Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Hat mein Mitbewohner ernsthafte Probleme?

Hat mein Mitbewohner ernsthafte Probleme?

16. August 2007 um 13:55

Hallo Leute!

Seit zwei Jahren wohne ich in einer WG zusammen mit einem sehr guten Freund von mir. Ich habe ihn auf freundschaftlicher Basis wirklich sehr lieb, aber ich mache mir große Sorgen um ihn, weil er mit dem Konsum von Alkohol, meiner Meinung nach, ziemlich leichtfertig umgeht.
Damals, als wir zusammen gezogen sind, brauchte er schon mindestens zwei Bier am Tag. Mittlerweile sind es schon mindestens drei Bier pro Abend, auf die er auch wirklich besteht! Ich habe ihm schon oft vorgeschlagen, vielleicht einen Abend mit dem Alkohol auszusetzen, aber egal was ich mache, er trinkt! Er meint dazu nur: "Es schmeckt mir nun mal gut. Warum soll ich also damit aufhören?"
Ich habe ihn auch schon mal darauf angesprochen und gefragt, ob es sein kann, dass er vielleicht ein Alkohol-Problem hat, aber darauf reagiert er immer sehr patzig und sagt nur, dass ich einen an der Klatsche habe.
Das Problem ist nur, dass er schon seitdem ich ihn kenne jeden Tag sein Bier braucht. Mittlerweile sind das schon mehrere Jahre und er ist 27 geworden.
Auf Partys schlägt er auch grundsätzlich über die Strenge und immer darf ich die Fahrerin spielen, weil er zu viel getrunken hat.
Vor ein paar Wochen hat er mir gebeichtet, dass er sich vor kurzem in mich verliebt hat. Ich bin daraufhin für eine Weile ausgezogen, da ich seine Gefühle nicht erwidere und ihn mit meiner Anwesenheit nicht verletzen wollte.
Nun bin ich wieder zurück gezogen, da die Unterbringung bei meinen Eltern auch erstmal nur eine Notlösung war und als ich heute die Wohnung wieder auf Vordermann gebracht habe, habe ich drei versteckte, leere Wodka-Flaschen gefunden. Eine lag in unserer Kartoffelkiste und den Kartoffeln, die andere unter der Spüle und die dritte uch in der Küche versteckt. Warum macht er das? Ist er alkoholabhängig?
Als ich ihn dann gleich auf die leeren Flaschen angesprochen habe, meinte er nur, dass er sie versteckt hat, weil ich das ja nicht unbedingt mitbekommen muss, dass er so viel getrunken hat. Mehr sagt er da leider nicht zu! Ihm fehlen wahrlich die Worte bei diesem Thema!
Muss ich mir Sorgen machen?
Ich meine, mein Vater hat mit seiner Alkoholabhängigkeit auch unsere ganze Familie zerstört und seitdem habe ich kein Kontakt mehr zu ihm. Das letzte, was ich von ihm gehört habe, war, dass er seine Therapie abgebrochen hat.
Bin ich vielleicht deswegen ein bisschen empfindlich was das Thema Alkohol angeht oder meint ihr auch, dass sich mein Mitbewohner vielleicht Hilfe suchen sollte?

Liebe Grüße
Nickybacky87

Mehr lesen

17. August 2007 um 18:52

"_"
Danke acecat!
Du hast mir schonmal sehr geholfen...

Liebe Grüße
Nickybacky87

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. August 2007 um 19:29

Hallo Nickybacky,
Was du hier schilderst klingt nach Alkoholabhängigkeit. Da du mit diesem
Menschen nicht in einer Beziehung lebst ist das Ganze etwas einfacher, du kannst gehen und dir eine neue WG oder Wohnung suchen. Auch Freunde können wenn sie so
ein Thema haben in eine Gruppe für Alkolholabhängige gehen. Da gibt es Angehörigengruppen. Wahrscheinlich ist es bei dir so,dass du aus deiner Herkunftsfamilie gewisse Muster kennst, die du dir wieder in dein Leben ziehst in Form von WG-Partner oder Ähnlichem. Du wirst in einer Gruppe lernen und erfahren wie Co-Abhängigkeit abläuft. Das ist garnicht immer auf Anhieb erkennbar. Wenn du also in deinem weiteren Leben dieses Thema nicht mehr möchtest wäre es doch gut es näher zu betrachten. Oft frägt man sich ja wie intelligente Menschen sich den 2. oder 3. Alkoholiker in Folge ins Leben holen. Das passiert nicht, weil diese Menschen blöd sind, sondern sie holen sich genau das in Leben, was sie kennen und oft stammen sie aus einer Familie in der Alkohol ein Thema war.
Du kannst deinen Mitbewohner/Partner zu nichts bewegen, du kannst nur selbst beschließen, dass du für dich
was anderes möchtest und steig aus, aus dem Hamsterrad, das fängt schon
damit an, dass du in ansprichst, beobachtest und vielleicht sogar ein
wenig kontrollierst. Laß es, es gehört
in die Kiste Co-Abhängigkeit. Weißt du
auch, wieviel Kartoffeln er ißt (ironisch gemeint).
Ich wünsche dir eine gute Entscheidung für Dich!!!!!!
Gruß Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen