Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / HILFE!!! Angstzustände, Panik, Psychosomatische Beschwerden

HILFE!!! Angstzustände, Panik, Psychosomatische Beschwerden

12. Januar 2009 um 23:38

ich habe grad per Zufall gesehen das es hier solch ein Forum gibt..und ich möchte euch einmal schildern was ich habe...

Ich habe extreme Unruhe und Angst! Unruhe meist nur innerlich...es war aber schon so schlimm dass ich mir zwei mal den Notarzt gerufen habe..
ich dachte immer es sei mein Kreislauf! aber er isset nicht, schilddrüse auch nicht! das wurde untersucht, ich bekomme keinerlei Tabletten mir wurde nur geraten eine Therapie zu beginnen...

der Auslöser? war eine Bahnfahrt, mit meinem damals fast zwei Jahre alten Sohn und meiner Mutter, die im Rollstuhl sitzt...ich muss alles alleine machen. Habe weder Freunde noch Partner der mir helfen könnte...
Ich bekam richtig Panik, fing an zu weinen und musste Raus...meine Mutter musste zum Arzt..ich stieg aber mit Kind aus...und lief heulend über die Straße und hatte angst zusammen zu brechen... was hätte dann mein Sohn gemacht??? ganz alleine... ich lies mir einen RTW rufen... nach einnahme von Flüssigkeit ging es..aber wirklich besser war mir nicht. deshalb aber immer der Verdacht ich hätte was mit dem Kreislauf!

Ich kann kaum noch Bahn fahren... wenn ich weg möchte.. von Krefeld nach Oberhausen oder sowas oder auf ein Konzert etc... wird mir schlecht.. ich meine dann ich müsse mich übergeben, werde unruhig, kann es nicht haben wenn man mich anspricht, bekomme Panik...denke ich muss sterben..furchtbar! Ich bekomme schlagartig Durchfall....
was mir momentan hilft..ist immer etwas zu trinken dabei zu haben...falls ich so einen "klos" im Hals bekomme..damit das wieder weg geht

ich habe sogar solche Angst, bevor ich Besuch bekomme.. oder schon Tage/ Wochen vorher bevor ich bei einem Arzt oder Amt etc einen Termin habe...das macht mich wahnsinnig!

kommt soetwas wirkich "nur" von Stress? so wie es mein Hausarzt sagte?? ich kenne solche Symptome nur bei Schilkddrüsen Problemen, was in meiner Familie sehr oft vorkam, aber bei mir solle es nicht der Fall sein, ich war zwar bei nem Spezialisten, der mir nur sagen konnte meine SD wäre zu klein, funktioniert aber normal, die werte wwaren auch wieder ok..
kann sowas schwanken??

ich bin erst 23 Jahre alt und möchte ohne fast zu sterben mal Bahn fahren können oder weggehen...
ich hatte zb im Sept einen 3 Tägigen Berlin Aufenthalt mit meinem Sohn (heute3) Hin und Rück Fahrt waren schlimm! so den Tag über ging es wunderbar, aber ich bekam unruhe angstz und Panik wenn ich schlafen ging...

was kann das sein?? sind das Psychosomatische beschwerden?? gibts da denn auch Medikamente für, die ich evtl im Laufe einer Therapie bekäme?...

Hoffe ihr könnt mir helfen oder ich kann mich mit Gleichgesinnten mal austauschen, was bei euch hilft etc...


gnaz liben Gruß
Angela

Mehr lesen

13. Januar 2009 um 9:43

Hi
das sind Panikattacken und ist eine psychische erkrankung daher solltest du zu einem psychiater/Neurologen gehen der dich behandelt. und zusätzlich zum Therapeut.
Wenn deine SD in Ordnung ist kann es daran nicht liegen. besprich die Therapie medikamentös usw mit deinem Arzt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2009 um 10:04

Angst vor der Angst
Hallo Angela, eine Ex-Freundin hatte das auch. Inzwischen hat es bei ihr nachgelassen. Ja, Panikattacken nennt man sowas wohl. Sie meinte, da kam wahrscheinlich irgendetwas von früher hoch, was sie verdrängt hatte. Da die Situation, in der Dich die Panikattacken überkamen, an sich nicht wirklich wahnsinnig beängstigend war, könnte auch bei Dir ein anderes, schockierenderes Erlebnis dahinter stecken, das schon länger zurück liegt und Du nicht richtig verarbeitet hast.
Klar kommt sowas eher hoch, wenn man unter Stress steht. Vereinbare doch mal einen ersten Termin bei einem Psychotherapeuten, dann kannst Du Dir mal die Meinung eines Fachmanns anhören und entscheiden, ob Du regelmäßig hin willst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2009 um 15:42
In Antwort auf isabel_12868435

Hi
das sind Panikattacken und ist eine psychische erkrankung daher solltest du zu einem psychiater/Neurologen gehen der dich behandelt. und zusätzlich zum Therapeut.
Wenn deine SD in Ordnung ist kann es daran nicht liegen. besprich die Therapie medikamentös usw mit deinem Arzt.

Ja...
ich habe mir jetzt einen Therapeuten rausgesucht, der mir vom Bild her, ganz sympatisch erscheint
muss halt noch anrufen und einen Termin machen. Ich hoffe so sehr, dass meine Beschwerden dann verschwinden. Ich habe damals so bitterlich geweint, als ich wusste das es nicht an der Schilddrüse lag. Wäre ja auch zu einfach gewesen!

es kam mir so vor, als wäre mein Leben vorbei! Nie wieder weggehen können oder mal wohin fahren...
manchmal geht es ganz gut für ein paar Wochen. Aber dann kommts doch wieder. Und das ständige einreden " das ist alles nur in meinem Kopf" hilft nicht.

ich habe mit dem rauchen aufgehört, weil mein Arzt mir sagte, das dieses auch wie Stress ist, ich habe versucht mir Pausen zu gönnen und einige kleine Freiräume zu schaffen.
ich habe auch versucht, alles nieder zu schreiben was mich bedrückt. Auch sachen die Jahre her sind! ich habe versucht ganz ehrlich mit mir und meiner Meinung zu sein. Aber alleine funktioniert das wohl nicht. Zu der Einsicht muss ich wohl kommen.

Aber da ich damals mal beim Jugendpsychologen war, weil ich mit meiner Mutter immer so Streit hatte, steh ich dem ganzen auch nicht skeptisch gegenüber. Die Frau hat uns sehr, sehr geholfen

Danke für eure Tipps! weiter sind natürlich noch erwünscht^^

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2009 um 11:59
In Antwort auf marnie_11944762

Ja...
ich habe mir jetzt einen Therapeuten rausgesucht, der mir vom Bild her, ganz sympatisch erscheint
muss halt noch anrufen und einen Termin machen. Ich hoffe so sehr, dass meine Beschwerden dann verschwinden. Ich habe damals so bitterlich geweint, als ich wusste das es nicht an der Schilddrüse lag. Wäre ja auch zu einfach gewesen!

es kam mir so vor, als wäre mein Leben vorbei! Nie wieder weggehen können oder mal wohin fahren...
manchmal geht es ganz gut für ein paar Wochen. Aber dann kommts doch wieder. Und das ständige einreden " das ist alles nur in meinem Kopf" hilft nicht.

ich habe mit dem rauchen aufgehört, weil mein Arzt mir sagte, das dieses auch wie Stress ist, ich habe versucht mir Pausen zu gönnen und einige kleine Freiräume zu schaffen.
ich habe auch versucht, alles nieder zu schreiben was mich bedrückt. Auch sachen die Jahre her sind! ich habe versucht ganz ehrlich mit mir und meiner Meinung zu sein. Aber alleine funktioniert das wohl nicht. Zu der Einsicht muss ich wohl kommen.

Aber da ich damals mal beim Jugendpsychologen war, weil ich mit meiner Mutter immer so Streit hatte, steh ich dem ganzen auch nicht skeptisch gegenüber. Die Frau hat uns sehr, sehr geholfen

Danke für eure Tipps! weiter sind natürlich noch erwünscht^^

lg

Du bist nicht allein
Hallo Angel,

ich habe schon seit meiner Jugend unter schlimmsten Panickattacken und Phobien zu leiden. Hatte als Kind auch mal ein traumatisches Erlebnis. Mit Anfang zwanzig war ich mal 3 Monate in einer psychosomatischen Klinik.
Bin jetzt Ende 40 und sogar Flugbegleiterin geworden, was paradox erscheint, wenn man bedenkt, dass ich andererseits seit vielen Jahren nicht mehr im Urlaub war, da ich immer Angst habe, mir "passiert"etwas. Habe natürlich auch keinen Mann und keine Kinder, denn welcher Mann hält es schon mit einer hochgradig neurotischen Frau wie mir aus? Vor einigen Jahren bin ich auch wieder bei einer Therapeutin gelandet, diesmal hoffentlich die richtige.

Um erstmal aus dem Tal herauszukommen, soll ich ein Antidepressivum nehmen, aber aufgrund meiner jahrzentelangen, unterdrückten Angst habe ich massive körperliche Beschwerden bekommen, wie ständig starke Kopf-und Magenschmerzen. Daher vertrage ich die Nebenwirkungen auch nicht.

Interessant ist im übrigen, dass bei mir vor ca. zwei Jahren Erwachsenen- ADHS festgestellt wurde, also Hyperaktivitäts-Aufmerksamtkei ts-Defizit-Syndrom. Bin in einer UniKlinik positiv darauf getestet worden. Meiner Therapeutin sind Dinge an mir aufgefallen, die sie darauf gebracht haben, und ich hätte jetzt auch viele Erklärungen für gewisse Verhaltensweisen meinerseits. Sie ist der Ansicht, mein traumatisches Erlebniss in der Kindheit hätte ich besser verarbeitet, wenn ich nicht ADHS hätte, hätte dann auch nicht diese schreckliche Unruhe in mir.
Hoffe jetzt trotz meines "fortgeschrittenen Alters" meine Probleme immer noch in den Griff bekommen zu können.
Ich glaube auch nicht, dass es sich hierbei lediglich um eine "Modekrankheit" handelt. Vielen Erwachsenen die unter Phobien, Depressionen und Problemen mit ihrem Leben klarzukommen, leiden, hat die Behandllung gegen ADHS pus Gesprächstherapien schon geholfen! Googelt mal unter ADHS bzw. Erwachsenen- ADHS. Diese Krakheit hat es ja schon immer gegeben, denkt mal an den "Zappelphillip" aus "Struwwelpeter" , relativ neu ist glaube ich die Erkenntnis, dass diese "Krankheit " sich nicht unbedingt als Erwachsener verliert.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Januar 2009 um 17:31

Angst und Panik!
Liebe Angela,

Du bist aufjedenfall nicht alleine.
Auch ich leide seit Jahren unter Panikattacken und Angstzuständen.Das ist so schimm geworden das ich fast garnicht mehr rausgehe und kaum soziale Kontakte habe.

Das es soweit kam,ist aber mkein eigenes verschulden,ich hätte viel früher eine Therapie machen müssen,aber ich dachte,ach das geht schon wieder vorbei,aber denkste...es wurde immer schlimmer.

Mach auf jedenfall eine Therapie,es kann auf keinen Fall schaden.Vielleicht findest Du dort in den gesprächen mit Deinem Therapeuten auch heraus,woher diese Angst und Panik kommt.

Ich wünsche Dir alles liebe

Gruß,
Kirstin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Januar 2009 um 22:43

Angstattacken!
hallo angela, habe auch erst heute dieses forum entdeckt. man glaubt manchmal das man mit diesen symptome alleine da steht und auch wenn ich diese panikattacken niemandem wünsche tut es trotzdem gut zu wissen das es da draussen menschen gibt die einem verstehen weil sie das gleiche durchmachen.
Ich bin 22 jahre alt und leide auch seit zwei jahren unter starken panikattacken bzw. agoraphobie. ich kann noch keine ratschläge machen. aber ich wollte dir sagen das du nciht alleine bist. ich habe tag täglich diese ängste und es schrängt mein komplettes leben ein ich bin nicht mehr glücklich und aushalten tue ich es auch nicht mehr.
in 3 wochen habe ich meinen ersten therapie termin, und was ich dir auch noch raten kann ist ein autogenes training zu machen ich warte nämlich nur noch auf einen termin. das soll nämlich helfen gegen die attacken.
was natürlich nicht so toll ist das du alleine bist, aber denk an dein sohn vllt gibt er dir oder die liebe zu ihm dir die kraft es alles durch zustehen .
egal wie schlecht es mir manchmal geht ich habe noch nicht die hoffnung auf gegeben diese ängste zum mond zu schiessen.

es ist zwar leichter gesagt als getan , aber es ist unser leben!

Lieben gruss

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2009 um 16:01
In Antwort auf deidre_12918143

Du bist nicht allein
Hallo Angel,

ich habe schon seit meiner Jugend unter schlimmsten Panickattacken und Phobien zu leiden. Hatte als Kind auch mal ein traumatisches Erlebnis. Mit Anfang zwanzig war ich mal 3 Monate in einer psychosomatischen Klinik.
Bin jetzt Ende 40 und sogar Flugbegleiterin geworden, was paradox erscheint, wenn man bedenkt, dass ich andererseits seit vielen Jahren nicht mehr im Urlaub war, da ich immer Angst habe, mir "passiert"etwas. Habe natürlich auch keinen Mann und keine Kinder, denn welcher Mann hält es schon mit einer hochgradig neurotischen Frau wie mir aus? Vor einigen Jahren bin ich auch wieder bei einer Therapeutin gelandet, diesmal hoffentlich die richtige.

Um erstmal aus dem Tal herauszukommen, soll ich ein Antidepressivum nehmen, aber aufgrund meiner jahrzentelangen, unterdrückten Angst habe ich massive körperliche Beschwerden bekommen, wie ständig starke Kopf-und Magenschmerzen. Daher vertrage ich die Nebenwirkungen auch nicht.

Interessant ist im übrigen, dass bei mir vor ca. zwei Jahren Erwachsenen- ADHS festgestellt wurde, also Hyperaktivitäts-Aufmerksamtkei ts-Defizit-Syndrom. Bin in einer UniKlinik positiv darauf getestet worden. Meiner Therapeutin sind Dinge an mir aufgefallen, die sie darauf gebracht haben, und ich hätte jetzt auch viele Erklärungen für gewisse Verhaltensweisen meinerseits. Sie ist der Ansicht, mein traumatisches Erlebniss in der Kindheit hätte ich besser verarbeitet, wenn ich nicht ADHS hätte, hätte dann auch nicht diese schreckliche Unruhe in mir.
Hoffe jetzt trotz meines "fortgeschrittenen Alters" meine Probleme immer noch in den Griff bekommen zu können.
Ich glaube auch nicht, dass es sich hierbei lediglich um eine "Modekrankheit" handelt. Vielen Erwachsenen die unter Phobien, Depressionen und Problemen mit ihrem Leben klarzukommen, leiden, hat die Behandllung gegen ADHS pus Gesprächstherapien schon geholfen! Googelt mal unter ADHS bzw. Erwachsenen- ADHS. Diese Krakheit hat es ja schon immer gegeben, denkt mal an den "Zappelphillip" aus "Struwwelpeter" , relativ neu ist glaube ich die Erkenntnis, dass diese "Krankheit " sich nicht unbedingt als Erwachsener verliert.


Angst zustände machen mich wahnsinnig
hallo

ich habe die letzte zeit auch starke angstzustände. ich habe ständig angst das ich tod umfalle . mir sticht jedesmal der kopf und mein arm wird ab und zu taub . dann bin ich kaum noch bei mir das ich nur noch auf einen einen fleck schaue . mein körper fühlt sich dann auch ständig so an als das ich zusammenfallen würde . und da kommen daach auch die ängste mit dazu das ich angst habe das ich sterbe . innerlich is ein totaler druck . mein freund meint auch das es nervlich is und ich nicht mit stress umgehn kann .

ich weis einfach net mehr was ich tun soll wer kann mir rat geben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2009 um 20:47
In Antwort auf melody_12911040

Angst zustände machen mich wahnsinnig
hallo

ich habe die letzte zeit auch starke angstzustände. ich habe ständig angst das ich tod umfalle . mir sticht jedesmal der kopf und mein arm wird ab und zu taub . dann bin ich kaum noch bei mir das ich nur noch auf einen einen fleck schaue . mein körper fühlt sich dann auch ständig so an als das ich zusammenfallen würde . und da kommen daach auch die ängste mit dazu das ich angst habe das ich sterbe . innerlich is ein totaler druck . mein freund meint auch das es nervlich is und ich nicht mit stress umgehn kann .

ich weis einfach net mehr was ich tun soll wer kann mir rat geben

Endlich
ich habe jetzt am Dienstag schon einen Thermin beim Arzt der Neurologe und Psyschologe ist!
mal schauen was es mir bringt, bin momentan wieder sehr unruhig und nervös...sehr seltsam..

@Tripi24

die Angstzustände, Panik und meinen das man tod umfällt können wirklich von Stress ausgelöst werden, nur hilft auch meist die Ruhe nicht, wenns schon so weit ist. Da hilft nur Psycho Therapie! evtl Medikamente.
Aber ich mache mir grad Sorgen um die Aussagen das dein Kopf sticht und arme taub werden.
diesen Blick auf eine Stelle und sich sonst auf nichts konzentrieren können, kenne ich auch, habs aber Gott sei Dank länger nicht mehr so schlimm gehabt.

geh mal zum normalen Arzt und lass dich auf Schilddrüsen Probleme untersuchen, daran liegt es auch oft. das bekommt man schneller in den Griff =)
Ansonsten lass dich mal untersuchen ob du evtl einen Nerv eingeklemmt hast!! wegen den tauben Armen!
es gibt zb einen Nerv im Körper, wenn der eingeklemmt ist, hat man die selben Anzeichen und beschwerden wie bei einem Herzinfarkt!!
Vielleicht ist es auch "nur" sowas. Aber zum Arzt solltest du auf jeden Fall gehen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Schizoide persönlichkeit????
Von: esta_12545208
neu
23. Januar 2009 um 20:07
Träume..immer die gleichen Orte, Straßen etc...
Von: merfyn_12494269
neu
22. Januar 2009 um 20:29
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram