Forum / Psychologie & Persönlichkeit

HILFE!!!!!! Zwangsgedanken!!!!

Letzte Nachricht: 21. August 2009 um 2:51
J
jillie_12675338
05.08.09 um 23:52

Ich brauche mal ganz ganz dringend Hilfe oder Ratschläge sonst verzweifle ich noch. Ich bin 18 Jahre alt und eigentlich war ich bis vor ein paar Wochen noch ein sehr glückliches und lebensfrohes Mädchen. Und dann plötzlich vor zwei Monaten traten bei mir Zwangsgedanken auf, quasi über Nacht und haben sich bis jetzt sehr verstärkt. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Ich bin so fertig nund habe Angst dass ich verrückt bin und geistesgestört und gemeingefährlich und all solche Dinge, dabei bin ich eigentlich der liebste Mensch den es geben kann und würde nie jemanden was zu leide tun können. Jede Nacht weine ich mich in den Schlaf weil ich einfach nicht mehr weiter weiß.
Bitte sagt mir ob diese Zwangsgedanken von alleine wieder vorbei gehen und ob es möglich wäre das ohne psychatrische Hilfe hinzukriegen.

WARUM MUSSTE MICH SOWAS ERWISCHEN??? WARUM BLOß? ICH HAB DOCH NIEMANDEN WAS GETAN? WARUM WERDE ICH SO BESTRAFT!!!! ICH KÖNNTE NUR WEINEN!!! ICH WILL NUR DAS ES AUFHÖRT UND ICH HAB ANGST DASS MEIN LEBEN NIE WIEDER GLÜCKLICH WERDEN KANN!!!!

Mehr lesen

E
elmas_12337810
06.08.09 um 3:47

Zwangsgedanken
Hallo phia,

welcher Art sind denn deine Zwangsgedanken?

Gefällt mir

J
jillie_12675338
06.08.09 um 11:41
In Antwort auf elmas_12337810

Zwangsgedanken
Hallo phia,

welcher Art sind denn deine Zwangsgedanken?

Die art meiner zwangsgedanken
naja also total verschieden eigentlich
am anfang waren es gedanken aus dem fenster zu springen mittlerweile dass ich mir oder meinen mitmenschen etwas antun könnte, vor allem meiner familie dabei liebe ich sie über alles.
ich hab echt angst als pychphatische mörderin im gefängnis zu enden so schlimm ist das schon

Gefällt mir

E
elmas_12337810
06.08.09 um 14:18
In Antwort auf jillie_12675338

Die art meiner zwangsgedanken
naja also total verschieden eigentlich
am anfang waren es gedanken aus dem fenster zu springen mittlerweile dass ich mir oder meinen mitmenschen etwas antun könnte, vor allem meiner familie dabei liebe ich sie über alles.
ich hab echt angst als pychphatische mörderin im gefängnis zu enden so schlimm ist das schon

Zwangsgedanken
Also, ich würde auf jeden Fall mal bei einem Psychater vorstellig werden, da du ja offensichtlich auch sehr unter deinen Zwangsgedanken leidest (die ja nun auch in ihrer Art nicht gerade harmlos sind). Je früher du etwas dagegen unternimmst, umso besser. Ich denke nicht, dass du verrückt wirst, im klassischen Sinne, du nimmst deine Gedanken ja als falsch und als unangenehm wahr und setzt dich damit auseinander. Allerdings läufst du Gefahr, dich zu isolieren, aus Sorge, du könntest jemanden den du liebst tatsächlich etwas antun, wenn du dir nicht ärztliche Hilfe holst.

Gefällt mir

J
jillie_12675338
06.08.09 um 22:56

ICH LIEBE MEINE MAMA DOCH SO SEHR
ich meine diese zwangsgedanken beinhalten auch meine mutter, die ich über alles liebe
kann es sein dass gerade auch immer bei den menschen die man am meisten liebt solche zwangsgedanken kommen und das man das dann erst recht auch nicht in die tat umsetzen kann weil es ja der geliebte mensch ist?

Gefällt mir

K
kiah_12848923
06.08.09 um 23:37

?
Nimmst du irgendwelche Medikamente?
Meine Mum hatte das als sie mal bestimmte Medikamente nehmen musste.
Sie hatte das Bedürfnis aus dem Fenster zu springen. Mein Vater lag die ganze Nacht wach um sie zu überwachen...

Gefällt mir

J
jillie_12675338
07.08.09 um 0:02
In Antwort auf kiah_12848923

?
Nimmst du irgendwelche Medikamente?
Meine Mum hatte das als sie mal bestimmte Medikamente nehmen musste.
Sie hatte das Bedürfnis aus dem Fenster zu springen. Mein Vater lag die ganze Nacht wach um sie zu überwachen...

Keine medikamente
nein sonst hätte ich eine erklärung dafür ich meine das kam auch so plötzlich und ich habe wirklich angs dass ich ne mörderin sein könnte oder sowas
ich hab mein leben immer geliebt und ich liebe meine mum über alles
oh mann ich dreh noch durch vor lauter sorge

Gefällt mir

K
karim_12079693
09.08.09 um 9:41

Hallo Phia19
Hallo Phia 19,

als ich so alt war wie du, so um die 18, 19 hatte ich gerade zivildienst gemacht, und zu dieser zeit fingen bei mir ebenfalls zwangsgedanken an. es gibt sehr viele verschiedene zwangsgedanken, die sich im kopf abspielen können, und bei mir waren es ebenfalls äusserst aggresive gedanken, dass ich anderen menschen einen schrecklichen schaden zufügen könnte, und ich denke, dass ich dich in diesem punkt sehr gut nachvollziehen kann, bei mir waren diese gedanken stark ausgeprägt, zum bsp. dass ich einen menschen vor die bahn schupsen könnte, und ich dann mich schuldig machen würde, und auch anderes.

allerdings sind es, ich sage mal "nur" zwangsgedanken, und diese werden eigentlich so gut wie nie in die tat umgesetzt, dass ist kein laienwissen, sondern ist psychologisch, psychiatrisch so anerkannt, wobei ich deine situation, wie ich meine, verstehe.

ich denke mal, dass du momentan dass gefühl von grosser scham hast, und vorallem ein sehr schlechtes gewissen, weil man sich für diese gedanken schämt, besonderst den menschen gegenüber, die du liebst, aber es sind zwangsgedanken, und sind nicht wirklich die eigenen gedanken.

noch ein paar sätze zu meiner person, mittlerweile bin ich 31 jahre, die gedanken sind bei mir mit der zeit immer schwächer geworden, und ich habe schon seit ein paar jahren überhaupt keine zwangsgedanken mehr, ich denke, die leute die mich kennen, halten mich für einen liebenswürdigen menschen.

allerdings war es damals von mir ein fehler, mir keine professionelle hilfe zu suchen, und hatte erst spät einen einmaligen klinikaufenthalt.

wenn ich dir einen rat geben sollte, würde ich an deiner stelle folgendes machen:
entweder du suchst dir einen guten, vertrauensvollen psychologen, dass allerdings eine wartezeit mitsich bringt, und daher nicht so ideal für dich ist, weil du eben einen enormen leidensdruck hast, dass du nachts viel heulst,

oder du lässt dir bei deinem hausarzt eine einweisung für die psychiatrie geben. psychiatrie hört sich im ersten moment abschreckend an, aber letztenendes sind dass dort ärzte, für die sind zwangsgedanken absolute routine, was sie dort tag täglich behandeln, und zu hören bekommen.

ich hatte damals die psychiatrie nicht als negativ empfunden, und hatte auch dass glück, recht nette ärzte kennenzulernen, und auch die anderen mitpatienten habe ich als sehr vernünftige menschen empfunden, von depression über magersucht oder auch andere krankheiten.

mit sicherheit gibt es dort auch menschen mit schweren krankheiten, die im verhalten schwierig sind, aber in der regel waren dort viele klare menschen, vom angestellten bis zum bürokaufmann querbeet gemischte leute aus dem wirklichen leben.

sich mit einer realen person dort darüber zu unterhalten, denke ich, wird dir ersteinmal diese schuldgefühle mindern, und formuliere den ärzten auch, welche gedanken du hast, die kennen dass. solltest du dich für einen aufenthalt entschließen, kannst du einfach die zeit dort gut nutzen, um dich ersteinmal zu erhohlen.

wenn du anschließend noch hilfe brauchen wirst, wäre es dann vielleicht auch ganz gut, später eine therapie anzufangen, lass dich einfach dort beraten.

so, jetzt hab ich viel geschrieben, ich hoffe dass ich dir ein wenig helfen konnte, und hoffe auch, dass du bald nicht mehr so viel weinen musst.



Gefällt mir

K
karim_12079693
09.08.09 um 10:42
In Antwort auf karim_12079693

Hallo Phia19
Hallo Phia 19,

als ich so alt war wie du, so um die 18, 19 hatte ich gerade zivildienst gemacht, und zu dieser zeit fingen bei mir ebenfalls zwangsgedanken an. es gibt sehr viele verschiedene zwangsgedanken, die sich im kopf abspielen können, und bei mir waren es ebenfalls äusserst aggresive gedanken, dass ich anderen menschen einen schrecklichen schaden zufügen könnte, und ich denke, dass ich dich in diesem punkt sehr gut nachvollziehen kann, bei mir waren diese gedanken stark ausgeprägt, zum bsp. dass ich einen menschen vor die bahn schupsen könnte, und ich dann mich schuldig machen würde, und auch anderes.

allerdings sind es, ich sage mal "nur" zwangsgedanken, und diese werden eigentlich so gut wie nie in die tat umgesetzt, dass ist kein laienwissen, sondern ist psychologisch, psychiatrisch so anerkannt, wobei ich deine situation, wie ich meine, verstehe.

ich denke mal, dass du momentan dass gefühl von grosser scham hast, und vorallem ein sehr schlechtes gewissen, weil man sich für diese gedanken schämt, besonderst den menschen gegenüber, die du liebst, aber es sind zwangsgedanken, und sind nicht wirklich die eigenen gedanken.

noch ein paar sätze zu meiner person, mittlerweile bin ich 31 jahre, die gedanken sind bei mir mit der zeit immer schwächer geworden, und ich habe schon seit ein paar jahren überhaupt keine zwangsgedanken mehr, ich denke, die leute die mich kennen, halten mich für einen liebenswürdigen menschen.

allerdings war es damals von mir ein fehler, mir keine professionelle hilfe zu suchen, und hatte erst spät einen einmaligen klinikaufenthalt.

wenn ich dir einen rat geben sollte, würde ich an deiner stelle folgendes machen:
entweder du suchst dir einen guten, vertrauensvollen psychologen, dass allerdings eine wartezeit mitsich bringt, und daher nicht so ideal für dich ist, weil du eben einen enormen leidensdruck hast, dass du nachts viel heulst,

oder du lässt dir bei deinem hausarzt eine einweisung für die psychiatrie geben. psychiatrie hört sich im ersten moment abschreckend an, aber letztenendes sind dass dort ärzte, für die sind zwangsgedanken absolute routine, was sie dort tag täglich behandeln, und zu hören bekommen.

ich hatte damals die psychiatrie nicht als negativ empfunden, und hatte auch dass glück, recht nette ärzte kennenzulernen, und auch die anderen mitpatienten habe ich als sehr vernünftige menschen empfunden, von depression über magersucht oder auch andere krankheiten.

mit sicherheit gibt es dort auch menschen mit schweren krankheiten, die im verhalten schwierig sind, aber in der regel waren dort viele klare menschen, vom angestellten bis zum bürokaufmann querbeet gemischte leute aus dem wirklichen leben.

sich mit einer realen person dort darüber zu unterhalten, denke ich, wird dir ersteinmal diese schuldgefühle mindern, und formuliere den ärzten auch, welche gedanken du hast, die kennen dass. solltest du dich für einen aufenthalt entschließen, kannst du einfach die zeit dort gut nutzen, um dich ersteinmal zu erhohlen.

wenn du anschließend noch hilfe brauchen wirst, wäre es dann vielleicht auch ganz gut, später eine therapie anzufangen, lass dich einfach dort beraten.

so, jetzt hab ich viel geschrieben, ich hoffe dass ich dir ein wenig helfen konnte, und hoffe auch, dass du bald nicht mehr so viel weinen musst.



Nachtrag
ich habe eben nochmal gelesen, dass du angst hast, zu einer mörderin zu werden, ich schreibe dass nicht, um dir mut zu machen oder so, aber diese ängste sind äusserst unbegründet, darüber kannst du dich auch im internet informieren.

natürlich könntest du auch zu einem psychiatrischen arzt gehen, was ich persönlich nicht so toll finde, weil dort der arzt meistens nur 10 minuten zeit hat, ist etwas fliesbandmässig dort, in einer klinik wird man mehr umsorgt.

versuch dir einfach nicht so viel stress zu machen, wobei ich halt dieses leiden von früher kenne, und bei mir war es damals ebenfalls plötzlich da.

Gefällt mir

J
jillie_12675338
10.08.09 um 12:12
In Antwort auf karim_12079693

Hallo Phia19
Hallo Phia 19,

als ich so alt war wie du, so um die 18, 19 hatte ich gerade zivildienst gemacht, und zu dieser zeit fingen bei mir ebenfalls zwangsgedanken an. es gibt sehr viele verschiedene zwangsgedanken, die sich im kopf abspielen können, und bei mir waren es ebenfalls äusserst aggresive gedanken, dass ich anderen menschen einen schrecklichen schaden zufügen könnte, und ich denke, dass ich dich in diesem punkt sehr gut nachvollziehen kann, bei mir waren diese gedanken stark ausgeprägt, zum bsp. dass ich einen menschen vor die bahn schupsen könnte, und ich dann mich schuldig machen würde, und auch anderes.

allerdings sind es, ich sage mal "nur" zwangsgedanken, und diese werden eigentlich so gut wie nie in die tat umgesetzt, dass ist kein laienwissen, sondern ist psychologisch, psychiatrisch so anerkannt, wobei ich deine situation, wie ich meine, verstehe.

ich denke mal, dass du momentan dass gefühl von grosser scham hast, und vorallem ein sehr schlechtes gewissen, weil man sich für diese gedanken schämt, besonderst den menschen gegenüber, die du liebst, aber es sind zwangsgedanken, und sind nicht wirklich die eigenen gedanken.

noch ein paar sätze zu meiner person, mittlerweile bin ich 31 jahre, die gedanken sind bei mir mit der zeit immer schwächer geworden, und ich habe schon seit ein paar jahren überhaupt keine zwangsgedanken mehr, ich denke, die leute die mich kennen, halten mich für einen liebenswürdigen menschen.

allerdings war es damals von mir ein fehler, mir keine professionelle hilfe zu suchen, und hatte erst spät einen einmaligen klinikaufenthalt.

wenn ich dir einen rat geben sollte, würde ich an deiner stelle folgendes machen:
entweder du suchst dir einen guten, vertrauensvollen psychologen, dass allerdings eine wartezeit mitsich bringt, und daher nicht so ideal für dich ist, weil du eben einen enormen leidensdruck hast, dass du nachts viel heulst,

oder du lässt dir bei deinem hausarzt eine einweisung für die psychiatrie geben. psychiatrie hört sich im ersten moment abschreckend an, aber letztenendes sind dass dort ärzte, für die sind zwangsgedanken absolute routine, was sie dort tag täglich behandeln, und zu hören bekommen.

ich hatte damals die psychiatrie nicht als negativ empfunden, und hatte auch dass glück, recht nette ärzte kennenzulernen, und auch die anderen mitpatienten habe ich als sehr vernünftige menschen empfunden, von depression über magersucht oder auch andere krankheiten.

mit sicherheit gibt es dort auch menschen mit schweren krankheiten, die im verhalten schwierig sind, aber in der regel waren dort viele klare menschen, vom angestellten bis zum bürokaufmann querbeet gemischte leute aus dem wirklichen leben.

sich mit einer realen person dort darüber zu unterhalten, denke ich, wird dir ersteinmal diese schuldgefühle mindern, und formuliere den ärzten auch, welche gedanken du hast, die kennen dass. solltest du dich für einen aufenthalt entschließen, kannst du einfach die zeit dort gut nutzen, um dich ersteinmal zu erhohlen.

wenn du anschließend noch hilfe brauchen wirst, wäre es dann vielleicht auch ganz gut, später eine therapie anzufangen, lass dich einfach dort beraten.

so, jetzt hab ich viel geschrieben, ich hoffe dass ich dir ein wenig helfen konnte, und hoffe auch, dass du bald nicht mehr so viel weinen musst.



Psychatrische hilfe
naja ich würd das ja wahrscheinlich auch machen wenn mir dabei nicht soviel im weg herum stehen würde. das problem ist ich bin gerade dabei in die 12. klasse zu kommen um mein abi zu machen und ich will das nicht abbrechen dann wäre meine welt noch mehr am zusammenbrechen

Gefällt mir

K
karim_12079693
10.08.09 um 14:10
In Antwort auf jillie_12675338

Psychatrische hilfe
naja ich würd das ja wahrscheinlich auch machen wenn mir dabei nicht soviel im weg herum stehen würde. das problem ist ich bin gerade dabei in die 12. klasse zu kommen um mein abi zu machen und ich will das nicht abbrechen dann wäre meine welt noch mehr am zusammenbrechen

Hallo phia,
ja, dass kann ich wirklich verstehen, dass du die schule erst beenden möchtest, ist ja auch schließlich eine wichtige sache, und hey, toll gymnasium, da gratuliere ich dir sehr. vielleicht gibt es auch einen zusammenhang, zwischen den zwangsgedanken, und der schule??? weil unter stress werden die zwangsgedanken nämlich verstärkt, deswegen hatte ich auch geschrieben versuche dir möglichst wenig stress zu machen, und lass dich von den bildern nicht überennen, ist von ausserhalb natürlich manchmal leicht gesagt, aber halt eben versuchen die gedanken sachlich zu sehen, bzw. einzuordnen, dass diese gedanken sich einem nur aufdrängen, und nichts mit der wirklichen, eigenen person zu tun haben.
ich kann nur sagen, dass ich dass selber ersteinmal mit mir damals ausgetragen hatte, und dass es ein schwierigerer weg gewesen ist, um seelisch wieder zur alten person zu finden, mit hilfe von auserseits findest du halt schneller zurück, aber dass mit der schule ist ebenfalls schon ein gewichtiges argument, weil ein abschluss im leben viel bringt.
im übrigen, ich bin auch so eine person wie du dich selber beschrieben hast, dass solche gedanken überhaupt nicht zum eigenen naturell gehören oder passten.

ich schau in den nächsten tagen wieder hier vorbei, weil es mich interessiert, wie es bei dir weitergeht, wenn es dir lieber sein sollte, kann ich dir auch meine emailadresse übersenden.

jedenfalls drück ich dir ganz fest die daumen, und wirklich alles liebe.

Gefällt mir

S
salud_12346511
10.08.09 um 19:00

Gleichgesinnte???
Hallo,

wenn ich Deine Zeilen so lese schießen mir die Tränen nur so in die Auen!
Bei mir hat es auch so begonnen, von heute auf morgen.... Plötzlich war ich so sensibel, dass ich NICHTS mehr aushalte. Ich war stark, taff, selbstbewusst, immer für jeden da, lustig, glückich, mit mir, meinem Leben und den Menschen darin im Reinen.. Doch JETZ ist das alles Geschichte.. ich kann Dir nicht sagen warum... Ich habe das Gefühl an allem Schuld zu sein, dass ich nichts wert bin, ziehe mich zürück, wehre alles von mir, habe Angst, manchmal weiß ich noch nicht mal vor was....
Ich habe das Gefühl den Verstand zu verlieren... ich erkenne mich selst nicht mehr wieder... Ich weiß manchmal nicht mehr wer ich bin. Also kla, weiß ich wer ich bin aber meine Reaktionen sind mir fremd... manchmal denke ich, gleich kommen sie und stecken mich in die Klapse.
Meine Ärztin hat mir eine Überweisung zum Psychologen gegeben... Habe jetz Wochen mit vertreifen lassen, doch jetz denke ich, dass ich DAS alleine nicht schaffe. Habe in zich Praxen angerufen und leider nichts erreicht.... Dann kam mir der Gedanke in eine Klinik zu gehen, da ich DAS meinem Umfeld nicht zumuten möchte.

Viell. hilft es uns beiden ein wenig wenn wir uns austauschen?

Lieben Gruß

Gefällt mir

K
karim_12079693
10.08.09 um 22:20
In Antwort auf salud_12346511

Gleichgesinnte???
Hallo,

wenn ich Deine Zeilen so lese schießen mir die Tränen nur so in die Auen!
Bei mir hat es auch so begonnen, von heute auf morgen.... Plötzlich war ich so sensibel, dass ich NICHTS mehr aushalte. Ich war stark, taff, selbstbewusst, immer für jeden da, lustig, glückich, mit mir, meinem Leben und den Menschen darin im Reinen.. Doch JETZ ist das alles Geschichte.. ich kann Dir nicht sagen warum... Ich habe das Gefühl an allem Schuld zu sein, dass ich nichts wert bin, ziehe mich zürück, wehre alles von mir, habe Angst, manchmal weiß ich noch nicht mal vor was....
Ich habe das Gefühl den Verstand zu verlieren... ich erkenne mich selst nicht mehr wieder... Ich weiß manchmal nicht mehr wer ich bin. Also kla, weiß ich wer ich bin aber meine Reaktionen sind mir fremd... manchmal denke ich, gleich kommen sie und stecken mich in die Klapse.
Meine Ärztin hat mir eine Überweisung zum Psychologen gegeben... Habe jetz Wochen mit vertreifen lassen, doch jetz denke ich, dass ich DAS alleine nicht schaffe. Habe in zich Praxen angerufen und leider nichts erreicht.... Dann kam mir der Gedanke in eine Klinik zu gehen, da ich DAS meinem Umfeld nicht zumuten möchte.

Viell. hilft es uns beiden ein wenig wenn wir uns austauschen?

Lieben Gruß

Hallo Calalienya,
Hallo Calalienya,

ich glaube nicht, dass es sich bei dir um zwangsgedanken handeln tut, weil zwangsgedanken eine ganz bestimmte problematik darstellt.

aber wenn du einen seelischen leidensdruck hast, und auch dich unsicher, schuldhaft gegenüber anderen menschen fühlst, ebenso angst sowie anderes hast, versuche es vielleicht doch nocheinmal zu probieren, und einen vertrauensvollen psychologen bzw. psychologin zu finden, eigentlich sollten die dich nicht einfach so am telefon abwimmeln dürfen.

verwende aber besser nicht das wort "klapse" hat irgendwie etwas abwertendes, auch wenn ich weiss, dass du es nicht so gemeint hast.

hallo phia, weiter unten hab ich dir noch eine weitere nachricht geschrieben.

Gefällt mir

J
jillie_12675338
10.08.09 um 22:46
In Antwort auf karim_12079693

Hallo phia,
ja, dass kann ich wirklich verstehen, dass du die schule erst beenden möchtest, ist ja auch schließlich eine wichtige sache, und hey, toll gymnasium, da gratuliere ich dir sehr. vielleicht gibt es auch einen zusammenhang, zwischen den zwangsgedanken, und der schule??? weil unter stress werden die zwangsgedanken nämlich verstärkt, deswegen hatte ich auch geschrieben versuche dir möglichst wenig stress zu machen, und lass dich von den bildern nicht überennen, ist von ausserhalb natürlich manchmal leicht gesagt, aber halt eben versuchen die gedanken sachlich zu sehen, bzw. einzuordnen, dass diese gedanken sich einem nur aufdrängen, und nichts mit der wirklichen, eigenen person zu tun haben.
ich kann nur sagen, dass ich dass selber ersteinmal mit mir damals ausgetragen hatte, und dass es ein schwierigerer weg gewesen ist, um seelisch wieder zur alten person zu finden, mit hilfe von auserseits findest du halt schneller zurück, aber dass mit der schule ist ebenfalls schon ein gewichtiges argument, weil ein abschluss im leben viel bringt.
im übrigen, ich bin auch so eine person wie du dich selber beschrieben hast, dass solche gedanken überhaupt nicht zum eigenen naturell gehören oder passten.

ich schau in den nächsten tagen wieder hier vorbei, weil es mich interessiert, wie es bei dir weitergeht, wenn es dir lieber sein sollte, kann ich dir auch meine emailadresse übersenden.

jedenfalls drück ich dir ganz fest die daumen, und wirklich alles liebe.

Danke
ich bin wirklich dankbar dass ich hier jemanden gefunden habe der mich versteht und es wäre wirklich sehr lieb wenn du mir deine e mail adresse geben könntest
ich meine mich macht das halt einfach nur so fertig denn in den letzten zwei tagen sind einige zwangsgedanken also auch die aggressiven gegenüber meiner von mir total geliebten mutter ( ich muss das immer wieder sagen weil ich sonst angst habe ich könnte sie nicht mehr lieben) schwächer geworden aber es sind schon wieder neue aufgetaucht, leider
das größte problem was sich mir da noch stellt ist, dass diese gedanken vielleicht nie wieder weggehen und ich könnt schon wieder weinen
oh mann wird mein leben vielleicht nie wieder so wie es einmal war?
ich muss dazu noch sagen dass ich wirklich große familiäre probleme habe das hatte ich vergessen zu schreiben. es gibt sehr viel streit und meine oma ist ein sehr gemeiner mensch und das hat mich schon immer psychisch belastet. aber dann kann ich nicht verstehen warum ich solche gedanken gegen meine mutter die immer für mich da ist, entwickle, nicht falsch verstehen ich will die gegen niemanden entwickeln aber ausgerechnet gegen den wichtigsten menschen in meinem leben den ich so sehr liebe, ich weiß echt nicht was ich machen soll

Gefällt mir

K
karim_12079693
10.08.09 um 23:14
In Antwort auf karim_12079693

Hallo Calalienya,
Hallo Calalienya,

ich glaube nicht, dass es sich bei dir um zwangsgedanken handeln tut, weil zwangsgedanken eine ganz bestimmte problematik darstellt.

aber wenn du einen seelischen leidensdruck hast, und auch dich unsicher, schuldhaft gegenüber anderen menschen fühlst, ebenso angst sowie anderes hast, versuche es vielleicht doch nocheinmal zu probieren, und einen vertrauensvollen psychologen bzw. psychologin zu finden, eigentlich sollten die dich nicht einfach so am telefon abwimmeln dürfen.

verwende aber besser nicht das wort "klapse" hat irgendwie etwas abwertendes, auch wenn ich weiss, dass du es nicht so gemeint hast.

hallo phia, weiter unten hab ich dir noch eine weitere nachricht geschrieben.

Nachtrag an calalienya,
oder gegebenfalls eine klinik, um ersteinmal eine diagnose dort zu bekommen, und du klarheit über deine probleme bekommst.

Gefällt mir

S
salud_12346511
10.08.09 um 23:17
In Antwort auf karim_12079693

Hallo Calalienya,
Hallo Calalienya,

ich glaube nicht, dass es sich bei dir um zwangsgedanken handeln tut, weil zwangsgedanken eine ganz bestimmte problematik darstellt.

aber wenn du einen seelischen leidensdruck hast, und auch dich unsicher, schuldhaft gegenüber anderen menschen fühlst, ebenso angst sowie anderes hast, versuche es vielleicht doch nocheinmal zu probieren, und einen vertrauensvollen psychologen bzw. psychologin zu finden, eigentlich sollten die dich nicht einfach so am telefon abwimmeln dürfen.

verwende aber besser nicht das wort "klapse" hat irgendwie etwas abwertendes, auch wenn ich weiss, dass du es nicht so gemeint hast.

hallo phia, weiter unten hab ich dir noch eine weitere nachricht geschrieben.

Auch hallo
Schön, dass Du geantwortet hast.
Natürlich meine ich das nicht so.. . es hört sich nicht gut an, da hast Du vollkommen recht!
Aber weißt Du, wenn ich an Menschen denken die ausrasten, dann denke ich automatisch an ne weiße Zwangsjacke, Gummizellen -Klapse. Wahrschienlich weil man das immer so zu sehen bekommt, wnn man nicht diekt darin invollviert ist. Manchmal habe ich auch das Gefühl, dass ich "normal" bin, doch dann kommen wieder Gedanken, die mich eben nicht normal fühlen lassen. Es ist oft ein Wechselbad der Gefühle, manchmal denke ich ich verliere den BEzug zur Realität.. WOBEI WAS ist real... Ich bin noch ziemlich verwirrt weil ich nicht weiß WAS mit mir vorgeht. Ich habe nicht solche Gedanken wie, das stimmt, ich habe andere aber dennoch konnte ich mich irgendwie mit Deinen Zeilen identifizieren.

Was sind Deine Schritte?

Gefällt mir

K
karim_12079693
11.08.09 um 5:15

Email-Adresse
Hallo Phia,

hier ist meine email-adresse: digital-transducer@web.de

kann sein, dass ich morgen erst abends mich zurückmelden kann, schreib mich einfach an, wenn du zeit hast, dann können wir die nächsten schritte gemeinsam besprechen.

bis dann

Gefällt mir

K
karim_12079693
11.08.09 um 17:08
In Antwort auf karim_12079693

Email-Adresse
Hallo Phia,

hier ist meine email-adresse: digital-transducer@web.de

kann sein, dass ich morgen erst abends mich zurückmelden kann, schreib mich einfach an, wenn du zeit hast, dann können wir die nächsten schritte gemeinsam besprechen.

bis dann

Nochmal ich,
Hallo Phia,

so, bin wieder zu hause, ich habe mir hier und da ein paar gedanken wegen deiner situation gemacht, und hätte gerne deine meinung dazu gehört. wenn weitere schritte dich überfordern sollten, dann können wir natürlich auch uns nur über die gesamtsituation miteinander unterhalten, es gäbe nämlich ein paar alternativen, die ich dich fragen wollte.

lass dich einfach nicht von den bildern irritieren, es sind bloss erschreckende bilder, ich weiss wovon ich spreche, und verlangt auch von einem gedanklich zunächsteinmal eine gewisse stärke ab, und kann auch unter umständen erschöpfend sein.

ich freue mich jedenfalls, wenn du zeit findest, und mich einfach mal anschreibst.

liebe grüsse

Gefällt mir

K
karim_12079693
11.08.09 um 17:58
In Antwort auf salud_12346511

Auch hallo
Schön, dass Du geantwortet hast.
Natürlich meine ich das nicht so.. . es hört sich nicht gut an, da hast Du vollkommen recht!
Aber weißt Du, wenn ich an Menschen denken die ausrasten, dann denke ich automatisch an ne weiße Zwangsjacke, Gummizellen -Klapse. Wahrschienlich weil man das immer so zu sehen bekommt, wnn man nicht diekt darin invollviert ist. Manchmal habe ich auch das Gefühl, dass ich "normal" bin, doch dann kommen wieder Gedanken, die mich eben nicht normal fühlen lassen. Es ist oft ein Wechselbad der Gefühle, manchmal denke ich ich verliere den BEzug zur Realität.. WOBEI WAS ist real... Ich bin noch ziemlich verwirrt weil ich nicht weiß WAS mit mir vorgeht. Ich habe nicht solche Gedanken wie, das stimmt, ich habe andere aber dennoch konnte ich mich irgendwie mit Deinen Zeilen identifizieren.

Was sind Deine Schritte?

An calalienya
ich glaube ehrlichgesagt nicht, dass hier in diesem forum irgendjemand ausrasten tut, und wenn ich sowas schon höre, wie zwangsjacke und gummizellen, dann wird mir ehrlichgesagt nur übel, weil sowas nichts mit einer klinik zu tun hat, und ist noch von vor hundert jahren.

nur bei dem wort klapse, fühl ich mich persönlich etwas angegriffen, weil ich nämlich mal in einer "klapse" gewesen bin, wie du es sagst.

ist alles nicht so böse gemeint.

Gefällt mir

J
jillie_12675338
11.08.09 um 23:42
In Antwort auf karim_12079693

Email-Adresse
Hallo Phia,

hier ist meine email-adresse: digital-transducer@web.de

kann sein, dass ich morgen erst abends mich zurückmelden kann, schreib mich einfach an, wenn du zeit hast, dann können wir die nächsten schritte gemeinsam besprechen.

bis dann

Hier auch meine e mail adresse
dankeschön
heute gings mir mal wieder richtig schlecht, aber ganz ehrlich ich will dich damit auch nicht die ganze zeit nerven
naja ich schick dir auch mal meine falls mal was sein sollte
phia4333@hotmail.com das ist auch meine msn addy

Gefällt mir

S
salud_12346511
12.08.09 um 12:35
In Antwort auf karim_12079693

An calalienya
ich glaube ehrlichgesagt nicht, dass hier in diesem forum irgendjemand ausrasten tut, und wenn ich sowas schon höre, wie zwangsjacke und gummizellen, dann wird mir ehrlichgesagt nur übel, weil sowas nichts mit einer klinik zu tun hat, und ist noch von vor hundert jahren.

nur bei dem wort klapse, fühl ich mich persönlich etwas angegriffen, weil ich nämlich mal in einer "klapse" gewesen bin, wie du es sagst.

ist alles nicht so böse gemeint.

An 1978m
Ich glaube Du hast mich missverstanden. Ich habe nie gesat, dass hier irgendjemand ausrastet! Habe da lediglich von mir gespochen, bitte nicht auf Dich beziehen! Und wenn ich ausraste, dann bestimmt nich in irgendeinem Forum- davon mal ganz abgesehen.
Und wie esagt, ich habe mich bereits entschuldigt und auch geschrieben, dass ich diesen Begriff wahrscheinlich nur gewält habe, da ich selbst nicht damit oder darin involviert bin! Also ich hoffe Du hast verstanden, dass ich niemanden hier irgendwie persönlich ankreifen wollte, wenn man meine Zeilen liest, kann man das, denke ich, bestimmt verstehen und auch nachvollziehen.

Wünsch Dir alles Gute!

Gefällt mir

K
karim_12079693
12.08.09 um 15:18
In Antwort auf salud_12346511

An 1978m
Ich glaube Du hast mich missverstanden. Ich habe nie gesat, dass hier irgendjemand ausrastet! Habe da lediglich von mir gespochen, bitte nicht auf Dich beziehen! Und wenn ich ausraste, dann bestimmt nich in irgendeinem Forum- davon mal ganz abgesehen.
Und wie esagt, ich habe mich bereits entschuldigt und auch geschrieben, dass ich diesen Begriff wahrscheinlich nur gewält habe, da ich selbst nicht damit oder darin involviert bin! Also ich hoffe Du hast verstanden, dass ich niemanden hier irgendwie persönlich ankreifen wollte, wenn man meine Zeilen liest, kann man das, denke ich, bestimmt verstehen und auch nachvollziehen.

Wünsch Dir alles Gute!

An Calalienya
dann entschuldige ich mich ebenfalls bei dir, und meine es auch ernst, mit der entschuldigung.

Gefällt mir

E
edison_11878691
14.08.09 um 2:56
In Antwort auf jillie_12675338

ICH LIEBE MEINE MAMA DOCH SO SEHR
ich meine diese zwangsgedanken beinhalten auch meine mutter, die ich über alles liebe
kann es sein dass gerade auch immer bei den menschen die man am meisten liebt solche zwangsgedanken kommen und das man das dann erst recht auch nicht in die tat umsetzen kann weil es ja der geliebte mensch ist?

Habe das Gleiche
An Phia19
Das ist so, Zwangsgedanken spielen sich immer bei den
Menschen ab, die einem besonders wichtig sind.
Wenn du das zum ersten mal hast, kann es sein, dass es sich wieder legt - aber nur vorübergehend.
Wenn du keine Therapie(Psychotherapie) machst wird es
höchstwahrscheinlich noch viel schlimmer.
Dann wirst du auch kein Abi schaffen, weil man dadurch einfach nur hopps geht.
So was ist einfach nur unangenehm und grausam.
Ich habe damit viel zu lange gewartet eine Therapie zu machen und würde mir heute wünschen es wäre nicht so.
(mittlerweile mache ich auch eine)
Du wirst auch ganz bestimmt nicht durchdrehen- der Gedanke
dass du jemand anders was tun könntest setzt sich nicht durch( normalerweise), er bringt dich nur zum Verzweifeln.
Bei mir war es so, dass ich mit der Zeit meine Gefühle
gegenüber allen Anderen verloren hab( ca. 1 Jahr nach dem
ersten auftreten). Dann bin ich zu nem Psychater und der hat
mir empfohlen eine Verhaltenstherapie zu machen.
Da ich sie allerdings nicht bei ihm machen konnte, hab ichs
dann auch wieder sein lassen, was ein Fehler war.
Es hat sich auch nichts gebessert, man denkt immer wieder
jetzt geht es bergauf, die Wahrheit sieht jedoch ganz anders
aus: es geht immer weiter berg ab (bei mir).
Es führte bei mir ebenfalls dazu, dass ich in meinem Studium
gar nichts mehr auf die Reihe bekam, nicht mehr an die Uni ging usw. Man fängt an allem an zu zweifeln, an sich selbst,
an dem ob man wirklich nie jemand was getan hat usw.
mit dem Ende, dass man gar nicht mehr leben möchte, dass
man sich einfach nur noch wünscht nie geboren worden zu sein...
Wurde als Kind auch misshandelt, was definitiv auch was mit
den Gedanken zu tun hat. d.h es muss bei dir nie so schlimm
werden.
In die Psychatrie musst Du definitiv nicht, das würde ich an deiner Stelle auch nicht machen, außer es geht Dir so schlecht, dass du nicht mehr leben möchtest.
Eine Therapie ist jedoch notwendig, kümmere dich schnell
darum!!!!
Es ist auch ratsam als erstes zu einem Psychater zu gehen
(keine so lange Wartezeit) und anschließend mit einer
Psychotherapie zu beginnen. Es bringen dir schon 10 Minuten
was( das baut Druck ab).
Im Nachhinein ist man immer schlauer. Kann dir nur sagen,
dass wenn dus lang rauszögerst auch alles länger dauert
Wünsch dir auf jeden Fall viel glück!!!!


Gefällt mir

G
gaenor_11869771
14.08.09 um 15:38
In Antwort auf jillie_12675338

Hier auch meine e mail adresse
dankeschön
heute gings mir mal wieder richtig schlecht, aber ganz ehrlich ich will dich damit auch nicht die ganze zeit nerven
naja ich schick dir auch mal meine falls mal was sein sollte
phia4333@hotmail.com das ist auch meine msn addy

Hallo phia
hab gerade gelesen, was dir zu schaffen macht wie geht es dir denn im moment? hast du einen weg gefunden? vielleicht magst du dich ja noch einmal melden. ligrü stevemum

Gefällt mir

E
edison_11878691
15.08.09 um 1:23
In Antwort auf karim_12079693

Nochmal ich,
Hallo Phia,

so, bin wieder zu hause, ich habe mir hier und da ein paar gedanken wegen deiner situation gemacht, und hätte gerne deine meinung dazu gehört. wenn weitere schritte dich überfordern sollten, dann können wir natürlich auch uns nur über die gesamtsituation miteinander unterhalten, es gäbe nämlich ein paar alternativen, die ich dich fragen wollte.

lass dich einfach nicht von den bildern irritieren, es sind bloss erschreckende bilder, ich weiss wovon ich spreche, und verlangt auch von einem gedanklich zunächsteinmal eine gewisse stärke ab, und kann auch unter umständen erschöpfend sein.

ich freue mich jedenfalls, wenn du zeit findest, und mich einfach mal anschreibst.

liebe grüsse

Hab ein paar Fragen an 1978m
Mich würden mal ein paar Dinge interessieren:
1. Wie lange hast Du eigentlich gewartet, bis Du eine
Therapie gemacht hast?
2. Hast Du nachdem du wieder aus der Klinik rausgekommen
bist noch eine zusätzliche Therapie machen müssen?
3.War es bei Dir auch so, dass mit der Zeit alle Gefühle
und Lebensfreude weg waren?
Falls Du diese Fragen lesen solltest würde ich mich über ne Antwort freuen (soweit das noch geht).
Glaube halt, dass wenn man die ganze Sache erst
zwei Monate hat nicht in eine Klinik muss.
Bei mir ist es anders:
Hab das halt 2 Jahre mit mir rumgeschleppt, was falsch war.
Mach jetzt ne Therapie, welche nur langsam Wirkung zeigt;
bin halt einfach extrem fertig.
Wäre schön wenn Du antworten würdest
Mach jetzt ne Therapie, wos halt nu

Gefällt mir

K
karim_12079693
16.08.09 um 0:58
In Antwort auf edison_11878691

Hab ein paar Fragen an 1978m
Mich würden mal ein paar Dinge interessieren:
1. Wie lange hast Du eigentlich gewartet, bis Du eine
Therapie gemacht hast?
2. Hast Du nachdem du wieder aus der Klinik rausgekommen
bist noch eine zusätzliche Therapie machen müssen?
3.War es bei Dir auch so, dass mit der Zeit alle Gefühle
und Lebensfreude weg waren?
Falls Du diese Fragen lesen solltest würde ich mich über ne Antwort freuen (soweit das noch geht).
Glaube halt, dass wenn man die ganze Sache erst
zwei Monate hat nicht in eine Klinik muss.
Bei mir ist es anders:
Hab das halt 2 Jahre mit mir rumgeschleppt, was falsch war.
Mach jetzt ne Therapie, welche nur langsam Wirkung zeigt;
bin halt einfach extrem fertig.
Wäre schön wenn Du antworten würdest
Mach jetzt ne Therapie, wos halt nu

Hallo lustiger nickname
ich habe zu lange gewartet (5jahre) und denke auch, dass wenn es nur 3 monate sind, dass es viel besser chancen gibt, je früher dass angegegangen wird, umso schneller geht es auch wieder weg. die gedanken sind bei mir von alleine verschwunden.allerdings hatte ich die anfangszeit als ausgesprochen schwierige zeit in erinnerung, zu dieser zeit waren bei mir die lebensernergie schon unten. deswegen hatte ich klinik genannt, dass aber nur ein notfallplan sein sollte, ansonsten verhaltenstherapie oder anderes.

die lebensfreude kann stark zurückgehen, wenn man sich selber zu viele vorwürfe macht, bzw. traurigkeit entwickelt und so weiter, solche phasen hatte ich durchlebt, dass bei mir unter depression fiel, dass aber nicht immer mit dem ganzen einhergehen muss.


aber wenn du in deiner therapie bereits fortschritte machst, ist es doch eine tolle sache, warum deswegen traurig sein?

lustiger nickname, warum sollte eine antwort denn nicht gehen???

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

K
karim_12079693
16.08.09 um 1:13
In Antwort auf karim_12079693

Hallo lustiger nickname
ich habe zu lange gewartet (5jahre) und denke auch, dass wenn es nur 3 monate sind, dass es viel besser chancen gibt, je früher dass angegegangen wird, umso schneller geht es auch wieder weg. die gedanken sind bei mir von alleine verschwunden.allerdings hatte ich die anfangszeit als ausgesprochen schwierige zeit in erinnerung, zu dieser zeit waren bei mir die lebensernergie schon unten. deswegen hatte ich klinik genannt, dass aber nur ein notfallplan sein sollte, ansonsten verhaltenstherapie oder anderes.

die lebensfreude kann stark zurückgehen, wenn man sich selber zu viele vorwürfe macht, bzw. traurigkeit entwickelt und so weiter, solche phasen hatte ich durchlebt, dass bei mir unter depression fiel, dass aber nicht immer mit dem ganzen einhergehen muss.


aber wenn du in deiner therapie bereits fortschritte machst, ist es doch eine tolle sache, warum deswegen traurig sein?

lustiger nickname, warum sollte eine antwort denn nicht gehen???

Nachtrag
hast du zwangsgedanken, ich meine gedanken die sich gegen den eigenen willen aufdrängen, grübelzwang, perfektionismus oder bestimmte rituale, eine bestimmte ordnung, waschzwang, depressionen oder ähnliches?

wäre cool, wenn du nochmal was posten könntest, je mehr leute hier sind, umso besser.

Gefällt mir

E
edison_11878691
16.08.09 um 1:41
In Antwort auf karim_12079693

Hallo lustiger nickname
ich habe zu lange gewartet (5jahre) und denke auch, dass wenn es nur 3 monate sind, dass es viel besser chancen gibt, je früher dass angegegangen wird, umso schneller geht es auch wieder weg. die gedanken sind bei mir von alleine verschwunden.allerdings hatte ich die anfangszeit als ausgesprochen schwierige zeit in erinnerung, zu dieser zeit waren bei mir die lebensernergie schon unten. deswegen hatte ich klinik genannt, dass aber nur ein notfallplan sein sollte, ansonsten verhaltenstherapie oder anderes.

die lebensfreude kann stark zurückgehen, wenn man sich selber zu viele vorwürfe macht, bzw. traurigkeit entwickelt und so weiter, solche phasen hatte ich durchlebt, dass bei mir unter depression fiel, dass aber nicht immer mit dem ganzen einhergehen muss.


aber wenn du in deiner therapie bereits fortschritte machst, ist es doch eine tolle sache, warum deswegen traurig sein?

lustiger nickname, warum sollte eine antwort denn nicht gehen???

Danke für deine Antwort
Wie gesagt, ich mache langsame fortschritte, sehr langsame.
Zweifel kommt ja erst später und das ist eigentlich das Schlimmste an allem, hab das auch schon zum zweiten Mal.
Es stimmt am Anfang hab ich mich auch überhaupt nicht mehr ausgekannt,was das soll, ob es durch Hass entsteht
(wurde damals nicht gut behandelt und denke, dass das auch
bei vielen die Ursache ist)
Was ich bei mir nochmal betonen muss ist, dass die Gedanken durch Misshandlung hervorgerufen wurden.
Deshalb zweifle ich auch daran, dass ich nicht
persönlichkeitsgestört bin, dann wirds einfach nur grausam.
Wie lange warst du in einer Klinik und musstest du danach
noch ne Therapie machen???
Hab meinem Therapeuten auch gesagt, was ich denke und werd ihn nochmal befragen...

Gefällt mir

E
edison_11878691
16.08.09 um 2:45
In Antwort auf karim_12079693

Nachtrag
hast du zwangsgedanken, ich meine gedanken die sich gegen den eigenen willen aufdrängen, grübelzwang, perfektionismus oder bestimmte rituale, eine bestimmte ordnung, waschzwang, depressionen oder ähnliches?

wäre cool, wenn du nochmal was posten könntest, je mehr leute hier sind, umso besser.

Zwangsgedanken
Habe hauptsächlich zwangsgedanken, manchmal jedoch auch andere- muss manchmal auch kontrollieren ob ich nichts verloren hab, weil ich durch die Zwangsgedanken so
unkonzentriert bin. aufgrund meiner vergangenheit frag ich mich dann auch immer ob ich persönlichkeitsgestört bin,
heute den ganzen Tag- am Ende kommt man auf kein ergebnis. Empfinde die Gedanken auch nicht als angenehm,
im Gegenteil, bekomme meistens Selbstmordgedanken im
Anschluss. Mache auch nichts um die Gedanken ausführen
zu können und hab sie schon seit eineinhalb Jahren.
Habe mich davor eigentlich recht wohl gefühlt, wobei ich absolut nicht sagen kann, dass es mir perfekt ging.
Habe auch schon davor gemerkt, dass es stark berg ab geht.
Aber es bricht trotzdem über einen herein.
Und da ich sie auch schon mal hatte, habe ich mir dann
bildhaft vorgestellt, wie ich schon mal jemand was getan
hab - erst nach längerer Zeit und zu Beginn der zweiten Phase war ich mir sicher, dass ich niemand was getan hab.
War mir aber gleichzeitig sicher, dass es passieren wird,
worauf der Gedanke bring Dich um.
bei mir stimmt jedoch so viel nicht, dass es wirklich mit ner persönlichkeitsstörung zusammenhängen kann, so was verläuft parallel. Bin deshalb im Zweifel, weil ich meinem
Therapeuten noch nicht alles erzählt hab - jedoch fast alles
und er hat nie von einer Persönlichkeitsstörung gesprochen.
Das zeigt die Problematik der Krankheit, wobei ich mir da manchmal selbst nicht mehr im klaren drüber bin- noch viel arbeit...

Gefällt mir

K
karim_12079693
16.08.09 um 21:27

Nochmal ich
Hallo Sophia,

ich wollte nicht aufdringlich sein, hatte auch vielleicht unbegründete sorgen, weil ich die anfangszeit als schwer empfunden hatte, und dies vielleicht zu sehr bei dir ebenso gesehen hatte.

eine klinik ist lediglich ein notfallplan, falls der stress überhand nehmen sollte, und bietet lediglich eine schnelle hilfe, und dort wird auch professionell eine diagnose gestellt, ebenso wird dort ein medizinischer routine-check gemacht, ebenso eine empfehlung für die richtige therapie.

wenn du dass mit deinem abi auf die reihe bekommst, ist eine therapie hilfreich, was aber eine gewisse wartezeit unter umständen in anspruch nehmen kann, man hat auch immer die chance in den ersten 5 sitzungen die therapie abzubrechen, um eine(n) andere(n) psychologe(in) zu finden, dass aber unter umständen wartezeit beansprucht.

der weg des facharzt/ärztin kann hilfreich sein, weil dort eine ofizielle diagnose gestellt werden kann, und dort können therapien vermittelt werden.

im prinziep funktioniert dass mit den zwangsgedanken immer nach dem gleichen muster:

stress löst angst aus und führt dann zu zwangshandlungen, die wiederum die angst überdecken.

versuch auch schuldgefühle und ähnliches wegen den bildern zu vermeiden, sowas kann zu einer depression führen, und dass ist nichts schönes, dass bei mir der einzige grund war, weshalb ich einen einmaligen 3 wöchigen klinikaufenthalt hatte.

bei dir bin ich guter hoffnung, weil es noch nicht lange vorhanden ist, hatte dass auch anfangs komplett falsch gesehen, mach nicht den fehler, und warte damit, ich hatte einfach mal wieder zuviel unbegründete angst, und habe selber damit zu lange gewartet, bei mir ist es aber gut zurückgegangen, bis auf, dass ich momentan beruflich noch keinen einstieg gefunden habe, aber ich habe auch damit zu lange gewartet. mach nicht den fehler, und warte nicht zu lange.

dass wichtigste ist, zu achten was einem den stress auslöst, deswegen habe ich auch geschrieben, versuch den stress zu vermeiden.

liebe grüsse

Gefällt mir

K
karim_12079693
16.08.09 um 22:22
In Antwort auf edison_11878691

Zwangsgedanken
Habe hauptsächlich zwangsgedanken, manchmal jedoch auch andere- muss manchmal auch kontrollieren ob ich nichts verloren hab, weil ich durch die Zwangsgedanken so
unkonzentriert bin. aufgrund meiner vergangenheit frag ich mich dann auch immer ob ich persönlichkeitsgestört bin,
heute den ganzen Tag- am Ende kommt man auf kein ergebnis. Empfinde die Gedanken auch nicht als angenehm,
im Gegenteil, bekomme meistens Selbstmordgedanken im
Anschluss. Mache auch nichts um die Gedanken ausführen
zu können und hab sie schon seit eineinhalb Jahren.
Habe mich davor eigentlich recht wohl gefühlt, wobei ich absolut nicht sagen kann, dass es mir perfekt ging.
Habe auch schon davor gemerkt, dass es stark berg ab geht.
Aber es bricht trotzdem über einen herein.
Und da ich sie auch schon mal hatte, habe ich mir dann
bildhaft vorgestellt, wie ich schon mal jemand was getan
hab - erst nach längerer Zeit und zu Beginn der zweiten Phase war ich mir sicher, dass ich niemand was getan hab.
War mir aber gleichzeitig sicher, dass es passieren wird,
worauf der Gedanke bring Dich um.
bei mir stimmt jedoch so viel nicht, dass es wirklich mit ner persönlichkeitsstörung zusammenhängen kann, so was verläuft parallel. Bin deshalb im Zweifel, weil ich meinem
Therapeuten noch nicht alles erzählt hab - jedoch fast alles
und er hat nie von einer Persönlichkeitsstörung gesprochen.
Das zeigt die Problematik der Krankheit, wobei ich mir da manchmal selbst nicht mehr im klaren drüber bin- noch viel arbeit...

Hallo du,
ich kann dazu keine stellung beziehen, und habe schon zuviel gesagt, was nicht richtig ist, besonderst gegenüber der phia,

aber eigentlich werden solche zwangsgedanken als nicht zugehörig der eigenen person empfunden, und unter stress verstärkt. und real sollten diese gedanken eigentlich nicht sein, sondern von einem getrennt sein, nicht als zugehörig empfunden werden. vielleicht mit deinem therapeuten darüber mal reden, was genau in einem vorgeht, ich würde auch nichts verschweigen.

fühlt es sich bei dir wirklich real an, dass du jemanden was tust, oder dir selbst?

es gibt immer irgendwelche alternativen, und wenn du schreibst, dass du den gedanken hast, dass du dich umbringen sollst, würd ich dass an deiner stelle sehr ernst nehmen.

ich kann keine kompetente ratschläge geben, aber oben steht trotzdem meine email.

Gefällt mir

E
edison_11878691
16.08.09 um 23:00
In Antwort auf karim_12079693

Nochmal ich
Hallo Sophia,

ich wollte nicht aufdringlich sein, hatte auch vielleicht unbegründete sorgen, weil ich die anfangszeit als schwer empfunden hatte, und dies vielleicht zu sehr bei dir ebenso gesehen hatte.

eine klinik ist lediglich ein notfallplan, falls der stress überhand nehmen sollte, und bietet lediglich eine schnelle hilfe, und dort wird auch professionell eine diagnose gestellt, ebenso wird dort ein medizinischer routine-check gemacht, ebenso eine empfehlung für die richtige therapie.

wenn du dass mit deinem abi auf die reihe bekommst, ist eine therapie hilfreich, was aber eine gewisse wartezeit unter umständen in anspruch nehmen kann, man hat auch immer die chance in den ersten 5 sitzungen die therapie abzubrechen, um eine(n) andere(n) psychologe(in) zu finden, dass aber unter umständen wartezeit beansprucht.

der weg des facharzt/ärztin kann hilfreich sein, weil dort eine ofizielle diagnose gestellt werden kann, und dort können therapien vermittelt werden.

im prinziep funktioniert dass mit den zwangsgedanken immer nach dem gleichen muster:

stress löst angst aus und führt dann zu zwangshandlungen, die wiederum die angst überdecken.

versuch auch schuldgefühle und ähnliches wegen den bildern zu vermeiden, sowas kann zu einer depression führen, und dass ist nichts schönes, dass bei mir der einzige grund war, weshalb ich einen einmaligen 3 wöchigen klinikaufenthalt hatte.

bei dir bin ich guter hoffnung, weil es noch nicht lange vorhanden ist, hatte dass auch anfangs komplett falsch gesehen, mach nicht den fehler, und warte damit, ich hatte einfach mal wieder zuviel unbegründete angst, und habe selber damit zu lange gewartet, bei mir ist es aber gut zurückgegangen, bis auf, dass ich momentan beruflich noch keinen einstieg gefunden habe, aber ich habe auch damit zu lange gewartet. mach nicht den fehler, und warte nicht zu lange.

dass wichtigste ist, zu achten was einem den stress auslöst, deswegen habe ich auch geschrieben, versuch den stress zu vermeiden.

liebe grüsse

Hey 1978m
Wie hast du eigentlich die 5 Jahre durchlebt, in denen du
krank warst?
Hast du in der Zeit dauerhaft arbeiten können?
Bei mir ist es auch in der Zivizeit wiedergekommen und da hab ich halt weitergearbeitet, allerdings mit erheblichen
Konzentrationsschwierigkeiten( weil mir die ganze Zeit
nur noch so ein Scheiß durch den Kopf gegangen ist).
Mittlerweile ist es wirklich so weit gekommen, dass ich
überhaupt nichts mehr auf die Reihe bekomme.
Aber seit dem ich mit ner Therapie begonnen hab fang ich
auch langsam an wieder was für mein Leben zu machen,
lerne mal wieder was usw.
Ich bin so in Depressionen versoffen, dass ich gar keinen
Lebenswillen mehr hatte, mache bald meine 7.Sitzung, die
Gedanken sind noch nicht weg aber langsam kommt wieder
ein bisschen Lebenswille und damit auch die Hoffnung, dass
es weg geht. In den ersten 5 Sitzungen lernt man sich ja auch
erst kennen, bei mir wird es länger dauern.
Es ist auch so, dass wenn man so depri ist, es noch nicht
Sinn machen würde mit ner Gedankenanalyse loszulegen.
Bin Student und hab bald wieder ne Prüfung, wo ich genau weiß, dass ich sie wieder nicht schaffen werde, villeicht
lass ich mich auch einfach mal krankschreiben, weil dass so keinen Sinn mehr macht.
Hab überhaupt so das Gefühl, dass der Beginn von so ner
Therapie das wichtigste in meinem Leben ist- ich glaube nicht
dass ich so noch lange weitergelebt hätte.
Es war und ist zum Teil immer noch alles ne Qual, anders kann man das nicht beschreiben.
Einen Job wirst du sicher finden, bist ja schließlich n netter und hilfsbereiter Mensch( sieht man an Deinen Beiträgen)
Gruß und viel Glück.

Gefällt mir

E
edison_11878691
16.08.09 um 23:44
In Antwort auf karim_12079693

Hallo du,
ich kann dazu keine stellung beziehen, und habe schon zuviel gesagt, was nicht richtig ist, besonderst gegenüber der phia,

aber eigentlich werden solche zwangsgedanken als nicht zugehörig der eigenen person empfunden, und unter stress verstärkt. und real sollten diese gedanken eigentlich nicht sein, sondern von einem getrennt sein, nicht als zugehörig empfunden werden. vielleicht mit deinem therapeuten darüber mal reden, was genau in einem vorgeht, ich würde auch nichts verschweigen.

fühlt es sich bei dir wirklich real an, dass du jemanden was tust, oder dir selbst?

es gibt immer irgendwelche alternativen, und wenn du schreibst, dass du den gedanken hast, dass du dich umbringen sollst, würd ich dass an deiner stelle sehr ernst nehmen.

ich kann keine kompetente ratschläge geben, aber oben steht trotzdem meine email.

Es handelt sich schon um eine Zwangsstörung
Danke erst mal für Deine Antwort
Hatte gestern einfach wieder nur nen rabenschwarzen Tag,
als dass bei mir losging hab ich mir auch gesagt so was
darf nie passieren....
Hab meinem Psychologen auch sicher das wichtigste erzählt
und alles andere werde ich ihm noch sagen.
Er müsste eigentlich wissen, um was es sich handelt und wenn ich wollte, dass die Gedanken geschehen würde ich mich ganz anders verhalten.
Aber Zweifel an sich selbst ist für die Krankheit normal.
Es macht mir auch keinen Spaß, wenn ich diese Gedanken
bekomme.
Aber wenn man solche Gedanken bekommt ist es doch klar,
dass man zweifelt, es sind ja schließlich doch die eigenen
Bei dir nicht so???
Und man muss sie auch als die eigenen erkennen(Wiki).
Denk mir oftmals, so was würde ich doch nie machen
und rege mich dann auch übelst über sie auf.
Aber ich werde ihn nochmals dazu befragen und kann dir dann ja nochmal schreiben.

Gefällt mir

K
karim_12079693
17.08.09 um 2:19
In Antwort auf edison_11878691

Es handelt sich schon um eine Zwangsstörung
Danke erst mal für Deine Antwort
Hatte gestern einfach wieder nur nen rabenschwarzen Tag,
als dass bei mir losging hab ich mir auch gesagt so was
darf nie passieren....
Hab meinem Psychologen auch sicher das wichtigste erzählt
und alles andere werde ich ihm noch sagen.
Er müsste eigentlich wissen, um was es sich handelt und wenn ich wollte, dass die Gedanken geschehen würde ich mich ganz anders verhalten.
Aber Zweifel an sich selbst ist für die Krankheit normal.
Es macht mir auch keinen Spaß, wenn ich diese Gedanken
bekomme.
Aber wenn man solche Gedanken bekommt ist es doch klar,
dass man zweifelt, es sind ja schließlich doch die eigenen
Bei dir nicht so???
Und man muss sie auch als die eigenen erkennen(Wiki).
Denk mir oftmals, so was würde ich doch nie machen
und rege mich dann auch übelst über sie auf.
Aber ich werde ihn nochmals dazu befragen und kann dir dann ja nochmal schreiben.

Hallo du
ich schreibe nur noch blödsinn, ist auch schon spät. natürlich habe ich diese gedanken als sehr real empfunden, irgendwann hab ich mir gesagt, dass diese gedanken auch nicht real sind, und nicht zu meiner person dazugehören, dass war der punkt, als diese dann auch weniger wurden, allerdings dass ich mich in meinen gedanken heute immer wieder selbst stoppen muss, dass ich nicht zu viel denke, und dass momentan mein hauptproblem darstellt, ebenso wie du es geschrieben hast, hab ich ebenfalls noch immer leichte bewegungszwänge, die früher doch stark vorhanden waren.

habe mich eben nur im ersten moment äusserst erschreckt über dich, weil es in dein beitrag doch sehr negatives geschrieben ist, und sich so angehört hat, als ob momentan dein einzigstes hauptthema der tod ist, sowas kannte ich jetzt nicht von mir. dass hat sich ehrlichgesagt nicht so tolle für mich angehört. aber jetzt schreibst du wieder sehr sachlich.

ich kam auch nicht so ganz mit, was du sagen wolltest, ich meine wenn du beim psychologen bist, und mit ihm offen redest, dann hat er doch ein auge darauf, und wird dir doch gesagt haben, dass soetwas nicht der fall sein kann, ich meine, dass kann man doch im ganzen internet nachlesen??? warum sich den stress schieben, ich hatte dass immer nur so erlebt, dass ich in diesem moment panik bekam, wenn der gedanke eintrat, aber wenn ich mich beruhigt habe, war halt ein schlechtes gewissen vorhanden.

Gefällt mir

K
karim_12079693
17.08.09 um 2:48
In Antwort auf karim_12079693

Hallo du
ich schreibe nur noch blödsinn, ist auch schon spät. natürlich habe ich diese gedanken als sehr real empfunden, irgendwann hab ich mir gesagt, dass diese gedanken auch nicht real sind, und nicht zu meiner person dazugehören, dass war der punkt, als diese dann auch weniger wurden, allerdings dass ich mich in meinen gedanken heute immer wieder selbst stoppen muss, dass ich nicht zu viel denke, und dass momentan mein hauptproblem darstellt, ebenso wie du es geschrieben hast, hab ich ebenfalls noch immer leichte bewegungszwänge, die früher doch stark vorhanden waren.

habe mich eben nur im ersten moment äusserst erschreckt über dich, weil es in dein beitrag doch sehr negatives geschrieben ist, und sich so angehört hat, als ob momentan dein einzigstes hauptthema der tod ist, sowas kannte ich jetzt nicht von mir. dass hat sich ehrlichgesagt nicht so tolle für mich angehört. aber jetzt schreibst du wieder sehr sachlich.

ich kam auch nicht so ganz mit, was du sagen wolltest, ich meine wenn du beim psychologen bist, und mit ihm offen redest, dann hat er doch ein auge darauf, und wird dir doch gesagt haben, dass soetwas nicht der fall sein kann, ich meine, dass kann man doch im ganzen internet nachlesen??? warum sich den stress schieben, ich hatte dass immer nur so erlebt, dass ich in diesem moment panik bekam, wenn der gedanke eintrat, aber wenn ich mich beruhigt habe, war halt ein schlechtes gewissen vorhanden.

Nachtrag
bzw. du musst dann deine sachen kontrollieren, und ich habe bewegungszwänge, die aber, wie ich bei mir merke, zurückgehen, wenn ich mich versuch zu entspannen, was bestimmt nicht immer einfach ist, aber eben denke ich, letztenendes kommt es darauf an, ob man sich entspannt, und der dann eintretetenden angst sich dann auch aussetzt, im übrigen seh ich dass ähnlich wie du, dass das etwas ist, dass primär durch die kindheit geprägt wird, zumindest kann ich bei mir ganz klare punkte daran festmachen.

Gefällt mir

K
karim_12079693
18.08.09 um 1:01
In Antwort auf edison_11878691

Danke für deine Antwort
Wie gesagt, ich mache langsame fortschritte, sehr langsame.
Zweifel kommt ja erst später und das ist eigentlich das Schlimmste an allem, hab das auch schon zum zweiten Mal.
Es stimmt am Anfang hab ich mich auch überhaupt nicht mehr ausgekannt,was das soll, ob es durch Hass entsteht
(wurde damals nicht gut behandelt und denke, dass das auch
bei vielen die Ursache ist)
Was ich bei mir nochmal betonen muss ist, dass die Gedanken durch Misshandlung hervorgerufen wurden.
Deshalb zweifle ich auch daran, dass ich nicht
persönlichkeitsgestört bin, dann wirds einfach nur grausam.
Wie lange warst du in einer Klinik und musstest du danach
noch ne Therapie machen???
Hab meinem Therapeuten auch gesagt, was ich denke und werd ihn nochmal befragen...

Ich weiss, ich schreib viel in diesem forum
bei mir ist es ebenfalls durch, um es mal sachlich zu formulieren, extreme misshandlung entstanden, dass allerdings für mich schwer zu beschreiben ist, aber dies nicht generell der fall sein muss, dass soetwas entsteht.

Gefällt mir

E
edison_11878691
18.08.09 um 1:33
In Antwort auf karim_12079693

Ich weiss, ich schreib viel in diesem forum
bei mir ist es ebenfalls durch, um es mal sachlich zu formulieren, extreme misshandlung entstanden, dass allerdings für mich schwer zu beschreiben ist, aber dies nicht generell der fall sein muss, dass soetwas entsteht.

Interessant!!!
Bei mir wie gesagt auch, würdest Du sagen du bekommst
die Gedanken aufgrund früherer Erlebnisse???
Wie Phia geschrieben hat so hat es bei mir auch angefangen,
jedoch hat es sich stark geändert; habe mittlerweile eigentlich
keine Angst mehr jemand was zu tun, vielmehr bekomme ich
Panickatttacken, dass ich irgendwann gefährlich werden könnte und so was und fang heftig an zu zweifeln.
Immer nach dem gleichen Prinzip, deshalb die Frage
mit der Persönlichkeitsstörung.
Habe halt wirklich extreme Erfahrungen gemacht, bei mir
war es immer so, dass ich Panik bekommen hab wenns
um andere ging, wenn um mich selber wars mir egal, wobei
das auch schon mit früheren Erfahrungen zusammen hing...

Gefällt mir

E
edison_11878691
18.08.09 um 2:03
In Antwort auf edison_11878691

Interessant!!!
Bei mir wie gesagt auch, würdest Du sagen du bekommst
die Gedanken aufgrund früherer Erlebnisse???
Wie Phia geschrieben hat so hat es bei mir auch angefangen,
jedoch hat es sich stark geändert; habe mittlerweile eigentlich
keine Angst mehr jemand was zu tun, vielmehr bekomme ich
Panickatttacken, dass ich irgendwann gefährlich werden könnte und so was und fang heftig an zu zweifeln.
Immer nach dem gleichen Prinzip, deshalb die Frage
mit der Persönlichkeitsstörung.
Habe halt wirklich extreme Erfahrungen gemacht, bei mir
war es immer so, dass ich Panik bekommen hab wenns
um andere ging, wenn um mich selber wars mir egal, wobei
das auch schon mit früheren Erfahrungen zusammen hing...

Ergänzung
Meine mit früheren Erlebnissen vor allem auch Gedanken,
die man in der Kindheit schon hatte.
Hab am Anfang echt nicht gepeilt woher das kommen kann, jedoch in meiner Vergangenheit gewühlt und dann aufs
Ergebnis gekommen - würd sagen, dass ich das sonst
eventuell nicht hätte.

Gefällt mir

K
karim_12079693
18.08.09 um 18:09
In Antwort auf karim_12079693

Nochmal ich
Hallo Sophia,

ich wollte nicht aufdringlich sein, hatte auch vielleicht unbegründete sorgen, weil ich die anfangszeit als schwer empfunden hatte, und dies vielleicht zu sehr bei dir ebenso gesehen hatte.

eine klinik ist lediglich ein notfallplan, falls der stress überhand nehmen sollte, und bietet lediglich eine schnelle hilfe, und dort wird auch professionell eine diagnose gestellt, ebenso wird dort ein medizinischer routine-check gemacht, ebenso eine empfehlung für die richtige therapie.

wenn du dass mit deinem abi auf die reihe bekommst, ist eine therapie hilfreich, was aber eine gewisse wartezeit unter umständen in anspruch nehmen kann, man hat auch immer die chance in den ersten 5 sitzungen die therapie abzubrechen, um eine(n) andere(n) psychologe(in) zu finden, dass aber unter umständen wartezeit beansprucht.

der weg des facharzt/ärztin kann hilfreich sein, weil dort eine ofizielle diagnose gestellt werden kann, und dort können therapien vermittelt werden.

im prinziep funktioniert dass mit den zwangsgedanken immer nach dem gleichen muster:

stress löst angst aus und führt dann zu zwangshandlungen, die wiederum die angst überdecken.

versuch auch schuldgefühle und ähnliches wegen den bildern zu vermeiden, sowas kann zu einer depression führen, und dass ist nichts schönes, dass bei mir der einzige grund war, weshalb ich einen einmaligen 3 wöchigen klinikaufenthalt hatte.

bei dir bin ich guter hoffnung, weil es noch nicht lange vorhanden ist, hatte dass auch anfangs komplett falsch gesehen, mach nicht den fehler, und warte damit, ich hatte einfach mal wieder zuviel unbegründete angst, und habe selber damit zu lange gewartet, bei mir ist es aber gut zurückgegangen, bis auf, dass ich momentan beruflich noch keinen einstieg gefunden habe, aber ich habe auch damit zu lange gewartet. mach nicht den fehler, und warte nicht zu lange.

dass wichtigste ist, zu achten was einem den stress auslöst, deswegen habe ich auch geschrieben, versuch den stress zu vermeiden.

liebe grüsse

Meine gedanken
also die letzten tage musste ich wieder sehr viel nachdenken, und eigentlich sehe ich darin nicht unbedingt etwas zwanghaftes meinerseits, wenn ich am denken bin, nur ich nicht eben jeden gedanken den ich habe, niederschreiben darf. lediglich ein begründetes sich selbst in frage stellen. es sind sehr viele gedanken, die mir durch den kopf momentan gehen, und ich sehr mit diesem forum derzeit beschäftigt bin.

wer mich kennt, der weiss, dass ich kein mensch bin, der anderen eine meinung, oder ähnliches aufdrängen tut, sondern eher das gegenteil ist, der mehr auf beobachtung bedacht ist. weil das verhalten von aufdrängen nicht meine person entspricht, und ich mittlerweile ein sehr entspannter mensch geworden bin. ich habe auch keine probleme damit, wut, vielleicht auch hass oder freundlichkeit wie auch liebe bei anderen menschen zuzulassen, ebenso mir selbst gegenüber.

auf die frage ob zwanghafte persönlichkeitsstörung oder zwangsstörung (bzw. den veralteten begriff der neurose in anlehnung an freud bezogen auf mich) komme ich zu einem anderen zeitpunkt zu sprechen, und wie dass entstanden ist, bzw. in welchen maße meine mutter eine rolle dabei gespielt hat, und mit sicherheit die mutter eine zentralle rolle dessen ist.

momentan ist mir dass mit der PHIA einfach aus dem ruder gelaufen, dass vorallem daran liegt, dass es nur einen kontakt über email gibt, ich so die andere person nicht im gesicht einschätzen konnte, worüber ich nachdenken muss, habe lediglich die möglichkeit eines textes gehabt, und zuviel geschrieben, und hatte auch eigentlich die erwartung, mehr gegengewicht zu bekommen, was mich momentan einfach überfordert, und komme damit momentan einfach nicht klar, was mit sicherheit mein fehler ist. ich habe bestimmt auch kein patentrezept, wie soetwas gelöst werden kann (weil eine lösung jeder selbst finden muss!!!), und nur sagen kann, dass ebenfalls gefühle wie hass und wut wichtig sind die man bei sich ebenso fördern muss, um sich autonom machen zu können, und um so seinen character dann auch zu finden.

mein einzigstes bestreben war lediglich dahingehend, zu motivieren, sich einen psychologen/in zu suchen weil es ein ernstzunehmendes problem darstellt, ein solcher mensch wird dort auch sich solcher probleme annehmen, die vorhandenen probleme gemeinsam durcharbeiten. ebenfalls solche zwangsgedanken mit agressiven impuls, die mit sicherheit ein absoluter teil der eigenen person darstellen annehmen, und ich selber die möglichkeit hatte, solche gedanken in geordneten bahnen auszuleben, dass mir sehr viel half, und letztenendes auch der einzigste weg einer lösung dessen darstellt.

mein versuch war es lediglich zu versichern dass einfach die angst vor der ausführung einer solchen tat unbegründet sind.

ich könnte zu diesem thema hilfe gebrauchen, weil ich sonst nicht weiterschreiben kann.

liebe grüsse

Florian

Gefällt mir

E
edison_11878691
18.08.09 um 19:11
In Antwort auf karim_12079693

Meine gedanken
also die letzten tage musste ich wieder sehr viel nachdenken, und eigentlich sehe ich darin nicht unbedingt etwas zwanghaftes meinerseits, wenn ich am denken bin, nur ich nicht eben jeden gedanken den ich habe, niederschreiben darf. lediglich ein begründetes sich selbst in frage stellen. es sind sehr viele gedanken, die mir durch den kopf momentan gehen, und ich sehr mit diesem forum derzeit beschäftigt bin.

wer mich kennt, der weiss, dass ich kein mensch bin, der anderen eine meinung, oder ähnliches aufdrängen tut, sondern eher das gegenteil ist, der mehr auf beobachtung bedacht ist. weil das verhalten von aufdrängen nicht meine person entspricht, und ich mittlerweile ein sehr entspannter mensch geworden bin. ich habe auch keine probleme damit, wut, vielleicht auch hass oder freundlichkeit wie auch liebe bei anderen menschen zuzulassen, ebenso mir selbst gegenüber.

auf die frage ob zwanghafte persönlichkeitsstörung oder zwangsstörung (bzw. den veralteten begriff der neurose in anlehnung an freud bezogen auf mich) komme ich zu einem anderen zeitpunkt zu sprechen, und wie dass entstanden ist, bzw. in welchen maße meine mutter eine rolle dabei gespielt hat, und mit sicherheit die mutter eine zentralle rolle dessen ist.

momentan ist mir dass mit der PHIA einfach aus dem ruder gelaufen, dass vorallem daran liegt, dass es nur einen kontakt über email gibt, ich so die andere person nicht im gesicht einschätzen konnte, worüber ich nachdenken muss, habe lediglich die möglichkeit eines textes gehabt, und zuviel geschrieben, und hatte auch eigentlich die erwartung, mehr gegengewicht zu bekommen, was mich momentan einfach überfordert, und komme damit momentan einfach nicht klar, was mit sicherheit mein fehler ist. ich habe bestimmt auch kein patentrezept, wie soetwas gelöst werden kann (weil eine lösung jeder selbst finden muss!!!), und nur sagen kann, dass ebenfalls gefühle wie hass und wut wichtig sind die man bei sich ebenso fördern muss, um sich autonom machen zu können, und um so seinen character dann auch zu finden.

mein einzigstes bestreben war lediglich dahingehend, zu motivieren, sich einen psychologen/in zu suchen weil es ein ernstzunehmendes problem darstellt, ein solcher mensch wird dort auch sich solcher probleme annehmen, die vorhandenen probleme gemeinsam durcharbeiten. ebenfalls solche zwangsgedanken mit agressiven impuls, die mit sicherheit ein absoluter teil der eigenen person darstellen annehmen, und ich selber die möglichkeit hatte, solche gedanken in geordneten bahnen auszuleben, dass mir sehr viel half, und letztenendes auch der einzigste weg einer lösung dessen darstellt.

mein versuch war es lediglich zu versichern dass einfach die angst vor der ausführung einer solchen tat unbegründet sind.

ich könnte zu diesem thema hilfe gebrauchen, weil ich sonst nicht weiterschreiben kann.

liebe grüsse

Florian

Hallo Florian
Wie gesagt,bei mir hat das auch so angefangen wie bei
phia, als ich jedoch darauf kam, woran das liegt, wollte ich
die Person, die schuld am ganzen ist zur Rede stellen.
Diese Person gab es jedoch nicht zu und so begann ich daran
zu zweifeln, inwiefern und ob diese Erinnerungen
wirklich passiert sind (ist ja ungefähr 17 Jahre her). Der Zweifel wurde dann so stark,
dass ich Angst bekam,dass sämtliche Erinnerungen
falsch sind(ich wollte darüber nachdenken aber das es dann
wieder so enden muss, dass wollte ich nicht).
Habe letztenendes dann begonnen an meiner Persömlichkeit
zu zweifeln ubd zwar wirklich an allem- wenn ich zum Beispiel
so nen Gedanken bekommen hab und dachte ich will es nicht,
hab ich mir im nächsten Moment unterstellt, ich würde es doch wollen. Und so ging und geht es mir gerade bei wirklich fast allem, dann erkenne ich mich auch oft nicht wieder und
bekomme dann wieder Panik. Es gibt dann auch Momente,
in denen mir dieses ganze Dilemma wieder bewusst wird, kann mich dann auch kurz relaxen( was dann endlich mal wieder ein gutes Gefühl ist, jedoch nie lang andauert)
Wenn ich dann so heftig anfang zu zweifeln und ich mir denke
ich würde so was wollen(was allerdings zu negativen bis gar keinen Gefühlen führt oder eben zu Panik und Bedrückungen)
unterstelle ich mir auch häufig persönlichkeitsgestört zu sein
und bekomme im Anschluss wieder Panik und so spielt sich
das Tag für Tag ab. Ich muss erst mal schauen, dass sich bei mir Zweifel legen, weiß schon, dass dann wieder die Panik zurückkommt so wie es Phia geschrieben hat.
Weiß eigentlich auch, dass die Zweifel unangebracht sind
aber dass ist das, weshalb ich sagen würde,dass es auch ganz gewaltig mit Zwang zu tun hat. Denn eigentlich würde
ich mir mir nur wünschen mal ein normales Leben auf die Reihe zu bekommen, wovon ich noch weit entfernt bin. Habe
am Anfang gedacht , dass meine Lebensenergie, die
eigentlich bei null lag auch nicht mehr zurückkommen würde,
was sich jedoch gaändert hat, deshalb weil ich zumindest
wieder ein wenig Hoffnung bekommen hab, dass sich das noch ändern kann.
Als du mir geschrieben hast, dass das bei mir anders ist, als
es bei Dir war hab ich wieder nur Panik geschoben, mit immer
den gleichen Befürchtungen, als ich dann jedoch am Montag
gelesen hab, dass es dir zu Beginn auch real vor kam hab ich
mich wieder beruhigt, wobei die Angst in der früh so heftig war, dass es mir dann auch den ganzen Tag schlecht ging.
Villeicht kannst du ja jetzt diesen Gedanken nachvollziehen
Gruß

Gefällt mir

K
karim_12079693
18.08.09 um 21:12
In Antwort auf edison_11878691

Hallo Florian
Wie gesagt,bei mir hat das auch so angefangen wie bei
phia, als ich jedoch darauf kam, woran das liegt, wollte ich
die Person, die schuld am ganzen ist zur Rede stellen.
Diese Person gab es jedoch nicht zu und so begann ich daran
zu zweifeln, inwiefern und ob diese Erinnerungen
wirklich passiert sind (ist ja ungefähr 17 Jahre her). Der Zweifel wurde dann so stark,
dass ich Angst bekam,dass sämtliche Erinnerungen
falsch sind(ich wollte darüber nachdenken aber das es dann
wieder so enden muss, dass wollte ich nicht).
Habe letztenendes dann begonnen an meiner Persömlichkeit
zu zweifeln ubd zwar wirklich an allem- wenn ich zum Beispiel
so nen Gedanken bekommen hab und dachte ich will es nicht,
hab ich mir im nächsten Moment unterstellt, ich würde es doch wollen. Und so ging und geht es mir gerade bei wirklich fast allem, dann erkenne ich mich auch oft nicht wieder und
bekomme dann wieder Panik. Es gibt dann auch Momente,
in denen mir dieses ganze Dilemma wieder bewusst wird, kann mich dann auch kurz relaxen( was dann endlich mal wieder ein gutes Gefühl ist, jedoch nie lang andauert)
Wenn ich dann so heftig anfang zu zweifeln und ich mir denke
ich würde so was wollen(was allerdings zu negativen bis gar keinen Gefühlen führt oder eben zu Panik und Bedrückungen)
unterstelle ich mir auch häufig persönlichkeitsgestört zu sein
und bekomme im Anschluss wieder Panik und so spielt sich
das Tag für Tag ab. Ich muss erst mal schauen, dass sich bei mir Zweifel legen, weiß schon, dass dann wieder die Panik zurückkommt so wie es Phia geschrieben hat.
Weiß eigentlich auch, dass die Zweifel unangebracht sind
aber dass ist das, weshalb ich sagen würde,dass es auch ganz gewaltig mit Zwang zu tun hat. Denn eigentlich würde
ich mir mir nur wünschen mal ein normales Leben auf die Reihe zu bekommen, wovon ich noch weit entfernt bin. Habe
am Anfang gedacht , dass meine Lebensenergie, die
eigentlich bei null lag auch nicht mehr zurückkommen würde,
was sich jedoch gaändert hat, deshalb weil ich zumindest
wieder ein wenig Hoffnung bekommen hab, dass sich das noch ändern kann.
Als du mir geschrieben hast, dass das bei mir anders ist, als
es bei Dir war hab ich wieder nur Panik geschoben, mit immer
den gleichen Befürchtungen, als ich dann jedoch am Montag
gelesen hab, dass es dir zu Beginn auch real vor kam hab ich
mich wieder beruhigt, wobei die Angst in der früh so heftig war, dass es mir dann auch den ganzen Tag schlecht ging.
Villeicht kannst du ja jetzt diesen Gedanken nachvollziehen
Gruß

Hi
also ich kann bestimmt hier nichts bestimmen wer von uns was hat, oder so, und wenn ich von neurose gesprochen habe, habe ich dass lediglich einzig und alleine auf meine person bezogen, dass ihr bestimmt nicht auf euch beziehen sollt, nehmt dass bitte nicht bitter ernst!!!

und bei der phia ist es anderster als bei mir, weil sie schreibt ja, sie hat eine glückliche zeit bisher gehabt, und ebenso eine liebevolle beziehung, zu ihrer mutter, ausserdem macht sie momentan das abi, was ich wirklich toll finde, deswegen seh ich dass bei ihr auch recht positiv, und mache mir da ehrlichgesagt keine sorgen, und sehe dass ähnlich wie du, dass es bei ihr lediglich 2 monate sind, darüber mach ich mir weniger gedanken, und ihre ursachen liegen wo ganz anderster, als bei mir, oder bei dir. ich hatte nur bedenken geäussert, dass ich ihr einen schlechten ratschlag gegeben hatte (womit ich nicht meine, sich eventuell von ausserhalb hilfe zu holen), und sie mich auch in meinen texten kritisch sehen muss, dass mir übrigens viel hilft, ich ebenfalls kein patentrezept habe, an dass man sich halten sollte, weil ich sowas nicht habe!!! und nur aus eigener erfahrung sprechen kann, ich nicht im leben anderer rumpfuschen werde, deswegen ist es gut, wenn ihr beiden mich kritisiert, ich ihr auch eine schlechte email geschrieben habe.

aus diesem grund rede ich einzig und alleine lediglich von mir, und ich weiss, dass es sich bei mir um eine zwangsstörung handelt (dass schon etwas schwereres ist, dass allerdings nicht bei euch so ist bzw. sein muss, im übrigen seit ihr mir im vorteil, weil ihr noch recht jung seit), nur ich derzeit mittel und wege langsam finde, diese bei mir zu beheben, und langsam mein leben auf die reihe bekomme, dass noch nicht gänzlich funktioniert. im gegensatz zur phia gibt es bei dir und mir doch gewisse ähnlichkeiten, die wir beide gemeinsam haben, zumal du geschrieben hast, dass du ebenfalls eine gewaltvolle kindheit gehabt hast, und ich es in ähnlicherweise so erlebt habe, darüber ich noch mehr schreiben werde.

ich weiss jetzt nur dass ich eine psychoanalyse oder ähnliches machen werde, dass allerdings mein persönlicher weg ist, (eben neurose ein veralteter begriff ist, den es heute auch eigentlich nicht mehr gibt) wobei eine beziehung zur mutter hergestellt wird, dass ja bei einem psycholgen nicht der fall ist, was ja vielleicht euer weg ist, und ihr beiden sowas nicht auf euch beziehen sollt.

aber du hast geschrieben, dass du panik bekommst, oder bekamst wenn es um andere gegangen ist, allerdings bei dir selber nicht, wenn es um dich gegangen ist?

dass ist ein bedeutender satz, über den du viel nachdenken kannst, und in beziehungen zu anderen menschen immer wieder durch den kopf gehen lassen kannst.

ich bin an dir wirklich sehr interessiert, und denke, dass du eine ganze menge ahnung hast, weil schon viel dich damit auseinandergesetzt hast, beziehungsweise über deine person.

ich muss jetzt schnell einkaufen gehen, sonst verhungere ich noch

keine panik

Gefällt mir

H
hedwig_12569923
18.08.09 um 22:03

Hallo
also da bleibt mir echt die spucke weg, wenn ich lese, dass so manch einer zwangsgedanken hat anderen was zu tun oder so. da bin ich ja mit meinen gedanken noch ganz gut weggekommen. bei mir kamen die zwänge auch von einen auf den anderen tag, nur nicht in der geballten form, sondern so schleichend. ich wusste, dass ich öfter den druck hatte bestimmte sachen zu denken, habe es aber noch nicht ernst genommen. aber das ganze wurde immer schlimmer.

lg

Gefällt mir

E
edison_11878691
18.08.09 um 22:49
In Antwort auf karim_12079693

Hi
also ich kann bestimmt hier nichts bestimmen wer von uns was hat, oder so, und wenn ich von neurose gesprochen habe, habe ich dass lediglich einzig und alleine auf meine person bezogen, dass ihr bestimmt nicht auf euch beziehen sollt, nehmt dass bitte nicht bitter ernst!!!

und bei der phia ist es anderster als bei mir, weil sie schreibt ja, sie hat eine glückliche zeit bisher gehabt, und ebenso eine liebevolle beziehung, zu ihrer mutter, ausserdem macht sie momentan das abi, was ich wirklich toll finde, deswegen seh ich dass bei ihr auch recht positiv, und mache mir da ehrlichgesagt keine sorgen, und sehe dass ähnlich wie du, dass es bei ihr lediglich 2 monate sind, darüber mach ich mir weniger gedanken, und ihre ursachen liegen wo ganz anderster, als bei mir, oder bei dir. ich hatte nur bedenken geäussert, dass ich ihr einen schlechten ratschlag gegeben hatte (womit ich nicht meine, sich eventuell von ausserhalb hilfe zu holen), und sie mich auch in meinen texten kritisch sehen muss, dass mir übrigens viel hilft, ich ebenfalls kein patentrezept habe, an dass man sich halten sollte, weil ich sowas nicht habe!!! und nur aus eigener erfahrung sprechen kann, ich nicht im leben anderer rumpfuschen werde, deswegen ist es gut, wenn ihr beiden mich kritisiert, ich ihr auch eine schlechte email geschrieben habe.

aus diesem grund rede ich einzig und alleine lediglich von mir, und ich weiss, dass es sich bei mir um eine zwangsstörung handelt (dass schon etwas schwereres ist, dass allerdings nicht bei euch so ist bzw. sein muss, im übrigen seit ihr mir im vorteil, weil ihr noch recht jung seit), nur ich derzeit mittel und wege langsam finde, diese bei mir zu beheben, und langsam mein leben auf die reihe bekomme, dass noch nicht gänzlich funktioniert. im gegensatz zur phia gibt es bei dir und mir doch gewisse ähnlichkeiten, die wir beide gemeinsam haben, zumal du geschrieben hast, dass du ebenfalls eine gewaltvolle kindheit gehabt hast, und ich es in ähnlicherweise so erlebt habe, darüber ich noch mehr schreiben werde.

ich weiss jetzt nur dass ich eine psychoanalyse oder ähnliches machen werde, dass allerdings mein persönlicher weg ist, (eben neurose ein veralteter begriff ist, den es heute auch eigentlich nicht mehr gibt) wobei eine beziehung zur mutter hergestellt wird, dass ja bei einem psycholgen nicht der fall ist, was ja vielleicht euer weg ist, und ihr beiden sowas nicht auf euch beziehen sollt.

aber du hast geschrieben, dass du panik bekommst, oder bekamst wenn es um andere gegangen ist, allerdings bei dir selber nicht, wenn es um dich gegangen ist?

dass ist ein bedeutender satz, über den du viel nachdenken kannst, und in beziehungen zu anderen menschen immer wieder durch den kopf gehen lassen kannst.

ich bin an dir wirklich sehr interessiert, und denke, dass du eine ganze menge ahnung hast, weil schon viel dich damit auseinandergesetzt hast, beziehungsweise über deine person.

ich muss jetzt schnell einkaufen gehen, sonst verhungere ich noch

keine panik

Was für ein Abend
Habe ihn wieder damit verbracht, mir alle Krankheitsbilder
reinzuziehen und wieder gezweifelt ohne Ende, weil Zweifel
irgendwie für zwangsneurose nicht so üblich.
Dann lese ich mir den Text zur zwanghaften Persönlichkeit
durch, wobei da auch wieder Punkte nicht übereinstimmen.
Und so geht es fort, glaub ich muss mich jetzt echt auch mal pennen legen, sonst bekomme ich noch nen kollaps.
Was ich bei mir noch sagen muss, dass ich kein mensch bin, der nie was empfunden hat und dass ich zu meiner Mutter
ebenfalls immer ein gutes Verhältnis hatte, zu meinem
Vater weniger, was ich ihm jedoch nie so zeigte.
Habe bevor ich den Scheiß bekommen hab eigentlich auch
ein relativ glückliches leben geführt, es war zwar nicht alles
perfekt aber ich hatte einen super Freundeskreis mit sehr
lieben Menschen.
Und jetzt ist einfach wieder alles kaputt, denk mir öfter ich
halte es nicht länger aus, hab schon soviel Scheiß erlebt,
kann es nicht mal aufhören.
Naja kann da wirklich auch nur von mir sprechen, wenn ich
zum Teil aufgrund Von Depressionen nichts mehr esse, nicht mehr normal schlafen kann usw., was sich mittlerweile etwas
gebessert hat.
Zu einem konnte ich mich neulich jedoch mal durchsetzen:
Habe es einem Kumpel von mir erzählt, welcher sehr positiv
auf die ganze Sache reagiert hat - er hat mich mehrmals dazu
befragt, aufgrund meiner sichtbaren Panichattacken.
Morgen hab ich meinen Termin beim Psychologen, kann dir dann ja wieder schreiben.
Also bis dann

Gefällt mir

E
edison_11878691
18.08.09 um 23:03
In Antwort auf edison_11878691

Was für ein Abend
Habe ihn wieder damit verbracht, mir alle Krankheitsbilder
reinzuziehen und wieder gezweifelt ohne Ende, weil Zweifel
irgendwie für zwangsneurose nicht so üblich.
Dann lese ich mir den Text zur zwanghaften Persönlichkeit
durch, wobei da auch wieder Punkte nicht übereinstimmen.
Und so geht es fort, glaub ich muss mich jetzt echt auch mal pennen legen, sonst bekomme ich noch nen kollaps.
Was ich bei mir noch sagen muss, dass ich kein mensch bin, der nie was empfunden hat und dass ich zu meiner Mutter
ebenfalls immer ein gutes Verhältnis hatte, zu meinem
Vater weniger, was ich ihm jedoch nie so zeigte.
Habe bevor ich den Scheiß bekommen hab eigentlich auch
ein relativ glückliches leben geführt, es war zwar nicht alles
perfekt aber ich hatte einen super Freundeskreis mit sehr
lieben Menschen.
Und jetzt ist einfach wieder alles kaputt, denk mir öfter ich
halte es nicht länger aus, hab schon soviel Scheiß erlebt,
kann es nicht mal aufhören.
Naja kann da wirklich auch nur von mir sprechen, wenn ich
zum Teil aufgrund Von Depressionen nichts mehr esse, nicht mehr normal schlafen kann usw., was sich mittlerweile etwas
gebessert hat.
Zu einem konnte ich mich neulich jedoch mal durchsetzen:
Habe es einem Kumpel von mir erzählt, welcher sehr positiv
auf die ganze Sache reagiert hat - er hat mich mehrmals dazu
befragt, aufgrund meiner sichtbaren Panichattacken.
Morgen hab ich meinen Termin beim Psychologen, kann dir dann ja wieder schreiben.
Also bis dann

Nachtrag
Versteh das nicht falsch, dass mit dem mensch der was gefühlt hat: will damit auf keinen Fall sagen, dass das bei dir nicht der Fall ist, glaub sogar du hast ein großes gewissen,
was bei mir auch der Fall ist, davon entsteht nähmlich
auch so eine Krankheit.

Gefällt mir

K
karim_12079693
18.08.09 um 23:43
In Antwort auf edison_11878691

Was für ein Abend
Habe ihn wieder damit verbracht, mir alle Krankheitsbilder
reinzuziehen und wieder gezweifelt ohne Ende, weil Zweifel
irgendwie für zwangsneurose nicht so üblich.
Dann lese ich mir den Text zur zwanghaften Persönlichkeit
durch, wobei da auch wieder Punkte nicht übereinstimmen.
Und so geht es fort, glaub ich muss mich jetzt echt auch mal pennen legen, sonst bekomme ich noch nen kollaps.
Was ich bei mir noch sagen muss, dass ich kein mensch bin, der nie was empfunden hat und dass ich zu meiner Mutter
ebenfalls immer ein gutes Verhältnis hatte, zu meinem
Vater weniger, was ich ihm jedoch nie so zeigte.
Habe bevor ich den Scheiß bekommen hab eigentlich auch
ein relativ glückliches leben geführt, es war zwar nicht alles
perfekt aber ich hatte einen super Freundeskreis mit sehr
lieben Menschen.
Und jetzt ist einfach wieder alles kaputt, denk mir öfter ich
halte es nicht länger aus, hab schon soviel Scheiß erlebt,
kann es nicht mal aufhören.
Naja kann da wirklich auch nur von mir sprechen, wenn ich
zum Teil aufgrund Von Depressionen nichts mehr esse, nicht mehr normal schlafen kann usw., was sich mittlerweile etwas
gebessert hat.
Zu einem konnte ich mich neulich jedoch mal durchsetzen:
Habe es einem Kumpel von mir erzählt, welcher sehr positiv
auf die ganze Sache reagiert hat - er hat mich mehrmals dazu
befragt, aufgrund meiner sichtbaren Panichattacken.
Morgen hab ich meinen Termin beim Psychologen, kann dir dann ja wieder schreiben.
Also bis dann

Hi,
über die krankheitsbilder würd ich mir nicht so viele gedanken machen, dass sind sowieso nur kurzbeschreibungen (die hauptsächlich psychiater verwenden, weil die lediglich eine diagnose stellen, bzw. medis verabreichen, und ich selber ein stück weit auch vorbehalte demgegenüber habe, weil es die menschen doch stark einteilen tut, wer krank ist, und wer nicht), es sind schließlich reale personen, die dahinter stehen, mit einer eigenen lebensgeschichte, und auch in diesem bereich gibt es wiederum spezielle literatur, die du in einem buchladen findest, ist halt natürlich arbeit, sich damit zu befassen, aber lohnt sich mit sicherheit, sowas beschäftigt dann den eigenen kopf, und die gedanken werden dadurch automatisch schwächer.

was genau bei dir das bild ist, weiss ich nicht, aber im groben geht es bei uns allen eigentlich um die selbe thematik, nämlich angst, unsicherheit panik etc. und ich denke, dass das speziell ein themenbereich ist, der eben insbesondere mit der kindheit zu tun hat, und nicht genetisch bedingt ist.

letztenendes denke ich, dass menschen, die sowas erlebt haben, im weiteren leben einen stärkeren charakter entwickeln.

ich geh dann auch schlafen, gute nacht, bis dann

Gefällt mir

K
karim_12079693
19.08.09 um 0:13
In Antwort auf edison_11878691

Nachtrag
Versteh das nicht falsch, dass mit dem mensch der was gefühlt hat: will damit auf keinen Fall sagen, dass das bei dir nicht der Fall ist, glaub sogar du hast ein großes gewissen,
was bei mir auch der Fall ist, davon entsteht nähmlich
auch so eine Krankheit.

Ja
ich kann nur sagen, dass ich als kind zustände hatte in denen ich einfach nur den kopf gegen die wand gehauen habe, seltsamste bewegungen mit dem körper hatte, tics (die ich heute noch habe) absolute zwangshandlungen, die noch lange andauerten (heute weniger) eben auch diese zwangsgedanken mit agressiven impulsen, mir selbst wunden zugeführt habe und dabei bilder von konzentrationslagern im kopf hatte, aber auch anderes. und auch als ich so alt war wie du, überhaupt keinen kontakt zu anderen menschen in irgendeiner weise aufgenommen hatte, einfach nur gefühlskalt war, ich mich dann im weiteren leben einfach nur isolliert von allem habe. dass was bei mir war, war schon sehr gestörrt. ich glaube auch nicht mehr, dass eine neurose mehr heute auf mich passt, (in der psychiatrie mir auch ersteinmal eine fehldiagnose geben wurde) und mir die zusammenhänge zur persönlichkeitsstörung auch nicht so wirklich klar sind, zumindest finde ich im internet immer nur, dass es keinen zusammenhang zwischen zwangsstörung und persönlichkeitsstörung gibt.

Gefällt mir

K
karim_12079693
19.08.09 um 10:36
In Antwort auf karim_12079693

Ja
ich kann nur sagen, dass ich als kind zustände hatte in denen ich einfach nur den kopf gegen die wand gehauen habe, seltsamste bewegungen mit dem körper hatte, tics (die ich heute noch habe) absolute zwangshandlungen, die noch lange andauerten (heute weniger) eben auch diese zwangsgedanken mit agressiven impulsen, mir selbst wunden zugeführt habe und dabei bilder von konzentrationslagern im kopf hatte, aber auch anderes. und auch als ich so alt war wie du, überhaupt keinen kontakt zu anderen menschen in irgendeiner weise aufgenommen hatte, einfach nur gefühlskalt war, ich mich dann im weiteren leben einfach nur isolliert von allem habe. dass was bei mir war, war schon sehr gestörrt. ich glaube auch nicht mehr, dass eine neurose mehr heute auf mich passt, (in der psychiatrie mir auch ersteinmal eine fehldiagnose geben wurde) und mir die zusammenhänge zur persönlichkeitsstörung auch nicht so wirklich klar sind, zumindest finde ich im internet immer nur, dass es keinen zusammenhang zwischen zwangsstörung und persönlichkeitsstörung gibt.

Nachtrag
im übrigen glaub ich, du kennst dich selber sehr gut, weil du doch ein ziemliches wissen über diese thematik hast, zum bsp. dass mit dem großen gewissen, und auch anderes, an anderer stelle, wie es mir bereits aufgefallen ist

du natürlich nicht zur zwangsstörung neigst, aber dass weisst du ja bereits.

Gefällt mir

K
karim_12079693
19.08.09 um 11:46
In Antwort auf karim_12079693

Nachtrag
im übrigen glaub ich, du kennst dich selber sehr gut, weil du doch ein ziemliches wissen über diese thematik hast, zum bsp. dass mit dem großen gewissen, und auch anderes, an anderer stelle, wie es mir bereits aufgefallen ist

du natürlich nicht zur zwangsstörung neigst, aber dass weisst du ja bereits.


oder du hast, geschrieben, dass du deine sachen oft kontrollieren musst, ob du was verloren hast.
dass müsste man halt ersteinmal näher untersuchen.

ich muss ganz ehrlich sagen, ich verliere hier einfach die kontrolle, und bekomme keinen überblick mehr, vielleicht sollten wir ersteinmal ein neues forum eröffnen, mit dem thema, zwangsgedanken??? was hälst du davon?

Gefällt mir

E
edison_11878691
19.08.09 um 17:07
In Antwort auf karim_12079693

Nachtrag
im übrigen glaub ich, du kennst dich selber sehr gut, weil du doch ein ziemliches wissen über diese thematik hast, zum bsp. dass mit dem großen gewissen, und auch anderes, an anderer stelle, wie es mir bereits aufgefallen ist

du natürlich nicht zur zwangsstörung neigst, aber dass weisst du ja bereits.

Hallo
Habe grad keine Zeit viel zu schreiben, hab dir aber einiges zu
erzählen, meld mich heute Abend
Gruß und bis dann

Gefällt mir

K
karim_12079693
19.08.09 um 17:10
In Antwort auf edison_11878691

Hallo
Habe grad keine Zeit viel zu schreiben, hab dir aber einiges zu
erzählen, meld mich heute Abend
Gruß und bis dann

Ok
ok, ich werd dann auch nicht mehr so viel schreiben

Gefällt mir