Forum / Psychologie & Persönlichkeit

Geht es jemandem ähnlich?

Letzte Nachricht: 8. Oktober 2008 um 22:02
R
radha_11922055
07.10.08 um 21:00

Ich weiss gar nicht, wo ich anfangen soll. Im Moment prasselt irgendwie alles an Leere, die ich mir vorstellen kann, auf mich ein. Weiss echt nicht, was eigentlich los ist mit meinem Leben, bin fast nur noch traurig...

Ich meine, eigentlich könnte ich mich glücklich schätzen, ich bin soweit gesund, habe eine gute Arbeit, kann meine Miete bezahlen und hungern muss ich auch nicht. Aber es gibt eine Lücke in meinem Leben, eine Leere, die leider irgendwie immer größer wird, trotz aller Mühe, dagegen anzusteuern.

Eigentlich fehlt mir nur eines im Leben: Liebe. Nun ja, auch Zuneigung und Geborgenheit, aber das gehört immerhin dazu.
Ich denke, dass dieses Problem seine Wurzeln irgendwo in meiner Kindheit hat. Damals war nicht zu übersehen, dass sich meine Eltern nicht mehr lieb hatten, sie lebten halt nur noch zusammen, aber Harmonie... naja. Und auch das Verhältnis zw. meinem großen Bruder und mir war nicht gerade Gold wert. All das wurde immer schlimmer, je älter ich wurde. Es endete sogar damit, dass mich meine Mutter nicht mehr als Tochter ansah, sondern als "Konkurrenz", was ziemlich miese Dinge zur Folge hatte.
Mein Vater starb leider recht früh, danach zerbrach die Familie. Erst zog mein Bruder in einer Nacht-und-Nebel-Aktion aus, dann drehte meine Mutter nur noch ab, und schlussendlich zog ich auch aus - ich wollte (und konnte) zwar nicht wirklich, aber es ging einfach nicht mehr mit ihr unter einem Dach
Damals war ich mit einem wundervollen Mann zusammen, aber die Beziehung zerbrach dann leider nach 1 1/2 Jahren. Ich hatte ein Jahr später zwar wieder einen neuen Freund, aber das hielt nur 2 Monate. Das ist fünf Jahre her, seitdem bin ich allein.
Mein Bruder und ich hatten uns damals wieder soweit zusammengerauft, dass wir eine Geschwister-WG gründeten. Aber auch das ging nicht allzu lange gut, er hatte ständig irgendwelche Probleme, aus denen ich ihm so gut es ging raus half, aber der Dank dafür war, dass er mir nur noch Probleme bereitete. Und er war so gut wie nie für mich da.
Nun wohne ich seit ca. einem Jahr alleine und der Kontakt zu meinem Bruder ist extrem karg.
Zwischenzeitlich ist unsere Mutter leider auch sehr plötzlich verstorben. Ich habe noch gut daran zu knabbern, weil wir keinen Kontakt mehr hatten und es nie zu einer Aussprache gekommen ist

Freunde habe ich zwar eine Hand voll, nur da klappt irgendwie auch nichts mehr so, wie es sein sollte/könnte. Entweder haben sie eine Beziehung und somit nicht viel Zeit (geschweigedenn Verständnis für Single-Probleme), oder sie wohnen sehr weit weg, oder sie haben sich schlichtweg in eine andere Richtung entwickelt. Ich möchte da einfach nicht nerven.
Und die beiden, die wirklich noch sehr für mich da sind (beides Männer), da habe ich seit einer Weile das Gefühl (und es gibt auch Anzeichen), sie könnten sich in mich verliebt haben - was ich aber nicht erwidern könnte. Sie sagen zwar, dass sie nicht in mich verguckt sind, aber ich ziehe mich dennoch von ihnen zurück, weil ich irgendwie das Gefühl habe, "erschlagen" zu werden. Ich ertrage auch keine harmlosen Umarmungen mehr von den beiden, weil ich da immer denke, die wollen was von mir, was ich ihnen nicht geben kann...
Hinzu kommt, dass ich seit einigen Monaten in einen Mann verliebt bin, den ich aber nicht bekommen werde.

Es heisst doch immer so schön, dass jeder seines Glückes Schmied ist, aber was bringt das schon, wenn das Schicksal nicht mitspielt?
Bitte nichts falsches denken, ich gehe auch ab und zu mal aus und lerne Leute kennen, aber das wird auch immer weniger, weil ich einfach keine Lust mehr auf Oberflächlichkeiten habe. Wenn ich gut drauf bin, bin ich gut drauf, wenn ich schlecht drauf bin, bin ich schlecht drauf - warum sollte ich mich verstellen, nur, damit andere mich mögen?

Im Moment habe ich einfach das Gefühl, in ein tiefes Loch ohne Boden zu fallen. Wenn wenigstens die Familie noch da wäre... (die besteht irgendwie nur noch auf dem Papier ) Dabei möchte ich doch einfach nur jemanden im Leben haben, der immer für mich da ist, mich mag, wie ich bin und wo ich mir keine Gedanken machen brauche...

Gibt es irgendjemanden auf dieser Welt, dem es ähnlich geht, oder erging?

Danke für's Lesen und lieben Gruß!

Mehr lesen

J
jamie_12486371
08.10.08 um 21:11

Hey
Naja mir geht es sehr ähnlich.
Ausser dass meine Familie voll und ganz hinter mir stehen, stimmt bei uns zeien alles überein.
Du sprichst mir eigendlich aus der sehle, weiss gar nicht was ich noch dazu sagen soll.
was ich nicht ganz verstanden habe ist mit deinen zwei engen Freunden.
du brauchst willst und suchst nach Liebe.
Und da sin zwei Menschen wel he für dich da sind.
Wieso versuchst du habgierige Männer in ihnen zu sehen?
Sie sind für dich da und du solltest auch für sie da sein und nicht von ihnen zurückschrecken.
Versuch sie erstmals nicht als Männer zu sehen sondern als Familie!
Ich meine, du magst sie doch oder?
Also irgendwie versteh ich dass nicht ganz, hab ich was falsches vestanden?

Und wie ging das nochmal mit dem Mann in den du dich verschossen hast, kennst du ihn schon lange?

Also ich habe auch keine Lust mich von oberflächlichen Männernansprechen zu lassen, die nur dass eine wollen.
Nicht dass ich nur an solche Männer herankommen könnte, ich bin von allen so weit entfernt und irgendwie nicht fähig oder nicht würdig auch nur einen anzusprechen.
Manchmal frag ich mich, ob ich nicht etwas falsch verstanden habe und ob es überhaupt irgendwo noch Männer gibt die einem Liebe und die nötige Stütze geben und nicht immer ein Spiel spielen.

Ich kann es nicht so gut in Worte fassen wie du, aber du redest mir echt von der leber weg!!!

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

R
radha_11922055
08.10.08 um 22:02
In Antwort auf jamie_12486371

Hey
Naja mir geht es sehr ähnlich.
Ausser dass meine Familie voll und ganz hinter mir stehen, stimmt bei uns zeien alles überein.
Du sprichst mir eigendlich aus der sehle, weiss gar nicht was ich noch dazu sagen soll.
was ich nicht ganz verstanden habe ist mit deinen zwei engen Freunden.
du brauchst willst und suchst nach Liebe.
Und da sin zwei Menschen wel he für dich da sind.
Wieso versuchst du habgierige Männer in ihnen zu sehen?
Sie sind für dich da und du solltest auch für sie da sein und nicht von ihnen zurückschrecken.
Versuch sie erstmals nicht als Männer zu sehen sondern als Familie!
Ich meine, du magst sie doch oder?
Also irgendwie versteh ich dass nicht ganz, hab ich was falsches vestanden?

Und wie ging das nochmal mit dem Mann in den du dich verschossen hast, kennst du ihn schon lange?

Also ich habe auch keine Lust mich von oberflächlichen Männernansprechen zu lassen, die nur dass eine wollen.
Nicht dass ich nur an solche Männer herankommen könnte, ich bin von allen so weit entfernt und irgendwie nicht fähig oder nicht würdig auch nur einen anzusprechen.
Manchmal frag ich mich, ob ich nicht etwas falsch verstanden habe und ob es überhaupt irgendwo noch Männer gibt die einem Liebe und die nötige Stütze geben und nicht immer ein Spiel spielen.

Ich kann es nicht so gut in Worte fassen wie du, aber du redest mir echt von der leber weg!!!

Schwer zu erklären...
...warum ich vor den beiden "flüchte". Ich mache das ja nicht mit Absicht.
Es ist nur so, der eine ist in letzter Zeit viel zu nett zu mir (Geschenke, dauernd Komplimente etc) und beim letzten Treffen hat er meines Erachtens zu viel Körperkontakt gesucht (sonst ist er eher der zurückhaltende Typ), und ich habe mich dabei total unwohl gefühlt.
Der andere reagiert in letzter Zeit immer sehr gereizt, wenn ich ihm von meinen Problemen erzähle, vor allem, wenn ich von dem Mann erzähle, in den ich verliebt bin. Neulich war er auch stinksauer auf mich, nur weil ich nicht sofort auf seine SMS reagiert habe (sonst war er immer sehr gelassen mir gegenüber).
Ja, ich mag die beiden sehr, aber das kommt mir halt schon komisch vor und ich habe die Erfahrung gemacht, dass Freundschaft zw. Mann und Frau nicht mehr funktioniert, sobald Verliebtheit im Spiel ist. Das gibt nur Missverständnisse und im Endeffekt fühle ich mich schuldig, weil bei ihnen dann evtl. auch noch Hoffnungen aufkeimen könnten
Bevor auf einmal diese Verhaltensweisen kamen, habe ich die beiden ja nicht nur als Männer gesehen, sondern als Menschen, mir wichtige Menschen. Tu ich ja auch jetzt noch, aber irgendwie ist da jetzt halt Angst. Ich kann nicht mal genau sagen, wovor...
...Vielleicht Angst, dass sie mir (gedanklich) an die Wäsche wollen Oder, dass sie mich hängen lassen, wenn sie wirklich was von mir wollen, ich aber nicht von ihnen

Diesen Mann, in den ich verliebt bin, kenne ich seit vier Jahren. Aber mindestens genauso lange hat er schon eine Freundin. Also: Finger weg! Besser ist das... Ich mache mir da keine Hoffnungen, aber es ist halt sehr schwer für mich, ihn mir selber auszureden. Vor allem, weil ich ein Mensch bin, der eigentlich immer reden MUSS, was ich im Moment aber irgendwie nicht KANN Da beneide ich ALLE, die noch ihre Familie haben...

Es gibt bestimmt noch Männer, die anständig sind und keinen (großen) Wert auf Oberflächlichkeiten legen. Aber ich denke mittlerweile, dass man diese nicht unbedingt beim Ausgehen trifft (das ist reine Glückssache!), sondern eher zufällig und oft in den unmöglichsten Situationen.

Danke für Deine Antwort!

Gefällt mir