Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Psychologie / Großes Problem mit Alkohol (lang! sorry)

Großes Problem mit Alkohol (lang! sorry)

15. Mai 2006 um 20:36 Letzte Antwort: 16. Mai 2006 um 22:13

Hey,

sorry das hier wird was länger....aber ich muss da mal drüber reden.

ich hab da ein Problem mit Alkohol. Fang da mal lieber mit dem Anfang an. Bin jetzt fast 21 Jahre. Mein Vater war/ist Alkoholiker schon bevor ich geboren wurde. Ich hab alles schon im Kindesalter mitbekommen. Das mein Vater immer betrunken war, das er dadurch nicht arbeiten war und wir Geldprobleme hatten die meine Mutter lösen durfte, seine Launen und seine gelegentlichen Wünsche Selbstmord zu begehen. Ich durfte als 5-jährige schon hingehen und Weinflaschen auskippen und Wasser reinfüllen damit er nicht noch mehr trinkt, durfte seine Autoschlüssel verstecken damit er nicht gegen den nächsten Baum fährt wie er wollte. Meine Mutter konnte nicht mehr und ich hab ihr halt geholfen, schon als Kind. Jedenfalls gab das natürlich ein gespaltenes Verhältnis zu meinem Vater der schon lange nicht mehr bei uns lebt. Wir haben mittlerweile kaum noch Kontakt, wenn dann ruft er nur besoffen an und will diskutieren. Eigentlich komm ich mit der Situation gut zurecht.

Ich selbst trinke halt gar nichts schon aus Angst selber abhängig zu werden. Mir fehlt da aber auch nichts. Wozu auch? Ich kann so Spaß haben und leckere Getränke hab ich auch so Ich hab mich nie beeinflussen lassen von den anderen die trinken ja so "cool" finden und was halt zu jeder Party gehört. Aber Verständnis warum sie es so brauchen hab ich nicht. Ich akzeptier es halt mehr oder weniger. Ist ja auch ihre Sache...

Jetzt ist da aber mein Freund zugekommen. Wir sind seit gut 4 Monaten zusammen. Ich liebe ihn wahnsinnig und will ihn niemals verlieren. Wir haben uns auf Anhieb so super verstanden, waren auf der gleichen wellenlinie, haben die gleichen Ansichten, denken und sagen das gleiche. Es ist wirklich wie der perfekte Traum. Bis auf mein Problem mit Alkohol. Seine Mutter ist Alkoholikerin, die bis vor kurzem eine Kneipe geleitet hat, wo er immer gekellnert hat. Die Mutter kann mich auch nich wirklich leiden, obwohl ich ihr nichts getan hab. Am Anfang war sie so nett zu mir und dann hat sie Stress mit ihrem Sohn und wirft mir alles vor ich wär Schuld und so. Ist halt was kompliziert aber naja. Eigentlich trinkt seine halbe Familie. Seine Onkels und sein Opa trinken alle, nur etwas kontrollierter als seine Mutter. Irgendwie will es von ihnen keiner richtig zugeben aber sie trinken alle.

Mein Freund hat gelegentlich auch immer mal was getrunken weil es halt lecker war oder gut aussah. Neben dem Kellnern mal hier und da ein Schluck. Mit nem Kumpel mal kreuz und quer durch wo er schon gemerkt hat das er viel verträgt bis er überhaupt was merkt. Beim Karneval (er ist im Verein) oder den Schützen... da war eine Woche wo er wohl viel getrunken hatte, vor unserer Zeit, wo er schon selbst gedacht hat das es viel wird weil er nich so werden will wie seine Ma. Er braucht es eigentlich nicht. Hat unregelmäßig und eigentlich auch nie viel getrunken... aber halt wenn er Lust hatte.

So, und Silvester hat er mir erzählt er hat sich vorgenommen 1 Jahr nich zu trinken und wenn wohl dann sagt er es mir sofort aber er will's versuchen. Ich war mir irgendwie sicher er schafft es nicht und hatte recht. Schon am 14. Januar auf dem Geburtstag seiner Schwester hat er was getrunken. Er hat es mir nicht erzählt. Eine Woche später hab ich es durch Zufall rausbekommen. Deshalb hatten wir schon super heftigen Stress wo wir echt beide geheult haben weil wir nich wussten ob das mit uns Sinn hat. War ja geade am Anfang und schon so belogen und er wusste nichmal warum... aber wir haben's hinbekommen. Ich denk mal er hatte nur Angst weil er irgendwie wusste was ich von Alkohol halte... ich weiß nich. Seitdem trinkt er gar nich mehr. Er will 1. nich so werden wie seine Ma weil er Angst hat abhängig zu werden und 2. will er keine Stress mit mir, weil er mich auch nich verlieren will. Davor hätter er Angst. Ich wär ihm wichtiger als Alkohol also würde er es lassen. Ich hab ihm niemals gesagt das ich das verlange. Ich hab nur gesagt es wär schöner aber es ist halt seine Entscheidung. Ich hab ihn nie unter Druck gesetzt oder so...

Wir diskutieren aber immer noch drüber und er hat manchmal Zweifel ob er es schafft und wenn nich was ich dann tue. Das Problem ist ich weiß es nicht. Ich wäre sicherlich sehr verletzt wenn er trinkt. Ich kann das nich erklären aber ich hab da echt bei ihm ein Problem mit. Er ist halt mein Freund und bei ihm hab ich durch seine Familie noch mehr Angst das er abhängig wird und das unsere Beziehung kaputt geht weil ich nich das gleiche nochmal durchmache, diesmal als die Partnerin und nich die Tochter....das schaff ich nich. Nur was soll ich tun? Was wenn er wohl mal trinkt? Warum reagiere ich so heftig? Es ist doch "normal" wenn man mal was trinkt....für andere aufjedenfall. Warum reagier ich da so heftig? Was soll ich da tun? Ich hab so Angst davor wenn es wirklich mal passiert. Ich kann doch dann nich einfach so tun als wär's ok für mich nur weil ich mich nich trennen will und weil ich keine Stress will. Und insgeheim denk ich dann doch total viel drüber nach, mach mir Sorgen und denk jedes mal das er wieder trinkt. Aber deswegen direkt so viel Stress? Das will ich auch nich. Karneval geht im November schon wieder los. Er ist im Verein.... die versuchen doch alle ihm was anzudrehen...

Er hat gesagt ich wär ihm wichtiger und er würd es nicht tun weil er mich liebt und keine Stress will und es ja selbst auch nich will. Tut er es wohl, sieht es doch für mich so aus als wär ich ihm nich wichtig genug? was für ein blöder Teufelskreis. Was soll ich da machen?

Ich weiß echt nich wie ich da runterkomme.... ich will ih nicht verlieren und erst recht nicht das er anfängt zu trinken wie seine ma.

Tur mir leid das es so lang war aber ich weiß nich mit wem ich sonst reden soll. Ihr seid Aussenstehende, was sagt ihr?

May

Mehr lesen

16. Mai 2006 um 22:13

Hallo May
soweit ich lesen konnte bist du " erst " 4 Monate mit deinem Freund zusammen? Ich finde es gut, dass Ihr nicht bei der ersten größeren Schwierigkeit eure Beziehung aufgegeben habt, denn immerwieder hält das Leben ja solche Schwierigkeiten bereit.
Ich kann deine Angst verstehen, dass er zum Alkohol greift, allerdings würde ich es nicht so versteift sehen wie du, denn er ist eine eigene Persönlichkeit mit einem eigenen Verstand und er muß keinesfalls so werden wie seine Familie. Meine Mutter ist Kettenraucherin, mein Bruder ist auch Alkoholiker und überzeugter Kiffer (mit 30Jahren) und ich rauche überhaupt nicht, noch nie habe ich gekifft!
Gebe deinem Freund die Möglichkeit selbst zu entscheiden. Er weiß nun wie Du zu dem Thema stehst und würde daher bestimmt nicht eure Beziehung aufs Spiel setzen, dennoch würde ich versuchen lockerer damit umzugehen, wenn er doch was trinkt. Denn in erster Linie hört er für sich auf zu trinken nicht nur für dich und bestimmt kämpft er auch sich selbst treu zu sein. Er ist ja auch kein Alkoholiker und somit sollte man ihm auch nicht einen Vorwurf machen,wenn er doch mal was trinkt. Außerdem sollte man eine Ausnahme, doch einmal was zu trinken, nicht an der Liebe zu Dir festmachen. Behandel ihn nicht als ob er schon ein Alkoholiker wäre und fange gleich Streß an, denn dann fängt das Verheimlichen und der Reiz am Verbotenen an. Ihr müßt Verständnis für den anderen aufbringen und bestimmt gibt es mal wieder Situationen, wo du an seiner Liebe zweifelst oder er deine Reaktion auf bestimmte Dinge nicht verstehen kann, aber dann tauscht euch aus. Ihr habt nunmal eure Vergangenheit, die euch geprägt hat, ihr beide müßt an euch arbeiten, Verstädnis zeigen und bloß nicht versuchen den Anderen zu änedern, sondern arbeitet daran Fehler und Macken zu akzeptieren und gibt dann Unterstützung!!Habe Vertrauen zu ihm, aber am Betsen er verspricht Dir nichts, dass er nichts mehr trinkt, denn so kannst du auch nicht endtäuscht werden und Versprechen sind total unnötig, da man nie weiß, was morgen kommt und wie man da denkt.
Liebe ist, wenn man den Anderen unterstützt und nicht unterdrückt ( Streß ausübt, kein Vertrauen hat).
Wünsche Dir viel Glück für eure Bezieung!
Wenn es nicht klappt, nehmt euch professionelle Hilfe, solange ihr euch liebt, kämft immer!!
Lg Michou

Gefällt mir
Teste die neusten Trends!
experts-club