Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Hilflos weiß nicht weiter

Hilflos weiß nicht weiter

8. Oktober 2012 um 10:02 Letzte Antwort: 8. Oktober 2012 um 14:06

Hi, bin neu hier und hoffe vielleicht den einen oder anderen rat zu bekommen.. oder mir meine probleme einfach mal aus den kopf zu schreiben und vielleicht kann mir ja jemand sagen ob ich wirklich hife gebrauchen könnte.. es ist sehr kompliziert.. ich Versuche es in kurze sätze zu halten..

Scheidung der Eltern.. da war ich 5J alt (zum vater kein kontakt nichts mehr)

dann war ich auf der suche nach einer art Vaterersatz

Mit 9-10 jahren habe ich einen 30järigen mann kennen gelernt der Behindert ist..

Wir haben uns gut verstanden und ich habe irgendwie zu ihn aufgesehen und fande es toll,aber ich wurde bitter enttäuscht, es kam dazu das ich ja, leder von ihn sexuel missbraucht wurde.. ich habe es nicht war haben wollen und war zu den zeitpunkt von alter her auch zurückgeblieben (scheidung der eltern) es war so das ich denn für sexuele Handlungen jedesmal was von ihn bekommen habe (ein Gameboy spiele usw)
irgendwann sagte ich zu ihn das ich es sagen werde und er meinte, ich habe doch immer was bekommen usw.. ich habe mich sowas von dreckig gefühlt mit meinen 13jahren.. und war dami ganz alleine.. meiner mutter wollte ich es nicht anvertrauen.. )die war sehr krank und das über jahre seit ich 8-9 war bis ich nachher 16jahre alt war) in der zeit habe ich mich hängen lassen und wusste nicht vor und nicht zurück, wo ich 14 wurde meldete sich auf einmal mein Vater.. zu den ich dann am wochenende oft Kontakt hatte, der mir aber keine Liebe geben konnte sondern immer nur Geld.. so kam es das ich mit 15jahren einen neuen "freundeskreis" gefunden habe die alle am kiffen waren usw.. da ich ja immer gut geld hatte, war es für mich ein leichtes immer drogen zu haben und habe dann auch allen was ausgegeben damit ich nicht alleine bin.. denn wenn ich auf droge "Kiffen,Pillen,Speed,LSD,Koks" war,war alles okay.. irgendwann traf ich dann auf einen bekannten von nen kollegen, der hatte nichts mit harten drogen zutun.. der hat mich dann unbewusste davon weg gebracht.. aber er weiß bis heute nichts von meinen problemen.. mit 17j hatte ich denn meine erste richtige freundin,, also eine feste beziehung und wo 18j geworden bin sind wir dann zusammengezogen.. ich kam dann überhauptnicht damit klar und fing wieder an zu kiffen.. mir gings dreckig.. ich wusste nur nicht warum.. dann fing ich an sachen zu kaufen die ich mir nicht leisten konnte und nahm kredite auf usw.. irgendwann reichte es nicht und ich fing an zu trinken.. so das dann irgendwann die beziehung ganz kaputt war, sie aber immernoch zu mir stand und ich sie dann rausgeschmissen habe um sie nicht weiter zu verletzen "denn ich war nicht mehr herr meiner sinne,habe aber niemls eine frau geschlagen und überhaupt bin ich kein schläger oder habe für gewalt was über" dann bin ich 500km weit weg gezogen um neu anzufangen was dann schief ging und ich wieder zurück bin "in der zeit habe ich auch zwischendurch drogen genommen" wo ich dann wieder in meinen heimatort angekommen bin.. habe ich mich mit meinen Vater auf einmal richtig gut Verstanden, was dann aber nur noch 1jahr ging bis er gestorben ist, er hatte kreps und er dann leider sehr schmerzvoll in Altersheim verstorben ist " wo ich dann auch den letzten monat nicht mehr hin konnte, weil er mit vorwürfe kam, das ich ihn nicht besuche und mich nicht um ihn kümmere und doch ein scheiß sohn bin usw usw.. das hat mir dann so einen schlag versetzt das ich wieder total in die drogen abgetaucht bin und mir nur alles reingehauen habe "Kiffen,Pillen,Speed,Koks" bis ich mal wieder arbeitslos wurde.. eines morgens stand ich vorm spiegel und sagte mir: so gehts nicht weiter.. ich war hoch Verschuldet, hatte einen Alkohol und drogen problem und ich wußte es wird ewig so weiter gehen wenn ich nichts daran änder.. ich ging also zu meinen Hausarzt und sagte ihn ich bräuchte hilfe, der hat mich dann zu einen Psychologen geschickt.. ich hatte große hoffnungen in diesen Termin und als ich da an kam war alles doch ganz anders als ich es mir vorgestellt habe.. der mensch der mir da gegenüber gesessen hat, war ja wie sol ich es sagen Verschlossen und abwesend passt ganz gut und wollte nur alles wissen und sich notizen machen.. ich fing bei der kndheit an und wo ich das mit den sexuelen missbraucht hätte sagen können, fing ich an es auszulassen, sowie alle anderen probleme bis auf das ich ein scheidungskind bin und mein vater gestorben war und ich damit nicht klar komme (Ich wollte nur noch weg) dann verschrieb er mit irgendwelche pillen bzw gab mir gleich 2-3packungen mit die für 4wochen reichen sollten, denn dann sollte ich wieder kommen.. ich nahm die pillen nicht und nach 5wochen (den termin habe ich nicht war genommen) Rief mich die sprechstundenhilfe von den psychologen an, warum ich nicht zum termin gekommen bin und sie gab mir einen neuen termin.. wozu ich dann auch hin bin, er mir wieder pillen gegeben hatte, diesmal aber stärkere, da ich gesagt habe die anderen helfen nicht, da er wohl bemerkt hat das ich total Verkrampft war.. und er meinte dann nur das wenn die nichts bringen ich wohl stationär aufgenommen werden müsste, erstmal übers wochenende.. daraufhin bin ich nachhause und habe 3wochen später angerufen und gesagt das bei mir alles wieder okay ist und bin nicht wieder hingegangen.. meine probleme waren aber immer noch alle da.. eines tages habe ich einfach mal welchen von den leichteren pillen genommen und nach 2-3 tage regel einnahme merkte ich wie es mir besser ging und ich mich, ja, frei fühlte.. wo dann die packungen leer waren habe ich auch gleich aufgehört.. waren ja auch leer.. aber kurze zeit später gings wieder los und dann doppelt so krass.. dann gings wieder berg ab.. saufen kiffen usw das volle programm.. bis ich eines morgens neben einer freundin aufgewacht bin.. ich weiß nicht mehr wie es kam aber wir lagen da arm in arm und wußten beide nicht wie es dazu kam, es kam denn so das wir alles nur noch zusammen gemacht haben und uns gegenseit gestüzt haben.. wir sind dann auch irgendwie runter von den harten drogen und Kifften nur noch ab und zu.. haben dann Geheiratet beide arbeit bekommen und alles war super.. bis auf das ich immer noch bestellt habe ohne es bezahlen zu können, was aber weniger und weniger wurde.. wir sind jetzt 6jahre zusammen und lieben uns. aber irgendwie habe ich das gefühl, es fehlt ein teil von mir und ich kann nicht richtig glücklich sein.. ich bin Zz wieder arbeitslos und ja wie soll ich es sagen, ich weiß es nicht, irgendwie ausgebrannt und zu nichts mehr nütze.. meine Probleme kommen wieder hoch.. ich bin in einen den einen moment Glücklich und dann ein paar sec später, schießt mir immer wieder alles durch den kopf.. ich kaufe auf einmal wieder dinge die überflüssig sind.. aber mir gehts dann halt immer besser.. fange wieder an mehr zu trinken weil ich einen freien kopf haben will.. ich habe das gefühl als wenn ich bald wieder die Kotrolle Verliere.. Ich weiß nicht mehr weiter.. ich habe angst meine frau zu verlieren.. und das was wir uns aufgebaut haben.. sie weiß ja von gar nichts, ausser das was ich auch den psychologen erzählt habe..

ich würde an liebsten meine sachen packen und fliehen.. aber ich muss mich der lage stellen.. nur wie? es ist sooo viel.. ich will da auch nicht umbedingt mit jemanden drüber reden.. es ist einfach scheiße..

Vielleicht habt ihr ja eine idee oder sowas..

Sorry wenn das jetzt alles sehr planlos rüberkommt, aber wenn ich mir das jetzt nochmal alles durchlesen würde, würd ich es nicht online stellen, also habt etwas nachsicht

Mehr lesen

8. Oktober 2012 um 14:06

Hi..
ja, ich werde mir wohl hilfe holen und ob ich es meiner frau sagen werde.. weiß ich noch nicht ganz genau.. habe angst es könnte alles dadurch kaputt gehen..

danke dir

Gefällt mir