Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Hilft Johanniskraut überhaupt? Oder lieber Citalopram?

Letzte Nachricht: 18. Februar 2008 um 10:11
A
an0N_1211341599z
17.02.08 um 14:32

Vorgestern habe ich von meinem Arzt das Medikament Citalopram verschrieben bekommen, wegen Antriebsschwäche und Angstattacken und Minderwertigkeitsgefühlen.

Ich möchte es allerdings noch nicht einnehmen, sondern habe viel gutes über Johanniskraut gelesen. 2mal täglich 400 mg und es soll gut helfen.

Gibt es hier jemanden dem Johanniskraut gut geholfen hat? Oder soll ich doch lieber das Citalopram nehmen? Dann kaufe ich kein Johanniskraut wenn es gar nicht hilft.

Ich hoffe auch viele Antworten.

Mehr lesen

A
an0N_1211341599z
18.02.08 um 8:58

Hallo acecat
Also ich gehe jede woche ins Soli, dann ist das Johanniskraut wohl nichts für mich? Was kann da passieren mit Solarium?

Dann werde ich doch lieber die Citalopram nehmen? kann man damit ins Solarium und Sonne? Weil dann ist das besser, da das dann blöd ist wenn man nicht mehr ins Soli und in die Sonne darf.

Dann lieber Citalopram!?

Gefällt mir

L
lys_12570886
18.02.08 um 9:17
In Antwort auf an0N_1211341599z

Hallo acecat
Also ich gehe jede woche ins Soli, dann ist das Johanniskraut wohl nichts für mich? Was kann da passieren mit Solarium?

Dann werde ich doch lieber die Citalopram nehmen? kann man damit ins Solarium und Sonne? Weil dann ist das besser, da das dann blöd ist wenn man nicht mehr ins Soli und in die Sonne darf.

Dann lieber Citalopram!?

Hi
Zitat:

Johanniskraut-Arzneimittel sind besser verträglich als chemische Antidepressiva, da unerwünschte Nebenwirkungen sehr selten auftreten. So kann Johanniskraut geringe Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen, Erregung und Müdigkeit, aber auch eine phototoxische Reaktion der Haut (Sonnenbrandneigung) hervorrufen. In hoher Dosierung wirkt es u. U. stark phototoxisch. Menschen, die Johanniskraut regelmäßig einnehmen und in Solarien oder auf Urlaubsreisen "Sonne tanken" wollen, sollten ein Absetzen des Johanniskrautpräparates 14 Tage vor der ersten Licht-/Sonneneinstrahlung mit ihrem Arzt oder Apotheker besprechen.
Da Hypericin die Empfindlichkeit gegenüber UV-Licht erhöht (Photosensibilisierung), sollten insbesondere hellhäutige Personen intensive Sonnenbestrahlung oder Solarien meiden. Bei bekannter Lichtempfindlichkeit ist Johanniskraut zu meiden. Selten kann es zu allergischen Hautreaktionen, Müdigkeit/Unruhe oder gastrointestinalen Beschwerden kommen.

Ich würde das einfach mit dem Arzt absprechen. Handle nicht aus eigenem Antrieb heraus, sondern besprich mit deinem Arzt, ob das Johanniskraut überhaupt eine Alternative für dich darstellt. Außerdem, wie oben zu sehen ist, verträgt sich das nicht mit Solarium. Wenn Johanniskraut allerdings besser für dich wäre, dann solltest du eher auf das Solarium verzichten. Wie gesagt, sprich es mit deinem Arzt ab, dann gehst du auf Nummer sicher.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
A
an0N_1211341599z
18.02.08 um 10:11
In Antwort auf lys_12570886

Hi
Zitat:

Johanniskraut-Arzneimittel sind besser verträglich als chemische Antidepressiva, da unerwünschte Nebenwirkungen sehr selten auftreten. So kann Johanniskraut geringe Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen, Erregung und Müdigkeit, aber auch eine phototoxische Reaktion der Haut (Sonnenbrandneigung) hervorrufen. In hoher Dosierung wirkt es u. U. stark phototoxisch. Menschen, die Johanniskraut regelmäßig einnehmen und in Solarien oder auf Urlaubsreisen "Sonne tanken" wollen, sollten ein Absetzen des Johanniskrautpräparates 14 Tage vor der ersten Licht-/Sonneneinstrahlung mit ihrem Arzt oder Apotheker besprechen.
Da Hypericin die Empfindlichkeit gegenüber UV-Licht erhöht (Photosensibilisierung), sollten insbesondere hellhäutige Personen intensive Sonnenbestrahlung oder Solarien meiden. Bei bekannter Lichtempfindlichkeit ist Johanniskraut zu meiden. Selten kann es zu allergischen Hautreaktionen, Müdigkeit/Unruhe oder gastrointestinalen Beschwerden kommen.

Ich würde das einfach mit dem Arzt absprechen. Handle nicht aus eigenem Antrieb heraus, sondern besprich mit deinem Arzt, ob das Johanniskraut überhaupt eine Alternative für dich darstellt. Außerdem, wie oben zu sehen ist, verträgt sich das nicht mit Solarium. Wenn Johanniskraut allerdings besser für dich wäre, dann solltest du eher auf das Solarium verzichten. Wie gesagt, sprich es mit deinem Arzt ab, dann gehst du auf Nummer sicher.

Ahllo
Habe meinen Arzt telefonisch kontaktiert. Er meinte, natürlich kann ich es erstmal mit Johanniskraut probieren ob es hilft weiss er natürlich nicht muss man probieren. Das mit der sonne hat er auch gesagt.

Aber wenn ich damit nicht ins Solarium kann bzw nicht mal in Urlaub fahren, dann kommt Johanniskraut für mich nicht in Frage. Wie soll das gehen ich fahre jedes Jahr 3 mal in die Sonne, und sonst gehe ich viel ins Solarium, also darauf mag ich nicht verzichten.

Mein Arzt hat auch gemeint Citalopram hat genausowenig Nebenwirkungen wie Johanniskraut ich könnte es ruhig nehmen. Damit aknn ich dann auch in die Sonne

bei Citalopram entsteht keine Lichtempfindlichkeit. dann ist wohl eher dieses Medikament besser für mich geeignet. denn ich liebe die sonne und bin gerne braun weiss sehe ich sehr krank aus. darauf kann ich auf keinen FAll verzichten. Ich kann mich doch nicht den ganzen Sommer dann zuhause einsperren nur wegen dem Johanniskraut, da werde ich dann noch depressiver Nein danke weil ich geh im sommer fast täglich ins Freibad.

Gefällt mir

Anzeige