Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Habe ich Borderline?!

Letzte Nachricht: 25. April 2015 um 22:42
L
ligeia_12087593
24.04.15 um 20:47

Hallo ich bin neu hier, habe mich extra angemeldet um eure Meinungen zu hören. Ich bin 17 Jahre alt und mache schon seit 3 Jahren eine Psychotherapie und nehme seit 6 Monaten ca Antidepressiva. Leider bekomme ich von Ärzten keine richtige Diagnose, deshalb habe ich angefangen selber herauszufinden was mit mir nicht stimmt. Ich hatte zwar eine schwierige Kindheit (Scheidung, Stiefeltern usw) aber war ein normales Kind. Mit 10 ungefähr bekam ich so "Zwänge" wie: ich musste zum Beispiel jeden Tag dasselbe Armband tragen oder bestimmte Dinge vor dem Schlafengehen machen wie meiner Mutter Gute Nacht sagen.. vielleicht ist es ja nicht so ungewöhnlich für Kinder. Mit 13 bekam ich plötzlich immer sehr starke Angst wenn ich auf Urlaub fahren musste oder generell wohin gehen musste. Es wurde so schlimm, dass ich auch zu Hause gezittert habe und mich vor Angst übergeben musste. Ich und meine Eltern wussten nicht was mit mir los war, also haben wir es alle verdrängt. Mit 14 kamen noch so Zustände dazu, dass ich mich fremd fühle und meine Umgebung auch. Dann begann meine Psychotherapie. Seitdem, also 3 Jahre, hat sich seeeehr viel gebessert, nur die leichten Depressionen sind geblieben und noch ab und zu Angst wenn ich wo weit weg fahren muss.
Ich habe sehr viel zu googlen begonnen und viele der Borderline Symptome treffen auf mich zu.
Ich bin 17 und hatte noch keinen richtigen Freund, weil ich Angst habe verletzt zu werden. Sobald es ernst wird, will ich einfach nicht mehr ich bekomme fast Panik und mir wird übel. Ich denke, dass hängt mit der Scheidung zusammen, da ich meinen Vater über alles liebe und das sehr schwer für mich war.
Das nächste Symptom ist, dass ich Angst vor fixen Terminen hab. Das könnte daran liegen, dass ich Angst habe vor dem Wegfahren, weil ich mich da jedesmal vor Angst übergeben musste. Wenn ich aber spontan etwas entscheide, ist es nicht so. Es ist sehr kompliziert.
Dann wäre noch das Schwarz-Weiß-Denken. Ehrlich gesagt weiss ich nicht ob ich das tue. Zum Beispiel ich empfinde etwas als Schön oder eben als Nicht schön. Da gibt es kein bisschen schön. Ist das nicht normal so?
Was mir noch aufgefallen ist, ist das ich Menschen entweder als Gut oder Böse sehe. Aber ich sehe auch beides in Ihnen. Also widerspricht das dem Schwarz-Weiß-Denken oder?
Ich war schon immer ein schwieriger komplizierter Mensch, aber ist das nun Borderline? Hat jemand Erfahrung damit und kann mir typische Beispiele nennen? Das mit den Stimmungsschwankungen kann doch auch an dem Temperament liegen und nicht an Borderline. Vielleicht rede ich mir die Symptome nur ein, aber ich will endliche einen Namen für "das Komische was mit mir ist" haben. Ich weiss, dass dieser Text sehr durcheinander ist, aber ich habe richtig Angst Borderline zu haben, nie einen Partner zu finden und ein normales Leben führen zu können und irgendwann in die Psychiatrie zu kommen. Ist Borderline was schlimmes? Denn manchmal fühle ich mich wirklich nicht normal. Aja selbstverletzen tue ich mich nicht, nur ich habe seit 2 Jahren sehr wenige Freunde und fühle mich einsam, dann bekomme ich wenn ich nichts zu tun habe ein unerträgliches Gefühl von Verzweiflung und langweile, wahrscheinlich ist es dieses symptom der leere. Bitte sagt mir ob es Borderline ist oder nicht, aber das ich psychisch krank bin steht außer Frage.. Danke schon mal

Mehr lesen

B
breda_12957757
24.04.15 um 22:26

Hallo erstmal
Hallo ich bin kein psychologe und das werden hier die meisten auch nicht sein, aber meiner meinung nach fällst du nicht in das schema borderline rein (sei froh). In welcher therapie form befindest du dich denn? Kinder / jugend psychologe? Reine gesprächs therapie? Borderliner sind nicht wirklich therapier bar, sie erzählen das was man hören will und gaugeln sich selbst ein wenig was vor, größere fortschritte sieht man dort erst nach laaaaaanger zeit (mehr als 3 jahre).

Gefällt mir

T
tiwlip_12147715
24.04.15 um 23:12
In Antwort auf breda_12957757

Hallo erstmal
Hallo ich bin kein psychologe und das werden hier die meisten auch nicht sein, aber meiner meinung nach fällst du nicht in das schema borderline rein (sei froh). In welcher therapie form befindest du dich denn? Kinder / jugend psychologe? Reine gesprächs therapie? Borderliner sind nicht wirklich therapier bar, sie erzählen das was man hören will und gaugeln sich selbst ein wenig was vor, größere fortschritte sieht man dort erst nach laaaaaanger zeit (mehr als 3 jahre).

Interessante..
..Hypothese, dass Borderliner sich etwas "vorgaukeln" und nach 3 Jahren Therapie noch nicht mit Veränderungen zu rechnen ist. Von der menschlichen Haltung mal ganz abgesehen! *kopfschüttel*

Gefällt mir

L
ligeia_12087593
25.04.15 um 17:43
In Antwort auf breda_12957757

Hallo erstmal
Hallo ich bin kein psychologe und das werden hier die meisten auch nicht sein, aber meiner meinung nach fällst du nicht in das schema borderline rein (sei froh). In welcher therapie form befindest du dich denn? Kinder / jugend psychologe? Reine gesprächs therapie? Borderliner sind nicht wirklich therapier bar, sie erzählen das was man hören will und gaugeln sich selbst ein wenig was vor, größere fortschritte sieht man dort erst nach laaaaaanger zeit (mehr als 3 jahre).


Danke, das beruhigt mich sehr !

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
T
tiwlip_12147715
25.04.15 um 20:59
In Antwort auf ligeia_12087593


Danke, das beruhigt mich sehr !

Sprich..
am besten Deinen Therapeuten oder Deine Therapeutin direkt darauf an. Sag ihr, dass Du verunsichert bist und welche Befürchtungen Du hast. Letztendlich ist das die Adresse, an die Du Dich wenden musst. Nach 3 Jahren sollte die Beziehung zu Deinem Behandler ja schon etwas gewachsen sein und an Vertrauen gewonnen haben. Grüße, M

Gefällt mir

R
ragna_12734816
25.04.15 um 22:42

Borderline - eher nicht
hier die Daignosekriterien:
Mindestens fünf der folgenden Kriterien müssen erfüllt sein, wenn von einer solchen Störung gesprochen wird:

1. Starkes Bemühen, tatsächliches oder vermutetes Verlassenwerden zu vermeiden. Beachte: Hier werden keine suizidalen oder selbstverletzenden Handlungen berücksichtigt, die in Kriterium 5 enthalten sind.
2. Ein Muster instabiler, aber intensiver zwischenmenschlicher Beziehungen, das durch einen Wechsel zwischen den Extremen der Idealisierung und Entwertung gekennzeichnet ist.
3. Identitätsstörung: ausgeprägte und andauernde Instabilität des Selbstbildes oder der Selbstwahrnehmung.
4. Impulsivität in mindestens zwei potenziell selbstschädigenden Bereichen (z. B. Geldausgeben, Sexualität, Substanzmissbrauch, rücksichtsloses Fahren, zu viel oder zu wenig essen). Beachte: Hier werden keine suizidalen oder selbstverletzenden Handlungen berücksichtigt, die in Kriterium 5 enthalten sind.
5. Wiederholte suizidale Handlungen, Selbstmordandeutungen oder -drohungen oder Selbstverletzungsverhalten.
6. Affektive Instabilität infolge einer ausgeprägten Reaktivität der Stimmung (z. B. hochgradige episodische Dysphorie, Reizbarkeit oder Angst, wobei diese Verstimmungen gewöhnlich einige Stunden und nur selten mehr als einige Tage andauern).
7. Chronische Gefühle von Leere.
8. Unangemessene, heftige Wut oder Schwierigkeiten, die Wut zu kontrollieren (z. B. häufige Wutausbrüche, andauernde Wut, wiederholte körperliche Auseinandersetzungen).
9. Vorübergehende, durch Belastungen ausgelöste paranoide Vorstellungen oder schwere dissoziative Symptome.


Na ja du hast wahrscheinlich nichtmal eins der Kriterien erfüllt, würde ich meinen. Zumindest gibt der Text keinen Hinweis darauf. Aber natürlich kann man anhand deiner Beschreibung auch keine Diagnose stellen.

Seltsam finde ich, dass du keine Diagnose mitgeteilt bekommen hast. Frag sie mal direkt und sprich bei ihr deine Angst an.

Aber soweit man das aus einem Text herauslesen kann, würde ich meinen, dass du eine Angststörung hast und vor allem deswegen Antidepressiva bekommst.

Nun Indikation von Antidepressiva: Depression, Angststörungstörung und Schlafstörung.

Dabei sollte man wissen, dass es unterschiedliche Antidepressiva gibt, die unterschiedliche Wirklungen haben. Also eine Schlafstörung behandelt man mit einem anderen Antidepressiva als ne Angststörung.

Anhand deiner Aussagen und deiner Medikation spricht alles für eine Angststörung und deine Angst vor Borderline könnte ein weiteres Symptome der Angststörung sein oder einfach nur ganz normale Reaktion darauf, was du gelesen hast. Es gibt ganz viele Menschen, die über irgendwelche Krankheiten lesen und dann denken bzw. Angst haben, sie könnten das haben.

Gefällt mir

Anzeige