Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Gescheiterte Ehe

Gescheiterte Ehe

12. Januar 2016 um 0:47 Letzte Antwort: 25. Januar 2016 um 16:48

Hallo Leute,

ich möchte einmal unsere "Ehe" schildern und eine Meinung einer/eines Ausenstehenden dazu hören.

Wir sind seit knapp drei Jahren verheiratet und wir haben ein 3-jähriges Kind, ein weiteres ist unterwegs.
Ich freue mich echt riesig über den geplanten Nachwuchs. Dennoch bin ich langsam am verzweifeln ob die Frau die ich heiratete noch "die Richtige" ist.

Die Frau ist seit der Schwangerschaft zuhause, ich bin Vollzeit Berufstätig, unser Kind geht halbtags in den Kindergarten. Wir haben ein gutes Einkommen.

Ich habe das Gefühl das ich meiner Frau völlig egal bin. Alles was ich mache/vorschlage wird grundsätzlich erstmal kritisiert oder in Frage gestellt.
Absprachen (Kleinigkeiten) werden zu 95% vergessen.
Gemeinsames wirtschaften stösst beim Partner auf geringstes interesse, z.B. wird vieles gekauft und liegt dann wochenlang umher bzw. wird vergessen. Wenn kein Geld mehr da ist wird trotzdem aufschiebbares, nicht jetzt benötigtes eingekauft.
Den Haushalt (kochen, putzen, ...) übernehme zu 80% ich nach der Arbeit. Dennoch muss ich mir oft anhören ich liege nur faul rum wenn ich mich nach der Arbeit mal ausruhe.

Hat sie Termine/was vor muss ich mich zu 100% danach richten, bei mir sieht es da anders aus, habe ich was vor wird es einfach vergessen oder stösst auf Misskritik. Gemeinsame Freizeitaktivitäten richten sich nahezu nach ihren Interessen.
Seltene, alleinige Unternehmungen meinerseits werden penibel aufgewogen und Wochen später zum Vorwurf gemacht.
Diskussionen sind unmöglich, ich habe grundsätzlich unrecht.
Zudem wird einem ständig das Wort im Mund umgedreht und zu geübter Kritik meinerseits werden immer
ein paar Wörter hinzugedichtet um mich auch bei Ausenstehenden erstmal schlecht dastehen zu lassen.

Dies war jetzt nur ein "kleiner" Abriss. Ich bin echt ratlos was ich von der ganzen "Sache" noch halten soll. Ich komm mir langsam vor wie der persöhnliche Knecht meiner Frau.

Dieses Verhalten ist nicht erst seit der Schwangerschaft, ich habe vollstes Verständnis dafür, dass Frau sich in der Schwangerschaft schonen soll bzw. unnötige Anstrengungen meiden sollte, allerdings machen Ihre Freizeitaktivitäten keinerlei Beschwerden.

Ich bin nicht perfekt, hab auch meine Macken und Fehler, aber das kann es doch nicht sein, was meint Ihr dazu?

Mehr lesen

13. Januar 2016 um 8:05

Eheberatung?
Schlage doch mal eine Paarberatung / Eheberatung vor. Vielleicht hilft ihr das ihr Verhalten zu reflektieren und sich zu ändern.

Ich stehe auf deiner Seite, zu einer Partnerschaft gehören zwei Menschen die geben und nehmen. Und das muss in einem vernünftigen Verhältnis sein und nicht nur einseitig.

Gefällt mir
13. Januar 2016 um 10:58

Vieleicht ist deine Frau auch...
... im Zweifel ob Du der Richtige bist ?

zu so etwas gehören immer 2 .
Frage Dich selbst einmal wer Du bist , was Du falsch machst. Äußerlich , innerlich.

Mit Geld erkaufst Du keine Gefühle.

Hast einen dicken Ranzen ?
bist Du fett ?
üble Zähne ?
Mach etwas aus Dir !

Gibst Ihr Anerkennung ?
Machst Ihr Komplimente ?
Überrascht Sie mit Blumen ?
Hälst Sie im Arm ?

Oder kommt deine Frau aus dem Ausland ? Dann hat sich das Problem gelöst. Bleibe Recht.

Gefällt mir
15. Januar 2016 um 18:35

Du sagst,
dieses Verhalten ist nicht erst seit der Schwangerschaft so.
Dann frage ich mich: Wie kam es, dass du dich entschieden hast, sie zu heiraten und Kinder mit ihr zu haben?

Gefällt mir
18. Januar 2016 um 3:27

Ehrlich
geht in eine Eheberatung und lernt miteinander zu reden UND einander zu zuhören...daran haperts bei euch beiden wahrscheinlich !

Gefällt mir
18. Januar 2016 um 22:28

Ah das ist wieder einer dieser Freundlichen Menschen,
deren Ehe gnadenlos gescheitert ist und jegliche Schuld immer bei den bösen Frauen liegt, die die armen Männer immer nur ausnutzen, das hart erarbeitete Geld zum Fenster rauswerfen und ausser Maniküre ja eh nichts leisten.

Und lebenslanger Unterhalt ? Ich bin auch geschieden und hätte sicher nicht mein Leben lang Unterhalt von meinem Mann bekommen. Trennungsunterhalt während der Zeit bis zur Scheidung und danach solange bis der andere wieder arbeiten gehen kann, d.h. bis die Kinder nicht mehr von der Person betreut werden müssen, da sie in Kindergarten/Schule sind.
Übrigens...ich habe gar keinen bekommen, er hat noch von mir gefordert, denn ich bin arbeiten gegangen direkt nach der Trennung, aber das Kind war ja bei mir, also hat er nix bekommen...
Erzähl also nicht so einen Mist, bloss weil du frustriert bist und anscheinend sonst nix im Leben hast, als auf die bösen Hausfrauen zu schimpfen.

Gefällt mir
18. Januar 2016 um 22:53

Es gibt Wege
Es tut mir leid, dass es dir aktuell nicht gut geht.
Scheitern ist so ein negatives Wort, das würde ich vollkommen streichen. Es gab doch auch schöne Momente!? Und auch positive Eigenschaften deiner Frau!? Und auch wundervolle Kinder die du liebst. Auch wenn eine Ehe zuende ist, ist der Umgang damit wichtig. Eingestehen, dass es wunderschöne Augenblicke gab, aber die Liebe dann nicht mehr stark genug war und wenn Trennung, dann nicht mit versagen, sondern im Guten.
Aber so weit ist es ja noch nicht. Ich rate dir zu einer Familienberatungsstelle zu gehen, im Bezirksamt der Stadt gibts kostenlose Beratungsangebote. Dort kannst du ja erst mal alleine hingehen und dann gemeinsame Gespräche, evtl. Vermittlung in Hilfen wie Eheberatung, Therapie...
Teilweise gibts auch Angebote bei der Caritas, Awo...

Wenn das Kind da ist, wäre evtl. noch eine Familienreha eine Option!? Da gibts echt gute Kliniken und ihr könntet mal einfach raus aus dem Alltag, etwas als Familie tun, aber auch einzeln.

Auf jeden Fall ist es wichtig, dass du mit deiner Frau wieder ins Gespräch kommst und mitteilen kannst, wie es dir aktuell geht und ihr gemeinsam wieder nach Lösungen findet.

Gib nicht auf und schaue dich um, es gibt echt gute Hilfen!
Alles Gute!

Gefällt mir
19. Januar 2016 um 9:38

Und...
aus Sicht Deiner Frau? Sieht es für sie nicht zufällig genau so aus? Meiner Erfahrung nach ist es meistens so, dass wenn in einer Ehe einer ein Ungleichgewicht fühlt, dass er / sie mehr gibt (bzw. mehr tut, mehr Kompromisse eingeht etc...) als erhält - dann hat ironischer Weise meistens der Partner genau das gleiche Gefühl.

Das müsstet Ihr dann zusammen lösen. Wir Menschlein neigen dazu, bei dieser Gelegenheit jeden Stein aufzulisten, den wir für den anderen den Berg hochgeschleppt haben - aber doch sehr selten dazu, auch mal zu hinterfragen, welche Steine denn wieder den Berg hinab kullern, welche man hochschleppt, obwohl sie dem anderen gar nicht wichtig waren - oder gar nicht taugen usw. - und so kommt es zu Stande, dass so oft beide das Gefühl haben, immer mehr zu geben als zu erhalten.
Also wie wäre es damit, Euch mal zusammen zu setzen und mal die Steinchen durchzugehen, ob die Mühe des einen überhaupt den Wünschen des anderen entspricht - oder man sich die Mühe mit Stein A sparen kann um dafür vielleicht mehr auf Stein B einzugehen, der dem Partner auch wichtig wäre?

Überdenkt mal Eure Kommunikation. Nicht unwahrscheinlich, dass das, was Deine Frau Dir "die Worte im Mund herum dreht" schlicht und ergreifend das ist, was sie in Deinen Worten VERSTANDEN hat, das was bei Ihr ankam. Genauso nicht unwahrscheinlich, dass das, was sie zu Dir sagt, genauso verdreht bei Dir ankommt.

usw usf...

Oder trenn Dich einfach, geht auch und ist wesentlich einfacher.

Gefällt mir
20. Januar 2016 um 0:10

Wie schon mal erwähnt
du redest den größten Unsinn zusammen, die Versorgerehe ist nicht mehr, aber das geht dir ja anscheinend nicht in den Kopf.

Du hast 1 (!!!) Kind erzogen, aber wie sieht es denn bei 3 oder 4 aus...und auch dann kann man arbeiten gehen, wenn die Kleinen untergebracht sind und das MUSS man heute auch als Frau, womit lebenslanger Unterhalt einfach nicht mehr vorhanden ist...mit neuer Rechtssprechung ist es einfach nicht so. Aber du wirst genausowenig hier wie unten mir antworten, denn das würde deine Argumentation aushebeln und das scheint dir ja nicht zu liegen.

Gefällt mir
21. Januar 2016 um 20:33

Armer frustrierter Mann
was tust du mir so leid.

Gefällt mir
21. Januar 2016 um 20:52

Am besten
abtreiben, wenn du alles in frage stellst.
versetze dich in die lage deiner frau, 1, Kind, hormonumstellung, haushalt, schwanger, und ein trotzig alter Depp neben dran , da ist wohl schon das 2. kind.
also ABTREIBEN !

Gefällt mir
21. Januar 2016 um 21:33


wieviel Frustration muss nur in dir stecken ?

Lass dir helfen (professionell) !!!

Gefällt mir
21. Januar 2016 um 23:58
In Antwort auf an0N_1265383099z


wieviel Frustration muss nur in dir stecken ?

Lass dir helfen (professionell) !!!

Tja
bei so ner dummen Frage mit gutem Einkommen gibt es nur Eines, abtreiben !

Gefällt mir
22. Januar 2016 um 0:03

Ich
schrieb doch "alter Depp"

Gefällt mir
23. Januar 2016 um 13:22
In Antwort auf 0kalle1

Tja
bei so ner dummen Frage mit gutem Einkommen gibt es nur Eines, abtreiben !

Ich meine pendant
da äußert sich im Endeffekt nur ein von der Ehe frustrierter Kerl, der grundsätzlich die Schuld NUR bei anderen sucht und sein eigenes Scheitern nicht verarbeitet hat.
Und dann auch noch Sachen von sich gibt, die nicht nur nach frustriert schreien, sondern auch noch falsch sind.

Gefällt mir
25. Januar 2016 um 16:48

Hallo,
liest du eigentlich auch mal selbst, was du so schreibst ?

Ich glaube, das dazu schon genug geschrieben wurde, aber wahrscheinlich ist der Herr Pendant zu faul um die Kommentare anderer zu lesen...
Und ich habe zuviel zu tun, um das ALLES NOCHMAL zu schreiben.

Gefällt mir