Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Hilfe: hab Stock im Arsch und bin brutal langweilig

Letzte Nachricht: 2. Dezember 2007 um 20:09
C
clyde_12161699
20.11.07 um 16:31

bislang konnte ihc mich immer mit meiner Clique aufhalten, und war praktisch einfach so mit dabei.
So hab ich viele Leute ganz locker kennengelernt.
Nun, beim Arbeiten, finde ich keine normalen Kontakte. Die LEute sond total nett, aber ich bin so verkrampft, dass ich einfach stumm bin.
Wenn ich mal was sag, dann bin ich tot langweilig. Ihc merk das, weil sich die Kollegen nicht mehr so sehr um mich bemühen wie am Anfang.
Ausserdem fühl ich mich total dumm, weil ich weder bei Fachgesprächen gut mitreden kann, noch bei Smalltalk, TV-Serien usw. Das liegt daran, dass ich mich in meiner Freizeit nur mit meiner Sozial-phobie beschäftige, glaube ich jedenfalls.

Das kann so einfach nicht weitergehen. Bin schon 27 und hab das schon seit mindestens 10 JAhren!

WAS KANN ICH TUN????

Mehr lesen

C
clyde_12161699
20.11.07 um 22:23

Ich weiss
war nicht gerade die feinste Ausdrcksweise, aber das ist nunmal die Tatsache.
Wenn ich unter fremden Menschen bin, bin ich extrem verkrampft.
Ich hab dann einen regelrechten Blackout - egal um welche Themen es geht, und bin stumm.
Ich denke, ich kann mich schon recht gut ausdrücken, wenn es drauf ankommmt.

Momentan mache ich bereits eine Akkupunktut-Therapie gegen Angstzustände.

Kannst du mir sagen, wieviel eine Therapie kostet? Da hab ich auch schon dran gedacht. Macht man die beim Psychologen?

Gefällt mir

C
clyde_12161699
20.11.07 um 22:26

Ja
das Buch hab ich mir bereits vor 3 Jahren gekauft. Ich habe dann aufgehört es zu lesen, weil ich das Gefühl hatte, dass es kontraproduktiv ist, dass ich mich permanent damit aktiv beschäftige.
Hast du eine Therapie gemacht? Wie lief die ab, und hat es etwas geholfen?

LG

Gefällt mir

C
clyde_12161699
21.11.07 um 22:01

Gut
ich wüßt schon eine Psychologin.
Andere Frage: ich weiss nicht woher ich das gehört habe, jedenfalls meine ich zu wissen, dass es aber beruflich einen Nachteil hat, wenn man zum Psychologen geht ? Von wegen, man ist krank und psychisch labil?

Oder kann das ein Arbeitgeber gar nicht rausfinden und ich hab keine Nachteile ?

Wie läuft denn so eine Therapie denn genau ab?

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

M
monday_12550845
01.12.07 um 15:21

Zum Psychologen zu gehen
gehört in Amerika zum lifestyle dazu, Deutsche sind zu verklemmt/ ängstlich gegenüber Leuten, die zum Psychologen gehen. Die sehen überall gleich nur einen Makel, eine Schwäche, irgendwas Negatives. Das sprichwörtliche Haar in der Suppe.

Ist echt schade...und nervt, da es Leute in so ne Haltung reinquetscht:

- bei mir ist alles okay
- ich habe keine Probleme
- ich funktioniere reibungslos
- alles weisse Weste
- was? ich ängstlich, schüchtern, verwirrt, verunsichert, traurig? Nein, quatsch...

Das erzeugt eine künstliche Atmosphäre, diese scheinbare nach aussen demonstrierte Überlegenheit der Leute, echt gruselig!!!

Gefällt mir

T
tasha_12271865
02.12.07 um 20:09

@acetat
Das ist seit der Reform des Psychotherapeutengesetzes zum Glück nicht mehr so, d.h. jeder Psychotherapeut kann selbst einen Antrag an die Kasse stellen
( vorausgesetzt, er verfügt über die entsprechende Zulassung), der Umweg über einen Arzt ist unnötig.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers