Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Heimweh ...

Heimweh ...

26. September 2019 um 17:06 Letzte Antwort: 30. September 2019 um 14:56

Hallo zusammen

Ich bin 17 Jahre alt, besuche ein Gymnasium und suche nun hier Hilfe gegen mein echt nerviges Heimweh.
Ich mochte noch nie besonders bei meinen Grosseltern, Kolleginnen oder sonst fern von Zuhause und gewohntem Umfeld zu übernachten. Mit etwa 14 Jahren hat dann mein Körper begonnen sich regelrecht dagegen zu wehren, indem ich dann auf Klassenfahrt oder in den Kurzferien mit einer Kollegin und deren Mutter krank wurde (Fieber und Übelkeit/Erbrechen). Inzwischen geht es mir wenige Tage vor der Abreise schon psychisch so schlecht, dass ich bereits eine Klassenfahrt komplett absagen musste und auf eine andere, welche nicht so weit entfernt war, noch nachgereist bin.
In Zukunft sind natürlich noch mehrere Klassenfahrten, internationale Turniere und Ferien mit Freunden vorgesehen. Ich habe es langsam satt nicht mitreisen zu können oder wenn, dann krank.
Gibt es einen Weg dieses doch sehr mühsame Heimweh in den Griff zu kriegen oder gibt es irgendwelche "Therapiemöglichkeiten"?
Ich wäre bereit da sehr viel zu investieren.
Vielleicht hat auch jemand unter euch Erfahrungen damit ...

Eure AnonymXI
 

Mehr lesen

26. September 2019 um 18:29
In Antwort auf anonymxi

Hallo zusammen

Ich bin 17 Jahre alt, besuche ein Gymnasium und suche nun hier Hilfe gegen mein echt nerviges Heimweh.
Ich mochte noch nie besonders bei meinen Grosseltern, Kolleginnen oder sonst fern von Zuhause und gewohntem Umfeld zu übernachten. Mit etwa 14 Jahren hat dann mein Körper begonnen sich regelrecht dagegen zu wehren, indem ich dann auf Klassenfahrt oder in den Kurzferien mit einer Kollegin und deren Mutter krank wurde (Fieber und Übelkeit/Erbrechen). Inzwischen geht es mir wenige Tage vor der Abreise schon psychisch so schlecht, dass ich bereits eine Klassenfahrt komplett absagen musste und auf eine andere, welche nicht so weit entfernt war, noch nachgereist bin.
In Zukunft sind natürlich noch mehrere Klassenfahrten, internationale Turniere und Ferien mit Freunden vorgesehen. Ich habe es langsam satt nicht mitreisen zu können oder wenn, dann krank.
Gibt es einen Weg dieses doch sehr mühsame Heimweh in den Griff zu kriegen oder gibt es irgendwelche "Therapiemöglichkeiten"?
Ich wäre bereit da sehr viel zu investieren.
Vielleicht hat auch jemand unter euch Erfahrungen damit ...

Eure AnonymXI
 

Was sagen deine Eltern dazu?
 

Gefällt mir
27. September 2019 um 16:08
In Antwort auf tahnee_12117418

Was sagen deine Eltern dazu?
 

Sie versuchen mir immer Mut zu machen, unterstützen mich aber auch wenn es dann nicht geht.
Wir sind aber alle der Meinung, dass sich etwas ändern muss. Egal auf welchem Weg

Gefällt mir
27. September 2019 um 17:02
In Antwort auf anonymxi

Sie versuchen mir immer Mut zu machen, unterstützen mich aber auch wenn es dann nicht geht.
Wir sind aber alle der Meinung, dass sich etwas ändern muss. Egal auf welchem Weg

Fühlst du dich auch so, wenn du mit deinen Eltern unterwegs bist. Also nicht von den Eltern getrennt, sondern nur von eurem Zuhause?

Wie fühlst du dich bevor du krank wirst? Wie fühlt sich dieses Heimweh an! Wie Trauer? Angst? Verzweiflung? Hoffnungslosigkeit? Panik?

Habt ihr schon probiert mit kleinen Schritten anzufangen? Erst einmal nur eine gewisse Zeit tagsüber von zu Hause weg sein, ohne Druck eine Nacht zu verbringen. Dann erst steigern, wenn du das ohne negative Gefühle schaffst.

Es waere auch eine Moeglichkeit das einem Arzt vorzustellen. Würde deine Eltern dich dabei unterstützen? 

Gefällt mir
28. September 2019 um 11:30
In Antwort auf tahnee_12117418

Fühlst du dich auch so, wenn du mit deinen Eltern unterwegs bist. Also nicht von den Eltern getrennt, sondern nur von eurem Zuhause?

Wie fühlst du dich bevor du krank wirst? Wie fühlt sich dieses Heimweh an! Wie Trauer? Angst? Verzweiflung? Hoffnungslosigkeit? Panik?

Habt ihr schon probiert mit kleinen Schritten anzufangen? Erst einmal nur eine gewisse Zeit tagsüber von zu Hause weg sein, ohne Druck eine Nacht zu verbringen. Dann erst steigern, wenn du das ohne negative Gefühle schaffst.

Es waere auch eine Moeglichkeit das einem Arzt vorzustellen. Würde deine Eltern dich dabei unterstützen? 

Nein, solange ich mit meiner Familie in den Ferien bin ist das kein Problem. Auch Tagesausflüge mit Kollegen oder der Schule sind kein Ding. Es geht eigentlich wirklich nur um das übernachten.

Ich finde es ziemlich schwierig meine Gefühle zu beschreiben. Möglicherweise ist es eine gewisse Panik, dass es wieder so raus kommen könnte wie damals, als ich mit Heimweh und Übelkeit da auf Klassenfahrt "festgesessen" bin. Aber Verzweiflung ist auch ein ziemlich grosser Teil davon.

Meine Eltern würden mich auf jeden Fall dabei unterstützen. Sie sind ja auch jedes Mal belastet, wenn es mir so schlecht geht. Wir haben uns überlegt, ob ich zum jugendpsychologischen Dienst der nächsten Stadt gehen soll. Aber irgendwie habe ich ein schlechtes Gewissen, weil mein Problem eigentlich nichts ist im Gegensatz zu anderen Problemen, die da behandelt werden.

Gefällt mir
29. September 2019 um 1:33
Beste Antwort
In Antwort auf anonymxi

Nein, solange ich mit meiner Familie in den Ferien bin ist das kein Problem. Auch Tagesausflüge mit Kollegen oder der Schule sind kein Ding. Es geht eigentlich wirklich nur um das übernachten.

Ich finde es ziemlich schwierig meine Gefühle zu beschreiben. Möglicherweise ist es eine gewisse Panik, dass es wieder so raus kommen könnte wie damals, als ich mit Heimweh und Übelkeit da auf Klassenfahrt "festgesessen" bin. Aber Verzweiflung ist auch ein ziemlich grosser Teil davon.

Meine Eltern würden mich auf jeden Fall dabei unterstützen. Sie sind ja auch jedes Mal belastet, wenn es mir so schlecht geht. Wir haben uns überlegt, ob ich zum jugendpsychologischen Dienst der nächsten Stadt gehen soll. Aber irgendwie habe ich ein schlechtes Gewissen, weil mein Problem eigentlich nichts ist im Gegensatz zu anderen Problemen, die da behandelt werden.

Es ist eine sehr gute Idee dir professionelle Hilfe zu holen. Mach dir keine Gedanken darueber, dass es andere Dinge gibt die schlimmer sind. Es gibt sich meistens was das schlimmer ist...deshalb kümmert man sich doch trotzdem um sich selbst. 

Es ist völlig ok, dass du dich um dein eigenes psychisches Wohlbefinden kümmerst. 

Was du machen kannst ist erst einmal keinen Druck auf dich selbst auszuüben. Das macht es nur noch schlimmer und produziert diese Symptome geradezu. 

Nimm dir erstmal nur Dinge vor bei denen du die Möglichkeit hast nach Hause zu fahren. Dann bleib solange wie du dich wohlfühlst. Vielleicht kannst du länger bleiben als du glaubst, wenn du den Druck nicht hast. 

Es könnte sein, dass die Erinnerung an dieses schlimme Erlebnis soviel Angst und Erwartung dass es wieder passiert in dir auslöst....dass genau diese Angst es auslösen kann. 

Gefällt mir
30. September 2019 um 7:27

Ich hatte ähnliches, allerdings war ich jünger als Du. Ich konnte als Kind nicht woanders übernachten. Selbst bei meiner besten Freundin, deren Familie ich seit dem Baby-Alter kannte, war es nicht möglich. Ich bekam nachts unglaubliche Ängste, so dass meine Mutter mich abholen musste. Genauso war es auf Klassen- oder Hortfahrten. Ich konnte auch Zuhause nicht in meinem eigenen Bett schlafen - nachts wachte ich auf, als hätte ich mir einen Wecker gestellt, und pilgerte zu meiner Mutter ins Bett. Jeden Abend bekam ich rote Flecken am Hals und wurde nervös, besonders, wenn meine Mutter genervt war und schon angekündigt hatte, dass sie DIESE Nacht aber möchte, dass ich bei mir schlafe. 

Es hörte vollkommen abrupt auf, als ich etwa 11 Jahre alt war. Ich schlief alleine in meinem Zimmer und konnte ab da dann auch woanders übernachten und auf Klassenfahrten fahren. Warum es aufhörte? Ich weiß es nicht. Aber ich glaube, es war ein recht natürlicher Reifungsprozess. Vielleicht brauchst Du da einfach ein wenig Zeit. Mal professionelle Hilfe zu Rate zu ziehen ist sicher keine schlechte Idee, aber es kann sein, dass sich das einfach alles ganz plötzlich auflöst. 

1 LikesGefällt mir
30. September 2019 um 14:56
Beste Antwort

Ich würde vielleicht wirklich mal zu einer Therapeutin gehen. Ausprobieren schadet nicht und wenn dann wirklich eine Theapie erfolgen sollte, zahlt das auch die Kasse!

Gefällt mir