Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Habe ich eine essstörung???

Habe ich eine essstörung???

28. April 2003 um 19:25

langsam aber sicher habe ich angst um mich selbst. ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll. das ist doch nicht normal oder?? ich bin mit meinem körper schrecklich unzufrieden un dversuche schon seit längerer zeit abzunehmen. eine zeit lang hat das auch funktioniert ich habe von 60kg auf 54 kg in 2 monaten abgenommen. mein gewicht hielt sich eine zeit lang auch sehr gut. nach dem faschingsurlaub hatte ich aber immer öfter diese fressanfälle. es war meistens so,dass ihc mich den tag über sehr gut ernährt habe (also seht kalorienarm und gesund) doch habe ich meistens wenn ich allein zuhause war angefangen zu essen. ich habe alles in mich hinein gestopft bis mir schlecht war. meistens wollte ich mich am liebsten übergeben, aber das habe ich nie getan,weil ich weiß was das auslösen kann. ich versuche immer nie mehr als 100kalorien zu essen, ich zähle sie schon wie verrückt. heute war das zum beispiel wieder so. ich habe zum mittagessen ganz normal gessen und kaum war meine mutter weg und ich war allein habe ich gegessen (2 brötchen mit butter, 1scheibe brot mit butter, 300g naturjoghurt, 100g nutella, 1corny,100 zimtkornflakes,300g käse,50g schokolade) und das alles in ca. 1h.ich mache mir wirklich sorgen um mich,denn ich weiß nicht wie lange es noch dauern wird bis ich mir das 1. mal den finger in den hals stecke. diese art von fressanfällen habe ich 3-5 pro woche. bitte helft mir!!!!!!!!!!
eure jana1987

Mehr lesen

28. April 2003 um 19:57

Nur macke
solange du noch so darüber schreibst, auch zugibst, was du alles machst,ist es noch keine eßstörung (wirklich betroffene sehen schon gar nicht mehr das was falsch ist, reden auch nicht darüber).
daher ist es eher nur eine zeitliche macke von dir, oder der wunsch, eine eßstörung zu bekommen, um aufzufallen/im mittelpunkt zu stehen.

Gefällt mir

28. April 2003 um 22:15

Hallo
hallo jana!

also, ich hab mal gelernt das so etwas schon eine essstörung ist, noch keine schwere denk ich, aber falsches essverhalten ist es auf jeden fall.
als grund könnte ich mir vorstellen, dass du wie du sagst gerne abnehmen möchtest. wenn andere dabei sind, musst du diszipliniert sein um es den anderen zu zeigen. aber wenn du allein bists siehts ja keiner... auch du selbst nicht... zumindest kann man sich dieses gefühl dann gut klar machen...

wenn du abnehmen willst, achte darauf genug und ausgewogen zu essen, sport zu machen und gönn dir auch mal was. das ist besser als dieses ständige hin und her...

liebe grüße!
gedankenkaefer

Gefällt mir

29. April 2003 um 7:35

Weißt Du was?
Eigentlich hast Du gar kein Problem, sondern ein gesundes Eßverhalten!

Du nimmst täglich nur 1000 kcl zu Dir? Das ist für einen Körper (noch dazu, wenn noch einiges im Wachstum ist) viel zu wenig!
Dein Körper erkennt das von selbst und führt Dir über diese "Freßattacken" genau das zu, was er sonst zu wenig hätte.

Wenn Du verhindern willst, daß Dich das so anfallartig überkommt, verteil doch einfach das, was Du sonst heimlich und in Attacken in Dich reinstopfst, über den Tag auf Deine normalen Mahlzeiten oder kleine Zwischenmahlzeiten.
Dann ist es nicht so viel auf einmal und Du hast auch kein schlechtes Gewissen!

Wie wäre es, wenn Du das mal ausprobierst?

Liebe Grüße, harter Kern

Gefällt mir

29. April 2003 um 9:54
In Antwort auf Snacki

Nur macke
solange du noch so darüber schreibst, auch zugibst, was du alles machst,ist es noch keine eßstörung (wirklich betroffene sehen schon gar nicht mehr das was falsch ist, reden auch nicht darüber).
daher ist es eher nur eine zeitliche macke von dir, oder der wunsch, eine eßstörung zu bekommen, um aufzufallen/im mittelpunkt zu stehen.

Das ist wahr!
Hi Jana, ich denk Snacki hat recht, wirklich Essgestörte reflektieren ihr Verhalten nämlich nicht und halten das für normal!

Wenn Du so wenig und kontrolliert (1000 Kcal) isst, wundert es mich auch nicht, dass Du zu Heißhunger neigst! Völlig normal!
Iß regelmässig (5mal / Tag), ausgewogen und wenn Du abnehmen willst, mach Sport!!
Man soll ca. 2000 kcal/Woche durch Sport verbrennen, um abzunehmen.


Gefällt mir

2. Mai 2003 um 9:49
In Antwort auf Snacki

Nur macke
solange du noch so darüber schreibst, auch zugibst, was du alles machst,ist es noch keine eßstörung (wirklich betroffene sehen schon gar nicht mehr das was falsch ist, reden auch nicht darüber).
daher ist es eher nur eine zeitliche macke von dir, oder der wunsch, eine eßstörung zu bekommen, um aufzufallen/im mittelpunkt zu stehen.

Keine Macke, sondern ernste Vorboten
Hallo Jana,

ich glaube nicht, dass du eine zeitlich beschränkte Macke oder nur den Wunsch hast, im Mittelpunkt zu stehen - so fangen Essstörungen an. Das geht ja ganz schleichend, erst mag man seine Figur nicht mehr, dann macht man Diäten, ist schnell frustriert wegen des Jojo-Effektes und plötzlich ist die Einstellung zum Essen völlig aus dem Gleichgewicht geraten. Man verbietet sich zu essen, aber der Körper läßt sich nicht lumpen und holt sich, was er braucht ...
Bitte nimm dein verändertes Essverhalten weiterhin ernst; du hast ja schon gemerkt, dass da "was im Gange" ist. Such dir richtige Hilfe - in diesem Forum geht es ja selten über Ferndiagnosen hinaus, und dir ist mit einer Beratungsstelle an deinem Wohnort bestimmt besser geholfen.
Über google bekommst du garantiert Adressen in deiner Region.
Ansonsten findest du im Netz auch viele gute Seiten über Essstörungen, die dich sicher interessieren.
Übrigens muss eine Essstörung nicht gleich Anorexie (das ist Magersucht) oder Bulimie (Fressanfälle und wieder auswürgen) bedeuten, es fängt schon viiiel eher an (und es kommen immer neue Formen dazu ), meistens durch radikale Diäten, wo man nicht mehr als 1000 kcl pro Tag essen darf.
Harter Kern hat recht, wenn sie sagt, dass dein Körper gesund reagiert: mit den Heißhungerattacken holt er sich zurück, was er braucht. Das ist ein sehr empfindliches, leicht störanfälliges System.
Wenn du deine Ernährung umstellen möchtest, hast du dann mal statt einer Diät an Vollwertkost gedacht? Die Vorteile liegen klar auf der Hand: du bist länger satt, ernährst dich gesund und ausgewogen, dein Körper hat keine Mangelerscheinungen (keinen Heißhunger) und vor allem: der Jojo-Effekt bleibt aus, d.h. du bekommst die Chance, dein Gewicht zu regulieren und es auch auf Dauer(!) zu halten.
Wenn du keine Lust hast, durch die Gegend zu joggen, tun es 10 Minuten Gymnastik am Tag auch ...
Trotzdem, ich würde die Warnsignale nicht als "Spinnerei" abtun, sondern mich nun gezielt informieren und Hilfe annehmen. Es gibt soviele Frauen (und auch immer mehr Männer), die aus Scham schweigen und sich plötzlich in einer ausgewachsenen Essstörung wiederfinden.
Und lass von dir hören, ja?
LG von peas

Gefällt mir

3. Mai 2003 um 13:56
In Antwort auf peas

Keine Macke, sondern ernste Vorboten
Hallo Jana,

ich glaube nicht, dass du eine zeitlich beschränkte Macke oder nur den Wunsch hast, im Mittelpunkt zu stehen - so fangen Essstörungen an. Das geht ja ganz schleichend, erst mag man seine Figur nicht mehr, dann macht man Diäten, ist schnell frustriert wegen des Jojo-Effektes und plötzlich ist die Einstellung zum Essen völlig aus dem Gleichgewicht geraten. Man verbietet sich zu essen, aber der Körper läßt sich nicht lumpen und holt sich, was er braucht ...
Bitte nimm dein verändertes Essverhalten weiterhin ernst; du hast ja schon gemerkt, dass da "was im Gange" ist. Such dir richtige Hilfe - in diesem Forum geht es ja selten über Ferndiagnosen hinaus, und dir ist mit einer Beratungsstelle an deinem Wohnort bestimmt besser geholfen.
Über google bekommst du garantiert Adressen in deiner Region.
Ansonsten findest du im Netz auch viele gute Seiten über Essstörungen, die dich sicher interessieren.
Übrigens muss eine Essstörung nicht gleich Anorexie (das ist Magersucht) oder Bulimie (Fressanfälle und wieder auswürgen) bedeuten, es fängt schon viiiel eher an (und es kommen immer neue Formen dazu ), meistens durch radikale Diäten, wo man nicht mehr als 1000 kcl pro Tag essen darf.
Harter Kern hat recht, wenn sie sagt, dass dein Körper gesund reagiert: mit den Heißhungerattacken holt er sich zurück, was er braucht. Das ist ein sehr empfindliches, leicht störanfälliges System.
Wenn du deine Ernährung umstellen möchtest, hast du dann mal statt einer Diät an Vollwertkost gedacht? Die Vorteile liegen klar auf der Hand: du bist länger satt, ernährst dich gesund und ausgewogen, dein Körper hat keine Mangelerscheinungen (keinen Heißhunger) und vor allem: der Jojo-Effekt bleibt aus, d.h. du bekommst die Chance, dein Gewicht zu regulieren und es auch auf Dauer(!) zu halten.
Wenn du keine Lust hast, durch die Gegend zu joggen, tun es 10 Minuten Gymnastik am Tag auch ...
Trotzdem, ich würde die Warnsignale nicht als "Spinnerei" abtun, sondern mich nun gezielt informieren und Hilfe annehmen. Es gibt soviele Frauen (und auch immer mehr Männer), die aus Scham schweigen und sich plötzlich in einer ausgewachsenen Essstörung wiederfinden.
Und lass von dir hören, ja?
LG von peas

Hey danke!!!!
hallo peas!!!
ich wollt mich für deine ratschläge bedanken. ich habe mir schon gedacht, dass das was ich da tuhe nicht okay ist, aber ich wollte mir einfach nur mal eine andere Meinung einholen. teilweise denke ich schon ,dass ich in irgendeiner weise schon mehr Aufmerksamkeit haben will, aber die kann man ja auch anders bekommen. ich habe eine neue methode gefunden, die finde ziemlich gut ist und die auch versuche durchzuhalten. ich werde schon darauf achten was und wie viel ich esse, aber viel gemüse und obst, wovon man ja ziemlich viel essen kann und es einen noch nicht mal dick macht. wenn ich dann noch viel sport mache, ann passiert auch nichts wenn ich mal zuv iel gegessen habe. wie findest du meine neune methode????????
grüßle

jana1987

Gefällt mir

4. Mai 2003 um 11:55
In Antwort auf jana1987

Hey danke!!!!
hallo peas!!!
ich wollt mich für deine ratschläge bedanken. ich habe mir schon gedacht, dass das was ich da tuhe nicht okay ist, aber ich wollte mir einfach nur mal eine andere Meinung einholen. teilweise denke ich schon ,dass ich in irgendeiner weise schon mehr Aufmerksamkeit haben will, aber die kann man ja auch anders bekommen. ich habe eine neue methode gefunden, die finde ziemlich gut ist und die auch versuche durchzuhalten. ich werde schon darauf achten was und wie viel ich esse, aber viel gemüse und obst, wovon man ja ziemlich viel essen kann und es einen noch nicht mal dick macht. wenn ich dann noch viel sport mache, ann passiert auch nichts wenn ich mal zuv iel gegessen habe. wie findest du meine neune methode????????
grüßle

jana1987

Neue Methode
Hallo Jana,

meinst du, dass deine neue Methode sich dauerhaft umsetzen lässt? Hört sich auf jeden Fall sehr gesund an, viel Obst und Gemüse ... aber auch sehr anstrengend für deinen Körper, da er sich ja erst mal an die neue Ernährung gewöhnen muss. Ich schätze, er wird die alte Ernährung erstmal stark vermissen und auch dementsprechend reagieren (>Heißhunger).
Ich würde nicht zu radikal vorgehen, sondern wirklich nur in kleinen Schritten ... damit es nicht zum Jojo-Effekt kommt und alles wieder von vorne anfängt.
Bitte versuche nicht gegen deinen Körper, sondern mit ihm zu leben.

Auf dieser pragmatischen Ebene (gesunde Ernährung und Fitness und schlank bleiben etc.) wird man ja überschwemmt mit Ratschlägen und Tipps - ich finde eine weitere Ebene aber viel wichtiger (die leider vernachlässigt wird) - wie wir mit Nahrung/Essen umgehen, was wir kompensieren wollen; auch unsere Beziehung zum Körper: der Trend geht dorthin, ihn zu einem Objekt zu machen, der sich beliebig umgestalten lässt (abnehmen, operieren usw.).
Anstatt mal inne zu halten und sich zu fragen, wo das hinführt und ob es einem selbst gut tut, lassen wir uns mitreißen und verfallen in den Wahn, perfekt zu werden bzw. perfekt sein zu MÜSSEN ...

WEnn dich der Heißhunger mal wieder überkommt, dann setz dich erst einmal hin und frag dich, wer hier Hunger hat - dein Körper? Oder ist es ein Wunsch in dir, der unerfüllt ist? Eine Sorge, eine Angst?

Hast du dich den ganzen Tag gepiesackt und dir Verhaltensregeln auferlegt (z.B. wenig zu essen) und musst nun einfach mal "ausbrechen", weil du diesen Druck loswerden musst?
Warum isst du heimlich, was hat es damit auf sich? Was dürfen andere nicht sehen/erkennen? Welche "Maske" ist es bei dir, die du aufrecht hältst? (Was ist dahinter?)

Du schreibst von Aufmerksamkeit - was sind die eigentlichen Bereiche, in denen dir Aufmerksamkeit fehlt? Von wem?
Was machst du (nicht), dass du sie nicht in dem Maße bekommst, das für dich richtig ist?

Essen und Nahrungsaufnahme hat auch etwas mit Macht zu tun - man kann den Hunger bezwingen, man "kann es sich zeigen/beweisen" (oder den anderen).
Die Einheit Körper/Seele/Geist ist ja sehr erfinderisch und weiß sich zu helfen, wenn sie schlecht behandelt wird. Kommt man auf einem Gebiet zu kurz, gerät das ehemals stabile Gleichgewicht ins Wanken. Die Einheit spürt es und reagiert mit Gegenmaßnahmen, die uns oft gar nicht bewusst sind. Es wird ein "Ventil" gesucht - und gefunden.

Was denkst du denn dazu - findest du dich in Teilen wieder oder lehnst du das ab?

Liebe Grüße von peas


Gefällt mir

7. Mai 2003 um 23:19
In Antwort auf peas

Neue Methode
Hallo Jana,

meinst du, dass deine neue Methode sich dauerhaft umsetzen lässt? Hört sich auf jeden Fall sehr gesund an, viel Obst und Gemüse ... aber auch sehr anstrengend für deinen Körper, da er sich ja erst mal an die neue Ernährung gewöhnen muss. Ich schätze, er wird die alte Ernährung erstmal stark vermissen und auch dementsprechend reagieren (>Heißhunger).
Ich würde nicht zu radikal vorgehen, sondern wirklich nur in kleinen Schritten ... damit es nicht zum Jojo-Effekt kommt und alles wieder von vorne anfängt.
Bitte versuche nicht gegen deinen Körper, sondern mit ihm zu leben.

Auf dieser pragmatischen Ebene (gesunde Ernährung und Fitness und schlank bleiben etc.) wird man ja überschwemmt mit Ratschlägen und Tipps - ich finde eine weitere Ebene aber viel wichtiger (die leider vernachlässigt wird) - wie wir mit Nahrung/Essen umgehen, was wir kompensieren wollen; auch unsere Beziehung zum Körper: der Trend geht dorthin, ihn zu einem Objekt zu machen, der sich beliebig umgestalten lässt (abnehmen, operieren usw.).
Anstatt mal inne zu halten und sich zu fragen, wo das hinführt und ob es einem selbst gut tut, lassen wir uns mitreißen und verfallen in den Wahn, perfekt zu werden bzw. perfekt sein zu MÜSSEN ...

WEnn dich der Heißhunger mal wieder überkommt, dann setz dich erst einmal hin und frag dich, wer hier Hunger hat - dein Körper? Oder ist es ein Wunsch in dir, der unerfüllt ist? Eine Sorge, eine Angst?

Hast du dich den ganzen Tag gepiesackt und dir Verhaltensregeln auferlegt (z.B. wenig zu essen) und musst nun einfach mal "ausbrechen", weil du diesen Druck loswerden musst?
Warum isst du heimlich, was hat es damit auf sich? Was dürfen andere nicht sehen/erkennen? Welche "Maske" ist es bei dir, die du aufrecht hältst? (Was ist dahinter?)

Du schreibst von Aufmerksamkeit - was sind die eigentlichen Bereiche, in denen dir Aufmerksamkeit fehlt? Von wem?
Was machst du (nicht), dass du sie nicht in dem Maße bekommst, das für dich richtig ist?

Essen und Nahrungsaufnahme hat auch etwas mit Macht zu tun - man kann den Hunger bezwingen, man "kann es sich zeigen/beweisen" (oder den anderen).
Die Einheit Körper/Seele/Geist ist ja sehr erfinderisch und weiß sich zu helfen, wenn sie schlecht behandelt wird. Kommt man auf einem Gebiet zu kurz, gerät das ehemals stabile Gleichgewicht ins Wanken. Die Einheit spürt es und reagiert mit Gegenmaßnahmen, die uns oft gar nicht bewusst sind. Es wird ein "Ventil" gesucht - und gefunden.

Was denkst du denn dazu - findest du dich in Teilen wieder oder lehnst du das ab?

Liebe Grüße von peas


Essstörung
Hallo peas!

Finde ich ganz klasse und einfühlsam, wie du auf Janas Essverhalten/ -störung eingehst. Alles was du schreibst, ist absolut zutreffend.
Ich drücke Jana auch die Daumen, dass sie ihren Problemhaufen bald angehen kann.

Beleza - eine ehemals Essgestörte!!

Gefällt mir

7. Mai 2003 um 23:37

Das ist wohl so
Hallo Jana!

Das ist eine Essstörung! Alleine das Essen zu zählen und zu wiegen, ist absolut krank! Du stehst kurz vor der Bulimie. Ich sage das nicht arrogant herablassend, sondern aus meiner eigenen leidvollen Vergangenheit heraus. Ich war acht Jahre bulimisch und esssüchtig - die Mechanismen und Denkstrukturen, die du beschreibst, entsprechen genau diesem zwanghaften Muster.

Meine Krankheit habe unter anderem mit Hilfe einer geeigneten Therapie überwunden und bin heute davon überhaupt nicht mehr betroffen!!

Eines möchte ich dir gerne vorab auf den Weg geben (vielleicht wiederholst du den Satz ganz einfach immer wieder):

"Das Problem ist NICHT das Essen!"

Wenn du noch spezielle Fragen an mich hast, beantworte ich sie dir gerne.

Liebe Grüße

Beleza

Gefällt mir

16. Mai 2003 um 21:28

Hey
hey danke dass du mir gemailt hast.ich würd gern etwas gegen meine essstörung machen ,aber ich weiß nicht wie ich es ohne eine therapie machen soll? was ich denn machen,wennich wieder so eine fressatcke habe???kannst du mir da vielleicht weitr helfen??
mail back
jana

Gefällt mir

18. Mai 2003 um 0:30
In Antwort auf elbengel

Das ist wahr!
Hi Jana, ich denk Snacki hat recht, wirklich Essgestörte reflektieren ihr Verhalten nämlich nicht und halten das für normal!

Wenn Du so wenig und kontrolliert (1000 Kcal) isst, wundert es mich auch nicht, dass Du zu Heißhunger neigst! Völlig normal!
Iß regelmässig (5mal / Tag), ausgewogen und wenn Du abnehmen willst, mach Sport!!
Man soll ca. 2000 kcal/Woche durch Sport verbrennen, um abzunehmen.


Ist nicht wahr!!!!
Nicht böse sein, aber ich hatte auch eine essstörung und wußte sehr wohl, dass da was nicht in ordnung war.
Wenn man beginnt, ein schlechtes gewissen zu haben, weil man mehr ist, wenn man sich schlecht fühlt, weil man nicht die selber auferlegte kaloriengrenze einhält, dann ist man esssgestört. Und esssgestörte wissen das auch anfangs. Erst später - wenn man beginnt, süchtig (mager- brech- oder fresssüchtig)wissen sie es nicht mehr.
Ich habe vor 3 jahren eine therapie begonnen, weil ich ein schlechtes gewissen hatte, bei einer grillfeier mitzuessen. Weil ich hinterher den finger runtersteckte. Ich begann das, um etwas abzunehmen. Kurze zeit darauf brauchte ich es schon. Das hat nichts mit diät zu tun. Ich kenne den unterschied zwischen gesunden diäten und einer essstörung.

Wie gesagt: anfangs weiß man es. Ich ging wegen einer essstörung zur therapie und nach wochen stritt ich mit der therapeutin, weil ich der meinung war 500 kalorien am tag waren für mich ausreichend. Zu diesem zeitpunkt war ich schon soweit, dass ich es nicht mehr merkte.

Zumindest war es bei mir so....

lg
tina


Gefällt mir

18. Mai 2003 um 0:50

Hallo jana!
Hör auf dich! Hör auf das, was dir dein körper schon sagt. Ich bin der meinung, du bist essgestört. Es hat bei mir auch so begonnen.
Weißt du, es ist logisch, dass du heißhungerattacken hast, wenn du nichts gegessen hast. Es gibt aber auch menschen, die können z.b. den ganzen tag nix essen, weil sie im job keine zeit, keine gelegenheit etc. haben. Auch diese kommen mit einem heißhunger nach hause. Essen bis sie satt sind und denken sich: "gut war es".

Das was du hast, hängt mit fehlendem kontrollverhalten zusammen. Ich kann mich an zeiten erinnern, da ging es mir psychisch schlecht. Nahm mir urlaub, fuhr in den nächsten supermarkt und kaufte ein. Alles, was kalorienreich war und ich mir sonst nicht gönnte. Hab alles gegessen, bis mir schlecht war und hab mich elendig gefühlt. Elendig, weil ich mich nicht unter kontrolle halten konnte und weil ich natürlich bis oben hin randvoll war. Ich habe es leider damals nicht geschafft, mich nicht zu übergeben und tu du das bitte auch nicht. Es verschafft zwar kurzerhand psychische und physische erleichterung aber wirklich nur ganz kurz. Der koller kommt hinterher und es geht dir schlechter. Und man kann süchtig werden danach.

Versuch erst mal zu hinterleuchten, in welchen situationen du soviel ißt. Überlege und schau drauf, wie du dich fühlst, wenn du das bedürfnis hast, den kühlschrank zu leeren. Essgestörte menschen sind großteils oft esssgestört, weil es die einzige möglichkeit ist, über etwas die alleinige kontrolle zu haben, nämlich über ihren körper. Da kann kein anderer dreinpfuschen. Z.B. sind essgestörte mädchen oft aus total intakten familien, die von den eltern her perfekt sein müssen, die ihre kinder nicht ihre eigene persönlichkeit entwickeln lassen. Bei mir z.b. war es sexueller mißbrauch in der kindheit und der druck meiner mutter, als erwachsene ständig für sie da sein zu müssen. So hatte ich mir etwas geschaffen, was nur MEINES war, was mir keiner nehmen konnte (für einen laien sicher schwer verständlich.

Als ich zum schluß nur mehr heulend über der klomuschel hing, begann ich den vorsatz zu fassen, nichts mehr zu essen. Und bin in der therapie gelandet, als ich 300 kalorien pro tag zu mir nahm. Weggekommen bin ich durch einen kompromiss: wir hatten uns auf 700 kalorien am tag geeinigt, dafür durfte ich nicht mehr erbrechen. Als ich das geschafft hatte, gings auf 1000 kalorien usw....
Wenn du da wirklich weggkommen willst, dann würd ich das auch machen. Setz dir eine für dich akzeptable grenze und halte die auch ein. So kannst du ohne schlechtem gewissen kalorien zählen. Nimm lieber weniger kalorien und gönne sie dir. Bereite dir essen liebevoll zu. Nimm dir zeit dazu. Schreib dir in der früh zusammen, was du am tag essen wirst, und das aufgeteilt auf 3 mahlzeiten. Wenn du gemüse und obst ißt, dann kannst du z.b. mit 1000 kalorien sehr viel essen - und das ohne schlechtem gewissen!

Und noch was: wenig essen und schnelles abnehmen führt zur abnahme von muskelmasse. Muskelmasse brauchst du aber, um fett zu verbrennen. D.h. keine muskeln - kein abnehmen. Mach etwas krafttraining, ernähre dich gesund, trink viel und du hast viel mehr erfolg.

Solltest du das nicht schaffen und sollte dir das hungern wichtiger sein, dann hast du ein sehr ernstes problem und würde erstmal mit deinem hausarzt reden drüber. Nimm das bitte nicht auf die leichte schulter!

lg
und alles gute!
tina
















Gefällt mir

18. Mai 2003 um 22:24

Scheisse..
Hallo Jana!

Also dein Essverhalten ist mit Sicherheit schonmal gestört - und nicht "irgendeine Macke".. aber wenn du JETZT etwas unternimmst könnte es dich vielleicht vor einer "richtigen"
Esstörung retten!

Ich hatte mit 13 die ersten Problemchen mit meinem Gewicht,-wo ich doch - wie ich Heute weiss - NORMALGEWICHT hatte
(- 156cm zu 50/51kg)!

Mit 13 war ich schon an dem Punkt wo es "normal" war FAST die ganze Woche durch nur Salat ohne Sauce zu essen.

Und von da an kam die "schleichende" Magersucht gemischt mit gelegentlichem Erbrechen (wenn ich was essen musste). Es wurde von Tag zu Tag schlimmer.

Ich wurde immer agressiver und schwächer,hatte keine Kraft mehr für die Schule und schwänzte einfach.Ich sperrte mich Wochenlang im Zimmer ein weil ich niemanden mehr etragen konnte.

Einpaar Monate nachdem es begonnen hatte
(Ich war nun 14 ,156cm+38kg) fand ich mich in Ärztlicher und Psychiatrischer Behandlung wieder.

Und wieder 2 Monate danach wurde ich in die Jugend-Psychiatrie eingeliefert.

Ich habe leider auch Heute noch keine richtige Freude mehr am Essen,und bekomme manchmal richtige Fressattacken wo ich wirklich ALLES in mich hineinstopfe, - und wenn ich das Essen nicht bekomme werde ich sehr agressiv.

Ich wiege aber nicht mehr oder weniger als ich sollte,und weiss jetzt das es nicht richtig war, meine Gesundheit so zu vernachlässigen.

Also mach etwas! Du riskierst damit Organschäden, es gab auch Fälle in denen die Bertoffenen keine Kinder mehr bekommen konnten..

Such Kontakt zu einer Vetrauensperson in deinem Umfeld und sprich darüber - je mehr desto besser! Ich - an deiner Stelle - würde sofort zu einem Psychologen gehen!! Zu früh ist es NIE in so einem Fall.
Du wirst es schaffen!

Wenn du willst kannst du auch mir mal schreiben
wenn du dich alleine fühlst.

littlestar5@gofeminin.de - ich kann dir dann meine andere E-mailadresse schicken.

Gefällt mir

8. Juni 2003 um 9:20

Ratschlag
Liebe Jana!

Du hast ernstliche psychische Probleme! Das ist nichts, für das du dich schämen müsstes. Esstörungen sind heute sehr weit verbreitet. ICh bin aus Wien, und laut Statistik leidet jedes 2. Mächen in Wien under Esstörunge.

Bitte, Jana, such dir bitte eine psychologische Beratung, bevor dein Problem noch schlimmer wird.
Fressanfälle sind fast immer ein Zeichen für innere Leere, oder nicht ausgetragene Konflikte in der Familie. Überleg dir, wann diese Fessanfälle auftreten und schreib dir eine Liste, was du stattdessen tun könntest. z.b. Freundin anrufen, einen Brief schreiben, ein Kreuzworträtsel lösen oder einfach aus dem Haus gehen! Irgendwas, das nichts mit Essen oder Kochen zu tun hat.
Je häugiger, du diese Sehnsucht nach Reinstopfen hast und ihr nachgibst, umso schwieriger wird es, wieder gesund zu werden.

Bitte, Jana, such dir Hilfe! Es geht um dich und deine Leben! JE länger, du unter dieses Esstörung leidest, umso schlechter wird es dir psychisch und körperlich gehen!
Such dir Hilfe, bitte!

Alles Liebe und viel Erfolg
Katerchen

Gefällt mir

8. Juni 2003 um 13:50

Teufelskreis
Hallo.
ich kann ziemlich gut verstehen, dass du dir Sorgen machst. Ich habe seit 7 Jahren eine Esstörung. Ich hab Bulimie. ein Jahr war es ganz weg und dann war es plötzlich wieder da. Was auch immer du tust, fange nicht damit an. an ist einfach nicht mehr gesellschaftsfähig. Essen in der Öffentlichkit ist eine Qual.
fressanfälle...sind ein Symptom der Bulimie. Nur daß ich, wenn ich einen habe ungefähr das 3 fache essen. Vielleicht solltest du dir noch nicht zu viele Sorgen machen. es ist ganz gut darüber nachzudenken, aber je mehr man darüber nachdenkt, desto schlimmer wird es. Ich wünsche Dir, dass das alles wieder besser wird, und das du nicht in diesen Kreislauf Des Fressens und......... hineinrutscht.
Liebe Grüße von mir
Hot

Gefällt mir

9. Juni 2003 um 20:53
In Antwort auf harterkern

Weißt Du was?
Eigentlich hast Du gar kein Problem, sondern ein gesundes Eßverhalten!

Du nimmst täglich nur 1000 kcl zu Dir? Das ist für einen Körper (noch dazu, wenn noch einiges im Wachstum ist) viel zu wenig!
Dein Körper erkennt das von selbst und führt Dir über diese "Freßattacken" genau das zu, was er sonst zu wenig hätte.

Wenn Du verhindern willst, daß Dich das so anfallartig überkommt, verteil doch einfach das, was Du sonst heimlich und in Attacken in Dich reinstopfst, über den Tag auf Deine normalen Mahlzeiten oder kleine Zwischenmahlzeiten.
Dann ist es nicht so viel auf einmal und Du hast auch kein schlechtes Gewissen!

Wie wäre es, wenn Du das mal ausprobierst?

Liebe Grüße, harter Kern

Du hast es auf den Punkt gebracht, harterkern
eine gute und richtige Antwort, von Esßstörungen kein Rede! Nur der verzweifelte Versuch, wie ein Hungermodel auszusehen, der Körper aber normale Überlebensstrategien, wie Heißhungerattacken eingerichtet hat.

Gefällt mir

14. Dezember 2007 um 19:04

Ich hasse essen
hallo ...

Ich bin 16 jahre alt wiege 55kg und bin 1.68 m groß
Schon seit 1 monat esse ich nur jeden dritten Tag etwas und dann auch nur einen apfel oder so .
In der schule bin ich schon zwei mal umgekippt danach ging es mir wieder gut .
Ich will abnehmen und es klappt auch bevor ich das alles gemacht habe , habe ich 61 kg gewogen aber ich fühle mich schlapp ... ! was ist blos los mit Mir ?

Gefällt mir

18. Februar 2008 um 23:11

Kenne ich
hey Jana!

langsam bin ich auch total verzweifelt.
ich weiss nicht ob ich eine essstoerung habe oder sie mir vielleicht einrede.
Ich bin schlank und selbstbewusst. Eigentlich war das immer so. mit 17 habe ich auch eine zeit lang gemodelt bis ich keine lust mehr hatte. da hat ein bischen der druck, schoen und rank und schlank zu sein, zugenommen.
Das Ding ist, frueher hatte ich auch hin und wieder diese momente, wo ich ganz viele verschiedene suessigkeiten auf einmal aufgefressen habe. das habe ich schon mit neun oder zehn gemacht und mir nichts dabei gedacht.
allerdings doch immer heimlich, wenn niemand dabei war. jetzt bin ich in Paris und manchmal fuehle ich mich einsam und mir ist langweilig und dann moechte ich nur noch essen essen esssen. ich esse joghurts, baguette mit nutella, kinderschokolade chips alles stopfe ich mehr oder weniger in windeseile in mich hinein. warte auf befriedigung, die nicht mehr kommt. ich schaeme mich, ich wuerde gerne kotzen. Habe es vor zwei wochen einmal getan und mir geschworen es nicht zu einem zweiten mal kommen zu lassen, was ich einhalten werde. aber genau wie du habe ich total angst, dass ich mich in eine essstoerung verfange und irgendwann dick und fett und unerfolgreich vor meinem leben stehe. allerdings hat das auch deswegen zugenommen, da hier aufgefallen ist, dass ich viel esse. dabei habe ich gar nicht zugenommen. an sich habe ich immer so gegessen und immer 36 getragen. manchmal zwickts dann wieder nicht. ganz normal also. Nur werde ich hier oft mir kommentaren mein esverhalten betreffend bombadiert a là "wieviele joghurts isst du am tag?" "Ess nicht zu viel nutella marie, ne?" diese saetze machen mich rasend wuetend ich wuerde am liebsten noch mehr fressen. warum? ich habe angst fett zu werden. ich habe auch angst 'normal' zu werden. moechte gerne aussergewoehnlich schlank bleiben.
meinst du, unsere probleme sind sich aehnlich? wie versuchst du damit uzugehen? ich weiss nicht ob ich dramatisiere aber ich will schnellstens wieder ein normales essverhalten haben.
es gruesst eine leidensgenossin!

Gefällt mir

21. Juni 2008 um 11:11
In Antwort auf tina111

Ist nicht wahr!!!!
Nicht böse sein, aber ich hatte auch eine essstörung und wußte sehr wohl, dass da was nicht in ordnung war.
Wenn man beginnt, ein schlechtes gewissen zu haben, weil man mehr ist, wenn man sich schlecht fühlt, weil man nicht die selber auferlegte kaloriengrenze einhält, dann ist man esssgestört. Und esssgestörte wissen das auch anfangs. Erst später - wenn man beginnt, süchtig (mager- brech- oder fresssüchtig)wissen sie es nicht mehr.
Ich habe vor 3 jahren eine therapie begonnen, weil ich ein schlechtes gewissen hatte, bei einer grillfeier mitzuessen. Weil ich hinterher den finger runtersteckte. Ich begann das, um etwas abzunehmen. Kurze zeit darauf brauchte ich es schon. Das hat nichts mit diät zu tun. Ich kenne den unterschied zwischen gesunden diäten und einer essstörung.

Wie gesagt: anfangs weiß man es. Ich ging wegen einer essstörung zur therapie und nach wochen stritt ich mit der therapeutin, weil ich der meinung war 500 kalorien am tag waren für mich ausreichend. Zu diesem zeitpunkt war ich schon soweit, dass ich es nicht mehr merkte.

Zumindest war es bei mir so....

lg
tina


Ich glaube ich habe auch eine Essstörung
Bei mir ging das schon vor 3 Jahren los. Keine Ahnung warum!!! Bin ständig am abnehmen. Und wenn ich dann die Gelegenheit habe oder alleine zu Hause bin fresse ich alles in mich hinein. Das ist nicht normal das weiß ich!!! Ich bin auch ständig gereizt und launisch. Fange dann auch leicht zum Heulen an. Und meine Eltern glauben auch noch mir geht es gut dabei wenn ich esse. Die wissen gar nicht warum. Und je mehr das sie sich aufregen umso mehr esse ich auch dann. Dann esse ich nur einmal am Tag und dann fühle ich mich auch besser. Was soll ich denn machen???? Ich kann einfach nicht anders. Kann mir jemand Tipps geben wie ich das wieder in den Griff kriege?????

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen