicht mehr und ich komme einfach nicht mehr in diesen Zustand... Alle meine Umstände haben sich unwiderruflich geändert. Alles, was mich früher glücklich gemacht hat ist jetzt weg oder es macht mich nicht mehr glücklich. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich weiß nicht was ich in meinem Leben tun soll alles erscheint mir so sinnlos. Und ich kann einfach nicht die Kraft aufbringen etwas zu tun, weil ich so sehr an dieses Unglück gewöhnt bin... Es wird immer wieder kommen ich werde nie wieder glücklich sein... 

Hallo,

wenn du nicht in therapeutischer Behandlung bist, hole dies bitte schnellstmöglich nach. 

Wenn Umstände unabänderlich hilft es manchmal die Blickrichtung zu verändern. Lass dir dabei helfen, deine negativen Emotionen "in der Therapie" aufzuspüren und zu benennen...danach sprecht ihr über Wahlmöglichkeiten. Du kannst deinem Leben eine Wende geben, du hast das in der Hand, du kannst immer wählen. Wie du über dich selbst und deine Zukunft denkst hat wesentlichen Einfluss darauf, wie es tatsächlich sein wird. 

LG Sis

Gefällt mir

31. August um 20:42
In Antwort auf shirin_21103110

Hallo zusammen  

Also ich versuche einfach mal euch zu erklären, wie es mir geht und vllt. kennt das ja jemand und ihr könnt mir vllt. weiterhelfen oder wir können uns zumindest austauschen.  

Also ich leide schon sehr lange unter negativen Emotionen... In den vergangenen Jahren hatte ich leider auch immer mal wieder mit Suizid-Gedanken zu kämpfen, derzeit jedoch zum Glück nicht. Im Moment fühlt es sich für mich an als würde ich in einem schwarzen Loch festsitzen. Wisst ihr, dadurch dass ich diese Suizid-Gedanken hatte, weiß ich, dass es mr schlechter gehen kann als es mir jetzt geht. Also es geht mir jetzt besser als damals. Aber ich bin auch jetzt nicht glücklich. Also unglücklich zu sein ist für mich mittlerweile tatsächlich das kleinere Übel. Ich war früher glücklich. Aber ich bin es seit jahren nicht mehr und ich komme einfach nicht mehr in diesen Zustand... Alle meine Umstände haben sich unwiderruflich geändert. Alles, was mich früher glücklich gemacht hat ist jetzt weg oder es macht mich nicht mehr glücklich. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich weiß nicht was ich in meinem Leben tun soll alles erscheint mir so sinnlos. Und ich kann einfach nicht die Kraft aufbringen etwas zu tun, weil ich so sehr an dieses Unglück gewöhnt bin... Es wird immer wieder kommen ich werde nie wieder glücklich sein... 

Stell dir die richtigen Fragen.

Macht dich dein Umfeld hoffnungslos? 

Sind die Menschen die du Freunde nennst ggf nicht wirklich Freunde. 

Fühlst du dich alleine bzw so als ob dich keiner Versteht egal was du sagst. 

Suizid Gedanken weil du dich unverstanden und nicht geliebt fühlst? 

In dem Fall ist auch nach innen horchen wichtig. 

Hoffnungslosigkeit kenn ich zu gut aber immer wenn sie aufkommt weiß ich das es auch Andre Menschen gibt denen es geht wie mir. 

Habe zum Glück ein paar liebe Menschen um mich rum auch wenn sie mich nicht immer verstehen kann ich doch spüren das sie mich lieben. 
Aber es wirkt manchmal anders als es ist. Da sie selbst oft Probleme haben. Und diese Projezieren 
oder kompensieren. 

Und nicht jeder mag das sich eingestehen und drüber reden. 

Aber hoffnungslos ist alles erst wenn der letzte aufgibt. Oder du dich selbst. 

Und da brauchen wir nicht drüber reden das ist Schwachsinn. 

Wer Hoffnung säht wird auch Hoffnung ernten

Mach die Büchse der Pandora wieder zu und Sammel ein bißchen Hoffnung 😉

Und wenn alles Dunkel und verloren scheint. 
Und du blind wandelst folge der Wärme des Lichts.

Topfschlagen wärmer und wärmer 
Wenn du aber von allen hörst kalt kälter Dreh dich um. Vorallem wenns Kinder sind 😉

 

Gefällt mir

2. September um 0:09
In Antwort auf shirin_21103110

Hallo zusammen  

Also ich versuche einfach mal euch zu erklären, wie es mir geht und vllt. kennt das ja jemand und ihr könnt mir vllt. weiterhelfen oder wir können uns zumindest austauschen.  

Also ich leide schon sehr lange unter negativen Emotionen... In den vergangenen Jahren hatte ich leider auch immer mal wieder mit Suizid-Gedanken zu kämpfen, derzeit jedoch zum Glück nicht. Im Moment fühlt es sich für mich an als würde ich in einem schwarzen Loch festsitzen. Wisst ihr, dadurch dass ich diese Suizid-Gedanken hatte, weiß ich, dass es mr schlechter gehen kann als es mir jetzt geht. Also es geht mir jetzt besser als damals. Aber ich bin auch jetzt nicht glücklich. Also unglücklich zu sein ist für mich mittlerweile tatsächlich das kleinere Übel. Ich war früher glücklich. Aber ich bin es seit jahren nicht mehr und ich komme einfach nicht mehr in diesen Zustand... Alle meine Umstände haben sich unwiderruflich geändert. Alles, was mich früher glücklich gemacht hat ist jetzt weg oder es macht mich nicht mehr glücklich. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich weiß nicht was ich in meinem Leben tun soll alles erscheint mir so sinnlos. Und ich kann einfach nicht die Kraft aufbringen etwas zu tun, weil ich so sehr an dieses Unglück gewöhnt bin... Es wird immer wieder kommen ich werde nie wieder glücklich sein... 

Du musst in Therapie gehen 

Gefällt mir

7. September um 20:39
In Antwort auf muc.ist

Du musst in Therapie gehen 

Hab ich dazu nicht was in Recht und Unrecht geschrieben?

Weil bist du Psychologe und kannst anhand eines Textes Psychische Probleme heraus lesen? 

Wenn du nicht helfen kannst aber willst mach eine Auflistung der Symptome. 

Negative Emotionen also Probleme auf der Verstandsebene

Wiederkehrend diesmal nicht so schlimm. 

Also auf nicht so eindringlich wie früher. 

Ein ans Unglück gewöhnt sein. 
Oder ein ebend das Glück nicht mehr erkennen.

Eine abgewiesene Person 
Freunde und Bekannte nehmen sich nicht die Zeit mit ihr zu reden. 
Was ihr und diesen Personen aber helfen würde da klar ausgezeichnete analytische Fähigkeiten vorhanden sind. 

Faktisch voran schreiten. 

Wir fragen nach dem Umfeld um herauszufinden ob sie nur Affektiert wird weil dann muss sie weg von den Menschen die sie runter ziehen. 

Ist sie empatisch affektiert? 
Ja weil sie ihr Umfeld und Freunde erwähnt und sie keinen Zugang mehr findet. 

Spiegelt sie ihr Umfeld liegt das Problem nicht wirklich bei ihr. 

Sie muss nur gedreht Spiegeln lernen also Aussagen des Umfelds negieren. 

Abgrenzung oder Offensive denn die Passivität macht Depressiv. 

Ich nehme mich eine Zeit aus dem Umfeld um mich zu sortieren. Oder ich fange an die Hoffnungslosigkeit durch Spenden von Hoffnung zu bekämpfen. 

Oftmals merkt man nicht das man Zusammen mit dem Umfeld einknickt. 

Ein paar freundliche liebevolle Sätze können eine abwärts Spirale bereits auflösen. 

Es wenden sich hier oft Menschen hin die auf einen Therapieplatz warten. Und ja das Warten auf ist ne Harte Zeit. Viele werden schon in dieser Zeit abgrenzend behandelt von Freunden und Verwandelten.

Da ich bald in diesen Fachbereich Wechsel aufgrund des Mangels an Therapeutischer Unterstützung und Totaler Überlastung des Bereiches.

Ich bitte dich Muc um eins Frag ob sie in Therapeutischer Behandlung ist oder das in Erwägung Zieht. 

Die Aussage du musst vermittelt nur weiter das Gefühl von Abgrenzung und Ablehnung OK? 
Den Scheiß muss man später noch extra wegtherapieren. 

#wissenwasdutust


 

Gefällt mir

8. September um 21:21
In Antwort auf shirin_21103110

Hallo zusammen  

Also ich versuche einfach mal euch zu erklären, wie es mir geht und vllt. kennt das ja jemand und ihr könnt mir vllt. weiterhelfen oder wir können uns zumindest austauschen.  

Also ich leide schon sehr lange unter negativen Emotionen... In den vergangenen Jahren hatte ich leider auch immer mal wieder mit Suizid-Gedanken zu kämpfen, derzeit jedoch zum Glück nicht. Im Moment fühlt es sich für mich an als würde ich in einem schwarzen Loch festsitzen. Wisst ihr, dadurch dass ich diese Suizid-Gedanken hatte, weiß ich, dass es mr schlechter gehen kann als es mir jetzt geht. Also es geht mir jetzt besser als damals. Aber ich bin auch jetzt nicht glücklich. Also unglücklich zu sein ist für mich mittlerweile tatsächlich das kleinere Übel. Ich war früher glücklich. Aber ich bin es seit jahren nicht mehr und ich komme einfach nicht mehr in diesen Zustand... Alle meine Umstände haben sich unwiderruflich geändert. Alles, was mich früher glücklich gemacht hat ist jetzt weg oder es macht mich nicht mehr glücklich. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich weiß nicht was ich in meinem Leben tun soll alles erscheint mir so sinnlos. Und ich kann einfach nicht die Kraft aufbringen etwas zu tun, weil ich so sehr an dieses Unglück gewöhnt bin... Es wird immer wieder kommen ich werde nie wieder glücklich sein... 

Hallo raInysunshine,

als ich gerade deine Nachricht gelesen habe, hat mich tiefes Mitgefühl ergriffen. Ich kenne deinen Zustand gut und hatte ebenfalls in der Vergangenheit Depressionen. Wenn man das Leid in der Welt betrachtet, kann es auch schnell passieren, dass man tiefe Hoffnungslosigkeit spurt und intensiv merkt, dass mit der Welt etwas nicht in Ordnung ist. Natürlich kann auch ich dir eine Psychotherapie empfehlen. In vielen Fällen hilft auch eine medikamentöse Therapie auf dem Weg zur Genesung.

Ich mache dir jedoch noch einen weiteren Vorschlag: Zusätzlich zu den normalen Maßnahmen, empfehle ich dir, das Buch "Gott im Leid begegnen" von Timothy Keller zu lesen. Du kannst es zum Beispiel hier bei Amazon unter dem Link https://www.amazon.de/Gott-Leid-begegnen-Timothy-Keller/dp/3765509280/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=2JF3NZN6ONBNE&dchild=1&keywords=gott+im+leid+begegnen&qid=1599592387&sprefix=Gott+im+Leid+b%2Caps%2C181&sr=8-1 kaufen oder du bestellst es bei der nächsten Buchhandlung bei dir ums Eckt. Vielleicht ist in deiner Nähe auch ein christlicher Buchladen, der das Buch vorrätig hat. Ich weiß nicht, ob du bereits Erfahrung mit dem christlichen Glauben gemacht hast. Aber in meinen Augen ist ohne Jesus tatsächlich alles im Leben sinnlos. Ich kann mir gut vorstellen, dass er dich auf diesem Weg zu sich führen möchte, da er dich von Herzen liebt und eine enge Gemeinschaft mit dir haben möchte. Ich habe eben gebetet und ihn gefragt, wem ich von dir erzählen und segnen kann. Scheinbar hat er mich zu dir geführt. Wenn du mehr über Jesus erfahren möchtest, kannst du dich auf der folgenden Seite umsehen: https://www.gotquestions.org/Deutsch/ Hier sind viele häufig gestellte Fragen gut erklärt. Natürlich kannst du auch mir schreiben. Ich wünsche dir alles Gute und Gottes Segen. Ich bete für dich, dass du zum Herrn findest.

Deine VCS

Gefällt mir