Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / HILFE, EINBILDUNG?

HILFE, EINBILDUNG?

26. Juni 2007 um 19:38 Letzte Antwort: 3. Juli 2007 um 11:55

hallo ihr lieben,


ich hab ein ganz grosses problem.zumindest finde ich das es eins ist.vielleicht werden sich andere denken das es garnicht so schlimm ist aber mich schränkt es sehr in den alltäglichen dingen des lebens ein.und zwar leide ich unter einer angststörung und panikattacken.ich hab immer angst das ich umkippe und das ich schlecht sehe.ich denke immer das mir schwindelig ist oder anders sehe als andere.die ärzte habe mir gesagt das ich mir das einbilde und das das zittern und das gefühl von pudding in den beinen nur von den nerven kommt weil ich auch einen nervenzusammenbruch hatte und meine nerven sehr angeschlagen sind.ich weiss nicht was ich noch machen soll.vielleicht kann mir jemand von euch helfen?!



LG

Nadine

Mehr lesen

26. Juni 2007 um 22:43

Einbildung ist nicht richtig
Hallo Nadine,

habe gerade jemandem bzgl. psychosomatisch bedingtem Schwindel geantwortet. Deine Anfrage geht ja auch etwas in diese Richtung.
Dann fange ich hier mal an, wie ich eben aufgehört habe.
Die Verwendung der Begriffe "Psyche" (Seele, Atem) und "Soma" (Körper) symbolisiert schon deutlich, dass es keine Trennung zwischen Körper, Geist und Seele gibt. Körper und Psyche stehen in wechselseitiger Beziehung zueinander.
Du sagst du hast ein großes Problem, zumindest findest du das - also ich finde das auch! Denn Panikattacken und Angststörungen sind ein Problem. Allerdings eines was man beheben kann.
Ich verstehe irgenwie gar nicht, warum deine Ärzte nicht gleich zu dir gesagt haben, dass du eine Psychotherapie machen sollst. Die körperlichen Beschwerden die du äußerst sind typische Symptome bei Angst- bzw. Panikattacken und gehören sozusagen zum Beschwerdebild.
Behebst du deine Ängst, so behebst du auch deine körperlichen Beschwerden.
Du hast ja nun bereits abgeklärt das du organisch gesund bist. Das ist doch eine gute Nachricht. Da dein Körper also nicht die Ursache für die Beschwerden ist, musst du mal an deine Psyche ran.
Ich empfehle dir mal ein paar Psychotherapeuten zu kontaktieren die eine Gesprächstherapie anbieten. Nimm bei verschiedenen Therapeuten eine Probesitzung (zahlt die Kasse) und entscheide dich welcher Therapeut dir am meisten zusagt. Erst dann muss der Therapeut einen Antrag bei der Kasse stellen, der aber in deinem Fall bestimmt genehmigt wird. Ich wette mit dir du bist deine Beschwerden nach einer gelungenen Therapie los.
Warte nicht mehr lange damit, je mehr Zeit vergeht, desto tiefer und fester sitzen die Ängste fest.

Ich wünsche dir alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Juni 2007 um 13:04
In Antwort auf marisa_12533112

Einbildung ist nicht richtig
Hallo Nadine,

habe gerade jemandem bzgl. psychosomatisch bedingtem Schwindel geantwortet. Deine Anfrage geht ja auch etwas in diese Richtung.
Dann fange ich hier mal an, wie ich eben aufgehört habe.
Die Verwendung der Begriffe "Psyche" (Seele, Atem) und "Soma" (Körper) symbolisiert schon deutlich, dass es keine Trennung zwischen Körper, Geist und Seele gibt. Körper und Psyche stehen in wechselseitiger Beziehung zueinander.
Du sagst du hast ein großes Problem, zumindest findest du das - also ich finde das auch! Denn Panikattacken und Angststörungen sind ein Problem. Allerdings eines was man beheben kann.
Ich verstehe irgenwie gar nicht, warum deine Ärzte nicht gleich zu dir gesagt haben, dass du eine Psychotherapie machen sollst. Die körperlichen Beschwerden die du äußerst sind typische Symptome bei Angst- bzw. Panikattacken und gehören sozusagen zum Beschwerdebild.
Behebst du deine Ängst, so behebst du auch deine körperlichen Beschwerden.
Du hast ja nun bereits abgeklärt das du organisch gesund bist. Das ist doch eine gute Nachricht. Da dein Körper also nicht die Ursache für die Beschwerden ist, musst du mal an deine Psyche ran.
Ich empfehle dir mal ein paar Psychotherapeuten zu kontaktieren die eine Gesprächstherapie anbieten. Nimm bei verschiedenen Therapeuten eine Probesitzung (zahlt die Kasse) und entscheide dich welcher Therapeut dir am meisten zusagt. Erst dann muss der Therapeut einen Antrag bei der Kasse stellen, der aber in deinem Fall bestimmt genehmigt wird. Ich wette mit dir du bist deine Beschwerden nach einer gelungenen Therapie los.
Warte nicht mehr lange damit, je mehr Zeit vergeht, desto tiefer und fester sitzen die Ängste fest.

Ich wünsche dir alles Gute!

Gesprächstherapie
Hallo Nadine,

ich kenne dein Problem! Genau gleich ging es mir auch. Angst vor Schwindel und Angst umzukippen oder verrückt zu werden/sein.
Ich habe vor einem halben Jahr mit einer Gesprächstherapie begonnen. Das hilft mir sehr. Kann dich nur dazu ermuntern.

LG

Pinkie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Juni 2007 um 14:00
In Antwort auf raisa_12929510

Gesprächstherapie
Hallo Nadine,

ich kenne dein Problem! Genau gleich ging es mir auch. Angst vor Schwindel und Angst umzukippen oder verrückt zu werden/sein.
Ich habe vor einem halben Jahr mit einer Gesprächstherapie begonnen. Das hilft mir sehr. Kann dich nur dazu ermuntern.

LG

Pinkie

Danke
ich wollte euch allen mal danke sagen das ihr mir antwortet und mut macht.danke danke danke.

lg

nadine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Juli 2007 um 11:55
In Antwort auf heath_12760585

Danke
ich wollte euch allen mal danke sagen das ihr mir antwortet und mut macht.danke danke danke.

lg

nadine

Hallo
mir ging es vor 2 Jahren genauso wie dir. Ich habe vorher 8 Jahre Drogen genommen, was man als Ursache sah.

Jedenfalls war mir auch immer sehr schwindelig als ob ich umkippe soblad ich in fremde Situationen musste. Zudem hatte ich auch immer das Gefühl schlecht zu sehen-eingeschränktes Sichtfeld, so wie verschleiert oder verschwommen. Aber bei mir wars genauso mit Hören-habe Leute, die neben mir standen weit weg gehört-war wie in Watte gepackt. Später kam dann noch Durchfall dazu und immer Harndrang, so dass ich am Ende nirgends mehr hingehen konnte. Das war echt schlimm.

Ich hatte solche Angst, dass das nie mehr weggeht, konnte nicht mehr einkaufen, nicht mal mehr mit meinem Hund Gassi gehen. Dachte ich falle um, wenn mich einer anspricht. Habe mir dann auch einen Psychotherapeut gesucht und 1 1/2 Jahre Therapie gemacht. Dachte mir könnte nix mehr helfen, aber es hat tatsächlich geholfen. Kann jetzt wieder normal leben, bin sogar von Leipzig nach Stuttgart gezogen, was ich mir nie vorher hätte vorstellen können....

Hoffe ich konnte dir bissl helfen, ich dachte immer ich sei die Einzige, der es so geht, aber das ist eine Angststörung...

Wünsche dir viel Glück und arbeite dran, setz dich damit auseinander, nur so kann es besser werden!!!

Liebe Grüsse Kathy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest