Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Hitzewallungen, Herzasen, Angst, Schwindel...

Hitzewallungen, Herzasen, Angst, Schwindel...

20. Februar 2008 um 14:38

vor 3 wochen fing es plötzlich bei der arbeit an: eine hitzewelle schoß mir in den kopf, ich hatte das gefühl, ohnmächtig zu werden. herzrasen, enge in der brust und im hals, gefolgt von plötzlichem frösteln und zittern. zwei- dreimal hintereinander. immer nur ein paar sekunden.

meine kollegen riefen den notarzt: vitalfunktionen alle normal, kein zucker etc.
im krankenhaus auch alles normal (ekg, kleines blutbild). nur der blutdruck war rasend hoch (180/110). habe dagegen nitro-spray bekommen und alles war wieder gut.

ab zum checkup beim hausarzt. alles ok. blut- und urinwerte top. blutdruck leicht erhöht aber sonst nichts.

zwei wochen später plötzlich wieder bei der arbeit diese hitzewelle. wie eine hitzeexplosion im kopf, ab dem hals aufwärts. ein kollege fuhr mich sofort zum hausarzt. großes fragezeichen und achselzucken...

seitdem bekomme ich diese "attacken" oder "schübe" jeden zweiten tag, wenn auch in abgeschwächter form.

bin inzwischen beim internisten zum belastungs- und langzeit-ekg gewesen. ergebnisse stehen noch aus.

meine hausärztin hat mich 24 stunden urin sammeln lassen. ergebnisse stehen noch aus.

wurde beim orthopäden eingerenkt und habe einlagen bekommen - keine ahnung, ob es was damit zu haben kann.

war gestern beim endokrinologen, da werden sämtliche hormonwerte, schilddrüse, stoffwechsel, nebenniere etc. gecheckt. ergebnisse stehen noch aus.

nächste woche noch einen termin beim neurologen, da ich auch ständig kopfschmerzen. meistens aber nur im job.

seit ein paar tagen habe ich jetzt auch noch das gefühl, dass mir ständig schwindelig und duselig ist.

was kann das bloss sein? ich bin von haus aus ein sehr nervöser und ängstlicher typ. habe schon länger durchschlafstörungen, bin leicht reizbar und vergesslich und tüddelig. ich habe panische angst vor tödlichen krankheiten, dem tod und dem alter.

ich mache mich grad fast verrückt vor sorge und höre schon die flöhe husten. kann kaum noch was essen, habe das gefühl verrückt zu werden.

meine hausärztin und die meisten meiner freunde tippen auf psyche (angststörung/panikattacken) und stress (den ich mir selbst mache). ich bin aber (noch) überzeugt davon, dass es keine panikattacken sind.

kennt jemand diese symptome von sich?

es kann alles sein: vorzeitige wechseljahre (bin grad 35 geworden), schilddrüse (obwohl der tsH-wert ok war), nebennierentumor, borreliose (?), alzheimer, lagerschwindel, creutzfeld-jacob... wie ihr seht: ich habe fleissig gegoogelt und dadurch steigt meine panik noch mehr....

bin total verzweifelt und nehme zur beruhigung schon valium-tropfen und bromazanil 3. kann einfach nicht abschalten.

jetzt will ich mal dysto-loges ausprobieren.

Mehr lesen

12. März 2008 um 21:27

Du bist körperlich gesund
das was du da schilderst kommt mir sehr bekannt vor. habe auch alles an ärztlichen untersuchungen gemacht, und es ist nichts anderes dabei rausgekommen als das ich angst und panikattacken habe. mache eine gesprächsteraphie. das ist superwichtig. alleine kommst du da nicht heraus. versuche mit dem valium und den bromazanil aufzuhören, denn die machen nur abhängig. ich leide nach 2 jahren immer noch daran, habe aber recht gut gelernt damit umzugehen, auch ohne medikamente. die beste möglichkeit ist eine stationären aufenhalt, damit du schneller damit umgehen kannst. ich weiss, die krankheit macht ein fertig, aber es gibt hoffnung. joga hat mir auch sehr geholfen. gebe nicht auf und kopf hoch!!!!!!!!!! LG

6 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2008 um 16:40

Angststörungen
Hallo,
für mich klingt das sehr nach einem psychischen Leiden, würde Angststörungen vermuten. Habe vor kurzem eine Hausarbeit darüber geschrieben, es gibt viele verschiedene Typen davon, je nachdem wovor du genau Angst hast. Hier mal ein kleiner Überblick:

- die Panikstörung ist vor allem durch plötzlich eintretende Panikattacken charakterisiert;
- die Agoraphobie beschreibt die Angst vor öffentlichen Räumen;
- die generalisierte Angststörung bezieht sich auf eine Vielzahl von Lebensumständen, Alltagssituationen und gewöhnlichen Problemen, in denen Betroffene sich übermäßig sorgen;
- die Spezifische Phobie ist gekennzeichnet durch die anhaltende Angst vor bestimmten Objekten oder Situationen;
- die Soziale Phobie, auch Soziale Angststörung genannt, ist die Angst vor sozialen Situationen, in denen man sich der Bewertung anderer ausgesetzt fühlt;

Ich will dich nicht mit Fachinfos überhäufen, bin ja auch kein Experte, aber so wir du das beschreibst, klingt es schon nach einer Angststörung, vielleicht eine generalisierte Angststörung kombiniert mit einer Panikstörung.
Ich weiß nicht, was in deinem Leben alles passiert ist, aber es ist gut möglich, dass sowas Jahre lang unentdeckt bleibt und dann plötzlich auftaucht. Vor allem, wenn man schon immer ängstlich war.
Du solltest auf jeden Fall das Thema ansprechen, am besten mit einem Psychologen. Eine Verhaltenstherapie ist auf jeden Fall nicht verkehrt.
Ich wünsche dir alles gute!

Liebe Grüße

6 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2008 um 22:36

Diagnose: angststörung / phobischer schwindel
danke erstmal für eure antworten. wie es wohl tatsächlich aussieht, sind meine beschwerden psychischer natur. alle befunde (blut, urin, ekg, hirnstrommessung und so weiter, und so weiter...) blieben ohne befund.

das schlimmste symptom, was ich jetzt habe, ist ein schwankschwindel, der je nach stressfaktor mal schlimmer und mal besser wird.

inzwischen habe ich von einer neurologin und meiner hausärztin ein antidepressivum (opipramol 50mg) verschrieben bekommen. die erste woche ging es mir auch besser. aber jetzt arbeite ich seit einer woche wieder und die angstzustände und der schwindel werden wieder schlimmer. die hitzewallungen / panikattacken kommen auch noch regelmäßig, sobald es etwas hektischer um mich wird.

glücklicherweise hatte ich mittlerweile ein erstgesprächbei einer psychotherapeutin und hoffe, dass wir zusammen passen und zusammen eine verhaltenstherapie machen können.

ich gehe inzwischen zweimal wöchentlich zum yoga und zweimal wöchentlich zum qi gong, ausserdem habe ich mit progressiver muskelentspannung nach jacobson angefangen. zudem hat meine hausärztin einen antrag auf eine psychosomatische kur gestellt.

nichts desto trotz: es geht mir mittlerweile wieder fast so schlecht, wie vor den tabletten. ausser mit dem wissen, dass es psychisch ist und ich keine schlimme, todbringende krankheit habe. aber ich greife nach jedem strohhalm. es ist so unangenehm, die ganze zeit das gefühl zu haben besoffen zu sein oder neben sich zu stehen. man will einfach nur raus aus dieser situation.

wer weiss mehr über phobischen schwindel, hat sogar eigene erfahrungen und wurde vielleicht sogar geheilt? gibt es noch ein paar tipps, die ich beherzigen könnte? ich möchte ein lebenswertes leben und nicht als psycho-wrack enden...

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juli 2009 um 15:21

Hitzewallungen, Herzasen, Angst, Schwindel
Hallo,

ich habe all diese Symtpome seit Anfang ds Jahres.
Ich hatte dort einen kleine Unfall mit leichter Gehirnerschütterung.
Während ich auf den Arzt gewartet habe, habe ch enormePanik entwickelt.
Es war beim Skifahren, es hat geschneit und man hatte nicht mehr die perfekte Sicht.
Naja, ich lag da, voll in Panik, nur 3 Leute die da lang kamen und anhielten aber mich nicht wirklich verstanden haben. mein kollege war schon ein ganzes Stück weiter bis er wieder bei mir oben war, kam es mir vor wie Stunden. Ich hatte enorme Panik und kann mich nicht mehr genau an alles erinnern.
Nunja, als ich endlich unten in der Arzstation richitg klar wurde, wurden noch Röntgenbilder und einige Tests durchgeführt.
Leichte Gehirnerschütterung.
Ein paar Wochen später war alles gut.
Nach einem ausgiebig gefeiertem Wochenende, ging es dann am MOntag los mit Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen, Kreislauf und Hitzewallungen.

Habe viele Tests gemacht, CT 2 mal, Bluttest 3mal, alles wurde getestet, Zucker, Nieren,Leber, schilddrüse, alles. von verschiedenen Ärzten.
Keiner hat etwas rausgefunden.
Nach der letzten Untersucheng, mit reflexen testen, auf Herzinfarkt getestet und nochmal Blut etc, habe ich dann ein Mittel das unter den Antidepressiva geführt wird.

Dies ging soweit ganz gut. Musste sie nur bald absetzen, weil ich schwanger wurde.
nun, immer wenn ich wieder alleine bin, bekomme ich wieder diese Schwindel und Hitzeattacken.
Ich denke auch, dass dieser Unfall eine Angst, Panik erzeugt hat, weil es echt schrecklich war, da solange auf einen arzt zu warten und mich keiner verstanden hat. es war ja im ausland. und ich tierisch in panik.
nun habe ich immer das gefühl, dass es angst ist und sobald ich alleine bin, gehts wieder los.
nicht so enorm wie noch vor 3 Monaten, aber sie sind noch immer da. und das kommt nicht von der schwangerschaft, denn das sind andere kreislaufstörungen.

nun muss ich dass noch meinem neuen Frauenarzt erzählen, damit dieser mir eine gute Therapie vorschlagen kann. ich hoffe, dass ich es schnell in den Griff bekomme, denn ich möchte gerne fit sien wenn mein baby da ist.


@Lotus 1973: wie ist es denn im moment bei dir?? ist es besser geworden? und was ist dysto-loges ? hat dir das geholfen?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2009 um 10:21

...
du schreibst:
>>die erste woche ging es mir auch besser. aber jetzt arbeite ich seit einer woche wieder und die angstzustände und der schwindel werden wieder schlimmer. die hitzewallungen / panikattacken kommen auch noch regelmäßig, sobald es etwas hektischer um mich wird.<<

bist du schon einmal auf den gedanken gekommen, dass es was mit deiner arbeit zu tun hat?
angst vor dem chef, vor kollegen, einfach nicht das was du (immer) machen willst..was weiß ich..
vll solltest du dir einen anderen job suchen..
ich weiß das is nicht so einfach, aber wenns hilft..

lg..

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2011 um 8:17

Angstschwindel, Panilattacken
Hallo, habe vor 4 Wochen die ersten anzeichen, konnte sie aber nicht zuordnen. Mein Blutdruck war 200 zu 110 , bekam eine Infusion und das wars. Ab diesem Zeitpunkt hatte ich bereits Schwindel.Mein Frauenarzt überwies mich dann zu einem HNO Arzt, dieser stellte einen Gehörsturz fest und überwies mich in ein Krankenhaus.
Dort stellte sich herausdas ich auch unter Lagerschwidel leide und Gallensteine habe.
Bekam am 3ten Tag einen von zwei Attacken die so heftig mit Bluthochdruck zittern einherging das sogar der anwesende OA nie an eine Panikattacke gedacht hätte.
Ich habe das Gefühl meinen Körper nicht zu beherschen, bin zittrig und total unruhig.
Der Gehörsturz wurde erfolgreich terapiert, habe auch ein 24 Std EKG, ein Herzecho schon hinter mir.alles ok.
Jetzt bin ich soweit mich gegen Panikattacken auch mit Medikamenten behandeln zu lassen,vielleicht bekomme ich mein Leben so wieder in den Griff.

Setzt dich mit der Attacke auseinander, gib deinem Körper auch mal dei Chance sich zu erholen.
Das kann auch mal heißen das du alles um dich herum abwehrst. Vor allem wenn es Streß und Belastung bedeutet.

Ich zum Beispiel gehe seid zwei Wochen nicht mehrr auf die Chorprobe, oder zu Freunden. Alle akzeptieren meinen Wunsch nach Ruhe.

Lerne dich anzunehmen und auf deinen Körper zu achten, Es ist ein Hilferuf. Aber habe Mut es wird wieder besser. lg

Glaub mir das ist nicht nur so ein gefussl, ich habe selber drei Kinder aber ich kann nur für sie da sein wenn es mir gut geht.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2011 um 12:53
In Antwort auf jil_12938271

Du bist körperlich gesund
das was du da schilderst kommt mir sehr bekannt vor. habe auch alles an ärztlichen untersuchungen gemacht, und es ist nichts anderes dabei rausgekommen als das ich angst und panikattacken habe. mache eine gesprächsteraphie. das ist superwichtig. alleine kommst du da nicht heraus. versuche mit dem valium und den bromazanil aufzuhören, denn die machen nur abhängig. ich leide nach 2 jahren immer noch daran, habe aber recht gut gelernt damit umzugehen, auch ohne medikamente. die beste möglichkeit ist eine stationären aufenhalt, damit du schneller damit umgehen kannst. ich weiss, die krankheit macht ein fertig, aber es gibt hoffnung. joga hat mir auch sehr geholfen. gebe nicht auf und kopf hoch!!!!!!!!!! LG

Shelly
ich habe auch keine Tablrtten genomen
wolte auch den schieß nicht bin auch
so da raus gekommen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2011 um 17:25

Hitzewallungen, Herzasen, Angst, Schwindel,Zittern, Herzstechen
Hallo. Ich habe die Symptome seit Sonntag Abend. Hatte vorher noch solche schlimmen Symptome. Mein Kind war in der woche vorher beim Erzeuger und ich habe mir wahnsinnige Sorgen gemacht. Er wohnt 2000km weit weg. Er hat mich jahre lang verprügelt wo dann Stalkinganzeigen und und nachfolgten. Er darf das Kind trotzdem holen, weil er es nur mit angetan hat. Deutsche Rechtssprechung. Ich habe mir wahnsinnige Sorgen gemacht. Hatte Herzstechen, einen Druck auf der linken Brust. War beim Herzspezialisten, aber alles ok. Ihr schreibt hier von einer Krankheit. Aber welche ich das und wie bekomme ich sie? Ich habe richtig Panik was schlimmes zu haben. Ich weiss nicht, was bei mir im Körper los ist. Vielleicht kann mir da einer helfen!!!Vielen Dank. Gruss

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Oktober 2011 um 14:49

Hitzewallungen, Herzasen, Angst, Schwindel...
Hallo Lotus 1973 haben die Ärzte bei Dir was gefunden,denn ich habe fast gleiche symptome war schon über all bei jedem arzt ..bei mir sagen sie immer kommt von der psyche..aber ich fühle mich im kopf normal es belastet ja nur einen im normalen leben.. mit freudlichen grüssen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Dezember 2011 um 14:52

Hashimoto Thyreoiditis
Hashimoto Thyreoiditis? Das ist eine mittlerweile weit verbreitete Autoimmunerkrankung der Schilddrüse die leider trotzdem noch sehr unbekannt ist. Da die TSH-Werte oft noch im Normbereich liegen kann der Hausarzt das nur sehr schwer feststellen. Beim Nuklarmediziner oder beim Endokrinologen müßte das gefunden werden.

Alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2012 um 22:10

Hitzewallungen, Schwindel, Atemnot, Angst....
Ich kenne das.....Burnout!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2012 um 15:41

Panikattcken
Es klingt sehr verdächtig nach Panikatacken, diese können aber auch durch die Schilddrüse verursacht werden, bei unterfunktiion, überfunktion oder allgemein endokrinologisschen geschichten. Kenne die Syptome leider auch allzugut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Oktober 2013 um 9:18

Hitzewallungen, Herzasen, Angst, Schwindel...
Hallo
ich habe seit Jahren nach Aufregung eine starke innere Unruhe danach ein komisches Gefühl im Kopf ähnlich
Schwindel und es kommen panische Angstgefühle dass
ich zittere und es mir richtig schlecht geht. Es ist als wenn gleich das letzte Stündchen geschlagen hat. Ich habe das seit Beginn der Wechseljahre. Untersuchungen haben bis heute nichts ergeben. Jetzt steht der Endokrenologe noch an.
Mal schauen, ob da was rauskommt.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Oktober 2013 um 11:59

Das kenne ich nur zu gut
hallo lotus
ich leide seit sieben jahren an angst und panikstörungen die simtome sind fast die selben wie bei dir nur das ich diese hitzewallungen im ganzen körper spühre und mir dann eise kalt wierd dann kommen die gefühle das mein herz stehn bleibt hinzu und dann beginnen die Angstattacken ich bekomme herzrasen mir wird schwindelig bis fast zur ohmacht war schon in manchen psychischen einrichtungen hat bis jetzt nicht viel gebracht nehme auch antidepressiva und bei bedarf bromazepam 3mg wenns ganz schlimm ist leider machen die aber auch abhängig also nur bei bedarf....... ich warte jetzt wieder auf die aufnahme in einer klinik denn so kann ich nicht mehr leben ständig die angst vor der angst und dann mit todesangst .............lass dich nicht unterkriegen und nicht abwimmeln denn nicht jeder wird dich verstehn und du wirst dir selber blöd vorkommen aber wer das nicht kennt kann es auch nicht nachvollziehn wie es einem damit geht ich verstehe dich nur zu gut wenn bei all deinen untersuchungen nichts raus kommt geh zum neurologen und erzähle ihm alles es gibt medikamente die helfen nur dauert es eine ganze weile bis man das richtige für einen gefunden hat ist eine ausprobiererrei

l.g. petra traumfängerin62

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober 2013 um 22:42

Angst und Hitze

Hallo Lotus,

bei mir fingen ähnliche Symptome vor ungefähr 4 Jahren an. Ich stand in einem Supermarkt an der Kasse, plötzlich wurde mir total heiß, mein Herz raste und ich hatte das beklemmende Gefühl, dass alle mich anschauten (weil ich durch die Hitzewallung wie ein roter Krebs angelaufen war) und am schlimmsten- der Situation nicht entfliehen konnte. Da es aber zunächst bei diesem einzigen Vorfall blieb, machte ich mir keine Gedanken mehr.

Dann begann es Monate später plötzlich auf der Arbeit; innere Unruhe, die ich nicht erklären konnte, ständige Hitzewallungen, die anderen auffielen und mich auf meinen roten Kopf ansprachen, was es nur schlimmer machte; denn ab dem Zeitpunkt war ich verflucht. Da mir die Hitzewallungen peinlich waren, stellten sie sich von da an in fast jeder auch so kleinen Alltagssituation ( Aussprechen meines Namens, bei Fehlern auf die ich hingewiesen wurde, oder wenn ich vor anderen sprechen musste) ein.

Die Angst vor der Angst ist dabei ein wesentlicher Faktor, das habe ich im Laufe der Zeit gelernt; wenn man Angst hat, Rot zu werden ( lässt sich auf alle anderen Ängste übertragen) stellt sich ein Automatismus ein; du denkst daran, jetzt bloß keine Panikattacke und schon bahnt sie sich ihren Weg. Ein Kreislauf.

Ich habe durch verschiedene Arztbesuche gehofft, eine physische Ursache zu finden; meine Schilddrüsenwerte sind leicht erhöht, aber daran liegt es wohl nicht. Ich habe eine Gelbkörperschwäche, durch die sich Hitzewallungen und innere Unruhe verstärken kann, das wird grad noch abgeklärt. (Hast du diese Möglichkeit auch abklären lassen?)

Ich war auch beim Neurologen und habe ca. 7 Monate Opripamol (50mg) genommen. Keine schöne Erfahrung, zwar haben sich die Attacken verbessert, aber ich habe mich unnatürlich euphorisch gefühlt, wie auf Droge und war nicht mehr ganz ich selbst. Inzwischen kann ich besser mit dem Thema umgehen (Fachliteratur Selbstvertrauen, soziale Ängste, Angst vorm Versagen, das sind so meine Themen).

Ich wünsch dir viel Glück und hoffe, du findest deinen individuellen Weg, wieder der Mensch zu werden, der du sein möchtest.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2013 um 11:50

Hitzewallungen....
Hallo,
Ich kenne deine Problematik ganz genau. War deswegen auch schon des öfteren im Krankenhaus. Bei mir sind auch alle Blutwerte, Urin usw. OK. Am Do muss ich noch zum Ultraschall der Schilddrüse und am Mo zur Darmspiegelung, dann hab ich alles durch (sogar Herzkatheter-Untersuchung).
Nehme jede Menge Bludruck-Medis, Blutverdünner und im Notfall 1/4 Bromazanil 6mg. Der Neurologe gab mir jetzt mal Lasea mit, die ich aber erst seit 4 Tagen nehme. Dysto loges und Sedariston hab ich auch, nehme es aber zu unregelmäßig, dass es wirken kann.
Mein Masseur meinte, dass der hohe Blutdruck, die Schmerzen in der Brust und die Kopfschmerzen wahrscheinlich vom vegetativen Nervensystem und von der HWS kommen können.
Bei dir hört es sich wirklich so an, als ob es wirklich mit deiner Arbeit zusammen hängt.
Wünsche dir, dass bei deinen ausstehenden Ergebnissen alles in Ordnung ist,

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2017 um 19:16
In Antwort auf estada_12884372

vor 3 wochen fing es plötzlich bei der arbeit an: eine hitzewelle schoß mir in den kopf, ich hatte das gefühl, ohnmächtig zu werden. herzrasen, enge in der brust und im hals, gefolgt von plötzlichem frösteln und zittern. zwei- dreimal hintereinander. immer nur ein paar sekunden.

meine kollegen riefen den notarzt: vitalfunktionen alle normal, kein zucker etc.
im krankenhaus auch alles normal (ekg, kleines blutbild). nur der blutdruck war rasend hoch (180/110). habe dagegen nitro-spray bekommen und alles war wieder gut.

ab zum checkup beim hausarzt. alles ok. blut- und urinwerte top. blutdruck leicht erhöht aber sonst nichts.

zwei wochen später plötzlich wieder bei der arbeit diese hitzewelle. wie eine hitzeexplosion im kopf, ab dem hals aufwärts. ein kollege fuhr mich sofort zum hausarzt. großes fragezeichen und achselzucken...

seitdem bekomme ich diese "attacken" oder "schübe" jeden zweiten tag, wenn auch in abgeschwächter form.

bin inzwischen beim internisten zum belastungs- und langzeit-ekg gewesen. ergebnisse stehen noch aus.

meine hausärztin hat mich 24 stunden urin sammeln lassen. ergebnisse stehen noch aus.

wurde beim orthopäden eingerenkt und habe einlagen bekommen - keine ahnung, ob es was damit zu haben kann.

war gestern beim endokrinologen, da werden sämtliche hormonwerte, schilddrüse, stoffwechsel, nebenniere etc. gecheckt. ergebnisse stehen noch aus.

nächste woche noch einen termin beim neurologen, da ich auch ständig kopfschmerzen. meistens aber nur im job.

seit ein paar tagen habe ich jetzt auch noch das gefühl, dass mir ständig schwindelig und duselig ist.

was kann das bloss sein? ich bin von haus aus ein sehr nervöser und ängstlicher typ. habe schon länger durchschlafstörungen, bin leicht reizbar und vergesslich und tüddelig. ich habe panische angst vor tödlichen krankheiten, dem tod und dem alter.

ich mache mich grad fast verrückt vor sorge und höre schon die flöhe husten. kann kaum noch was essen, habe das gefühl verrückt zu werden.

meine hausärztin und die meisten meiner freunde tippen auf psyche (angststörung/panikattacken) und stress (den ich mir selbst mache). ich bin aber (noch) überzeugt davon, dass es keine panikattacken sind.

kennt jemand diese symptome von sich?

es kann alles sein: vorzeitige wechseljahre (bin grad 35 geworden), schilddrüse (obwohl der tsH-wert ok war), nebennierentumor, borreliose (?), alzheimer, lagerschwindel, creutzfeld-jacob... wie ihr seht: ich habe fleissig gegoogelt und dadurch steigt meine panik noch mehr....

bin total verzweifelt und nehme zur beruhigung schon valium-tropfen und bromazanil 3. kann einfach nicht abschalten.

jetzt will ich mal dysto-loges ausprobieren.

Hi... 
Hast du es immer noch...Ich habe die gleichen Symthome und leide seit mehreren Monaten...
Habe ich noch hoffnung...
Kannst du mir noch Tips geben...

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juli 2017 um 0:51
In Antwort auf rahel_12672754

Das kenne ich nur zu gut
hallo lotus
ich leide seit sieben jahren an angst und panikstörungen die simtome sind fast die selben wie bei dir nur das ich diese hitzewallungen im ganzen körper spühre und mir dann eise kalt wierd dann kommen die gefühle das mein herz stehn bleibt hinzu und dann beginnen die Angstattacken ich bekomme herzrasen mir wird schwindelig bis fast zur ohmacht war schon in manchen psychischen einrichtungen hat bis jetzt nicht viel gebracht nehme auch antidepressiva und bei bedarf bromazepam 3mg wenns ganz schlimm ist leider machen die aber auch abhängig also nur bei bedarf....... ich warte jetzt wieder auf die aufnahme in einer klinik denn so kann ich nicht mehr leben ständig die angst vor der angst und dann mit todesangst .............lass dich nicht unterkriegen und nicht abwimmeln denn nicht jeder wird dich verstehn und du wirst dir selber blöd vorkommen aber wer das nicht kennt kann es auch nicht nachvollziehn wie es einem damit geht ich verstehe dich nur zu gut wenn bei all deinen untersuchungen nichts raus kommt geh zum neurologen und erzähle ihm alles es gibt medikamente die helfen nur dauert es eine ganze weile bis man das richtige für einen gefunden hat ist eine ausprobiererrei

l.g. petra traumfängerin62

Hallo Leute, ich fühle so mit euch, habe die gleichen Symptome (Hitzewallungen, Atmennot, innere Unruhe, manchmal Schwindel, habe das Gefühl, mein Körper zieht sich innerlich zusammen und Kontrollverlust über den eigenen Körper). Seit 2009 (1 Jahr im Ausland) leide ich an den Symptomen. Bis ich endlich darauf gekommen bin, dass die 1. Panikattacke zu Beginn des Auslandsjahrs war, vergingen Jahre. Es war an einem heißen Sommertag im Bus. Es war voll, es hat gerochen, es war stickig, ich hatte plötzlich extreme Beklemmungsgefühle und Angst. Als ich aus dem Bus ausgestiegen bin, habe ich mich besser gefühlt, habe diesem Ereignis daher keine weitere Bedeutung geschenkt. Das war ein Fehler, denn seit diesem Tag verfolgen mich die genannten Symptome...nicht immer alle aufeinmal, aber eins davon ist quasi immer präsent, außer wenn ich schlafe (da fühle ich mich sicher und bin relaxed und schlafe sehr gut). Volle Busse o. Ä. hatten mir vorher noch nie viel ausgemacht. Mittlerweile fängt es schon morgens nach dem Aufstehen an, dass ich Angst habe, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Ich wohne in Berlin, es ist immer viel los, alles ist sehr hektisch, man steht immer unter Strom. 

Ich hatte mich im Jahr 2013 therapieren lassen wegen Zwangsgedanken. Habe dem Symptom Hitzewallungen zu viel Bedeutung geschenkt und durch das Schwitzen gedacht, ich würde (für andere) unangenehm riechen. Dabei waren die anderen Symptome auch längst da und das wusste die Therapeutin. Habe aber wegen der Zwangsgedanken eine Verhaltenstherapie gemacht und die auch nach 1 1/2 Jahren mit Einverständnis der Therapeutin beendet. Mittlerweile sind die Symptome wieder da und ich denke eher, dass es eine Angststörung mit Panikattacken sind bzw./und Agoraphobie ist. Manchmal fragt man sich wirklich, womit man das verdient hat. Es ist schrecklich. Ich wirke nach außen hin vielleicht sogar etwas arrogant (nicht bei der Arbeit, sondern so an öffentlichen Plätzen). Das liegt aber eher daran, dass ich Angst habe und mich unbehaglich fühle, werde auch oft unkontrolliert rot, sehr unangenehm...

Ich fühle wirklich so mit euch. Würde euch am liebsten alle einmal umarmen und sagen, dass alles gut wird. 

Nochmal kurz zu den Zwangsgedanken bezüglich des unangenehmen Körpergeruchs durch die Hitzewallungen. Ich hatte mir solange eingeredet, dass andere es riechen, so dass ich es selber angefangen habe, das zu denken, obwohl Familie, Freunde, Ex-Freunde, sogar Ärzte (alle, die ich deswegen gefragt habe) alle(!) gesagt haben, dass ich angenehm(!) rieche  

Ich rate zu positiven Gedanken, Yoga, Auszeiten nehmen, sich ab und zu zurückziehen und dem Alltagsstress entfliehen. Vielleicht an den Wochenenden mal ins Ländliche fahren, wenn es möglich ist . Ich drücke uns allen die Daumen, dass es uns bald besser geht und wir vielleicht wieder ganz gesund werden. Eine Therapie sollte wahrscheinlich auch in Betracht gezogen werden, obwohl ich es bei mir nicht nochmal vorstellen kann.

Eure hop90

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2018 um 21:08
In Antwort auf rahel_12672754

Das kenne ich nur zu gut
hallo lotus
ich leide seit sieben jahren an angst und panikstörungen die simtome sind fast die selben wie bei dir nur das ich diese hitzewallungen im ganzen körper spühre und mir dann eise kalt wierd dann kommen die gefühle das mein herz stehn bleibt hinzu und dann beginnen die Angstattacken ich bekomme herzrasen mir wird schwindelig bis fast zur ohmacht war schon in manchen psychischen einrichtungen hat bis jetzt nicht viel gebracht nehme auch antidepressiva und bei bedarf bromazepam 3mg wenns ganz schlimm ist leider machen die aber auch abhängig also nur bei bedarf....... ich warte jetzt wieder auf die aufnahme in einer klinik denn so kann ich nicht mehr leben ständig die angst vor der angst und dann mit todesangst .............lass dich nicht unterkriegen und nicht abwimmeln denn nicht jeder wird dich verstehn und du wirst dir selber blöd vorkommen aber wer das nicht kennt kann es auch nicht nachvollziehn wie es einem damit geht ich verstehe dich nur zu gut wenn bei all deinen untersuchungen nichts raus kommt geh zum neurologen und erzähle ihm alles es gibt medikamente die helfen nur dauert es eine ganze weile bis man das richtige für einen gefunden hat ist eine ausprobiererrei

l.g. petra traumfängerin62

Guten Abend,

sind Sie hier noch aktiv ? Ich glaube ich habe das Selbe... es würde mir helfen wenn Sie mir antworten.

Vielen Dank im Voraus.

Lg Franzi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2018 um 22:02
In Antwort auf franzib96

Guten Abend,

sind Sie hier noch aktiv ? Ich glaube ich habe das Selbe... es würde mir helfen wenn Sie mir antworten.

Vielen Dank im Voraus.

Lg Franzi

Liebe Franzi,

ich habe gerade eine Benachrichtigung per E-Mail erhalten, dass jemand auf meinen Beitrag geantwortet hat. Ich bin erstaunt, dass der Beitrag schon ein halbes Jahr her ist und erschrocken, dass ich immernoch an Hitzewallungen leide (mal mehr mal weniger).

Möchtest du uns von deinem Leiden und deinen Sorgen genauer berichten?

Grüße hop90
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2018 um 22:30
In Antwort auf hop90

Liebe Franzi,

ich habe gerade eine Benachrichtigung per E-Mail erhalten, dass jemand auf meinen Beitrag geantwortet hat. Ich bin erstaunt, dass der Beitrag schon ein halbes Jahr her ist und erschrocken, dass ich immernoch an Hitzewallungen leide (mal mehr mal weniger).

Möchtest du uns von deinem Leiden und deinen Sorgen genauer berichten?

Grüße hop90
 

Guten Abend,

Ich bin wahnsinnig froh das du dich meldest!

Also bei mir hat alles vor 8 Wochen angefangen. Ich war einfach draußen mit meinem Freund und auf einmal habe ich im Brustkorb Bereich HitzeAnfälle bekommen, kribbelnde Hände und ich hatte das Gefühl das ich umkippe. Seit diesem Tag habe ich extremen Schwindel, habe 8 Kilo abgenommen, habe Brust Schmerzen, seh Störungen und im ganzen geht es mir kacke und ich kann garnichts mehr machen.... Ich war schon beim Haus Arzt, HNO, Neurologen, Orthopäden (ich bin sehr verspannt), es wurde MRT Schädel,HWS und BWS gemacht und auch Blut Tests waren alle Top. Seit gestern liege ich im Krankenhaus aber die haben auch nichts gefunden und wollen sich am Montag nochmal das Herz angucken weil ich immer Brust Schmerzen habe. 

Diesen Schwindel, Benommenheit und mittlerweile auch Angst das ich was schlimmes habe, das ich nichts mehr richtig hin bekomme, sobald ich mich bewege wird das alles schlimmer habe ich dauerhaft (die Brust Schmerzen so 80% des Tages). 

Hast du noch was anderes checken lassen oder leide ich auch unter Angst Störungen?....

Franzi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2018 um 19:16
In Antwort auf franzib96

Guten Abend,

Ich bin wahnsinnig froh das du dich meldest!

Also bei mir hat alles vor 8 Wochen angefangen. Ich war einfach draußen mit meinem Freund und auf einmal habe ich im Brustkorb Bereich HitzeAnfälle bekommen, kribbelnde Hände und ich hatte das Gefühl das ich umkippe. Seit diesem Tag habe ich extremen Schwindel, habe 8 Kilo abgenommen, habe Brust Schmerzen, seh Störungen und im ganzen geht es mir kacke und ich kann garnichts mehr machen.... Ich war schon beim Haus Arzt, HNO, Neurologen, Orthopäden (ich bin sehr verspannt), es wurde MRT Schädel,HWS und BWS gemacht und auch Blut Tests waren alle Top. Seit gestern liege ich im Krankenhaus aber die haben auch nichts gefunden und wollen sich am Montag nochmal das Herz angucken weil ich immer Brust Schmerzen habe. 

Diesen Schwindel, Benommenheit und mittlerweile auch Angst das ich was schlimmes habe, das ich nichts mehr richtig hin bekomme, sobald ich mich bewege wird das alles schlimmer habe ich dauerhaft (die Brust Schmerzen so 80% des Tages). 

Hast du noch was anderes checken lassen oder leide ich auch unter Angst Störungen?....

Franzi

Hallo Franzi,

also mehr als du habe ich nicht checken lassen. Du hast dich ja wirklich von allen Seiten durchchecken lassen. Deine Symptome klingen sehr nach einer Angststörung, aber ob du wirkich darunter leidest, solltest du von einem Psychologen oder Psychiater beurteilen lassen.

Ich habe anfangs auch gedacht bzw. sogar gehofft, dass es was physisches und nicht psychisches ist. Da aber bei mir körperlich nichts gefunden wurde, hatte ich keine andere Möglichkeit, als zu einem Psychologen zu gehen, weil ich auch echt nicht mehr konnte. Hatte zwar keine Suizidgedanken oder so, aber mein soziales Leben litt so dermaßen drunter. Habe mich von Freunden und Bekannten distanziert, wollte und konnte kaum mehr was unternehmen. Zu der Zeit, wo es am schlimmsten war, hatte ich kurz vorher mein Studium abgebrochen und musste mich neu orientieren. Habe ein paar Monate später eine Ausbildung begonnen und gleichzeit die Verhaltenstherapie angefangen. Das war sehr schwierig. Die Ausbildung war vom Schulstoff her nicht so schwer, das war nicht so das Problem. Aber die Arbeit im Betrieb war jedes Mal eine Herausforderung. Ich war anfangs sehr angespannt, hatte Angst, hatte oft Kopfschmerzen und fühlte mich schlapp und dann noch die blöde Büroleiterin, die ihren Frust ständig an den Azubis auslassen musste. Das war alles nicht so easy. Letztendlich habe ich die Ausbildung mit einem "gut" abgeschlossen und kann - Gott sei Dank - behaupten, dass ich in dem Betrieb fachlich gut ausgebildet wurde, aber ich war (innerlich) mit den Nerven am Ende.

Ich habe gehört, dass wenn man einmal eine Panikattacke hatte, dass es danach immer mal wieder vorkommen kann. Jeder trägt eine gewisse Angst in sich und bei den einen bricht sie in Form einer Panikattacke aus und manche bleiben ihr ganzes Leben davon verschont. Es gibt die sogenannte Angst vor der Angst (Erwartungsangst). Dadurch, dass man Angst vor dem Auftreten der Angst und den damit verbundenen körperlichen Symptomen hat, versetzt man den Körper permanent in einen Alarm- und Stresszustand. Das war und na ja...ist bei mir leider immernoch so. Mal mehr, mal weniger. Wenn ich verspannt bin tritt das schon mehr auf.

Du kannst ja mal erzählen, ob sie im Krankenhaus was gefunden haben und was dir die Ärzte dort dann letztendlich raten zu tun.

Viele Grüße

hop90
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2018 um 14:31

TSH ist ok sagst du. Bitte schau genau was der Endokrinologe für Werte abnimmt und ob T-RAK bzw. TPO-AK (Antikörper) auch überprüft wurden.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2018 um 13:37
In Antwort auf franzib96

Guten Abend,

sind Sie hier noch aktiv ? Ich glaube ich habe das Selbe... es würde mir helfen wenn Sie mir antworten.

Vielen Dank im Voraus.

Lg Franzi

Hallo. 
du kannst mir gerne mailen SISTA100@gmx.de  Liebe Grüße Julia.  Habe genau die gleichen Probleme

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Februar um 9:49
In Antwort auf estada_12884372

vor 3 wochen fing es plötzlich bei der arbeit an: eine hitzewelle schoß mir in den kopf, ich hatte das gefühl, ohnmächtig zu werden. herzrasen, enge in der brust und im hals, gefolgt von plötzlichem frösteln und zittern. zwei- dreimal hintereinander. immer nur ein paar sekunden.

meine kollegen riefen den notarzt: vitalfunktionen alle normal, kein zucker etc.
im krankenhaus auch alles normal (ekg, kleines blutbild). nur der blutdruck war rasend hoch (180/110). habe dagegen nitro-spray bekommen und alles war wieder gut.

ab zum checkup beim hausarzt. alles ok. blut- und urinwerte top. blutdruck leicht erhöht aber sonst nichts.

zwei wochen später plötzlich wieder bei der arbeit diese hitzewelle. wie eine hitzeexplosion im kopf, ab dem hals aufwärts. ein kollege fuhr mich sofort zum hausarzt. großes fragezeichen und achselzucken...

seitdem bekomme ich diese "attacken" oder "schübe" jeden zweiten tag, wenn auch in abgeschwächter form.

bin inzwischen beim internisten zum belastungs- und langzeit-ekg gewesen. ergebnisse stehen noch aus.

meine hausärztin hat mich 24 stunden urin sammeln lassen. ergebnisse stehen noch aus.

wurde beim orthopäden eingerenkt und habe einlagen bekommen - keine ahnung, ob es was damit zu haben kann.

war gestern beim endokrinologen, da werden sämtliche hormonwerte, schilddrüse, stoffwechsel, nebenniere etc. gecheckt. ergebnisse stehen noch aus.

nächste woche noch einen termin beim neurologen, da ich auch ständig kopfschmerzen. meistens aber nur im job.

seit ein paar tagen habe ich jetzt auch noch das gefühl, dass mir ständig schwindelig und duselig ist.

was kann das bloss sein? ich bin von haus aus ein sehr nervöser und ängstlicher typ. habe schon länger durchschlafstörungen, bin leicht reizbar und vergesslich und tüddelig. ich habe panische angst vor tödlichen krankheiten, dem tod und dem alter.

ich mache mich grad fast verrückt vor sorge und höre schon die flöhe husten. kann kaum noch was essen, habe das gefühl verrückt zu werden.

meine hausärztin und die meisten meiner freunde tippen auf psyche (angststörung/panikattacken) und stress (den ich mir selbst mache). ich bin aber (noch) überzeugt davon, dass es keine panikattacken sind.

kennt jemand diese symptome von sich?

es kann alles sein: vorzeitige wechseljahre (bin grad 35 geworden), schilddrüse (obwohl der tsH-wert ok war), nebennierentumor, borreliose (?), alzheimer, lagerschwindel, creutzfeld-jacob... wie ihr seht: ich habe fleissig gegoogelt und dadurch steigt meine panik noch mehr....

bin total verzweifelt und nehme zur beruhigung schon valium-tropfen und bromazanil 3. kann einfach nicht abschalten.

jetzt will ich mal dysto-loges ausprobieren.

Hallo, ich habe die gleichen Sympthome.
Ist bei dir etwas rausgekommen?
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Was ist mit meiner (Ex-)Freundin los?
Von: plengso
neu
5. Februar um 8:36
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen