Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Trauer - Verlust einer geliebten Person

Habe auch meine Omi verloren

9. Mai 2006 um 21:22 Letzte Antwort: 12. Mai 2006 um 12:15

Hallo
nun bald 3 Monaten ist meine Oma verstorben.Sie war einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben der Mensch der immer für mich da war der immer Ratschläge für mich hatte bei dem ich immer Kind sein durfte und immer über alles geliebt wurde.... Ich versuche alles zu verarbeiten aber irgendwie schaffe ich es nicht sie kam im Dezember plötzlich ins Krankenhaus Schlaganfall darauf hin folgten noch 3 Stück leider mussten wir sie deswegen in ein Pflegeheim bringen lassen niemand traute sich ihre Pflege zu zu mal wir auch alle arbeiten gleich am anfang ihrer Zeit dort verabschiedete sie sich von mir bedankte sich immer wieder für alles bei mir und meiner mami sie wusste es war vorbei sie spührte es ihr zustand wurde von tag zu tag schlechter nächte wachte ich und meine mami bei ihr da es immer hies das wäre ihre letzte Nacht doch die Sonne ging wieder auf und sie lag weiter leidend in ihrem Bett und niemand konnte ihr helfen sie wollte sterben wenn sie in ihrer anderen WElt in dieser Zeit war erzählte sie von verstorbenen Famileimitgliedern sprach mit ihnen all so was ich war täglich bei ihr 8 wochen lang bettet mit ihr irgendwann war es vorbei sie starb an der Hand einer Frau des Heimes die uns in dieser Zeit viel bei stand leider war niemand von uns da die Nacht zu vor waren wir da sie wollte wohl alleien sterben als der anruf kam sie wäre gerade verstorben machten wir uns gleich auf den weg wir begleiteten sie bis zum Friedhof die Beerdigung war sehr festlich viele menschen kamen danach ging der Familienstreit los erbsachen usw ....
ich träume ständig von ihrer Leiche träume meine tochter wäre gestorben träume davon wie sie die letzen Wochen aus sah wenn ich Dinge von ihr in die Hände bekomme breche ich sofort in Tränen aus ich möchte stark sein meiner Mutter helfen die ein sehr enges verhältniss zu ihr hatte beide waren wie Partner die letzten Jahre jetzt streit mit meinem onkel der meine Oma die letzten jahre immer als psychisch krank hinstellte und ihre krankheit auch als show bezeichnetet um aufmerksamkeit zu bekommen ihr nie glaubte wie schlecht es ihr ging erst als er sie tot da liegen sah... Meine Mutter hat zwar mich und meine Familie selbst ihre Enkelkinder können momentan wohl kein Ablenkung sein...ich hoffe die Zeit wird alles bringen und alles wird wieder leichter werden..ich weis nicht was ich tun kann um meiner mami zu helfen ich muss mir glaub erst selber helfen und alles verarbeiten bis jetzt verdränge ich alles ich kann auch nicht darüber reden ich weine sofort ich habe gemerkt das es so nicht weiter gehen kann ich kann nicht mehr lachen die leute reden mich auf meine bösen blicke an am meisten leiden meine beiden kleinen kinder darunter die grosse trauert auch mit ihren 5 jahren ein gemaltes bild haben wir aufs grab gestellt mein onkel hat es wieder weg so was macht man nicht und ich finde es so wichtig für sie das sie alles verarbeiten kann was ist an einem gemalten kinder bild auf einem Grab falsch?

Es grüsst Elisaflora

Mehr lesen

12. Mai 2006 um 12:15

Streit...
Liebe Elisaflora,

Familienstreit nach dem Tod eines Familienmitglieds finde ich auch ganz schrecklich. Ich glaube, Deiner Mami hilfst Du dadurch, daß Du ganz einfach da bist.
Für Dich ist auch nicht gut, alles zu verdrängen. Deiner Mutter hilft es auch, wenn Ihr gemeinsam weint - dann ist sie nicht allein in ihrem Schmerz. Tränen fließen lassen ist irgendwie beängstigend, aber seltsamerweise hilft es.
Ein Kinderbild auf dem Grab finde ich ganz schön und sehr persönlich und berührend. Meine Tochter nimmt jedesmal, wenn wir das Grab der Oma besuchen, etwas für sie mit, ein Bild oder ein Windrad...
Das Grab schmückt man für den Verstorbenen und deshalb muß es nicht so sein, wie "man" das nach allgemeingültiger Meinung macht.

LG

Xandine

Gefällt mir