Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Hausmeisterin terrorisiert mich. Brauche dringend einen Rat!

Hausmeisterin terrorisiert mich. Brauche dringend einen Rat!

17. Mai 2017 um 19:25 Letzte Antwort: 24. Mai 2017 um 7:47

Hallo ihr Lieben, vorab der Text wird leider lang, genauso wie meine Sorgen. 

Ich habe folgendes Problem. Ich bin vor ca 2 1/2 Jahren in meine Wohnung gezogen (Eigentumswohnung mit Vermieterin). Meine Hausmeisterin war anfänglich sehr nett, hat mir alles gezeigt, erklärt und so weiter. Zirka zwei Monate nach meinem Einzug hat der Horror angefangen.

Ich kam etwas später von der Arbeit nachhause und meine Fußmatte war verschwunden, also habe ich bei meiner Hausmeisterin, die leider gleich eine Tür weiter wohnt, geklingelt. Sie machte mir energisch die Tür auf und meinte "Meiner Schwägerin hat die Matte nicht gefallen, sie war viel zu dreckig. Nachdem Sie nicht in der Lage sind sie sauber zu halten hat Sie sie gewaschen. Sie ist in der Wascheküche, Sie könnens ja holen." Kurze Info: Obwohl es Ihr Job ist die Stiegenhäuser zu kehren und Aufzuwaschen macht es ihre Schwägerin, die im selben Haus wohnt, wieso weiß ich nicht. Dieses geschah weitere zwei male, ich sauge und wasche meine Türmatte regelmäßig, ich verdrecke also das Stiegenhaus nicht damit! 

Zum nächsten Punkt: Besucher!
Ich habe zugehörig zu meiner Wohnung einen Parkplatz. Nachdem ich kein Auto besitze war meine Vermieterin damit einverstanden, dass ich ihn für Besucher nutze. Eine Freundin von mir kam letzten Sommer häufig zu Besuch. Einmal hatte sie etwas im Auto vergessen und ging also nochmal raus, da beobachtete meine Freundin, wie die Hausmeisterin ihr Autokennzeichen aufgeschrieben und das Auto von hinten fotografiert hat. Als die Hausmeisterin sie bemerkte war sie plötzlich weg.

Mein Bruder kam letztes Jahr öfter zu Besuch, genauso wie mein bester Freund und ein Arbeitskollege, da sie mir bei Renovierungsarbeiten geholfen haben. Das blieb natürlich nicht unbeobachtet. Meine Hausbesorgerin rief meine Vermieterin an und erzählte ihr, dass ich sehr häufig Männerbesuch von diversen Männern bekomme!!!

Sie hat meiner Vermieterin genauso erzählt, dass ich einen Hund hätte der Nächte lang durchbellt und damit alle wach hält, ich habe aber leider keinen Hund.
Ebenfalls meinte Sie, dass ich unter der Woche in der Nacht laute Musik höre und Party machen würde. Ich bin Pflegehelferin und muss daher früh aufstehen. 

Ich hatte wegen Ihr soviel ärger am Hals, dass meine Vermieterin um ein Gespräch gebeten hat und ich habe natürlich sofort eingewilligt.

Ich habe meiner Vermieterin die Sachlage erklärt und ebenfalls gefragt, wieso die liebe Frau Hausmeisterin nicht geklopft oder das Gespräch gesucht hätte wenn Sie diese Sachen gesehen, gehört und gestört hat. Ich bekam darauf hin leider keine Antwort.

Meine Vermieterin klärte mich über die Wohnordnung auf, obwohl ich mir dessen immer stets bewusst gewesen bin und mir nichts zu schulden kommen hab lassen.
Ich hatte in der Zeit genau zwei Parties, das war einmal zum Einzug und einmal an meinem Geburtstag. Ich habe beides angekündigt und auch einen Zettel im Haus aufgehängt mit der bitte, bei mir anzuklopfen falls es zu laut wird. Komischerweise hat sich da niemand beschwert, die andere Nachbarsfamilie hat sogar gemeint, dass sie gar nichts mitbekommen haben.

Ich bin wirklich am verzweifeln.. Sie beobachtet jeden Schritt von mir sobald ich aus der Haustür gehe oder wieder komme. Sie beobachtet meinen Besuch und spricht diesen sogar an von wegen ob ich Haustiere hätte, wo ich jetzt arbeiten würde etc., sie fotografiert die Autos meiner Besucher, ist das überhaupt erlaubt? Wenn ich mal einen größeren Einkauf habe fährt mich eine Freundin von mir. Ich trage die ersten zwei Sackerl rauf und ließ die Tür früher angelehnt um die anderen Sachen zu holen. Ich mache es nicht mehr seit liebe Frau Hausmeisterin die Tür weiter aufmacht um in meine Wohnung zu schauen!!!

Heute habe ich sie dabei erwischt, als sie gefüllte zwei Minuten vor meiner Wohnungtür gestanden ist und gelauscht hat bis ich die Tür aufgerissen habe und gefragt habe was sie da mache. Sie hat gestottert und ist zurück in ihre Wohnung gegangen.

Ich brauche dringend einen Rat was ich tun kann, die Vermieterin anrufen bringt mir nichts, die glaubt doch die Lügen, ausserdem kennen die sich seit über 35 Jahren.. Ich bin über jede Antwort sehr dankbar und vielen dank fürs durchlesen!

Angel 
 

Mehr lesen

17. Mai 2017 um 20:45

Kurz zusammengefasst: Ausziehen.
Ja, du bist im echt. Aber recht haben und recht bekommen sind leider zweierlei. Du könntest mit diversen Strafanträgen dagegen angehen, angefangen mit übler nachrede, Verleumdung etc.
Bringen wird es dir nicht viel ausser sehr viel Aufwand Ärger und vor allem kosten. Leider gibt es immer wieder solche menschen und leider ist die Rechtslage oftmals zu dürftig, um auf diesem Weg etwas zu erreichen. Aussprache wird auch nicht viel bringen, da dieses verhalten oftmals aus Zwangsstörungen erwachsen.
Bleibt nur der Umzug als effizienteste Alternative, so unschön es auch ist.

Gefällt mir
17. Mai 2017 um 20:45
In Antwort auf onder_12261200

Kurz zusammengefasst: Ausziehen.
Ja, du bist im echt. Aber recht haben und recht bekommen sind leider zweierlei. Du könntest mit diversen Strafanträgen dagegen angehen, angefangen mit übler nachrede, Verleumdung etc.
Bringen wird es dir nicht viel ausser sehr viel Aufwand Ärger und vor allem kosten. Leider gibt es immer wieder solche menschen und leider ist die Rechtslage oftmals zu dürftig, um auf diesem Weg etwas zu erreichen. Aussprache wird auch nicht viel bringen, da dieses verhalten oftmals aus Zwangsstörungen erwachsen.
Bleibt nur der Umzug als effizienteste Alternative, so unschön es auch ist.

"Im Recht" hätte das werden sollen.

Gefällt mir
18. Mai 2017 um 10:29
In Antwort auf tariel_12911322

Hallo ihr Lieben, vorab der Text wird leider lang, genauso wie meine Sorgen. 

Ich habe folgendes Problem. Ich bin vor ca 2 1/2 Jahren in meine Wohnung gezogen (Eigentumswohnung mit Vermieterin). Meine Hausmeisterin war anfänglich sehr nett, hat mir alles gezeigt, erklärt und so weiter. Zirka zwei Monate nach meinem Einzug hat der Horror angefangen.

Ich kam etwas später von der Arbeit nachhause und meine Fußmatte war verschwunden, also habe ich bei meiner Hausmeisterin, die leider gleich eine Tür weiter wohnt, geklingelt. Sie machte mir energisch die Tür auf und meinte "Meiner Schwägerin hat die Matte nicht gefallen, sie war viel zu dreckig. Nachdem Sie nicht in der Lage sind sie sauber zu halten hat Sie sie gewaschen. Sie ist in der Wascheküche, Sie könnens ja holen." Kurze Info: Obwohl es Ihr Job ist die Stiegenhäuser zu kehren und Aufzuwaschen macht es ihre Schwägerin, die im selben Haus wohnt, wieso weiß ich nicht. Dieses geschah weitere zwei male, ich sauge und wasche meine Türmatte regelmäßig, ich verdrecke also das Stiegenhaus nicht damit! 

Zum nächsten Punkt: Besucher!
Ich habe zugehörig zu meiner Wohnung einen Parkplatz. Nachdem ich kein Auto besitze war meine Vermieterin damit einverstanden, dass ich ihn für Besucher nutze. Eine Freundin von mir kam letzten Sommer häufig zu Besuch. Einmal hatte sie etwas im Auto vergessen und ging also nochmal raus, da beobachtete meine Freundin, wie die Hausmeisterin ihr Autokennzeichen aufgeschrieben und das Auto von hinten fotografiert hat. Als die Hausmeisterin sie bemerkte war sie plötzlich weg.

Mein Bruder kam letztes Jahr öfter zu Besuch, genauso wie mein bester Freund und ein Arbeitskollege, da sie mir bei Renovierungsarbeiten geholfen haben. Das blieb natürlich nicht unbeobachtet. Meine Hausbesorgerin rief meine Vermieterin an und erzählte ihr, dass ich sehr häufig Männerbesuch von diversen Männern bekomme!!!

Sie hat meiner Vermieterin genauso erzählt, dass ich einen Hund hätte der Nächte lang durchbellt und damit alle wach hält, ich habe aber leider keinen Hund.
Ebenfalls meinte Sie, dass ich unter der Woche in der Nacht laute Musik höre und Party machen würde. Ich bin Pflegehelferin und muss daher früh aufstehen. 

Ich hatte wegen Ihr soviel ärger am Hals, dass meine Vermieterin um ein Gespräch gebeten hat und ich habe natürlich sofort eingewilligt.

Ich habe meiner Vermieterin die Sachlage erklärt und ebenfalls gefragt, wieso die liebe Frau Hausmeisterin nicht geklopft oder das Gespräch gesucht hätte wenn Sie diese Sachen gesehen, gehört und gestört hat. Ich bekam darauf hin leider keine Antwort.

Meine Vermieterin klärte mich über die Wohnordnung auf, obwohl ich mir dessen immer stets bewusst gewesen bin und mir nichts zu schulden kommen hab lassen.
Ich hatte in der Zeit genau zwei Parties, das war einmal zum Einzug und einmal an meinem Geburtstag. Ich habe beides angekündigt und auch einen Zettel im Haus aufgehängt mit der bitte, bei mir anzuklopfen falls es zu laut wird. Komischerweise hat sich da niemand beschwert, die andere Nachbarsfamilie hat sogar gemeint, dass sie gar nichts mitbekommen haben.

Ich bin wirklich am verzweifeln.. Sie beobachtet jeden Schritt von mir sobald ich aus der Haustür gehe oder wieder komme. Sie beobachtet meinen Besuch und spricht diesen sogar an von wegen ob ich Haustiere hätte, wo ich jetzt arbeiten würde etc., sie fotografiert die Autos meiner Besucher, ist das überhaupt erlaubt? Wenn ich mal einen größeren Einkauf habe fährt mich eine Freundin von mir. Ich trage die ersten zwei Sackerl rauf und ließ die Tür früher angelehnt um die anderen Sachen zu holen. Ich mache es nicht mehr seit liebe Frau Hausmeisterin die Tür weiter aufmacht um in meine Wohnung zu schauen!!!

Heute habe ich sie dabei erwischt, als sie gefüllte zwei Minuten vor meiner Wohnungtür gestanden ist und gelauscht hat bis ich die Tür aufgerissen habe und gefragt habe was sie da mache. Sie hat gestottert und ist zurück in ihre Wohnung gegangen.

Ich brauche dringend einen Rat was ich tun kann, die Vermieterin anrufen bringt mir nichts, die glaubt doch die Lügen, ausserdem kennen die sich seit über 35 Jahren.. Ich bin über jede Antwort sehr dankbar und vielen dank fürs durchlesen!

Angel 
 

Wenn du glücklich leben willst, dann zieh aus. Die Hausmeisterin hat einen an der Waffel, die Vermieterin stört das nicht, sondern sie fühlt sich sogar erstklassig informiert. 

Es lohnt nicht, dagegen zu kämpfen. Die wird sich nicht ändern. 

1 LikesGefällt mir
18. Mai 2017 um 12:57

Ich würde auch an deiner Stelle ausziehen - mir würde diese Situation so an die Nieren gehen, dass ich nur noch unglücklich wäre. Gerade in meinem häuslichen Umfeld kann ich Störungen überhaupt nicht vertragen und kann sie auch nicht ignorieren. Das ist doch genau der Ort, an dem ich Ruhe und Frieden suche.

Gefällt mir
18. Mai 2017 um 18:00

Nur ein Narr führt einen Kampf, bei dem es nichts zu gewinnen gibt.
Könnte die TE Die Situation einfach ignorieren, hätte Sie wohl hier nicht um Hilfe gebeten.
Eine Rechtsschutzversicherung springt nur dann ein, wenn Aussicht auf Verfahrenserfolg besteht. Da hier die Rechtslage aber nahezu keine Angriffsfläche dafür liefert.... 
Was ist mehr wert?Der eigene Stolz dass "Man nicht klein beigegeben hat" oder die lebensqualität?

Gefällt mir
19. Mai 2017 um 8:45
In Antwort auf tariel_12911322

Hallo ihr Lieben, vorab der Text wird leider lang, genauso wie meine Sorgen. 

Ich habe folgendes Problem. Ich bin vor ca 2 1/2 Jahren in meine Wohnung gezogen (Eigentumswohnung mit Vermieterin). Meine Hausmeisterin war anfänglich sehr nett, hat mir alles gezeigt, erklärt und so weiter. Zirka zwei Monate nach meinem Einzug hat der Horror angefangen.

Ich kam etwas später von der Arbeit nachhause und meine Fußmatte war verschwunden, also habe ich bei meiner Hausmeisterin, die leider gleich eine Tür weiter wohnt, geklingelt. Sie machte mir energisch die Tür auf und meinte "Meiner Schwägerin hat die Matte nicht gefallen, sie war viel zu dreckig. Nachdem Sie nicht in der Lage sind sie sauber zu halten hat Sie sie gewaschen. Sie ist in der Wascheküche, Sie könnens ja holen." Kurze Info: Obwohl es Ihr Job ist die Stiegenhäuser zu kehren und Aufzuwaschen macht es ihre Schwägerin, die im selben Haus wohnt, wieso weiß ich nicht. Dieses geschah weitere zwei male, ich sauge und wasche meine Türmatte regelmäßig, ich verdrecke also das Stiegenhaus nicht damit! 

Zum nächsten Punkt: Besucher!
Ich habe zugehörig zu meiner Wohnung einen Parkplatz. Nachdem ich kein Auto besitze war meine Vermieterin damit einverstanden, dass ich ihn für Besucher nutze. Eine Freundin von mir kam letzten Sommer häufig zu Besuch. Einmal hatte sie etwas im Auto vergessen und ging also nochmal raus, da beobachtete meine Freundin, wie die Hausmeisterin ihr Autokennzeichen aufgeschrieben und das Auto von hinten fotografiert hat. Als die Hausmeisterin sie bemerkte war sie plötzlich weg.

Mein Bruder kam letztes Jahr öfter zu Besuch, genauso wie mein bester Freund und ein Arbeitskollege, da sie mir bei Renovierungsarbeiten geholfen haben. Das blieb natürlich nicht unbeobachtet. Meine Hausbesorgerin rief meine Vermieterin an und erzählte ihr, dass ich sehr häufig Männerbesuch von diversen Männern bekomme!!!

Sie hat meiner Vermieterin genauso erzählt, dass ich einen Hund hätte der Nächte lang durchbellt und damit alle wach hält, ich habe aber leider keinen Hund.
Ebenfalls meinte Sie, dass ich unter der Woche in der Nacht laute Musik höre und Party machen würde. Ich bin Pflegehelferin und muss daher früh aufstehen. 

Ich hatte wegen Ihr soviel ärger am Hals, dass meine Vermieterin um ein Gespräch gebeten hat und ich habe natürlich sofort eingewilligt.

Ich habe meiner Vermieterin die Sachlage erklärt und ebenfalls gefragt, wieso die liebe Frau Hausmeisterin nicht geklopft oder das Gespräch gesucht hätte wenn Sie diese Sachen gesehen, gehört und gestört hat. Ich bekam darauf hin leider keine Antwort.

Meine Vermieterin klärte mich über die Wohnordnung auf, obwohl ich mir dessen immer stets bewusst gewesen bin und mir nichts zu schulden kommen hab lassen.
Ich hatte in der Zeit genau zwei Parties, das war einmal zum Einzug und einmal an meinem Geburtstag. Ich habe beides angekündigt und auch einen Zettel im Haus aufgehängt mit der bitte, bei mir anzuklopfen falls es zu laut wird. Komischerweise hat sich da niemand beschwert, die andere Nachbarsfamilie hat sogar gemeint, dass sie gar nichts mitbekommen haben.

Ich bin wirklich am verzweifeln.. Sie beobachtet jeden Schritt von mir sobald ich aus der Haustür gehe oder wieder komme. Sie beobachtet meinen Besuch und spricht diesen sogar an von wegen ob ich Haustiere hätte, wo ich jetzt arbeiten würde etc., sie fotografiert die Autos meiner Besucher, ist das überhaupt erlaubt? Wenn ich mal einen größeren Einkauf habe fährt mich eine Freundin von mir. Ich trage die ersten zwei Sackerl rauf und ließ die Tür früher angelehnt um die anderen Sachen zu holen. Ich mache es nicht mehr seit liebe Frau Hausmeisterin die Tür weiter aufmacht um in meine Wohnung zu schauen!!!

Heute habe ich sie dabei erwischt, als sie gefüllte zwei Minuten vor meiner Wohnungtür gestanden ist und gelauscht hat bis ich die Tür aufgerissen habe und gefragt habe was sie da mache. Sie hat gestottert und ist zurück in ihre Wohnung gegangen.

Ich brauche dringend einen Rat was ich tun kann, die Vermieterin anrufen bringt mir nichts, die glaubt doch die Lügen, ausserdem kennen die sich seit über 35 Jahren.. Ich bin über jede Antwort sehr dankbar und vielen dank fürs durchlesen!

Angel 
 

Hallooo,

ja, ich habe so etwas auch schon erlebt, dem Himmel oder meiner Entscheidung sei dank dass ich seit Jahren da weg bin.
Bei mir ging es sogar soweit dass bestimmte Personen mir sogar vorschreiben wollten welche Vorhänge ich an meinem Fenster aufzuhängen hab und ob ich meine Wäsche an der Heizung trockne...und sie haben mit der Hausverwaltung sogar Gesetze gefunden nach denen ich das nicht durfte....

Was Du tun kannst?
Zuerst mal würde ich mich informieren über die Hausordnung und darüber ob Deine Hausordnung bestandteil Deines Mietvertrages ist. Den hast Du ja sicher, oder?
Falls die Hausordnung bestandteil Deines Mietvertrages ist und Du weisst was erlaubt und was nicht achte in diesen Punkten auf was Du machst... dass Du keine weitere handhabe lieferst.
Wenn Dich das stört oder die Situation aus Deiner Sicht - Du allein kannst es beurteilen - Dich zu stark belastet etc. würde ich einfach zum nächstmöglichen Zeitpunkt da ausziehen und mir eine andere Wohnung suchen.
Recht behalten zu wollen und sich zu streiten - das lohnt einfach nicht. Das endet oft in einem Nervenkrieg den niemand hinterher versteht.
Da ich nicht weiss welche Rechtslage in der Gegend und in dem Haus in dem Du wohnst genau gilt ist es das beste da auszuziehen. Es kann Dir nämlich passieren dass die sich Sachen austüfteln um Dich - zur Not gegen Deinen Willen - weiter auch auf gesetzlicher Grundlage einzuschüchtern oder Dich gegen Deinen Willen da weg zu bekommen. Das mit dem frei erfundenen Männerbesuch bei Dir fängt ja schon schön an....
Zieh einfach weg da,dann bist den Ärger und die Personen erstmal los.

Grüße,
Isa
 

Gefällt mir
19. Mai 2017 um 9:58

Ich danke euch für die zahlreichen Antworten! Ich hätte sowieso vorgehabt hier auszuziehen, allerdings bin ich noch bis Februar nächsten Jahres gebunden. :/
Rechtschutzversicherung usw besitze ich auch, allerdings weiß ich nicht ob ich da einen Rechtsstreit eingehen will zudem ich nicht beweisen kann. Es steht aussage gegen aussage und die Vermieterin wird bestimmt nicht bestätigen woher sie die Infos hat.

Ich muss es mir also noch bis Februar 2018 gefallen lassen.. 

Gefällt mir
19. Mai 2017 um 10:39
In Antwort auf tariel_12911322

Ich danke euch für die zahlreichen Antworten! Ich hätte sowieso vorgehabt hier auszuziehen, allerdings bin ich noch bis Februar nächsten Jahres gebunden. :/
Rechtschutzversicherung usw besitze ich auch, allerdings weiß ich nicht ob ich da einen Rechtsstreit eingehen will zudem ich nicht beweisen kann. Es steht aussage gegen aussage und die Vermieterin wird bestimmt nicht bestätigen woher sie die Infos hat.

Ich muss es mir also noch bis Februar 2018 gefallen lassen.. 

Die Kündigungsfrist kann meines Wissen höchstens 3 Monate betragen. So lautet das Gesetz. 
Ist das kein Mietverhältnis? 
Was im Vertrag steht, kann also auch nichtig sein. Das findest du leicht heraus. 
Falls der Vermieter da komische Vorstellungen hat, dann geh den sicheren Weg (Kündigung per Einschreiben, bestätigen lassen). Ggf. Unterstützung holen.

1 LikesGefällt mir
19. Mai 2017 um 13:12

Wenn du einen Mietvertrag für mindestens ein Jahr hast, gilt diese Frist nur für den Vermieter, aber nicht für dich, falls es nicht explizit anders im Vertrag steht. 
Du kannst auch trotzdem die Vermieterin wegen eines vorzeitigen Auszugs fragen, die kriegt den Stunk ja mit und wenn sie sowieso nicht auf deiner Seite ist, wird sie auch froh sein, wenn du da weg bist.

Gefällt mir
19. Mai 2017 um 14:55
In Antwort auf lumusi_12929047

Wenn du einen Mietvertrag für mindestens ein Jahr hast, gilt diese Frist nur für den Vermieter, aber nicht für dich, falls es nicht explizit anders im Vertrag steht. 
Du kannst auch trotzdem die Vermieterin wegen eines vorzeitigen Auszugs fragen, die kriegt den Stunk ja mit und wenn sie sowieso nicht auf deiner Seite ist, wird sie auch froh sein, wenn du da weg bist.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass man per Mietvertrag die gesetzliche Kündigungsfrist aushebeln kann.

Gefällt mir
19. Mai 2017 um 15:43
In Antwort auf derletztezahlt

Ich kann mir nicht vorstellen, dass man per Mietvertrag die gesetzliche Kündigungsfrist aushebeln kann.

Ich bin ja jetzt Österreicherin deswegen weiss ichs nicht haargenau wies in D ausschaut - aber ich hab schon einen Vertrag gehabt, in dem ich verpflichtet war, ein Jahr in der Wohnung zu sein und erst mit diesem zukünftigen Datum habe ich ein Anrecht gehabt, die Wohnung zu kündigen.
Ah und wie ich gerade an der Sprachwahl der TE sehe, ist sie auch Österreicherin.

Gefällt mir
19. Mai 2017 um 23:42
In Antwort auf derletztezahlt

Die Kündigungsfrist kann meines Wissen höchstens 3 Monate betragen. So lautet das Gesetz. 
Ist das kein Mietverhältnis? 
Was im Vertrag steht, kann also auch nichtig sein. Das findest du leicht heraus. 
Falls der Vermieter da komische Vorstellungen hat, dann geh den sicheren Weg (Kündigung per Einschreiben, bestätigen lassen). Ggf. Unterstützung holen.

Er ist auf 3 Jahre befristet mit Option auf Verlängerung. Ich wusste nicht, dass ich früher kündigen kann

Gefällt mir
19. Mai 2017 um 23:46
In Antwort auf lumusi_12929047

Wenn du einen Mietvertrag für mindestens ein Jahr hast, gilt diese Frist nur für den Vermieter, aber nicht für dich, falls es nicht explizit anders im Vertrag steht. 
Du kannst auch trotzdem die Vermieterin wegen eines vorzeitigen Auszugs fragen, die kriegt den Stunk ja mit und wenn sie sowieso nicht auf deiner Seite ist, wird sie auch froh sein, wenn du da weg bist.

Fragen ist so ne sache. Sie hat mich ja jetzt im februar gefragt, ob ich jetzt schon weiß ob ich bleiben will und nebenbei die Miete um 50€ erhöht (die Kosten sind wegen Umbaus der Waschküche etc. gestiegen da hab ich die bestätigung). Ich hab immer zuverlässig bezahlt und komme mit den anderen Nachbarn eigentlich super aus, zudem kommt ja, dass sie die Wohnung auch verkaufen wollte ich sie aber unter den umständen natürlich nicht nehr kaufen werde.

Gefällt mir
19. Mai 2017 um 23:47
In Antwort auf lumusi_12929047

Ich bin ja jetzt Österreicherin deswegen weiss ichs nicht haargenau wies in D ausschaut - aber ich hab schon einen Vertrag gehabt, in dem ich verpflichtet war, ein Jahr in der Wohnung zu sein und erst mit diesem zukünftigen Datum habe ich ein Anrecht gehabt, die Wohnung zu kündigen.
Ah und wie ich gerade an der Sprachwahl der TE sehe, ist sie auch Österreicherin.

Ja komme auch aus Österreich. Hab nochmal nachgesehen also lt Mietvertrag ist eine Kündigung meinerseits jederzeit möglich unter einhaltung der Kündigungsfrist also drei Monate. 

Gefällt mir
20. Mai 2017 um 5:41

Ja, nach alledem was Du hier im Thread geschrieben hast wirst Du der Vermieterin sicherlich mit einem Auszug entgegenkommen.
Ich würde mich nach einer neuen Wohnung umsehen und schnellstmöglich kündigen.
Vermutung : Vielleicht ist der Wunsch deiner Vermieterin die Wohnung an jemanden anders zu verkaufen ja auch die Ursache für das alles...
 

Gefällt mir
20. Mai 2017 um 7:23
In Antwort auf isabellasusann1972

Ja, nach alledem was Du hier im Thread geschrieben hast wirst Du der Vermieterin sicherlich mit einem Auszug entgegenkommen.
Ich würde mich nach einer neuen Wohnung umsehen und schnellstmöglich kündigen.
Vermutung : Vielleicht ist der Wunsch deiner Vermieterin die Wohnung an jemanden anders zu verkaufen ja auch die Ursache für das alles...
 

Naja, erst seit dem Terror will die TE die Wohnung nicht kaufen.

@TE dann steht dir ja nichts im Wege dir einfach eine neue Wohnung zu suchen und diese Situation hinter dir zu lassen

Gefällt mir
24. Mai 2017 um 0:54
In Antwort auf lumusi_12929047

Naja, erst seit dem Terror will die TE die Wohnung nicht kaufen.

@TE dann steht dir ja nichts im Wege dir einfach eine neue Wohnung zu suchen und diese Situation hinter dir zu lassen

Wenn es so einfach wäre. Die Wohnungen in der Großstadt sind sehr teuer, bei Privatpersonen bin ich von nun an Vorsichtig und bei Genossenschaften muss man ewig warten. 

Gefällt mir
24. Mai 2017 um 0:55
In Antwort auf isabellasusann1972

Ja, nach alledem was Du hier im Thread geschrieben hast wirst Du der Vermieterin sicherlich mit einem Auszug entgegenkommen.
Ich würde mich nach einer neuen Wohnung umsehen und schnellstmöglich kündigen.
Vermutung : Vielleicht ist der Wunsch deiner Vermieterin die Wohnung an jemanden anders zu verkaufen ja auch die Ursache für das alles...
 

Die Vermutung hatte meine Mutter auch.. rausekeln weil anderer Interessent da..

Gefällt mir
24. Mai 2017 um 7:35
In Antwort auf tariel_12911322

Die Vermutung hatte meine Mutter auch.. rausekeln weil anderer Interessent da..

Siehst...? Ob das auch so ist weiss ich natürlich nicht - habe aber gehört dass sowas häufiger vorkommt als gedacht.
Das sind dann die Wege die bei starkem, gesetzlichem Mieterschutz eingeschlagen werden - obwohl dieser Schutz eigentlich richtig ist. Du kannst halt niemand hinter die Stirn schauen...und auch Gesetze bewirken oft etwas anderes als gewollt. Den menschlichen Willen ( im Einzelfall und in der Masse ) kann kein Gesetz verändern und er findet immer Wege sich durchzusetzen. ( Siehst auch beim Thema Fahrraddiebstahl...)
Auch das es immer schwieriger wird eine vernünftige Mietwohnung zu bekommen.

Schon deshalb würd ich da wegziehen, schnellstmöglich. Weiss auch nicht ob für Mietverhältnisse sowas wie ein Register existiert wo die Vermieter noch "nachtreten" können...es woanders Dir schwermachen. Da gehe aber mal nicht von aus, wie schon schrieb.
Find das Verhalten Deiner Vermieterin Sch.....e! (Weisst ja was ich mein)
Lass Dich nicht runterkriegen...

lG,
Isa
 

Gefällt mir
24. Mai 2017 um 7:47
In Antwort auf tariel_12911322

Wenn es so einfach wäre. Die Wohnungen in der Großstadt sind sehr teuer, bei Privatpersonen bin ich von nun an Vorsichtig und bei Genossenschaften muss man ewig warten. 

In Wien hast du aber kaum eine andere Möglichkeit als privat zu mieten, wennst keine Provision zahlen willst. Im Prinzip kanns bei dir ja auch nur besser werden, was die Situation angeht.

Ich hab aber auch in Wien schon billig und gut gelebt - man muss halt ein bissl suchen und vielleicht nicht nur im 7. Bezirk wohnen wollen

Gefällt mir