Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Habe einen Freund durch einen tragischen Unfall verloren

Habe einen Freund durch einen tragischen Unfall verloren

3. März 2007 um 10:59

Gestern Abend sind Feuerwehrautos an unserem Haus vorbei gefahren. Ich hab mir nichts dabei gedacht.Bis meine Arbeitskollegin angerufen hat und mir erzählt hat was passiert ist. Mein Kumpel Jan hat überholt und ist frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen gestoßen. Beide Fahrer wurden im Auto eingeklemmt. Jans BMW hat Feuer gefangen. Man konnte ihn nicht mehr bergen. Er verbrannte bis zur Unkenntlichkeit.
Er fehlt mir so sehr. Ich kenne ihn schon seit seiner Geburt. Seine Familie usw. Was das schlimmste ist er hat einen eineigigen Zwillingsbruder...Sie waren zusammen in einer Clique. Die haben alles zusammen gemacht. Wem ist ähnliches passiert? Mit wem kann ich darüber diskussieren?

Mehr lesen

3. März 2007 um 19:37

Sowas ähnliches!!
Mein Beileid!

Bei mir ist es zwar jetzt ein Jahr her, aber ich kann nachvollziehn wie es dir geht!! Ich hab vergangenes Jahr meinen Freund verloren. Ich glaube das erste Jahr ist das Schlimmste, seinen Geburtstag,den eigenen Geburtstag, Weihnachten, Feiertage, Silvester und schließlich der Jahrestag.

Mein Schatz ist nach 12 Tag Intensivstation in meinen Armen verstorben. Es war schrecklich, ich war so überwältigt, dass ich keine Trauer zulassen konnte. Ich bin ganz normal Arbeiten gegangen, wie wenn nichts wäre und wenn mich jemand darauf angstsprochen hat bin war ich ganz gelassen. Bis zum Tag seines Begräbnises. Dann hat mich alles Überkommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2007 um 19:02
In Antwort auf misha_12843389

Sowas ähnliches!!
Mein Beileid!

Bei mir ist es zwar jetzt ein Jahr her, aber ich kann nachvollziehn wie es dir geht!! Ich hab vergangenes Jahr meinen Freund verloren. Ich glaube das erste Jahr ist das Schlimmste, seinen Geburtstag,den eigenen Geburtstag, Weihnachten, Feiertage, Silvester und schließlich der Jahrestag.

Mein Schatz ist nach 12 Tag Intensivstation in meinen Armen verstorben. Es war schrecklich, ich war so überwältigt, dass ich keine Trauer zulassen konnte. Ich bin ganz normal Arbeiten gegangen, wie wenn nichts wäre und wenn mich jemand darauf angstsprochen hat bin war ich ganz gelassen. Bis zum Tag seines Begräbnises. Dann hat mich alles Überkommen.

Re
Zuerst einmal möchte ich dir mein Beileid aussprechen. Es ist wirklich ein schlimmer Verlust und kaum jemand kann nachvollziehen, wie schrecklich es ist mit dieser Lücke zurecht zu kommen.
Mein Mann verstarb vor fast drei Jahren bei einem Verkehrsunfall. Das erste Jahr war die Hölle und auch heute noch fühle ich eine Leere. Ich habe einen Freund, aber kein Mensch kann diese Lücke füllen.
Ich wünsche dir einen guten Freundeskreis, eine Familie, die dich auffängt, in die Arme nimmt. Ich konnte auch nichts zulassen, war total isoliert. Habe gesoffen, geraucht, Drogen konsumiert. Ich wollte einfach nur mal wieder schlafen können. Aber es wird besser. Mit der Zeit. Allerdings wird es immer ein Teil deines Lebens bleiben. Solche Traumata kann man nicht verleugnen, verdrängen. Es kommt immer wieder hoch. Ich bin auch weiter arbeiten gegangen.
In ein paar Wochen wäre mein Mann 35 Jahre alt geworden. Ich war 29 als er starb. Ich wünsche niemandem so eine Erfahrung. Es ist das Schlimmste was ich erleben musste. Und ich hoffe, dass mir so etwas nie wieder passiert.
Mein ganzes Leben hat sich verändert und ich werde nie wieder der Mensch sein, welcher ich zuvor war.
Es ist,als würde man in einem Labyrinth umherirren und man findet seinen Weg nicht mehr. Alles geht weiter und doch ist alles schon vorbei.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2007 um 15:31

Für wurde der Tod erst nach einer zeit lang begreiflich
für mich war dieser tag einer der schwierigsten die ich je erlebt habe ... ich verlor einen kumpel, der mir 1monat vor seinem tod echt wichtig geworden ist .. er half mir, in diesem letzten monat zu oft und sprach mir jedes mal mut zu ... als ich von dem tod erfahren habe, konnte ich es im ersten moment nicht glauben .. ich erfuhr es von einen bekannten, in den ersten sekunden des gespräch begriff ich nur das es einen unfall gegeben hat und nicht das mein kumpel tod war ... nach einigen minuten wiederholte mein bekannter es noch mal und ich fing an zu begreifen, einen wichtigen menschen verloren zu haben .. jetz wo es schon über ein jahr her ist, merk ich immer häufiger wie sehr er mir fehlt .. ich wünschte mir die zeit zurück drehen zu können ...=(

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juli 2007 um 22:26

Unfalltod eines Freundes
Hallo,

ich kann das sehr gut nachvollziehen, ich habe meine große Liebe durch einen Motorradunfall verloren und komm einfach nicht darüber hinweg. Das WARUM und WIESO macht mich fertig und die Tatsache es nicht akzeptieren zu können und zu wollen macht es nicht einfacher.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Hilfe..
Von: lempi_12691295
neu
13. Juli 2007 um 2:01
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest