Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Hat mein Bruder eine Depression oder ist es nur Faulheit?

Hat mein Bruder eine Depression oder ist es nur Faulheit?

3. Januar 2014 um 13:53 Letzte Antwort: 25. April 2014 um 19:28

Hallo Ihr Lieben!
Ich wäre wirklich froh über Eure Meinungen und Tipps.
Es geht um meinen älteren Bruder, aus dessen Verhalten ich schon seit langem nicht mehr schlau werde.
Es ist ein sehr sensibler und feinfühliger Kerl, den ich unheimlich mag, jedoch kriegt er sein Leben schon seit einigen Jahren nicht auf die Reihe. Was mich bzw. uns sehr besorgt.

Hier eine kurze Zusammenfassung:
Seit mehreren Jahren ist mein Bruder arbeitslos und wohnt seitdem wieder bei unserer Mutter. Dabei ist mein Bruder recht intelligent, er war mal u.a. der beste Mathematiker der Schule, hat ein Fachabi, hatte eine zeitlang studiert. Er hat sehr stark zugenommen (über 30kg), hat keine Freunde, mit denen er sich treffen wollen bzw. Kontakt aufnehmen wollen würde. Wenn er jemanden aus dem Familienkreis oder Familienfreundekreis besucht/besuchen soll, dann will er meistens schneller weg, bzw. nach hause, da er meint noch was erledigen zu wollen bzw. einen Termin zu haben. Die meiste Zeit-85%, sitzt mein Bruder jedoch vorm PC.
Im Alltag muss unsere Mutter ihn darauf hinweisen was er noch tun sollte, da er von alleine nicht darauf kommt. Dann ist er schnell genevt und richtig motzig, fühlt sich herumkommandiert. Sein Zimmer ist ziemlich verwahrlost, da liegen u.a. schmutzige Wäsche/ leere Essensverackungen etc. in den Ecken.
In letzter Zeit duscht er sich kaum noch, (was natürlich zu abweisenden Reaktionen bei anderen führt). Seine Zähne und Augen werden immer schlechter, er mag jedoch nicht zum Doc gehen. Seine Fingernägel habe ich schon seit laaangem nicht mehr gesehen, die knabbert/reißt er sich bis zum Blut ab. Er spricht auch nie darüber wie er sich fühlt, was ihn belastet, etc...
Ernsten Gesprächen weicht er aus oder wird dabei eher aggressiv, fühlt sich extrem schnell angegriffen.
Wir trauen uns schon nicht mehr ihn auf Sachen anzusprechen. Aber so kann es doch nicht weitergehen...

Es scheint, als würde er selbst nichts unternehmen wollen um aus dieser Situation wieder rauszukommen.
Früher habe ich nach Nebenjobs für ihn gesucht, auf die er dann aber garnicht eingegangen (ohne Begründung) ist. Ich habe sogar meine Freunde und meinen Partner um Unterstützung gebeten. Mein Bruder will/kann sich auch nicht beim Amt melden. So, sehe ich mich gezwungen ihn finanziell zu unterstützen. Auch wenn er Unterstützung bekommt, greift er diese nicht effektiv auf. U.a. haben wir ihm ein Auto zur Vefügung gestellt, welches mein Bruder bei sich Tag und Nacht stehen hat. Ihn bei einem Fitnesscenter angemeldet und noch vieles mehr. Trotzdem kommt von ihm kaum bis gar keine Eigeninitiative, es gibt einfach keine Entwicklung. Es sieht so aus, als würde mein Bruder "sein Leben verschlafen", einfach immer wieder weiter abwarten. "traurigbin"

Wenn man ihn behutsam auf seine Lage anspricht, dann ist er sehr dankbar und verständnisvoll. Wenn wir jedoch direkter werden, er solle mal wenigstens einbißchen die Initiative ergreifen, dann passiert Null.
Es scheint, dass er sich auch beim Alltäglichen schnell überfordert fühlt, Telefonate zu erledigen, Briefe zu schreiben etc... mag er kaum tun. : (

Was meint Ihr? Auf was deutet so ein Verhalten hin?
Wie kann ich meinem Bruder helfen?

Velen Dank im Voraus für Eure Antworten!
Eine verzwiefelte sibirienfee

Mehr lesen

25. April 2014 um 19:28

Hi Fee. Evtl Gründe deines Bruders.
Puh. Bin irgendwie über dein Text gestolpert und hab ich extra deswegen angemeldet. Wobei es ja schon 3-4 Mon her ist. Dennoch habe ich mich verpflichtet gefühlt dir zu antworten.

Also. Was du da schilderst trifft auch mich selber haargenau zu.

Für ne Sekunde dachte ich sogar du wärest meine Schwester ;P Natürlich gibt es da doch paar abweichungen wie mit auto usw.

Nun gut.

Ja dein Bruder ist hochgradig in einer Depression / Störung gefangen.

(bin kein Arzt daher keine Gewähr)

Mein leben fing recht gut an bzw hab mich gut durchs leben geboxt. Dann mit ca 18-20 fing es schleichend an bis ich mit ca 26 dann richtig abgerutscht bin mit der lange Zeit unendeckten Depression.

Bis dahin war ich selbstständig ( 16 j ausgezogen usw) und konnte alles alleine.

Nachdem mein Schleichprozess wo ich weiter hart gearbeitet habe ohne wirklich geld dafür zu bekommen so langsam in die schwere Depri ging merkte ich es irgendwann und sagte dann zu mir. Es reicht. Es geht nicht mehr ich kann nicht mehr bla bla..... Ich hab es zu dem Zeitpunkt als Burnout abgestempelt.
Nun gut. Ich habe mich dann irgendwann durchgerungen in eine Klinik zu gehen um mehr zu lernen mich zu erfahren usw.

Das es nicht einfach mal so alles funktioniert ist mir leider klar geworden.

Ich steuere auf die 30 zu und kann dir sagen das ich trotz Hilfe usw mittlerweile so sehr vereinsamt bin das ich mich selber um nix mehr kümmern kann. also irgendwie kann ichs noch aber wenn das Telefon klingelt ( 1 mal in der Woche ) ist das mir irgendwie zu viel. es überanstrengt mich ranzugehen. Briefe sind meistens nix gutes. bedeutet Arbeit / Streß. Irgendwas machen. Hasse ich.

Ich lasse Sie meistens ne Woche liegen und warte ein guten Tag ab.

Mich waschen . wozu ? Wenn ich eh jeden Tag zu hause bin und ich keinen um mich rum habe. So is mein Gedanke jedoch ist das nicht der direkte Grund.

der direkte Grund ist einfach das ich keine Kraft dazu habe.
und ein bisschen das es ja nix bringt wenn ichs tun würde.

Also 1 mal in Woche raffe ich mich schon dafür auf.

Variiert manchmal. gibt Tage da schaffe ich es jeden Tag und oft Tage wo ichs1 mal in Woche grad mal schaffe.

Thema PC. Naja dadurch das ich niemanden habe und nur vegetiere / viele Gedanken habe usw. habe ich die jahre natürlich nur mit dem Pc überlebt. Ja Überlebt.
Spiele. Foren für Hilfe. Pornos um zumindesten etwas sexualleben zu haben wenn eh alles scheiße ist.

Die letzten 2 jahre hasse ich den PC. Ich spiele nix mehr und vegetiere eig nur am Pc obwohl geiles Wetter ist und allles andere besser wäre. Ich kann aber trotz meiner extremen hardcore langeweile einfach nicht aufstehen und was anderes tun da ich keine Freude bei gar nix mehr empfinde oder alles verleernt habe.

(Thema Gedanken / nachdenken. : Ich denke sehr viel und erstaunlicherweise auch sehr klar. Weis was ich tun müsste um alles zu beenden usw nur mein Körper / Gehirn was auch immer weigert sich irgendwie. Sprich : Depressiv + handlunsunfähig. )

Durch meine Vegetier Zimmer zieht sich ne Schneiße. Durch die Laufe ich das drumherum übelst viel Müll-Geschirr-Staub-klamotten usw rumfliegt weiss ich aber ich sehe es nicht richtig. Ich nehme es einfach nicht mehr war. Also ich sehe es natürlich wenn ich mich aufraffe und mal richtig hingugge aber trotz meines unglaublichen angewidert sein, verdränge ich es schnell wieder bzw schaffe es nicht aufzustehen um die paar handbewegungen Müll zu beseitigen.

Ich bin irgendwie handlungsunfähig obwohl ich das alles Sehe. Ich fühle mich in meinem eigenen Körper gefangen.


Das ich jemals einer von den Leuten bin hätte ich niemals vorrher gedacht und nun sitze ich hier und bin es doch.

Bekannte / Familien besuche. Ich hab früher mit jedem in Fam kontakt gehabt aber seitdem es anfing und ich immer mehr vereinsamt bin,traue ich mich nicht mehr mich zu zeigen. Ich schäme mich zu sehr mich zu zeigen das ich immer wenn Fam kommt oder angehörige usw mich einfach verstecke. Also einfach nicht reagiere tür klingel usw. Bzw bei Mutter und Schwester geht es noch aber rede von anderen Fam mitgliedern.

Ich will einfach nicht das Sie mich sehen wie ich immer dicker werde und nix hinbekomme im leben und wie es hier aussieht.. wie ich aussehe usw usw... das aller schlimmste ist aber durch die vereinsamung das ich nicht mehr wirklich groß mich unterhalten kann / will...

ich hasse smalltalk. Und andere Dinge bekommt man ja durch diesen fiesen Teufelskreis auch nicht mehr viel mit.


Tja. Wie du siehst gibt es einige Menschen denen es genau so ergeht.

Das natürlich bei jedem der Grund etwas anderes liegt is klar deswegen schilderte ich gerade mal meine Gründe etwas oberflächlich damit du siehst warum bsp ich das tuhe oder was bei mir im Kopf abgeht wenn Besucht kommt als bsp. oder Putzen usw.

Ich war mittlerweile in 4 Kliniken und bin in der Klinik immer ein ausgewechselter Mensch. Dann funktioniert alles ohne fremde Hilfe. Komme ich wieder zurück fängt es nach 1 Woche wieder so an. Mein Zuhause was wunderschöner nicht sein kann. ( Groß, günstig,ruhe) ist irgendwie mein Kryptonit.

Depressionen sind auch ein unglaublich dummer und großflächiger Begriff das es leicht gesagt ist man is Depressiv.

Es hängt so verdammt viel zusammen das sowas echt schwer ist.

Ich kann dir nichteinmal Tipps geben da ich trotz meines Bewusstseins usw den Weg ja leider auch nicht herraus finde aus dem Scheiß....

Bzw paar Tipps sind evtl Hilfreich.

Lasst ihn nicht in seinem Zimmer verrecken / vegetieren.

Versucht im ärztliche Hilfe zu verschaffen / Klinik.

Kliniken sind richtig gut. Kein Schämen mehr wie vor 15 jahren. Das ist fast schon standart heute.

Versteht wenn er aggressiv und blöd reagiert, das er es gar nicht will warscheinlich. Sein Handeln in dem moment der Reaktion / des Antwortens ist nicht er selber.

Ich habe das oft das ich beschissen antworte und warsch sogar oft jemanden damit verletzte.. ich gehe dann wieder in meine Wohnung und danach hasse ich mich selber, weil ich gar nix von dem sagen / tun wollte.

Das heisst nicht das ihr es gut heissen sollt. Nur das ihr euch das nicht 100% zu herzen nehmen dprft. Es geht einfach nicht, Is so ähnlich wie ein Drogensuchti der auf Enzug die Leute anschreit oder verletzt. Diese Handlung kann er in dem Moment auch net steuern.

Es ist einfach nur komisch alles.

Also ich kann nur sagen auch wenns echt hart is für aussenstehende oder Fam. gebt ihn nicht auf. Nervt ihn ab und an. konfrontiert ihn des öfteren.... 1-2 mal pro woche .. dickeres fell zulegen.. nie aufgeben und mit geld oder so nicht zu viel unterstützen. lieber mit arzt terminen und hinbringen oder klinik einweisung usw usw usw

Auf jedenfall Tippe ich auf ein starkes Problem was er hat sprich etwas Psychosomatisches. Er weis es warsch selber nicht einmal warum.

Ich weis es leider nicht warum. Ich kenne nur paar Brocken / Gründe weshalb aber warum ich das nicht ändern kann usw. Keine Ahnung.

Irgendwelche Botenstoffe im Gehirn funktionieren nicht richtig scheinbar. Obwohl versch Medikamente auch nix gebracht haben. KA. Nur er und Fam usw ihr dürft nicht aufgeben. Niemals.

Puh. wurde doch länger und lesen wirst das warsch nie wieder. Schade aber hoffentlich hielft es evtl jemanden anderen im Leben.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Warum läuft nie etwas richtig bei mir? hoffnungslos!
Von: hope0516
neu
|
24. April 2014 um 23:00
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook