Anzeige

Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Glück, wo bist du!

Letzte Nachricht: 23. August 2014 um 10:01
V
viveka_12701052
15.08.14 um 20:00

Ich bringe gern zum nachdenken oder provoziere, so auch mit diesem Text. Den ersten Teil werden sicher einige erkennen, mit dem zweiten wird es schon schwierig, was seinen Grund hat. Aber wie ich ist es meine persönliche Meinung. Bin gespannt, welche eure sind.

Der Mensch, geplagt von der Angst, falsch bewertet zu werden. Die Angst, dass Schwäche gnadenlos ausgenutzt wird. Die Angst, das eigene Vertrauen wie ein Messer im Rücken zu spüren. Die Melodie des eigenen Herzens schon lange verstummt. Zweifel, die permanent flüsternden Stimmen im Kopf, die an allem etwas auszusetzen haben, die jede noch so kleine, positive Erfahrung ins Negative locken. Mauern, durch negative Erfahrungen und Vertrauensbrüche um die eigene Seele errichtet, so hoch, das ihr Ende nicht mehr sichtbar ist. So dick, dass eine kleine Weltreise notwendig wäre, um sie zu durchqueren. Jeder sucht das eigene Glück. Wahre Freunde an seiner Seite haben, welche einem durch dick und dünn folgen. Den Partner fürs Leben finden, der spürt und fühlt wie es einem geht, egal wo man ist. Doch keiner ist bereit den Preis dafür zu bezahlen. Die eigenen Probleme, die eigene Vergangenheit wird ignoriert und verdrängt und Hoffnung schwindet stetig mit jedem erneuten Schmerz. Das Glück ist hier nur von sehr kurzer Dauer. Ein Wort, eine Situation, ein Mensch und das ganze Gerüst, was ihr euer Leben nennt, bricht in sich zusammen. Alles beginnt von vorn. Aus Liebe wird Hass, aus Vertrauen wird Verrat. Aus Freude wird Angst. Doch was tun?

Die Antwort ist einfach wie simpel. Vergeben. Verzeihen. Sich selbst akzeptieren. Die Maske vom Gesicht reißen. Jede Begegnung mit Menschen, die kamen und gingen, hat euch positives gelehrt. Euch auf eure persönliche Zukunft vorbereitet. Sie zu finden, sich selbst zu entdecken wird an manchen Tagen schmerzhaft sein, doch sie werden schwächer bis sie schließlich ganz verschwinden. Mit seiner Vergangenheit abschließen heißt, zurückblicken zu können, lächelnd, ruhig, ohne Schmerz, ohne Trauer. Je besser ihr euren Körper, eure Gedanken kennt, je positiver sie sind, desto mehr wird eure innere seelische Stärke vor neuen Problemen. Ihr werdet Menschen erkennen, die böses im Schilde führen. Erkennen, wer es ehrlich meint. Doch dazu müsst ihr euch selbst Vertrauen. Wenn die Vernunft mit dem Bauchgefühl im Einklang ist, dann ist die beste Zeit für richtige Entscheidungen. Es ist nicht einfach, den Schalter für den eigenen Lebenswillen, die eigene Entschlossenheit, zu finden, doch er existiert. Nicht immer sind Schritte die vorwärts führen richtig, wenn die Richtung nicht stimmt. Macht einen Schritt zur Seite und betrachtet euer bisheriges Leben, euren Weg aus einer anderen Perspektive. Orientiert euch neu. Überdenkt eure Ziele und Erwartungen. Sind sie Realistisch? Sind sie positiver Natur?

Wer das Glück sucht, dem bleibt es verborgen. Es findet euch, wenn ihr bereit dafür seid.

Mehr lesen

C
ciela_12234899
16.08.14 um 19:19

Was hinzu fügen ?
Es ist in sich schlüssig , zeugt von Erfahrung und Lebensweisheit und gefällt mir . Das , was Du sagst , entspricht meiner eigenen Erfahrung . Wo ist da die Provokation ?
Nur ist es ein weiter und steiniger Weg , um hier an zu kommen . Und vollkommen ist das nie .-Oder am Ende des Weges ...
Ich jedenfalls falle mal immer wieder in die Vergangenheit , es kommt aber seltener .
Was mag Dich hier hin geführt haben ? Es sieht nach einem langen Weg aus .

Gefällt mir

C
ciela_12234899
18.08.14 um 12:31
In Antwort auf ciela_12234899

Was hinzu fügen ?
Es ist in sich schlüssig , zeugt von Erfahrung und Lebensweisheit und gefällt mir . Das , was Du sagst , entspricht meiner eigenen Erfahrung . Wo ist da die Provokation ?
Nur ist es ein weiter und steiniger Weg , um hier an zu kommen . Und vollkommen ist das nie .-Oder am Ende des Weges ...
Ich jedenfalls falle mal immer wieder in die Vergangenheit , es kommt aber seltener .
Was mag Dich hier hin geführt haben ? Es sieht nach einem langen Weg aus .

Seltsam?
Es reagiert außer mir keiner und Du sagst auch nichts weiter .
Ja , zum Nachdenken regt das schon an . Ich denke dabei eben an meinen Weg und meine Erfahrungen . Und ich denke , dass junge Menschen damit vielleicht noch nicht so viel anfangen können . Man muss wohl manchen Schmerz durchstehen , um weiter zu kommen . Und ich denke , dieser Weg geht weiter , solange das Leben weiter geht , solange man Menschen kennen lernt . Ich finde das auch spannend .Spannend , wenn man mal von "oben" drauf schaut und inne hält . Aber schön ist es nicht wirklich , immer wieder Schmerz zu erleben und ich versuche , ihn aus zu blenden .Schmerz , Trauer , es ist manchmal grausam .
Am schlimmsten ist , das Tun und Lassen eines anderen Menschen nicht zu verstehn , wenn man ihn mag , sich nach ihm sehnt . Das macht hilflos .
Das darf , so denke ich , nur eine Seite des Lebens in Anspruch nehmen , sonst geht viel kostbare Lebenszeit verlohren und , so denke ich , man versinkt .
Das muss verhindert werden , so meine Meinung . Man hat ja doch viele Seiten in sich und die will ich leben .Ich kann den anderen nicht ändern , nur anders damit um gehen .
Und da kommt die Verlustangst ins Spiel . --Und wieder ein Problem ....
Was Du schreibst , hört sich so einfach an . Und wenn Du das nicht unterlegen willst , was Dich zu dieser Weisheit führte , so tue ich es für mich . Ja, es regt an zum Nachdenken .
Und das glaube ich auch : das Glück lässt sich nicht erzwingen .
Nur es gibt viele Arten von Glück : es gibt so viele kleine Glücksmomente , die man auch sehen muss ; es ist nicht das große , einzige Glück ,wobei es immer die Betrachtungsweise ist . Es ist ein großes Glück , Menschen zu begegnen , grundsätzlich und auch hier . Gedankenaustausch zu haben ist ein großes Glück - jedenfalls für mich . Aus Phasen der Resignation auf zu wachen ist auch Glück , denn dann lebt man und fühlt das .
Aber ist es nicht auch Glück , Sehnsucht zu fühlen ?
Das kann schmerzhaft sein , negativ betrachtet .
Und es kann schön sein , begleitet von liebevollen Gedanken , begleitet von Verständnis und Geduld .
Dein Schweigen ist für mich seltsamer Weise eine Provokation . Das muss mir sehr eigen sein . Schweigen provoziert mich grundsätzlich . Geht das allen Menschen so ? Das wüßte ich gern !

Gefällt mir

C
ciela_12234899
20.08.14 um 22:20
In Antwort auf ciela_12234899

Seltsam?
Es reagiert außer mir keiner und Du sagst auch nichts weiter .
Ja , zum Nachdenken regt das schon an . Ich denke dabei eben an meinen Weg und meine Erfahrungen . Und ich denke , dass junge Menschen damit vielleicht noch nicht so viel anfangen können . Man muss wohl manchen Schmerz durchstehen , um weiter zu kommen . Und ich denke , dieser Weg geht weiter , solange das Leben weiter geht , solange man Menschen kennen lernt . Ich finde das auch spannend .Spannend , wenn man mal von "oben" drauf schaut und inne hält . Aber schön ist es nicht wirklich , immer wieder Schmerz zu erleben und ich versuche , ihn aus zu blenden .Schmerz , Trauer , es ist manchmal grausam .
Am schlimmsten ist , das Tun und Lassen eines anderen Menschen nicht zu verstehn , wenn man ihn mag , sich nach ihm sehnt . Das macht hilflos .
Das darf , so denke ich , nur eine Seite des Lebens in Anspruch nehmen , sonst geht viel kostbare Lebenszeit verlohren und , so denke ich , man versinkt .
Das muss verhindert werden , so meine Meinung . Man hat ja doch viele Seiten in sich und die will ich leben .Ich kann den anderen nicht ändern , nur anders damit um gehen .
Und da kommt die Verlustangst ins Spiel . --Und wieder ein Problem ....
Was Du schreibst , hört sich so einfach an . Und wenn Du das nicht unterlegen willst , was Dich zu dieser Weisheit führte , so tue ich es für mich . Ja, es regt an zum Nachdenken .
Und das glaube ich auch : das Glück lässt sich nicht erzwingen .
Nur es gibt viele Arten von Glück : es gibt so viele kleine Glücksmomente , die man auch sehen muss ; es ist nicht das große , einzige Glück ,wobei es immer die Betrachtungsweise ist . Es ist ein großes Glück , Menschen zu begegnen , grundsätzlich und auch hier . Gedankenaustausch zu haben ist ein großes Glück - jedenfalls für mich . Aus Phasen der Resignation auf zu wachen ist auch Glück , denn dann lebt man und fühlt das .
Aber ist es nicht auch Glück , Sehnsucht zu fühlen ?
Das kann schmerzhaft sein , negativ betrachtet .
Und es kann schön sein , begleitet von liebevollen Gedanken , begleitet von Verständnis und Geduld .
Dein Schweigen ist für mich seltsamer Weise eine Provokation . Das muss mir sehr eigen sein . Schweigen provoziert mich grundsätzlich . Geht das allen Menschen so ? Das wüßte ich gern !

Keine Antwort erhalten
Was macht das mit einem Menschen ? Einen Beitrag interessant finden , etwas dazu sagen , im Regen stehen gelassen werden .
Das ist sehr schmerzlich und verletzend .
Was ist das für ein Mensch , der sich so verhält ?
Es ist Hochmut .Es sit ganz schlechter Stiel .
Da sagt einer etwas und röhrt dazu , er würde gern provozieren und zum Denken anregen . Und sich dann nicht stellen ist schon ein unschönes Verhalten .
Aber vielleicht auch besser so , denn sicher hab ich zu primitive Worte gefunden und der Mensch da hat Taktgefühl und will mich nicht blamieren . Na Danke auch .Sehr rücksichtsvoll

Gefällt mir

Anzeige
V
vitor_12466023
21.08.14 um 1:11

.... Man muss auch wissen was einen (un)glücklich macht...
Dein Beitrag - "Glück wo bist Du"

Hat mich weniger provoziert als positiv angesprochen. Und ich teile Deine Meinung und Darstellung.

Beim Lesen, dachte ich, warum stoße ich jetzt erst auf diesen Text?
Wahrscheinlich hätte ich ihn zu einem früheren Zeitpunkt nicht verstanden. Und doch verstehe ich heute sicher nicht alles was Du damit verbindest. Und morgen, werde ich für mich noch mehr oder weiteres verstehen, bestimmt!

Jeden Tag dankbar lernen ohne devot zu sein.
Ein lebensbejahender resillienter Mensch zu sein und weiter zu werden- heißt für mich auch zu verstehen was mich (un)glücklich macht.
Und das ist keine Konstante. So wie sich der Mensch verändert, so verändert sich auch das Empfinden für (Un)Glücklichsein.
Daher ist es für mich weniger das Stecken von realistischen Zielen, sondern mehr die stete Überprüfung ob das Ziel noch notwendig oder sinnvoll ist. Und damit kann das Loslassen überholter Ziele verbunden sein. Denn das Streben solche unnützen Ziele zu erreichen macht unglücklich, weil man sie nie wirklich - mit ganzem Herzen erreicht.
Ja- dieses Loslassen kann dann schmerzhaft sein... Und dann schließt sich der Kreis mit Deinem Text für mich wieder.

Danke !
Lou

Gefällt mir

C
ciela_12234899
21.08.14 um 1:44
In Antwort auf vitor_12466023

.... Man muss auch wissen was einen (un)glücklich macht...
Dein Beitrag - "Glück wo bist Du"

Hat mich weniger provoziert als positiv angesprochen. Und ich teile Deine Meinung und Darstellung.

Beim Lesen, dachte ich, warum stoße ich jetzt erst auf diesen Text?
Wahrscheinlich hätte ich ihn zu einem früheren Zeitpunkt nicht verstanden. Und doch verstehe ich heute sicher nicht alles was Du damit verbindest. Und morgen, werde ich für mich noch mehr oder weiteres verstehen, bestimmt!

Jeden Tag dankbar lernen ohne devot zu sein.
Ein lebensbejahender resillienter Mensch zu sein und weiter zu werden- heißt für mich auch zu verstehen was mich (un)glücklich macht.
Und das ist keine Konstante. So wie sich der Mensch verändert, so verändert sich auch das Empfinden für (Un)Glücklichsein.
Daher ist es für mich weniger das Stecken von realistischen Zielen, sondern mehr die stete Überprüfung ob das Ziel noch notwendig oder sinnvoll ist. Und damit kann das Loslassen überholter Ziele verbunden sein. Denn das Streben solche unnützen Ziele zu erreichen macht unglücklich, weil man sie nie wirklich - mit ganzem Herzen erreicht.
Ja- dieses Loslassen kann dann schmerzhaft sein... Und dann schließt sich der Kreis mit Deinem Text für mich wieder.

Danke !
Lou

Zu:wissen , was einen unglücklich macht
Schweigen um mich herum macht mich sehr unglücklich und ich weiß nicht , wie ich es ändern kann. Schön , wenn man weiter kommt , dem Ende näher . Ich fühle mich sehr allein und kann dem nicht entgehen . Ich weiß nun nicht mehr weiter . Nur damit mache ich mir keine Freunde . Das kann niemand gebrauchen . Immer fröhlich und zuversichtlich , dann ist es gut . Und wenn nicht ? Und es interessiert keinen ? Die Provokation ist das Schweigen . Da fühlt man dann , was fehlt und sitzt in der Falle .

Gefällt mir

V
vitor_12466023
21.08.14 um 1:51
In Antwort auf ciela_12234899

Zu:wissen , was einen unglücklich macht
Schweigen um mich herum macht mich sehr unglücklich und ich weiß nicht , wie ich es ändern kann. Schön , wenn man weiter kommt , dem Ende näher . Ich fühle mich sehr allein und kann dem nicht entgehen . Ich weiß nun nicht mehr weiter . Nur damit mache ich mir keine Freunde . Das kann niemand gebrauchen . Immer fröhlich und zuversichtlich , dann ist es gut . Und wenn nicht ? Und es interessiert keinen ? Die Provokation ist das Schweigen . Da fühlt man dann , was fehlt und sitzt in der Falle .

....das Schweigen hier im Blog - oder allgemein in Deiner täglichen Umgebung?
Welches Schweigen meinst Du? ....das Schweigen hier im Blog - oder allgemein in Deiner täglichen Umgebung?

Gefällt mir

Anzeige
C
ciela_12234899
21.08.14 um 2:01
In Antwort auf vitor_12466023

....das Schweigen hier im Blog - oder allgemein in Deiner täglichen Umgebung?
Welches Schweigen meinst Du? ....das Schweigen hier im Blog - oder allgemein in Deiner täglichen Umgebung?

Zu SCHWEIGEN
Beides

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

V
vitor_12466023
21.08.14 um 14:06
In Antwort auf ciela_12234899

Zu SCHWEIGEN
Beides

.... Schweigen und Glück wo bist Du ?
Wenn ich mir erlauben darf zu sagen mir scheint es nicht hilfreich für Deine Fragestellung, beide Umgebungen gleich zu bewerten. Also durch diese Gleichbewertung, scheint es dass Du dieselben Erwartungen an die Gesprächigkeit von anonymen Bloggern und Erwartungen an Deine Dir persönlich bekannten Menschen hast.

Da sind wir wieder beim Thema, Loslassen und Ziele prüfen.
Vielleicht hilft Dir das?

Gefällt mir

Anzeige
C
ciela_12234899
21.08.14 um 15:07
In Antwort auf vitor_12466023

.... Schweigen und Glück wo bist Du ?
Wenn ich mir erlauben darf zu sagen mir scheint es nicht hilfreich für Deine Fragestellung, beide Umgebungen gleich zu bewerten. Also durch diese Gleichbewertung, scheint es dass Du dieselben Erwartungen an die Gesprächigkeit von anonymen Bloggern und Erwartungen an Deine Dir persönlich bekannten Menschen hast.

Da sind wir wieder beim Thema, Loslassen und Ziele prüfen.
Vielleicht hilft Dir das?

Loslassen
Das ist so ein Begriff !
Sicher richtig , hört man überall .
Aber wie macht man das ? Loslassen ? Das verstehe ich wirklich nicht . Ich hab nicht die gleichen Erwartungen , nein . Ist und bleibt ein Ersatz . Das ist klar . Aber leb Du mal so , wenn da keiner ist und ich bin ein lebhafter Mensch , liebe es , Menschen um mich zu haben . Und kann nichts ändern . Ist ja nett , dass Du antwortest .Aber ich gehe nur auf den Geist , ich weiß es ja . Da kann ganz sicher keiner etwas tun . Mir fehlen viel zu sehr Menschen , weiter nichts . Und es fehlen die Möglichkeiten . Was soll ich denn tun ? Kann ja nicht täglich los fahren und irgend wo Kaffee trinken in der Hoffnung , mit jemandem reden zu können , was mir nicht schwer fällt .So suche ich hier einfach mal Gedankenaustausch , weiter nichts . Was ist schlecht daran ? Es hilf aus dem Alleinsein heraus . Ich erwarte da keine Wunder ! Bin realistisch . Will weiter nichts als mal mit Menschen Kontakt haben . Ich rede wohl zu gern . Ist nicht normal ? Und es macht unheimlich traurig , wenn ich dazu keinen finde .
Man , gehe ich allen nur auf den Senkel ? Das gibts doch nicht .

Gefällt mir

C
ciela_12234899
21.08.14 um 15:51
In Antwort auf vitor_12466023

.... Schweigen und Glück wo bist Du ?
Wenn ich mir erlauben darf zu sagen mir scheint es nicht hilfreich für Deine Fragestellung, beide Umgebungen gleich zu bewerten. Also durch diese Gleichbewertung, scheint es dass Du dieselben Erwartungen an die Gesprächigkeit von anonymen Bloggern und Erwartungen an Deine Dir persönlich bekannten Menschen hast.

Da sind wir wieder beim Thema, Loslassen und Ziele prüfen.
Vielleicht hilft Dir das?

Erwartungen
Menschen brauchen Menschen . Das ist alles . Erwarten ? Was erwartet man ? Dass man als solcher behandelt wird . Menschen hier sind auch Menschen . Mein Problem ist doch nur , dass mir Gedankenaustausch fehlt . Weiter will ich nichts , der Einsamkeit entkommen . Los gelassen hab ich doch alles schon , außer mein Leben . Das wollte ich nicht loslassen , nur ich kann bald nicht mehr . Und darum suche ich einfach Gespräche . Ohne Antworten und Gedankenaustausch bin ich doch sowieso . Das ist wie Einzelhaft .
Es ist keiner verpflichtet zu antworten . Ich muss das einfach mal so sagen , wie es ist . Ist mir egal , was andere denken - ich muss doch zurecht kommen , irgend wie .
Einen Schritt zur Seite und nachdenken , gut und schön , sehr allgemein .Was hat man zu überdenken , wenn man nicht mehr ein noch aus weiß . Da kann keiner raten und helfen ! Ich suche auch keine Beziehung hier ! Das hier ist ein Schlüsselloch hinaus in die Welt und da leidet man eben , wenn man Fragen hat , Gedanken , und immer läuft alles ins Leere , weil man gefangen ist und die Kraft nicht reicht , sich zu befreien aus diesem Käfig . Sicher liegt das an mir , das braucht keiner zu sagen , ich weiß es . Aber das hilft nicht . Nichts hilft . Was außer mein Leben soll ich noch los lassen ?
Zur Seite treten , auch so ein Spruch , denn da fällt man runter , da ist nichts . Und hier im Internet scheint es so , als ob mir jemand auch hier noch das Licht aus knipsen will .
Da muss einer so einen Hass auf mich haben , dass er mich einengt und nicht einmal das mehr gönnt . Das ist Hass , was sonst ?Mir alle Möglichkeiten nehmen , die mir das Leben erträglich machen , dass ist ganz großer hass .
Da trachtet mir jemand nach dem Leben und weiß , wie das geht .

Gefällt mir

Anzeige
V
vitor_12466023
21.08.14 um 16:48
In Antwort auf ciela_12234899

Erwartungen
Menschen brauchen Menschen . Das ist alles . Erwarten ? Was erwartet man ? Dass man als solcher behandelt wird . Menschen hier sind auch Menschen . Mein Problem ist doch nur , dass mir Gedankenaustausch fehlt . Weiter will ich nichts , der Einsamkeit entkommen . Los gelassen hab ich doch alles schon , außer mein Leben . Das wollte ich nicht loslassen , nur ich kann bald nicht mehr . Und darum suche ich einfach Gespräche . Ohne Antworten und Gedankenaustausch bin ich doch sowieso . Das ist wie Einzelhaft .
Es ist keiner verpflichtet zu antworten . Ich muss das einfach mal so sagen , wie es ist . Ist mir egal , was andere denken - ich muss doch zurecht kommen , irgend wie .
Einen Schritt zur Seite und nachdenken , gut und schön , sehr allgemein .Was hat man zu überdenken , wenn man nicht mehr ein noch aus weiß . Da kann keiner raten und helfen ! Ich suche auch keine Beziehung hier ! Das hier ist ein Schlüsselloch hinaus in die Welt und da leidet man eben , wenn man Fragen hat , Gedanken , und immer läuft alles ins Leere , weil man gefangen ist und die Kraft nicht reicht , sich zu befreien aus diesem Käfig . Sicher liegt das an mir , das braucht keiner zu sagen , ich weiß es . Aber das hilft nicht . Nichts hilft . Was außer mein Leben soll ich noch los lassen ?
Zur Seite treten , auch so ein Spruch , denn da fällt man runter , da ist nichts . Und hier im Internet scheint es so , als ob mir jemand auch hier noch das Licht aus knipsen will .
Da muss einer so einen Hass auf mich haben , dass er mich einengt und nicht einmal das mehr gönnt . Das ist Hass , was sonst ?Mir alle Möglichkeiten nehmen , die mir das Leben erträglich machen , dass ist ganz großer hass .
Da trachtet mir jemand nach dem Leben und weiß , wie das geht .

.... Glück wo bist Du? Offen für die Diskussion, oder alle Antworten schon kennen
Das hört sich alles sehr schlimm an.
Bei lebensbedrohlicher Situation kann ich nur empfehlen, Dich an die Polizei zu wenden. Und was die seelische Situation angeht, ärztliche Hilfe einholen.
Die besten Wünsche für Dich!

Gefällt mir

C
ciela_12234899
23.08.14 um 4:39
In Antwort auf vitor_12466023

.... Glück wo bist Du? Offen für die Diskussion, oder alle Antworten schon kennen
Das hört sich alles sehr schlimm an.
Bei lebensbedrohlicher Situation kann ich nur empfehlen, Dich an die Polizei zu wenden. Und was die seelische Situation angeht, ärztliche Hilfe einholen.
Die besten Wünsche für Dich!

Danke
Na, das ist klare Ansage .Nun weiß ich , was Loslassen heißt!
Sehr gute Erklärung ! Und so tiefgründig . Wirklich gut .
Und danke für die Wünsche .

Gefällt mir

Anzeige
C
ciela_12234899
23.08.14 um 10:01
In Antwort auf vitor_12466023

.... Glück wo bist Du? Offen für die Diskussion, oder alle Antworten schon kennen
Das hört sich alles sehr schlimm an.
Bei lebensbedrohlicher Situation kann ich nur empfehlen, Dich an die Polizei zu wenden. Und was die seelische Situation angeht, ärztliche Hilfe einholen.
Die besten Wünsche für Dich!

Melde mich
Kennt das niemand ? Glaube ich nicht !
Da verlässt einen der Mut , weil einfach alles zu rätselhaft ist .
Und wenn man sich ablenken will und einfach Leute sucht , um einfach ein wenig zu reden und man merkt , es funktioniert nicht , aber man fühlt sich gerade sehr schlecht , dann ist das wie eingesperrt sein .
Und wenn ich hier versuche zu reden , geht es auch nicht und dann wird man resigniert . Keine Antworten , nicht verstehen können , da kann man schon verzweifeln .
Los lassen , hab ich eben auf mich bezogen . Hab Grund dazu . Nur was soll das bringen ? Und wie soll ich das machen ? Den Computer nicht mehr nutzen ?Der ist wichtig in meinem Leben , macht mir Spaß , und manchmal ergibt sich irgend wo auch ein kleines Gespräch . Das tut gut .
Und das ist normal , wenn man einfach allein ist . Andere sind auch allein und jeder wird versuchen , daran etwas ändern zu wollen .Da ergibt sich für mich ein riesen Konflikt . Der haut mir die Beine weg . Ich weiß ja , dass das eine bestimmte Verbindung ist . Nur die hab ich nicht geschaffen . Dafür kann ich nicht . Und sie tut auch gut ,da es sonst nichts gibt . Da ist jemand , der mir wichtig ist , gut . Und den soll ich los lassen ? Das geht nur , indem ich den PC nicht benutze . Und das ist deprimierend .Und wo führt das hin ? Zum Glück? Ich zweifle daran . Denn irgend etwas stimmt nicht . Da denke ich eben , da gibt einer auf . Er gibt auf , weil er den Mut verlohren hat . Vielleicht zu viele Schuldkomplexe ? Woher soll ich das wissen ? Ich stehe zu allem ! Schuld ist Unsinn und macht alles noch schwerer . Ist unnötig . Oder was ist es ? Keine Antwort .
Darum ist das so schlimm, weil ich es nicht weiß und das tun will , was uns weiter hilft . Nur was ? LOslassen , da ist es wieder . Ihn loslassen ? Gehe ich ihm auf den Geist , wenn ich hier sitze ? Hemmt es ? Oder gibt er auf ?
Daher kommt mein Zustand und darum meine dringenden Fragen . Darum der Einbruch . Nur wen interessiert es ? Da soll ich mal zum Arzt gehen , der da auch nicht helfen kann !
Das muss dann wie Hohn wirken in meiner Situation . Und die Polizei holen , na ... Immerhin wären das Menschen ! Die würden mal mit mir reden . Na, das ist jetz nicht ernst , nur Sarkasmus .
Ihn los lassen , welchen Sinn macht das ? Wenn es hilft , gut . Nur verstehen muss ich es . Und ich brauche den Computer . Er ist in vielem gut . Er bereichert mein Leben . Bin eben in einer bescheuerten Lage . Hab keinen Ersatz , keine Ausweichmöglichkeit .

Gefällt mir

Anzeige