Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Hilfe: Ich erkenne mich nicht mehr wieder - keine Hobbies und Interessen mehr

Hilfe: Ich erkenne mich nicht mehr wieder - keine Hobbies und Interessen mehr

9. August 2014 um 17:26 Letzte Antwort: 26. März 2015 um 10:33

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe ihr könnt mir mit ein paar guten Ratschlägen helfen! Ich, w 24Jahre, hänge im Moment in einem dicken fetten Tief fest und komme einfach nicht mehr raus.

Ich erkenne mich im Moment selbst nicht mehr wieder. Ich hatte früher seehr viele Hobbys und Interessen, war ein lebensfroher und kreativer Mensch, war immer gerne viel unter Leuten und ich konnte mich immer wieder für neue Dinge begeistern.

Aber alle diese Dinge kann ich im Moment nicht mehr von mir behaupten. Ich bin die meiste Zeit alleine zuhause und total antriebslos, gammele auf dem Sofa vor dem TV rum, drücke mich vor sämtlichen Aufgaben wie Haushalt führen, Telefonate tätigen oder andere wichtige Dinge die anstehen. Ich habe einen relativ großen Freundeskreis und ich werde auch häufig gefragt, ob ich Zeit habe was zu machen. Aber in letzter Zeit habe ich irgendwie absolut kein Interesse abends nach der Arbeit auszugehen oder Besuch zu empfangen. Ich fühle mich dauernd gestresst und abgeschlafft - obwohl ich ja abends nur auf dem Sofa sitze und keine großen Anstrengungen habe. Ich habe so viele Dinge, die ich gerne angehen würde, mal wieder was kreatives machen, schwimmen oder laufen gehen (ich bin ein sehr sportlicher Mensch eigentlich), mit Freunden treffen... Aber ich habe einfach keinen Elan
Dieses Wochenende habe ich komplett für mich und ich hatte mir vorgenommen endlich mal wieder was schönes zu machen, meinen alten HObbies nachzugehen oder ähnliches.. Aber was ist... Ich liege auf dem Sofa rum und mache NICHTS.

Kann mir jemand einen Rat geben, wie ich endlich wieder aus diesem Trott rauskomme und wieder zu meiner alten, gewohnten Form zurückkomme? Ich habe Angst, dass es sonst immer weiter bergab geht, wenn ich nicht endlich was ändere.

Ich freue mich über Antworten von euch!!!

Mehr lesen

10. August 2014 um 13:18

Fange heute damit an...
Diese Antriebslosigkeit, die du beschreibst, kenne ich auch von mir. Ich kann deshalb deine Befürchtung, dass das ganze in einem Teufelskreis endet sehr gut nachvollziehen.

Du sagst du hast einen großen Freundeskreis. Nutze das. Es gibt doch bestimmt jemanden, dem du dich anvertrauen kannst. Sprich doch einfach mal an, wie es dir zur Zeit geht und lass dich von ihnen mitreißen. Auch wenn du das Gefühl hast, dass du für Treffen oder Unternehmungen überhaupt keine Energie hast, wird es am Ende wahrscheinlich doch ganz lustig. Spring ins kalte Wasser. Du hast ja nichts zu verlieren. Versuch es einfach.
Wenn du es schaffst, dich einmal wieder aufzuraffen, bist du wahrscheinlich auch wieder die "Alte" - hast wieder Lebensfreunde und Energie deinen Hobbies nachzugehen.

Fang am Besten gleich heute damit an. Ansonsten kann es passieren, dass du es mit jedem Tag weiter hinauszögerst.
Und glaube mir. Es wird dir morgen auch nicht leichter fallen als heute.

Ich wünsche dir alles Gute.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. August 2014 um 11:04

Vielleicht gab es ja
Ein oder mehrere Ausschlaggebende Ereignisse?
Du schreibst ja, dass du vorher immer recht unternehmungslustig und kontaktfreudig warst, sowas legt man eher nicht grundlos von heute auf morgen ab.
Möglicherweise hilft es Dir dahinter zu kommen was die Auslöser dafür sind, dass du in dieses seelische Tief gerutscht bist?

Ich kenne das leider selbst, hatte ein hartes Jahr hinter mir das viele grobe Einschnitte mit sich gebracht hat...
Manchmal kommt einfach zu viel zusammen und ganz unbemerkt ist es einem zu viel und man beginnt sich total abzukapseln und jegliche Aktivitäten einzustellen... das böse daran ist, dass es einem erst garnicht so recht auffällt und man somit, wie der Vorposter schreibt, einfach viel zu lange untätig in diesem Zustand verharrt.

Dass Du diese Veränderung bei Dir erkannt hast und auch als störend empfindest ist doch denke ich schonmal eine gute Motivation etwas zu ändern : )

Überfordere Dich nur nicht, also verlang nicht zu viel von dir... es wird nicht von heute auf morgen gehen und das ist okay... schliesslich sind wir alle keine Maschinen sondern nur Menschen, es geht nicht auf Knopfdruck.
Versuche mal wieder nen Pinsel zum malen in die Hand zu nehmen oder ein paar Worte zu schreiben - egal was dabei raus kommt. Schmeiss dich vlt nicht gleich auf eine grosse Party sondern versuch ein Treffen mit ein oder zwei guten Freunden und vlt versuchst du mit ihnen darüber zu reden...

Wenn Du Dir alleine schwer tust kannst Du kurzfristig auf Stimmungsaufheller zurückgreifen (Hausarzt) oder einen Profi konsultieren.

Ich wünsche Dir jedenfalls viel Erfolg ; )

Lg cassis

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
11. August 2014 um 21:58

Du schreibst 1 zu 1 über mich
Ich habe mich in deinem Text total wiedererkannt. Vor einigen Monaten gind es mir genauso wie dir. Ich bin aber ein paar Jährchen älter und nicht mehr so herrlich jung.
Bei mir war das so wie die absolute Kraftlosigkeit. Ich, die ihren Haushalt immer perfekt geschmissen hat, hatte auf einmal keine Lust mehr den Teller in die Spüle zu packen, aufzuräumen oder zu putzen. Das war jetzt nicht das größte Problem aber daran hab ich gemerkt, wie kaputt und ausgelaugt ich bin. Ich weiß auch nicht warum das so plötzlich kam. Ich hatte das Bedürfnis mich zurückzuziehen und die Welt ab meiner Wohnungstür ausschließen zu müssen. Ich wollte keine Freunde mehr sehen und das Krasseste: reden ist mir zuwider geworden. Diese Endloslaberei nervte mich nur noch und ich fand alles doof und sinnlos. Endlosschleife, immer dasselbe, keine neuen Impulse. Aber irgendwas Sinnvolles, Kreatives, Schönes hab ich auf nicht angefangen. Eher abgehangen, Stunden vemplempert, noch nichtmal gelesen oder mir was Gutes getan. Ziemlich viel gegessen und meine Leidenschaft für gute Weine aufleben lassen. Das war dann auch der Punkt warum ich allmählich STOPP zu mir gesagt habe. Der Wein als einziger Freund und die Wände als unreflektierte Zuhörer und wortlose Gesprächspartner - das ist mir dann zuviel geworden. Ich glaub das war damals meine absolute Erschöpfung, die mich so weit getrieben hat. Und mein Unwille immer funktionieren zu müssen.
Mal kurz als Resümee bevor der Text zu lang wird: wer einfach ein bißchen Antrieb braucht oder seine Gefühlsduselei in den Griff bekommen will sollte eventuell mal Feel Good von thaivita nehmen. Die Kräuter habe ich einige Monate genommen weil die als pflanzliches Antidepressivum gelten und bei mir hats stark was gebracht.
Ich bin aber auch von meiner persönlichen Haltung nicht mehr so streng mit mir. Hab mich ja ständig für alles verurteilt und war wie eine Rabenmutter zu mir selbst. Tja, kommt ja nicht von irgendwoher. Meine Kindheit war nicht sehr rosig, mit einer Mutter, die einem nur Aufmerksamkeit gegeben hat, wenn man perfekt war und alles nach ihren Vorstellungen lief. Anderes Thema..............
Schön, daß man sich hier so austauschen kann. Manchmal tut nur das Schreiben schon gut!

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
20. August 2014 um 18:59
In Antwort auf nissa_12168393

Du schreibst 1 zu 1 über mich
Ich habe mich in deinem Text total wiedererkannt. Vor einigen Monaten gind es mir genauso wie dir. Ich bin aber ein paar Jährchen älter und nicht mehr so herrlich jung.
Bei mir war das so wie die absolute Kraftlosigkeit. Ich, die ihren Haushalt immer perfekt geschmissen hat, hatte auf einmal keine Lust mehr den Teller in die Spüle zu packen, aufzuräumen oder zu putzen. Das war jetzt nicht das größte Problem aber daran hab ich gemerkt, wie kaputt und ausgelaugt ich bin. Ich weiß auch nicht warum das so plötzlich kam. Ich hatte das Bedürfnis mich zurückzuziehen und die Welt ab meiner Wohnungstür ausschließen zu müssen. Ich wollte keine Freunde mehr sehen und das Krasseste: reden ist mir zuwider geworden. Diese Endloslaberei nervte mich nur noch und ich fand alles doof und sinnlos. Endlosschleife, immer dasselbe, keine neuen Impulse. Aber irgendwas Sinnvolles, Kreatives, Schönes hab ich auf nicht angefangen. Eher abgehangen, Stunden vemplempert, noch nichtmal gelesen oder mir was Gutes getan. Ziemlich viel gegessen und meine Leidenschaft für gute Weine aufleben lassen. Das war dann auch der Punkt warum ich allmählich STOPP zu mir gesagt habe. Der Wein als einziger Freund und die Wände als unreflektierte Zuhörer und wortlose Gesprächspartner - das ist mir dann zuviel geworden. Ich glaub das war damals meine absolute Erschöpfung, die mich so weit getrieben hat. Und mein Unwille immer funktionieren zu müssen.
Mal kurz als Resümee bevor der Text zu lang wird: wer einfach ein bißchen Antrieb braucht oder seine Gefühlsduselei in den Griff bekommen will sollte eventuell mal Feel Good von thaivita nehmen. Die Kräuter habe ich einige Monate genommen weil die als pflanzliches Antidepressivum gelten und bei mir hats stark was gebracht.
Ich bin aber auch von meiner persönlichen Haltung nicht mehr so streng mit mir. Hab mich ja ständig für alles verurteilt und war wie eine Rabenmutter zu mir selbst. Tja, kommt ja nicht von irgendwoher. Meine Kindheit war nicht sehr rosig, mit einer Mutter, die einem nur Aufmerksamkeit gegeben hat, wenn man perfekt war und alles nach ihren Vorstellungen lief. Anderes Thema..............
Schön, daß man sich hier so austauschen kann. Manchmal tut nur das Schreiben schon gut!

Und mir sprichst Du persönlich aus der Seele!
Ich frage mich woher diese Wesensveränderung plötzlich gekommen ist. Ist es Stress, Unzufriedenheit oder sind es äußerliche Eínflüße, Ernährung oder hormonelle Veränderungen? Ich komme da nicht hinter, war immer ein lebenslustiger Mensch. Aber mir geht alles mehr und mehr auf den Keks und ich frag mich ob das alles war? Ich habe eine gute Partnerschaft, eine handvoll guter Freunde und befinde mich in einem einigermaßen sicherem Beruf. Warum diese blöden Stimmungsschwankungen und das Gefühl da kommt nichts mehr? Viele Träume hab ich einfach abgehakt weil ich zu realistisch und rational denke. Manchmal kotzt es mich regelrecht an wie sicherheitsbezogen ich bin gleichzeitig fühl ich mich so eingefahren. Früher wollte ich die Welt bewegen und heute bin ich so eine konservative Nudel, die Haus und Garten hat und sich nichts Neues mehr zutraut.
Ich hab mir Feel Good auch mal bestellt, da schreiben ja einige viel Positives zu. Mal gucken ob mir das ein bißchen bessere Laune und Antrieb gibt. Ich will meinen Optimismus und meine Lebensfreude zurück! Meinst Du ich krieg das hin?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. August 2014 um 19:53

Körperlich?
Ich würde erstmal Mangelerscheinungen/Schilddrüse mit einem großen Blutbild abklären lassen.
Ist da nichts zu sehen, würde ich mir überlegen, ob es an meinem Job liegt oder mir etwas Grundlegendes fehlt, wonach ich mich im Stillen sehne.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. August 2014 um 20:32

Depression
es gibt mehrere Gründe warum du dich im Moment so fühlst, vielleicht hast du eine Depression`?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. August 2014 um 21:06
In Antwort auf layla_12273167

Depression
es gibt mehrere Gründe warum du dich im Moment so fühlst, vielleicht hast du eine Depression`?

Depression
ist nicht gleich depressive Verstimmung. Hätte sie eine Depression würde sie hier nicht einmal mehr schreiben können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. August 2014 um 22:01
In Antwort auf akiko_12544936

Und mir sprichst Du persönlich aus der Seele!
Ich frage mich woher diese Wesensveränderung plötzlich gekommen ist. Ist es Stress, Unzufriedenheit oder sind es äußerliche Eínflüße, Ernährung oder hormonelle Veränderungen? Ich komme da nicht hinter, war immer ein lebenslustiger Mensch. Aber mir geht alles mehr und mehr auf den Keks und ich frag mich ob das alles war? Ich habe eine gute Partnerschaft, eine handvoll guter Freunde und befinde mich in einem einigermaßen sicherem Beruf. Warum diese blöden Stimmungsschwankungen und das Gefühl da kommt nichts mehr? Viele Träume hab ich einfach abgehakt weil ich zu realistisch und rational denke. Manchmal kotzt es mich regelrecht an wie sicherheitsbezogen ich bin gleichzeitig fühl ich mich so eingefahren. Früher wollte ich die Welt bewegen und heute bin ich so eine konservative Nudel, die Haus und Garten hat und sich nichts Neues mehr zutraut.
Ich hab mir Feel Good auch mal bestellt, da schreiben ja einige viel Positives zu. Mal gucken ob mir das ein bißchen bessere Laune und Antrieb gibt. Ich will meinen Optimismus und meine Lebensfreude zurück! Meinst Du ich krieg das hin?

Ich wünsch dir das von Herzen
Das mit der Lebensfreude und dem Optimismus. Ich bin auch sehr sicherheitbezogen und nehme mir dadurch viele Chancen mal was neues auszuprobieren. Ich denk mal, du bekommst mit den Kräutern wieder mehr Energie und dann steigt hoffentlich auch die Lust am Leben teilzunehmen. Halt mich mal bitte auf dem Laufenden wie es dir in nächster Zeit so geht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. August 2014 um 23:25

.... Wie lange dauert Deine Antriebslosigkeit an? Welche schwerwiegenden Auswirkungen hat das?
.... Wie lange dauert Deine Antriebslosigkeit an? Welche schwerwiegenden Auswirkungen hat das bisher?

Wenn Du die medizinische Seite abgeklärt hast und aus dieser Sicht alles ok ist- und das Nichtstun keine schwerwiegenden Auswirkungen hat, dann könnte ein Anfang sein 'mal den Zustand anzunehmen.
Kritisiere Dich nicht gleich so streng, wenn Du die üblichen Dinge nicht erledigt hast. Nimm Dich einfach mal so an.
Sonst ist es wie ein Kampf gegen Dich selbst...

Wenn es schon länger andauert - kann eine Überprüfung, Deiner Ziele und Zielerreichung hilfreich sein. Passen die Ziele noch zu Deiner Lebenssituation?

Was ist Dir grad kurzfristig und langfristig am wichtigsten? Nur 1-2 Punkte. Will sagen nich zuviel vornehmen und Dich selbst enttäuschen, weil Du die vielen Ziele nicht auf einmal erreicht hast- und dann wieder Grund hast Dich zu kritisieren.

Und gibt es jemanden in Deinem Umfeld, dem Du etwas Gutes tun könntest? Das könnte helfen Dich nach außen zu öffnen...

Es gibt viel gute Literatur- melde Dich, falls Du Infos dazu benötigst....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. August 2014 um 0:53

Farbe
Streiche die Wohnung neu, oder nur das Wohnzimmer das fordert, alles was förder treibt voran.. viel Spaß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. August 2014 um 11:33
In Antwort auf nissa_12168393

Ich wünsch dir das von Herzen
Das mit der Lebensfreude und dem Optimismus. Ich bin auch sehr sicherheitbezogen und nehme mir dadurch viele Chancen mal was neues auszuprobieren. Ich denk mal, du bekommst mit den Kräutern wieder mehr Energie und dann steigt hoffentlich auch die Lust am Leben teilzunehmen. Halt mich mal bitte auf dem Laufenden wie es dir in nächster Zeit so geht.

Die letzte Woche war eine gute Woche
Ich hab mir erlaubt faul zu sein. Viel gelesen und mich ordentlich ausgeschlafen. Ich habe mal eine Liste erstellt was es Gutes in meinem Leben gibt und was ich verändern möchte. Da gibt es eine Menge was auch gut läuft. Mal schauen was diese Woche so passiert. Heute morgen war ich wieder etwas down und weiß nicht warum.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. August 2014 um 13:49


ich tippe auch ehr auf ne beginnende depression. wie lange geht das denn schon? hast du auch negative gefühle? gefühl der sinnlosigkeit?
falls ja, rede mal mit deinem hausarzt darüber.
einen tipp hätte ich jedoch dann doch noch. auch wenn es dir schwer fällt, sport kann dich aus so einer phase herausholen. vielleicht schaffst du es dich zu überwinden oder eine freundin zieht dich mit. es ist schwer aber es funktioniert, weil hier glückshormone ausgeschüttet werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. August 2014 um 20:30
In Antwort auf akiko_12544936

Die letzte Woche war eine gute Woche
Ich hab mir erlaubt faul zu sein. Viel gelesen und mich ordentlich ausgeschlafen. Ich habe mal eine Liste erstellt was es Gutes in meinem Leben gibt und was ich verändern möchte. Da gibt es eine Menge was auch gut läuft. Mal schauen was diese Woche so passiert. Heute morgen war ich wieder etwas down und weiß nicht warum.

Nur weitersooo ... Selbstkritik zügeln
Du hörst Dich gut an .
Außer heut morgen, fühlst Du Dich jetzt auch besser?
Werfen dem Downsein, kannst Du Deine Gefanken "identifizieren" ?
Was denkst Du, wenn Du Dich down fühlst?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. August 2014 um 20:31
In Antwort auf akiko_12544936

Die letzte Woche war eine gute Woche
Ich hab mir erlaubt faul zu sein. Viel gelesen und mich ordentlich ausgeschlafen. Ich habe mal eine Liste erstellt was es Gutes in meinem Leben gibt und was ich verändern möchte. Da gibt es eine Menge was auch gut läuft. Mal schauen was diese Woche so passiert. Heute morgen war ich wieder etwas down und weiß nicht warum.

Nur weitersooo ... Selbstkritik zügeln
Du hörst Dich gut an .
Außer heut morgen, fühlst Du Dich jetzt auch besser?
Wegen dem Downsein, kannst Du Deine Gefanken "identifizieren" ?
Was denkst Du, wenn Du Dich down fühlst?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. August 2014 um 22:30

Verändere Dein Denken
Ja sicher geht es weiter bergab, wenn Du glaubst äusserlich etwas verändern zu müssen. Dein Denken musst Du ändern, Du konzentrierst dich auf äussere Dein Verhalten was mit deinen Wünschen nicht übereinstimmt.
Ändere Dein Denken und alles wird sich ändern - zum besseren

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. August 2014 um 15:38


da muss ich mal einhaken. eine depression braucht keinen grund, sie kommt einfach so. grund ist eine änderung im neurotransmittersystem im hirn und oder hormonelle veränderungen. das ist ja mittlerweile nun überall bekannt.
deshalb kann man dort auch an keinem grund arbeiten sondern nur an den symptomen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. August 2014 um 17:10
In Antwort auf vitor_12466023

Nur weitersooo ... Selbstkritik zügeln
Du hörst Dich gut an .
Außer heut morgen, fühlst Du Dich jetzt auch besser?
Werfen dem Downsein, kannst Du Deine Gefanken "identifizieren" ?
Was denkst Du, wenn Du Dich down fühlst?

Ich meine immer ich könnte ein bißchen besser sein
Da hab ich letzte Woche mal konsequent gefaulenzt und dann seh ich den Berg der liegengeblieben ist. Das nervt mich und ich kann dann nicht mehr denken "Schön, daß ich mir was Gutes getan habe" sondern verurteile mich, weil ich dies und das nicht erledigt habe. Ich weiß selbst wie sehr ich mich damit unter Druck setze und hab da schwer dran zu knacken.
Das mit den kurzfristigen und langfristigen Zielen wie du weiter oben schreibst sollte ich mir echt mal vornehmen. Nicht zu viel auf einmal. Ich denlk da drüber nach! Dank Dir

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. September 2014 um 21:30
In Antwort auf nissa_12168393

Du schreibst 1 zu 1 über mich
Ich habe mich in deinem Text total wiedererkannt. Vor einigen Monaten gind es mir genauso wie dir. Ich bin aber ein paar Jährchen älter und nicht mehr so herrlich jung.
Bei mir war das so wie die absolute Kraftlosigkeit. Ich, die ihren Haushalt immer perfekt geschmissen hat, hatte auf einmal keine Lust mehr den Teller in die Spüle zu packen, aufzuräumen oder zu putzen. Das war jetzt nicht das größte Problem aber daran hab ich gemerkt, wie kaputt und ausgelaugt ich bin. Ich weiß auch nicht warum das so plötzlich kam. Ich hatte das Bedürfnis mich zurückzuziehen und die Welt ab meiner Wohnungstür ausschließen zu müssen. Ich wollte keine Freunde mehr sehen und das Krasseste: reden ist mir zuwider geworden. Diese Endloslaberei nervte mich nur noch und ich fand alles doof und sinnlos. Endlosschleife, immer dasselbe, keine neuen Impulse. Aber irgendwas Sinnvolles, Kreatives, Schönes hab ich auf nicht angefangen. Eher abgehangen, Stunden vemplempert, noch nichtmal gelesen oder mir was Gutes getan. Ziemlich viel gegessen und meine Leidenschaft für gute Weine aufleben lassen. Das war dann auch der Punkt warum ich allmählich STOPP zu mir gesagt habe. Der Wein als einziger Freund und die Wände als unreflektierte Zuhörer und wortlose Gesprächspartner - das ist mir dann zuviel geworden. Ich glaub das war damals meine absolute Erschöpfung, die mich so weit getrieben hat. Und mein Unwille immer funktionieren zu müssen.
Mal kurz als Resümee bevor der Text zu lang wird: wer einfach ein bißchen Antrieb braucht oder seine Gefühlsduselei in den Griff bekommen will sollte eventuell mal Feel Good von thaivita nehmen. Die Kräuter habe ich einige Monate genommen weil die als pflanzliches Antidepressivum gelten und bei mir hats stark was gebracht.
Ich bin aber auch von meiner persönlichen Haltung nicht mehr so streng mit mir. Hab mich ja ständig für alles verurteilt und war wie eine Rabenmutter zu mir selbst. Tja, kommt ja nicht von irgendwoher. Meine Kindheit war nicht sehr rosig, mit einer Mutter, die einem nur Aufmerksamkeit gegeben hat, wenn man perfekt war und alles nach ihren Vorstellungen lief. Anderes Thema..............
Schön, daß man sich hier so austauschen kann. Manchmal tut nur das Schreiben schon gut!

Hallo, da lese ich glatt einiges über mich
Ich bin eine Mutter von drei Kindern, zwei Jungs und ein Mädchen. Die Jungs sind beide chronisch krank und hatten beide schon Hirnblutungen. Ich habe 8 Jahre funktioniert, alles perfekt gemacht, war für alle da, Haushalt war perfekt, mit den Kindern habe ich gebastelt und mit meinem Mann habe ich unsere Beziehung gelebt. Für Freunde hatte ich immer ein offenes Ohr und gearbeitet habe ich auch zwei Mal die Woche je 3 Stunden. Vor zwei Jahren endete alles schlagartig, ich hatte keine Lust auf nichts mehr und meine Gefühle waren ein totales Chaos. körperliche Syntome kamen auch noch dazu, dann kamen Angst- und Panikattaken. Ich ging zu einer Psychologin, organisierte Hilfe damit ich Zeit für mich hatte und eine Putzfrau. Da ich ein Mensch bin der immer alles selber paken möchte, haben wir als es mir nach einem halben Jahr wieder gut ging alles abgestellt. Ich lebte wieder. Bis vor einem halben Jahr wieder nichts mehr ging, ich sogar meinen Job gekündigt habe und sonst wieder tief gefallen bin. Nun bin ich wieder bei meiner Psychologin. Da ich Angst habe unsere Kinder könnten genau so an dem Perfektionismus leiden, gehe ich zu einer Kinesiologin. Ich möchte meine Einstellung etwas verändern, so dass ich nicht später wieder in so ein Tief fallen werde. Nun hatte ich sogar eine innere Stimme, die mir sagte weshalb ich überhaupt noch da bin. Das hat mir so Angst gemacht, dass ich wieder an Angst- und Panikattacken leide. Ich nehme von Similasan das Hypericum und das Kava Kava. leider machen mir zur Zeit meine Stimmungswechsel total zu schaffen und ich muss lernen mich zu akzeptieren wie ich bin, mit all meinen stärken und Schwächen. Ich bin auch aufgewachsen mit zwei Brüdern und habe immer viel Lob erhalten, wenn ich lieb, angepasst und perfekt war. Manchmal habe ich Zweifel ob ich es auf diesem Weg wirklich schaffen werde und doch möchte ich an mir arbeiten schon nur für die Kinder. Vielleicht könnte mich jemand von euch wieder etwas ermutigen oder vielleicht ein paar Ratschläge geben. vielleicht geht es jemandem ähnlich oder gleich? Glg hofbauer

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Oktober 2014 um 12:41
In Antwort auf akiko_12544936

Ich meine immer ich könnte ein bißchen besser sein
Da hab ich letzte Woche mal konsequent gefaulenzt und dann seh ich den Berg der liegengeblieben ist. Das nervt mich und ich kann dann nicht mehr denken "Schön, daß ich mir was Gutes getan habe" sondern verurteile mich, weil ich dies und das nicht erledigt habe. Ich weiß selbst wie sehr ich mich damit unter Druck setze und hab da schwer dran zu knacken.
Das mit den kurzfristigen und langfristigen Zielen wie du weiter oben schreibst sollte ich mir echt mal vornehmen. Nicht zu viel auf einmal. Ich denlk da drüber nach! Dank Dir

Da will man was Schönes genießen und stellt sich selbst ein Bein
Einfach weil man nicht in die Entspannung kommt. Bist Du auch so ein kleiner Kontrollfreak mit Hang zum Perfektionismus?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Oktober 2014 um 0:09

Hallo
so ging es mir auch mein Arzt hat mir antidepresiva verschrieben soweit wollte ich aber nicht kommen und habe mich einer Freundin anvertraut. sie hat mir in den Hintern getreten auch wenn sie sich mit mir zurück gezogen hat ich wusste ich bin nicht alleine und nach und mach kommt das auch wieder ich wollte nicht mehr feiern gehen hab mich daheim "eingeschlossen" Haushalt Freunde alles vernachlässigt ja aber mach ner Zeit geht es wieder auch wenn es nur einmal in der Woche is wo meine Freunde mich mit ins Kino nehmen oder mal schwimmen gehen oder einfach nur spazieren hinsetzten und reden also es geht nicht schnell weg es ist ein langes hin und her und versuch dich selber in den Hintern zu treten und sag dir selber das du es schaffst und es kommen auch immer wieder Rückschläge ich beschreibe es bei mir so als wäre ich in einem langen Tunnel wo einfach kein Licht kommt doch ab und zu is da ne Glühbirne nur leider erlischt sie wieder ich Wünsch dir alles gute und das es wieder wird

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Oktober 2014 um 20:50
In Antwort auf nissa_12168393

Da will man was Schönes genießen und stellt sich selbst ein Bein
Einfach weil man nicht in die Entspannung kommt. Bist Du auch so ein kleiner Kontrollfreak mit Hang zum Perfektionismus?

Treffer
Kontrollfreak mit Hang zum Perfektionismus. Genauer hättest du es nicht umschreiben können...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Oktober 2014 um 20:11
In Antwort auf nissa_12168393

Da will man was Schönes genießen und stellt sich selbst ein Bein
Einfach weil man nicht in die Entspannung kommt. Bist Du auch so ein kleiner Kontrollfreak mit Hang zum Perfektionismus?

Antwort
Nein ich habe kein Zwang zum perfektionismus ich hatte nur keine Motivation mein Hintern hoch zu bekommen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Oktober 2014 um 22:05

Antidepressiva wirkung
Hallo
wie hier schon oft geschrieben wurde, sollen antidepressiva die Lösung sein, die Therapeuten angeben. ich habe eine wissenschaftliche Arbeit über antidepressiva geschrieben. darin habe ich mich damit befasst, in wie weit Medikamente sinnvoll sind wegen der nebenWirkung usw.

zu deinen Symptomen:
ich vermute bei dir einen Mangel an bestimmten neurotransmittern. die glückshormone. das ist eine stoffwechselstörung und unglaublich viele mensxhen leiden in ihrwm leben mindestens einmal daran. antidepressiva machen also nichts anderes, als ein Gleichgewicht herzustellen um wieder mehr neurotransmitter im Kopf zu haben.
dopamin zb ist antriebssteigernd. und serotonin.
es gibt aber auch alternativen.
sport , licht Therapie, etc also alles was GlücksHormone ausschüttet. manchmal sind Medikamente aber die einfachste Lösung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. März 2015 um 10:33

Ich hab im letzten Jahr mit Feel Good angefangen
Hab hier auch schon mal drüber geschrieben wie schlecht ich mich gefühlt habe und ich eine Sinnkrise mit megaschlechter Stimmung bekam. Ich möchte mal berichten wie gut es mir heute wieder geht. Es hat sich einiges gewandelt - nicht nur durch die Kräuter aber die haben mir den Anstoß gegeben. Ich bin nicht mehr von hoch auf tief gewechselt und hab ein paar Dinge im Leben umgekrempelt. Hier gab es viele gute Tipps und ich bedanke mich bei allen mit ihren vielen Ideen. Gesunde Ernährung, Sport, Hobbies und Freundschaften pflegen spielt da natürlich auch eine große Rolle um zufriedener zu sein

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club