Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Große angst um mich selbst

Große angst um mich selbst

11. April 2011 um 20:35

Hey ihr Lieben! Ich wende mich in einem letzten verzweifelten Versuch an euch, mein Leben wieder in den Griff zu bekommen.

Ich bin 17 Jahre alt, bin dabei, mein Abi irgendwie zu meistern und habe nebenbei einen kleinen Job, den ich am Wochenende ausübe. Außerdem habe ich vor kurzem begonnen, meinen Führerschein zu machen.
Soweit sogut. Jetzt das Problem (oder vielmehr die Probleme) :
Mir geht es sehr schlecht, emotional total am Ende, fast schon richtig depressiv. Ich fange bei jeder Kleinichkeit an zu weinen. Ein trauriges Lied, ein trauriger Film und mich kann nichts mehr halten. Dazu kommt, dass ich immer sehr müde bin, obwohl ich doch eigentlich zeitig ins Bett gehe. Im Unterricht fällt es mir sehr schwer, die Augen offen zu behalten geschweige den, mich zu konzentrieren. Ich habe Angst, dass ich mein Abi nicht schaffe.
Dazu kommt, dass mein Vater ziemlich krank ist. Nicht totkrank, aber immerhin so sehr, dass er leidet. Ich liebe ihn wirklich sehr und es tut mir weh, ihn so zu sehen.
Vor ca. einem Jahr hat sich mein Freund von mir getrennt und ich trauere ihm immer noch nach. Ist das zu fassen?
Aber das Schlimmste kommt jetzt erst: Ich verletze mich selbst. Ja ich weiß, ihr denkt bestimmt, oh gott noch so eine. Um ehrlich zu sein, habe ich im ersten Moment auch so gedacht. Ich weiß gar nicht mehr genau, wann oder warum ich damit angefangen habe. Aber ich weiß, dass es eine unglaubliche Erlösung für mich ist, wenn ich mich verletze. Jetzt wird es jedoch langsam wärmer, lange Pullis werden out.. Ich versuche schon immer, nicht zu tief zu schneiden, damit man nichts sieht.. Aber das ist nicht befriedigend, ich fühle mich danach nicht besser..
Ich weiß, dass das was ich mache, absolut falsch ist. Aber es tut so gut, dass ich es einfach nicht schaffe, die Klingen wegzuschmeißen.. Freunde und Eltern wissen nichts. Habe versucht, darüber zu sprechen, aber ich bekomme kein Wort raus.

Habt ihr einen Ratschlag für mich?
Ich wäre euch unendlich dankbar!
Brauche ich wirklich Hilfe? Und wenn ja, wie sage ich das meinen Eltern? Außerdem darf man mit psychischen Problemen keinen Führerschein machen, aber ich will das schaffen!

Hilfe

Mehr lesen

11. April 2011 um 20:47

Hallo,
dir geht es deinen Aussagen nach sehr schlecht und die einzige Möglichkeit, das schlechte Gefühl für eine kurze Zeit wegzubekommen, endet in Handlungen, von denen du sagst, dass es nicht gut ist.

Du hast sicher schon einiges probiert, damit es dir besser geht, aber so richtig hat nichts geholfen, oder?

Spätestens das ist der Zeitpunkt, wo man sich Hilfe suchen muss. Deine Eltern werden es sowieso bald erfahren - spätestens, wenn sie die Narben sehen. Sie können dir aber nicht allein helfen, sondern du brauchst psychologische Beratung. Und zwar so schnell wie möglich!
Deine Führerscheinausbildung kannst du auch unterbrechen bis du wieder so weit in Ordnung bist.

Also rede mit deinen Eltern, dass es dir nicht gut geht und du psychologische Unterstützung brauchst. Sie sollten dir dabei helfen, alles in die Wege zu leiten.

liebe Grüße, Phenyce

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April 2011 um 23:13

Du brauchst professionelle Hilfe,
wenn jeder , der in Therapie ist keinen Führerschein machen dürfte, dann wären die Straßen relativ leer. Leider gibt es immer mehr Druck und immer mehr Probleme und immer mehr Menschen, die Hilfe brauchen. Dass du alles auf einmal machen möchtest finde ich nicht unbedingt gut für dich. Und du siehst ja, was unter Druck geschieht, du mußt in irgendwo loswerden. Abi, Job. Führerschein, Vater krank, Trennung, das ist doch alles ein wenig viel. Kannst du nicht wenigstens den Führerschein nach dem Abi machen.
Gruß Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April 2011 um 23:16
In Antwort auf melike13

Du brauchst professionelle Hilfe,
wenn jeder , der in Therapie ist keinen Führerschein machen dürfte, dann wären die Straßen relativ leer. Leider gibt es immer mehr Druck und immer mehr Probleme und immer mehr Menschen, die Hilfe brauchen. Dass du alles auf einmal machen möchtest finde ich nicht unbedingt gut für dich. Und du siehst ja, was unter Druck geschieht, du mußt in irgendwo loswerden. Abi, Job. Führerschein, Vater krank, Trennung, das ist doch alles ein wenig viel. Kannst du nicht wenigstens den Führerschein nach dem Abi machen.
Gruß Melike

Muß heißen
"du mußt ihn irgendwo loswerden.."

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club